Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Urologie 6/2022

09.06.2022 | Antiemetische Therapie | CME

Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen nach medikamentöser Tumortherapie

Leitlinien zur Supportivtherapie – Teil II

verfasst von: Prof. Dr. med. Hartmut Link

Erschienen in: Die Urologie | Ausgabe 6/2022

zum CME-Kurs Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die Häufigkeit und der Schweregrad von Übelkeit und/oder Erbrechen bei Patienten, die Krebstherapeutika erhalten, werden durch zahlreiche Faktoren beeinflusst, u. a. durch die spezifischen therapeutischen Wirkstoffe, ihre Dosierung, den Zeitplan und die Art ihrer Verabreichung sowie durch individuelle Faktoren bei den Patienten (z. B. jüngeres Alter, weibliches Geschlecht, frühere Krebsbehandlungen, geringer oder kein Alkoholkonsum, morgendliche Übelkeit, Reisekrankheit, Angstzustände). Die Emetogenität der parenteralen wie auch oralen Medikamente wird in hoch, moderat, gering und minimal eingeteilt. Zur Prophylaxe werden bei hoch emetogener Chemotherapie (HEC) Neurokinin-1- (NK1-RA) und 5‑Hydroxytryptamin-3-Rezeptor-Antagonisten (5-HT3-RA), Dexamethason (DEX) und Olanzapin (OLANZ) kombiniert. Bei moderater Emetogenität werden zur Prophylaxe der akuten Emesis Dexamethason und 5‑HT3-RA gemeinsam und bei geringer Emetogenität eine Monotherapie mit 5‑HT3-RA, DEX oder Metoclopramid verwendet. Bei minimaler Emetogenität ist keine Routineprophylaxe erforderlich. Auch für die verzögerte Emesis sowie für orale Krebsmedikamente sind Standards vorgegeben. Die leitlinienkonforme Prophylaxe ist unverzichtbarer Bestandteil der medikamentösen onkologischen Therapie.
Literatur
4.
Zurück zum Zitat Saito M, Aogi K, Sekine I, Yoshizawa H, Yanagita Y, Sakai H et al (2009) Palonosetron plus dexamethasone versus granisetron plus dexamethasone for prevention of nausea and vomiting during chemotherapy: a double-blind, double-dummy, randomised, comparative phase III trial. Lancet Oncol 10(2):115–124 CrossRef Saito M, Aogi K, Sekine I, Yoshizawa H, Yanagita Y, Sakai H et al (2009) Palonosetron plus dexamethasone versus granisetron plus dexamethasone for prevention of nausea and vomiting during chemotherapy: a double-blind, double-dummy, randomised, comparative phase III trial. Lancet Oncol 10(2):115–124 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Seol YM, Kim HJ, Choi YJ, Lee EM, Kim YS, Oh SY et al (2016) Transdermal granisetron versus palonosetron for prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting following moderately emetogenic chemotherapy: a multicenter, randomized, open-label, cross-over, active-controlled, and phase IV study. Support Care Cancer 24(2):945–952. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00520-015-2865-8 CrossRefPubMed Seol YM, Kim HJ, Choi YJ, Lee EM, Kim YS, Oh SY et al (2016) Transdermal granisetron versus palonosetron for prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting following moderately emetogenic chemotherapy: a multicenter, randomized, open-label, cross-over, active-controlled, and phase IV study. Support Care Cancer 24(2):945–952. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00520-015-2865-8 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen nach medikamentöser Tumortherapie
Leitlinien zur Supportivtherapie – Teil II
verfasst von
Prof. Dr. med. Hartmut Link
Publikationsdatum
09.06.2022