Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

17. Anorexia nervosa und Bulimie

verfasst von : Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche, Dr. med. Peter Rochlitz

Erschienen in: Psychosomatische Grundversorgung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Anorexia nervosa ist durch einen absichtlich und selbst herbeigeführten oder aufrechterhaltenen Gewichtsverlust und die Bulimie durch wiederholte Anfälle von Essattacken, meist verbunden mit nachfolgendem Erbrechen, charakterisiert. Aufgaben des Arztes in der Primärversorgung sind das Erkennen und Aufklären über die körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen und Folgen der Essstörung, Einbeziehung der Familie und Kooperation mit einem Psychotherapeuten. Eine motivierende Gesprächsführung, die den verzweifelten Kampf der Patienten um Autonomie und Selbstwert bei kaum eingestandenen Abhängigkeitswünschen thematisiert, schafft die Grundlage für eine erfolgreiche Weitervermittlung in eine ambulante oder stationäre Psychotherapie.
Literatur
Zurück zum Zitat Habermas T, Müller M (1986) Das Bulimie-Syndrom: Krankheitsbild, Dynamik und Therapie. Nervenarzt 57: 322–331 Habermas T, Müller M (1986) Das Bulimie-Syndrom: Krankheitsbild, Dynamik und Therapie. Nervenarzt 57: 322–331
Zurück zum Zitat Herpertz S, de Zwaan M (2005) Essstörungen. In: Senf W, Broda N (Hrsg). Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Thieme, Stuttgart, S 502–528 Herpertz S, de Zwaan M (2005) Essstörungen. In: Senf W, Broda N (Hrsg). Praxis der Psychotherapie. Ein integratives Lehrbuch. Thieme, Stuttgart, S 502–528
Zurück zum Zitat Schlüter N, Ganß C, Klimek J, Zeeck, A (2006). Zahnhartsubstanzschäden bei Essstörungen. Psychotherapeut 51: 465–474CrossRef Schlüter N, Ganß C, Klimek J, Zeeck, A (2006). Zahnhartsubstanzschäden bei Essstörungen. Psychotherapeut 51: 465–474CrossRef
Zurück zum Zitat Bruch H (2010) Der goldene Käfig: Das Rätsel der Magersucht. Fischer, Frankfurt a. M. Bruch H (2010) Der goldene Käfig: Das Rätsel der Magersucht. Fischer, Frankfurt a. M.
Zurück zum Zitat Jacobi C, Thiel A, Paul T (2004) Essstörungen. Hogrefe, Göttingen Jacobi C, Thiel A, Paul T (2004) Essstörungen. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Herpertz S, Herpertz-Dahlmann B, Fichter M, Tuschen-Caffier B, Zeeck A (Hrsg) (2011) S3-Leitlinie Diagnostik und Behandlung der Essstörungen. Springer, HeidelbergCrossRef Herpertz S, Herpertz-Dahlmann B, Fichter M, Tuschen-Caffier B, Zeeck A (Hrsg) (2011) S3-Leitlinie Diagnostik und Behandlung der Essstörungen. Springer, HeidelbergCrossRef
Zurück zum Zitat Schmidt U, Treasure J (2001) Die Bulimie besiegen. Beltz, Weinheim Schmidt U, Treasure J (2001) Die Bulimie besiegen. Beltz, Weinheim
Zurück zum Zitat Zeeck A (2008) Essstörungen. Wissen, was stimmt. Herder, Freiburg Zeeck A (2008) Essstörungen. Wissen, was stimmt. Herder, Freiburg
Metadaten
Titel
Anorexia nervosa und Bulimie
verfasst von
Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche
Dr. med. Peter Rochlitz
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47744-1_17

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Twinkretine bewähren sich in der Therapie von MASH

Neue Ergebnisse von Phase-II-Studien mit zwei Twinkretinen belegen die positiven Effekte von Survodutid und Tirzepatid in der Behandlung von Patienten, die eine mit metabolischer Dysfunktion assoziierte Steatohepatitis (MASH) mit Fibrose aufweisen.

Wo Künstliche Intelligenz in der Onkologie eingesetzt wird

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Wie lässt sich mit Künstlicher Intelligenz die Krebsversorgung voranbringen? Drei Beispiele vom ASCO-Kongress zeigen, wo es funktionieren kann: bei der Risikoabschätzung, der Vorhersage des Therapie-Ansprechens und beim telefonischen Kontakt mit Patientinnen und Patienten.

HPV-Impfung schützt auch Männer vor Krebs

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Die HPV-Impfung wird für Mädchen wie Jungen vorrangig empfohlen, um Zervixkarzinome bei Frauen zu verhindern. Doch auch andere HPV-assoziierte Krebserkrankungen werden reduziert.

Neuer Therapiestandard für das Multiple Myelom?

12.06.2024 ASCO 2024 Kongressbericht

Erstmals wurde die zusätzliche Gabe von Isatuximab zum VRd-Schema in einer Phase-III-Studie bei nicht-transplantationsfähigen Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom mit VRd verglichen – so erfolgreich, dass sich möglicherweise ein neuer Standard abzeichnet.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.