Skip to main content
main-content

Antikörper in der Onkologie

Wie behandeln und wann abbrechen?

Nebenwirkungsmanagement der Checkpointinhibitor-Therapie

Hautausschlag

Checkpointinhibitoren haben das therapeutische Spektrum stark erweitert. Kenntnisse über das zeitliche Auftreten immunvermittelter Nebenwirkungen, ihrer klinischen Manifestation und ihres Therapiemanagements sind für eine erfolgreiche Therapie unabdingbar.

Neue Behandlungsansätze in Studien

Therapie des nicht resektablen, metastasierten Melanoms

Melanom

Die Therapie des nicht resektablen, metastasierten Melanoms hat seit 2011 einen rasanten und atemberaubenden Fortschritt erfahren. Die Immuntherapie gilt nunmehr in vielen Melanomindikationen als Goldstandard. Neuere Behandlungsansätze, die derzeit geprüft werden, sind Kombinationen von Immun- und zielgerichteter Therapie, aber auch neue Immuntherapieformen jenseits der Checkpointinhibition.

Auf diese Parameter kommt es an

Checkpointinhibitoren gegen Nierenzell- & Urothelkarzinom: Diese Parameter sind wichtig

Blutprobe

Für Patienten mit Nierenzell- oder Urothelkarzinom im fortgeschrittenen Stadium gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten mit Checkpointinhibitoren. Um Nebenwirkungen und Erfolgsaussichten richtig einschätzen zu können, ist jedoch Umsicht bei der Therapievorbereitung sowie der therapiebegleitenden Überwachung geboten.

Innovative Behandlungsansätze

CME: Aktueller Stand zur Therapie von Tumoren des Magens und Ösophagus

Adenokarzinom des Magens

Therapeutisch sind Adenokarzinome des Magens und des ösophagogastralen Übergangs eine große Herausforderung. Aktuell zeichnen sich neue Behandlungsoptionen ab, welche die Therapie zukünftig deutlich verbessern könnten. Lesen Sie in diesem Beitrag, welche Innovationen das sind – und wie der Behandlungsstandard derzeit (noch) aussieht.

CME: Lungenbeteiligung bei Tumorkrankheiten

Lunge

Die Lunge ist bei Tumorerkrankungen sehr oft und auf vielfältige Weise betroffen: Tumoren können in der Lunge entstehen, extrathorakale Tumoren in die Lunge metastasieren, Therapieansätze pulmonale Nebenwirkungen verursachen und vorbestehende Lungenerkrankungen und Tumoren sich – ebenso wie die Therapien – wechselseitig beeinflussen.

CME-Fortbildungsartikel

12.04.2021 | Urothelkarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2021

CME: Checkpointinhibitor-basierte Kombinationstherapien

Die Möglichkeit, Checkpointinhibitoren und andere Medikamente zur Behandlung uroonkologischer Erkrankungen zu kombinieren, wird derzeit intensiv erforscht. Während Kombinationstherapien beim Nierenzellkarzinom klare Behandlungsvorteile für Patienten erbringen und bereits der neue Standard in der Erstlinientherapie sind, ist die Sinnhaftigkeit der Kombination beim Urothelkarzinom fraglich.

26.03.2021 | Lymphome des zentralen Nervensystems | Zertifizierte Fortbildung Neurologie | Ausgabe 3/2021

CME: ZNS-Manifestationen bei Lymphomen

Das Nervensystem kann von Lymphomen entweder als primärer Erkrankungsort oder sekundärer Absiedlungsort betroffen sein. Dieser Artikel konzentriert sich auf aktuelle Erkenntnisse zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie von primären Lymphomen des Zentralnervensystems.

22.03.2021 | Magenkarzinom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2021

CME: Aktueller Stand zur Therapie von Tumoren des Magens und Ösophagus

Therapeutisch sind Adenokarzinome des Magens und des ösophagogastralen Übergangs eine große Herausforderung. Aktuell zeichnen sich neue Behandlungsoptionen ab, welche die Therapie zukünftig deutlich verbessern könnten. Lesen Sie in diesem Beitrag, welche Innovationen das sind – und wie der Behandlungsstandard derzeit (noch) aussieht.

09.02.2021 | Urothelkarzinom | CME | Ausgabe 3/2021

CME: Therapie des muskelinvasiven und fortgeschrittenen Harnblasenkarzinoms

Der Beitrag vermittelt Hintergrundinformationen zu Inzidenzen, Staging und histologischer Einteilung des Harnblasenkarzinoms und stellt die aktuellen Behandlungsoptionen beim muskelinvasiven bzw. fortgeschrittenen, nichtmetastasierten Harnblasenkarzinom vor.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Verwandt

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

12.04.2021 | Antikörper in der Onkologie | Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Nebenwirkungsmanagement der Checkpointinhibitor-Therapie

Checkpointinhibitoren haben das therapeutische Spektrum stark erweitert. Kenntnisse über das zeitliche Auftreten immunvermittelter Nebenwirkungen, ihrer klinischen Manifestation und ihres Therapiemanagements sind für eine erfolgreiche Therapie unabdingbar.

Autoren:
PD Dr. med. Manfred Johannsen, Dr. med. Rolf Eichenauer, Dr. med. Jörg Klier

11.04.2021 | Antikörper in der Onkologie | Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Checkpointinhibitoren gegen Nierenzell- & Urothelkarzinom: Diese Parameter sind wichtig

Für Patienten mit Nierenzell- oder Urothelkarzinom im fortgeschrittenen Stadium gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten mit Checkpointinhibitoren. Um Nebenwirkungen und Erfolgsaussichten richtig einschätzen zu können, ist jedoch Umsicht bei der Therapievorbereitung sowie der therapiebegleitenden Überwachung geboten.

Autoren:
Prof. Dr. med. Christian Doehn, Dr. med. Robert Schönfelder, PD. Dr. med. Frank König

29.03.2021 | Melanom | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Therapie des nicht resektablen, metastasierten Melanoms

Die Therapie des nicht resektablen, metastasierten Melanoms hat seit 2011 einen rasanten und atemberaubenden Fortschritt erfahren. Die Immuntherapie gilt nunmehr in vielen Melanomindikationen als Goldstandard. Neuere Behandlungsansätze, die derzeit geprüft werden, sind Kombinationen von Immun- und zielgerichteter Therapie, aber auch neue Immuntherapieformen jenseits der Checkpointinhibition.

Autor:
Prof. Dr. med. Christoffer Gebhardt

26.02.2021 | ASCO 2020 | Fortbildung | Sonderheft 1/2021

Neoadjuvante Therapie des metastasierten Melanoms – Was gibt es Neues?

Bei der neoadjuvanten Therapie des metastasierten Melanoms gibt es zwei neue Entwicklungen. Zum einen zeigt sich, dass anhaltende pathologische Remissionen für viele Patienten eine adjuvante Therapie überflüssig machen könnten. Zum anderen gibt es nun Hinweise, wer in Zukunft auf eine komplette Lymphknotendissektion verzichten kann.

Autor:
Prof. Dr. med. Axel Hauschild

22.02.2021 | Urothelkarzinom | Journal club | Ausgabe 1-2/2021

Was bringt beim Blasenkarzinom die Avelumab-Erhaltungstherapie?

Die Immuncheckpointblockade mit Antikörpern gegen PD-1 bzw. PD-L1 ist beim Urothelkarzinom nach Versagen der primären Chemotherapie oder bei Kontraindikationen gegen Platinsalze bereits zugelassen. Nun wurde in einer randomisierten Phase-III-Studie der Stellenwert einer Erhaltungstherapie mit dem PD-L1-Antikörper Avelumab untersucht.

Autor:
Prof. Dr. med. Andreas Schalhorn

16.02.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | Supportivtherapie | Ausgabe 1/2021

Potentiell lebensbedrohlich: Checkpointinhibitor assoziierte Pneumonitiden

Immuncheckpointinhibitoren verstärken nicht nur die zelluläre und humorale Immunantwort gegenüber Tumorzellen, sondern führen häufig auch zu immunvermittelten Nebenwirkungen an fast allen Organen und Geweben. Manifestieren sie sich als Pneumonitiden, sind sie potentiell lebensbedrohlich.

Autoren:
Dr. med. Markus Horneber, Dr. med. Marco Galster, Dr. med. Christian Meyer, Prof. Dr. med. Joachim H. Ficker

16.02.2021 | Antikörper in der Onkologie | Gynäkoonkologie | Ausgabe 1/2021

Von Endometrium- bis Zervixkarzinom: Immuntherapien wann, wo und wie einsetzen?

Bei gynäkologischen Tumoren werden derzeit häufig Immuncheckpointinhibitoren als Monotherapie oder in Kombination eingesetzt – vorerst allerdings überwiegend in klinischen Studien. Darüber hinaus gibt es mit Antigen-gerichteten Ansätze wie Tumorvakzinierungen und adoptiver T-Zelltherapie immuntherapeutische Optionen.

Autoren:
Priv.-Doz. Dr. med. Antonia Busse, Prof. Dr. med. Anne Letsch

29.01.2021 | Melanom | Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Nebenwirkungsmanagement unter dermatoonkologischer Systemtherapie

Zielgerichtete und Immuntherapien haben in den letzten Dekaden zweifelslos die Melanombehandlung revolutioniert. Nichtsdestotrotz können beide Therapieformen schwere und potenziell lebensbedrohliche Nebenwirkungen auslösen. Diese sollten Behandelnde kennen – auch, um im Falle von Toxizitäten angemessen reagieren zu können.

Autoren:
Dr. med. Ann-Sophie Bohne, Dr. med. Katharina C. Kähler

15.01.2021 | Antikörper in der Onkologie | Außer der Reihe | Ausgabe 4/2021 Open Access

Immuntherapie mit Antikörpern

Tumorentwicklung, Immunabwehr und therapeutische Antikörper

Eine zentrale Ursache bei der Krebsentstehung sind Mutationen von Genen, die an der Regulation des Zellwachstums beteiligt sind. Seit einigen Jahren werden mit Erfolg das Immunsystem aktivierende Therapien eingesetzt, da das Immunsystem oft durch die Tumorzellen blockiert wird. Im Fokus dieses Artikels steht die antikörperbasierte Immuntherapie.

Autor:
PD Dr. Thomas Böldicke

17.12.2020 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 21-22/2020

Krebs: Wenn aus unheilbar heilbar wird

In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist die Krebssterblichkeit deutlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an bahnbrechenden Entwicklungen in der Behandlung, z. B. der zielgerichteten Therapie und Checkpointinhibitoren. Durch die Chronifizierung von Krebserkrankungen rückt die Lebensqualität vermehrt in den Fokus.

Autor:
Kathrin Heinrich
weitere anzeigen

Sonderformate

Erstlinientherapie des fortgeschrittenen EGFRm NSCLC

Zielgerichtet behandeln, Prognose verbessern

Im aktuellen ScrollyTelling zum Thema „Erstlinientherapie des fortgeschrittenen EGFRm NSCLC“ erfahren Sie mehr über die Vorteile der einzelnen TKI und darüber, welchen Einfluss diese z.B. auf das progressionsfreie Überleben sowie das Gesamtüberleben von Patienten mit EGFRm NSCLC haben. Zudem ordnet Prof. Dr. Thomas Wehler in einem Videointerview aktuelle Studienergebnisse sowie deren Bedeutung für die zukünftige Therapie ein.

AstraZeneca GmbH

Videos

19.06.2020 | DKK 2020 | Video-Artikel | Onlineartikel

Immuntherapieansprechen mithilfe des Mikrobioms abschätzen

Die Hinweise mehren sich, dass die Zusammensetzung des Mikrobioms mit darüber entscheidet, wie gut das Ansprechen auf eine Therapie mit Checkpointhemmern und deren Nebenwirkungen sind. Was sind die Hintergründe dieses Zusammenhangs und zukünftige Implikationen für die Praxis? PD Dr. Schulz gibt einen kurzen Einblick in die Thematik.

07.11.2019 | CAR-T-Zellen | Video-Artikel | Onlineartikel

Wie wirkt die CAR-T-Zell-Therapie?

Prof. Marion Subklewe ist Professorin für zelluläre Immuntherapie und hat bereits viele Erfahrungen mit der CAR-T-Zell-Therapie gesammelt. Im Video erklärt sie das Wirkprinzip, grenzt die Therapie von Checkpointinhibitoren ab und geht auf neue Kombinationsmöglichkeiten ein.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema


Rezidivierte oder refraktäre akute lymphatische Leukämie (r/r ALL): 

Therapieoption auch für PatientInnen mit hoher Krankheitslast

Die Post-hoc-Analyse der INO-VATE ALL zeigt, dass das Ansprechen von PatientInnen mit r/r ALL unabhängig von der Krankheitslast ist. Die Subanalyse untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit bei PatientInnen mit niedrigen bis hohen Blastenanteilen im Knochenmark.

Mehr
Bildnachweise