Skip to main content
main-content

Apoplex

Klinische Red Flags geben erste Hinweise

Akuter Schwindel: Harmlos oder gefährlich?

Etwa ein Viertel der Patienten, die sich mit akutem Schwindel vorstellen, haben eine bedrohliche Erkrankung, z. B. einen Schlaganfall. Mit welchen anamnestischen Fragen können Sie gefährdete Patienten identifizieren? Welche Untersuchungen und erste Behandlungsmaßnahmen sind empfehlenswert?

Ein paradoxer Notfall: Desorientiertheit und Anisokorie nach Heparingabe

Transösophageale Echokardiographie

Einer 60-jährigen Notfallpatientin mit Atemnot wird bei V.a. akute Lungenarterienembolie noch in der Wohnung Heparin verabreicht. Während des Transport zeigt die Frau plötzlich neurologische Defizite. Eine intrazerebrale Blutung? Letztlich bahnen die konsequente Beobachtung und Reevaluation des Patientenzustands den Weg zur Diagnose eines tückischen und lebensbedrohlichen Krankheitsbilds. 

Update zur Diagnostik und Therapie des Vorhofflimmerns

Kzenon / Fotolia

Vorhofflimmern ist häufig und hat schwerwiegende Folgen, wie etwa Schlaganfall, kardiovaskulären Tod oder Herzinsuffizienz. Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Komplikationen von Vorhofflimmern und hilft Ihnen dabei, die ABC-Systematik der Vorhofflimmertherapie sicher anzuwenden.

Wichtig: HbA1c-Check nach kleinen Gefäßverschlüssen!

Arzt hält Blutprobe im Labor

Wo sollte der HbA1c-Wert nach einem ischämischen Schlaganfall oder einer TIA am besten liegen? Das hängt auch von der Ursache des Insults ab. Bei kleinen Gefäßverschlüssen ist ein Wert von 6,6% optimal, bei großen von 7,3%. Darauf deutet eine Studie aus Südkorea.

Akuter Krampfanfall nach schwerem Insult – Rolle der Perfusionstherapie

Dicker Mann im Rettungswagen

Immer wieder tauchen Berichte auf, nach denen die Reperfusionstherapie bei einem ischämischen Schlaganfall epileptische Anfälle auslösen könnte. Wie Neurologen um Dr. Carolina Ferreira-Atuesta berichten, ist die Studienlage dazu allerdings nicht eindeutig.

CME-Fortbildungsartikel

27.10.2021 | Antikoagulanzien | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 5/2021

Schlaganfall und SARS-CoV-2

Ende 2019 begann die weltweite Ausbreitung eines respiratorischen Virus, die bis dato in einer in den letzten Jahrzehnten nicht gekannten Pandemie mündete. Neben den direkten Folgen einer schweren Infektion der Atemwege hat SARS-CoV-2 auch zu …

18.08.2021 | COVID-19 | CME Fortbildung | Ausgabe 7-8/2021 Zur Zeit gratis

CME: COVID-19 und das Risiko für Schlaganfälle

Die Pandemie durch SARS-CoV-2 und das dadurch ausgelöste Krankheitsbild COVID-19 haben Auswirkungen auf alle Bereiche der Medizin. Neben anderen möglichen neurologischen Manifestationen ist bereits frühzeitig über neurovaskuläre Komplikationen berichtet worden. Darüber hinaus hat die Pandemie aber auch Auswirkungen auf die Versorgung von Patienten mit neurovaskulären Erkrankungen.

30.06.2021 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | CME | Ausgabe 5/2021

Antithrombotische Therapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit

Mehr als 200 Mio. Menschen weltweit leiden an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Da die pAVK ein signifikanter Risikofaktor für das Auftreten von akuten vaskulären Ereignissen ist und demzufolge auch die Lebenserwartung der …

29.06.2021 | Vorhofflimmern | CME | Ausgabe 10/2021

Update zur Diagnostik und Therapie des Vorhofflimmerns

Vorhofflimmern ist häufig und hat schwerwiegende Folgen, wie etwa Schlaganfall, kardiovaskulären Tod oder Herzinsuffizienz. Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die Komplikationen von Vorhofflimmern und hilft Ihnen dabei, die ABC-Systematik der Vorhofflimmertherapie sicher anzuwenden.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

20.07.2021 | Verletzungen des Kniegelenks | Neuro-Quiz

74-jähriger Patient mit akuter Monoparese des rechten Beins

Die Schwäche im rechten Bein ist erstmals beim Entsorgen des Hausmülls aufgetreten und der Patient ist in Folge dessen gestürzt. Zusätzlich leidet er an einer arterielle Hypertonie, eine Hypercholesterinämie und es liegt ein Zustand nach Myokardinfarkt vor. Wie lautet Ihr Verdacht?

31.05.2021 | Apoplex | Der interessante Fall | Ausgabe 4/2021

Seltene Diagnose gesucht – Progression bis zum vollständigen Hörverlust

Eine 55-jährige Frau stellte sich mit einer Feinmotorikstörung der linken Hand, einem Diabetes mellitus Typ 2 und einer Hypakusis bei Ihnen vor. Um welche seltene Erkrankung könnte es sich handeln?

22.01.2021 | Apoplex | Kurzbeiträge | Ausgabe 8/2021

„Time is brain“ – Zeit stoppen bis zum Beginn der Lysetherapie

Beim Schlaganfall ist rasches Handeln wichtig. Die Mittlere Door-to-needle-Zeit liegt oft über den empfohlenen 30 Minuten. Was bringt eine Visualisierung mit der Stoppuhr?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

22.10.2021 | Apoplex | Journal club | Ausgabe 10/2021

ASS bei Dissektion hirnversorgender Arterien so wirksam wie die orale Antikoagulation

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

22.10.2021 | Vagusstimulation | Journal club | Ausgabe 10/2021

Armfunktion auch Jahre nach Schlaganfall noch verbessert

Autor:
Prof. Dr. med. Andreas Bender

21.10.2021 | Notfälle in der Hausarztpraxis | FB_Schwerpunkt-Übersicht | Ausgabe 18/2021

Akuter Schwindel: Harmlos oder gefährlich?

Etwa ein Viertel der Patienten, die sich mit akutem Schwindel vorstellen, haben eine bedrohliche Erkrankung, z. B. einen Schlaganfall. Mit welchen anamnestischen Fragen können Sie gefährdete Patienten identifizieren? Welche Untersuchungen und erste Behandlungsmaßnahmen sind empfehlenswert?

Autoren:
PD Dr. med. Andreas Zwergal, Prof. Dr. med. Michael Strupp, Prof. Dr. med. Marianne Dieterich

15.10.2021 | Hirnblutung | Übersichten Open Access

Intrazerebrale Blutungen unter Plättchenaggregationshemmung und oraler Antikoagulation bei Patienten mit zerebraler Amyloidangiopathie

Die Durchführung einer oralen Antikoagulation ist bei Patienten mit einer zerebralen Amyloidangiopathie eine therapeutische Herausforderung. Die Assoziation der zerebralen Amyloidangiopathie mit Lobärblutungen, eine hohe Mortalität intrazerebraler …

Autoren:
PD Dr. med. habil. R. Haußmann, P. Homeyer, M. Haußmann, M. Brandt, M. Donix, V. Puetz, J. Linn

11.10.2021 | Akutes Koronarsyndrom | Arzneimitteltherapie

Duale Thrombozytenhemmung nach akutem Koronarsyndrom oder perkutaner Koronarintervention – womit und wie lange?

Thrombotische Komplikationen nach Koronarinterventionen (PCI) waren insbesondere bei akutem Koronarsyndrom (ACS) häufig. Durch verbesserte Stents, Kathetertechniken und intravaskuläre bildgebende Kontrollen ist die Komplikationsrate deutlich …

Autor:
Prof. Dr. Harald Darius

07.10.2021 | Hirnblutung | Leitlinie

S2k-Leitlinie: Behandlung von spontanen intrazerebralen Blutungen

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie
Autoren:
MME Prof. Dr. Thorsten Steiner, Prof. Dr. Andreas Unterberg

07.10.2021 | Morbus Parkinson | Arzneimitteltherapie

Antidepressivatherapie bei neurologischen Erkrankungen

Neurologische Erkrankungen gehen häufig mit psychischen Störungen, insbesondere depressiven Symptomen einher. Depressive Symptome können der Diagnosestellung einer neurologischen Erkrankung auch vorausgehen, wie es z. B. beim M. Parkinson in ca.

Autor:
Prof. Dr. Jacqueline Höppner-Buchmann

01.10.2021 | COVID-19 | Kritisch gelesen | Ausgabe 17/2021

Mit COVID-19 sind Schlaganfälle häufig - und häufig tödlich

Schlaganfälle sind bei Patienten mit COVID-19 häufig und haben über alle Altersgruppen hinweg verheerende Folgen. Ein höheres Alter, Komorbiditäten sowie schwer ausgeprägte Lungensymptome steigern dabei die Mortalität. Das Schlaganfallrisiko liegt …

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener

28.09.2021 | Apoplex | Leitthema Open Access

Akut symptomatische Anfälle vs. beginnende Epilepsie nach Schlaganfall bei Erwachsenen und Kindern

Indikationen zur Therapie bei Erwachsenen

Mehr als ein Drittel der neu diagnostizierten Epilepsien bei Patienten über 60 Jahren haben einen abgelaufenen Schlaganfall als Ursache. Bei epileptischen Anfällen nach Schlaganfall müssen akut symptomatische Anfälle innerhalb 1 Woche nach …

Autor:
Prof. Dr. Wolfgang Serles

24.09.2021 | Apoplex | Journal club | Ausgabe 9/2021

Eventrekorder detektiert häufiger Vorhofflimmern als übliches EKG-Monitoring

Autor:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
weitere anzeigen

Videos

12.05.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Neurologische Manifestationen bei COVID-19: Was bisher bekannt ist

Riech- und Geschmacksstörungen, Schlaganfälle oder Meningoenzephalitis: Prof. Dr. Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, erklärt im Webinar, was über neurologische Manifestationen bei COVID-19 bereits bekannt ist und welche Ansätze für die Behandlung aus den aktuellen Erkenntnissen abzuleiten sind.

Buchkapitel zum Thema

2020 | Neurologische Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Neurologische Notfälle

Neurologische Notfälle haben einen wichtigen Stellenwert in der Notfallmedizin, da sie häufig zeitkritisches Handeln erfordern. Von der zerebralen Ischämie, über die unterschiedlichen Hirnblutungen bis hin zur Meningitis wird das wesentliche in …

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2018 | Psychiatrische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | OriginalPaper | Buchkapitel

Störungen und Erkrankungen von Psyche und Nerven

Psyche, Soma – oder Psychosoma? Wohl kaum eine Arztgruppe ist so häufig mit dieser Frage konfrontiert wie die der Allgemeinärzte, wenn es um die Ersteinschätzung und Verlaufsbeurteilung verschiedenartigster Präsentiersymptome der Patienten an der …

2018 | Allgemeinmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Sonstige Beschwerden und Erkrankungen

Die in den Kapiteln 2–12 vorgenommene Aufteilung lässt statistisch gesehen für das verbliebene Kap. 13 einen völlig inhomogenen Rest »sonstiger« Beratungsergebnisse (BEs) zurück. Da in der Medizin die Krankheits- und auch Klassifizierungsbegriffe …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

DAPT bei ACS: Ticagrelor bewährt sich auch im Versorgungsalltag

Die duale Anti-Plättchentherapie (DAPT) mit einem P2Y12-Inhibitor kann Myokardinfarkt-bedingte Hospitalisierungen verringern. Aktuelle Versorgungsdaten [1] unterstreichen den Nutzen im Praxisalltag.

Bildnachweise