Skip to main content
main-content

Atopische Dermatitis

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

28.07.2021 | Atopische Dermatitis | Fortbildung | Ausgabe 4/2021

Atopische Dermatitis – Update zu Pathogenese und Therapie

Die atopische Dermatitis beruht auf einer Barrierestörung, einer Dysbiose des kutanen Mikrobioms sowie einer Typ-2-dominierten Immunaktivierung. Basierend auf den neuen Erkenntnissen zur Pathogenese werden in nächster Zeit zunehmend mehr gezielte und innovative Therapieoptionen zur Verfügung stehen, die zu einer deutlich besseren Krankheitskontrolle beitragen werden.

Autoren:
Larisa Streikiene, Prof. Dr. med. Silke C. Hofmann

25.06.2021 | Nahrungsmittelallergien | Leitthema

Nahrungsmittelallergie und Lungenerkrankungen

Nahrungsmittelallergien werden von ca. 20 % der Bevölkerung vermutet. Allerdings ist nur ein kleiner Teil von 4 % tatsächlich eine Ig(Immunglobulin)E-vermittelte Allergie. Altersabhängig sind im frühen Kindesalter die Grundnahrungsmittel typische …

Autor:
Dr. med. Irena Neustädter

16.06.2021 | Atopische Dermatitis | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Gestörtes Gleichgewicht von Immunsystem und Hautmikrobiom bei chronisch entzündlichen Dermatosen

Die Haut ist ein häufig von chronischen Erkrankungen betroffenes Organ. Entzündliche, immunvermittelte Dermatosen wie atopische Dermatitis und Psoriasis zeigen neben einer hohen Prävalenz auch einen deutlichen Einfluss auf die Lebensqualität der …

Autoren:
Marcus Kuchner, Jana M. Nemmer, Thomas Werfel, Univ.-Prof. Dr. Bernhard Homey

11.06.2021 | Mikrobiom der Haut | Leitthema | Ausgabe 7/2021

Hautmikrobiom – wertvoll für Diagnostik und Therapie?

Die Mikroorganismen der Haut, das sog. Mikrobiom, stellen einen wichtigen Teil der gesunden Hautbarriere dar und werden von den verschiedensten äußeren und inneren Einflüssen geprägt. Inwieweit stellt das Hautmikrobiom dadurch ein diagnostisches oder sogar therapeutisches Ziel im Kontext mit Hauterkrankungen dar?

Autoren:
M. sc. Claudia Hülpüsch, Dr. Matthias Reiger

01.06.2021 | Psoriasis vulgaris | Kongress kompakt | Ausgabe 6/2021

JAK-Inhibitoren auf dem Vormarsch

Bei der Therapie der Psoriasis beziehungsweise Psoriasis-Arthritis (PsA) sind JAK-Inhibitoren ebenfalls erfolgreich. Upadacitinib ist zur Behandlung der PsA zugelassen. Gleiches gilt für den Wirkstoff Tofacitinib. Die Daten einer Phase-III-Studie …

Autor:
Dr. rer. nat. Miriam Sonnet

21.05.2021 | Hauterkrankungen in der Hausarztpraxis | CME Fortbildung | Ausgabe 5/2021

CME: Atopische Dermatitis

Die atopische Dermatitis ist eine häufige chronisch-rezidivierende entzündliche Hauterkrankung, die alle Altersgruppen betreffen kann. An welche Differenzialdiagnosen sowie möglichen Komplikationen Sie denken sollten und wie die optimale Therapie aussieht – diese und weitere Themen werden im folgenden CME-Beitrag behandelt.

Autoren:
Larisa Streikiene, Prof. Dr. Silke C. Hofmann

04.05.2021 | Atopische Dermatitis | Leitthema | Ausgabe 6/2021

Besondere Fallstricke in der Berufsdermatologie

Die Berufsdermatologie hat sich zu einem lebendigen und interessanten Spezialgebiet mit interdisziplinärem Charakter entwickelt. Mit den nachfolgend dargestellten Fällen wollen wir auf Herausforderungen und Besonderheiten in der täglichen Praxis aufmerksam machen und zur Diskussion anregen.

Autoren:
MUDr. Elisabeth Steffens, Hadi Zeidan, Prof. Dr. Elke Weisshaar

01.05.2021 | COVID-19 | Kongress kompakt | Ausgabe 5/2021 Zur Zeit gratis

Therapien nach Möglichkeit fortführen

Online-Seminar zu COVID-19 und dem Einsatz von Biologika

OLDENBURG - Hat eine COVID-19-Infektion Einfluss auf das Therapiemanagement bei hautkranken Patienten? Was ist bei einer Corona-Impfung während einer laufenden Therapie zu beachten? In einem Online-Seminar der Fortbildungsplattform Streamed-up …

Autor:
Anna Riehl

01.04.2021 | Atopische Dermatitis | Berufspolitik | Ausgabe 4/2021

Die Fachgruppe begrüßt innovative Therapien

Anbieter sollten im Bereich der atopischen Dermatitis fortbilden

EUSKIRCHEN - Nach welchen Kriterien fällt die Therapieentscheidung bei atopischer Dermatitis? Wie beurteilt die Fachgruppe das wachsende Angebot innovativer Therapieoptionen? Die Ergebnisse einer Umfrage unter den BVDD-Mitgliedern wirft ein …

Autor:
Wolfgang Hardt

29.03.2021 | Allergisches Kontaktekzem | Fortbildung | Ausgabe 2/2021

Das chronische Handekzem

Obwohl das chronische Handekzem ein weit verbreitetes Problem und das Management herausfordernd ist, sind die therapeutischen Möglichkeiten noch immer begrenzt. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die verschiedenen Formen des Handekzems und die lokalen und systemischen Behandlungsmöglichkeiten.

Autoren:
Ao. Univ-Prof. PD Dr. med. Tamar Kinaciyan, Dr. med. Amelie Gorris

26.03.2021 | Atopische Dermatitis | Im Fokus | Ausgabe 2/2021

Sozioökonomische Bedeutung allergischer Erkrankungen

In Kapitel 1.4 der Neuauflage des "Weißbuch Allergie in Deutschland" befasst sich Prof. Matthias Augustin mit der sozioökonomischen Bedeutung allergischer Erkrankungen. Hierbei beleuchtet er unter anderem die Häufigkeit sowie die individuelle …

Autor:
Prof. Dr. med. Matthias Augustin

17.03.2021 | Atopische Dermatitis | In der Diskussion | Ausgabe 6/2021 Open Access

Probiotische Teilbäder bei atopischer Dermatitis

Die atopische Dermatitis (AD) ist im akuten Schub durch eine reduzierte bakterielle Diversität des Hautmikrobioms mit einer Dominanz der Art Staphylococcus aureus (S. aureus) gekennzeichnet. Diese Erkenntnisse bieten Ansatzpunkte für innovative …

Autoren:
Prof. Dr. med. Michaela Axt-Gadermann, Krasimira Chudomirova, Prof. Dr. Matthias Noll

05.03.2021 | Keloid | Übersichten | Ausgabe 7/2021 Open Access

Aktuelle dermatologische Leitlinien in Deutschland und Europa

Eine praxisorientierte Übersicht ausgewählter Empfehlungen

Medizinische Leitlinien sind systematisch entwickelte Entscheidungshilfen für die angemessene Vorgehensweise bei speziellen gesundheitlichen Problemen. Dermatologische Leitlinien in Deutschland werden führend von der Deutschen Dermatologischen …

Autoren:
Professor A. Nast, R. N. Werner, C. Dressler, M. Zidane, A. Heratizadeh, M. Gaskins

04.03.2021 | Atopische Dermatitis | Kritisch gelesen | Ausgabe 4/2021

Mehr Frakturen bei atopischer Dermatitis

Kleinere Studien haben Hinweise erbracht, dass die atopische Dermatitis (AD) mit einer Osteoporose und vermehrten Knochenbrüchen einhergeht. Eine größere britische Kohortenstudie hat diesen Verdacht nun mit Evidenz untermauert.

Autor:
Prof. em. Dr. med. Dr. h.c. Dietrich Reinhardt

01.03.2021 | Pruritus | Magazin | Ausgabe 1/2021

Hautkrankheiten, die den Schlaf rauben können

Hautkrankheiten wie Neurodermitis, Schuppenflechte, Nesselsucht oder Acne inversa gehen oft mit Juckreiz einher. Der ist für die Patienten nicht nur tagsüber belastend, sondern stört auch deren Nachtschlaf. Um endlich wieder durchschlafen zu …

Autor:
Sebastian Lux

01.03.2021 | Atopische Dermatitis | Berufspolitik | Ausgabe 3/2021

Jedes zehnte Kind hat Neurodermitis

Corona-Impfempfehlung für erwachsene Betroffene

HAMBURG - Rote Flecken, trockene Haut, teils unerträglicher Juckreiz: Nahezu jedes zehnte Kind in Deutschland unter 15 Jahren ist von Neurodermitis betroffen. Das geht aus dem Neurodermitisreport hervor, den die Techniker Krankenkasse (TK) …

Autor:
Mario Gehoff

01.03.2021 | Akne | Titelthema | Ausgabe 1/2021

Schönheit von außen

Dermokosmetika pflegen die Haut und lindern Hauterkrankungen. Damit das gelingt, sollten die Produkte nicht nur bestimmte qualitative Anforderungen erfüllen, sondern immer auf den individuellen Hautzustand ihrer Verwender abgestimmt sein. © …

Autor:
Stefanie Fastnacht

18.02.2021 | Pruritus | top thema | Ausgabe 1/2021

Pruritus: aktuelle Therapien und neue Optionen

Für die Therapie von chronischem Pruritus stehen topische und systemische Medikamente wie Glukokortikosteroide oder Antihistaminika zur Verfügung. Aber auch neue Substanzen zeichnen sich am Horizont ab. © spukkato / Getty Images / IStock …

Autor:
Dr. rer. nat. Miriam Sonnet

12.02.2021 | Atopische Dermatitis | Allergologie aktuell | Ausgabe 1/2021

Immunologische Grundlagen - ein Überblick

Im Kapitel 1.2 der Neuauflage des "Weißbuch Allergie in Deutschland" befasst sich Prof. Harald Renz mit den immunologischen Grundlagen von Allergien. Die Bedeutung der angeborenen und erworbenen Immunität wird in diesem Zusammenhang ebenso …

Autor:
Prof. Dr. med. Harald Renz

01.02.2021 | Atopische Dermatitis | Berufspolitik | Ausgabe 2/2021

"Wir haben einen klaren klinischen Fokus"

Nia-App liefert Daten zum Krankheitsverlauf bei Neurodermitis

BERLIN - Im vergangenen Herbst hat der BVDD das erste "Digi Derma Start-up Café" für junge Unternehmen mit digitalen Anwendungen im Bereich der Dermatologie ausgerichtet. In lockerer Reihenfolge stellt "Der Deutsche Dermatologe" im Interview die …

Autor:
Sophia Schlette

21.01.2021 | Psoriasis vulgaris | Leitthema | Ausgabe 2/2021

Impfungen in der Dermatologie

Impfungen sind auch bei Patienten mit Hautkrankheiten wie atopischem Ekzem oder Psoriasis möglich und sinnvoll. Aber worauf ist bei der Durchführung zu achten? Kann es durch die Impfung zu einer Verschlechterung bestehender Hauterkrankungen kommen – und können neue provoziert werden?

Autor:
Prof. Dr. M. Sticherling

04.01.2021 | Phototherapie | Leitthema | Ausgabe 1/2021

UV-Phototherapie und Photodiagnostik – eine praktische Übersicht

UV-Phototherapie und Photodiagnostik – eine praktische Übersicht

Trotz der rasanten Entwicklung moderner Systemtherapeutika sind die facettenreichen Möglichkeiten einer UV-Phototherapie unverzichtbare Therapieoptionen in der Behandlung von dermatologischen Erkrankungen und wichtiger Bestandteil von Leitlinienempfehlungen. Die Photodiagnostik unterstützt die Abklärung von Photodermatosen und Steuerung einer UV-Phototherapie.

Autoren:
PD Dr. H. Stege, Prof. Dr. K. Ghoreschi, Dr. C. Hünefeld

01.01.2021 | Pruritus | Fortbildung | Ausgabe 1/2021

Besseres Krankheitsverständnis ermöglicht neue Therapien

Die Therapie des chronischen Pruritus ist hochkomplex und bedarf eines tiefen Verständnisses der verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten. Topika stellen dabei die Basis einer effektiven Therapie dar, insbesondere bei schwerwiegenderen Fällen sind …

Autoren:
Dr. med. Manuel Pereira, Dr. med. Stefan Salzmann, Prof. Dr. med. Sonja Ständer, Prof. Dr. med. Petra Staubach, Prof. Dr. med. Martin Metz

22.12.2020 | Nahrungsmittelallergien | Journalclub | Ausgabe 7-8/2020

Werden Nahrungsmittelallergien dermal oder oral ausgelöst?

Brough HA , Nadeau KC , Sindher SB et al. Epicutaneous sensitization in the development of food allergy: What is the evidence and how can this be prevented? Allergy. 2020; 75(9):2185-205 …

Autoren:
Mehmet Gökkaya, Prof. Dr. med. Claudia Traidl-Hoffmann

18.12.2020 | Allergische Rhinitis | Titel | Ausgabe 6/2020

Bakterienlysate können allergische Erkrankungen nicht verhindern

Gemäß der Hygienehypothese soll eine frühe Exposition gegenüber bakteriellen Lipopolysacchariden vor Allergien schützen. Eine sechsmonatige Therapie mit einem entsprechenden Bakterienlysat konnte in einer Studie jedoch nicht überzeugen.

Autor:
Prof. Dr. med. h.c. Dietrich Reinhardt

25.11.2020 | Haut und Psyche | Fortbildung | Ausgabe 6/2020

Haut und Psyche – ein komplexes Wechselspiel

"Jeder hat tadellos zu erscheinen" – dieses von den Medien oft vermittelte Schönheitsideal kann für Betroffene mit Hauterkrankungen eine enorme Bürde sein. Viele Dermatosen gehen mit einem großen psychischen Leiden einher, das frühzeitig erkannt werden sollte.

Autoren:
Maximilian Schielein, Dr. Alexander Zink

25.11.2020 | Atopische Dermatitis | Medizin aktuell | Ausgabe 6/2020

Allergologie zwischen Grenzen und Möglichkeiten

Der größte deutsche Fachkongress in der Allergologie, der Deutsche Allergiekongress, konnte trotz Corona wie geplant vom 24.-26. September 2020 im RheinMain Congress Center Wiesbaden stattfinden - dank Hygienekonzept und viel Abstand. Darüber …

Autor:
Sabrina Kempe

11.11.2020 | Atopische Dermatitis | Übersichten | Ausgabe 4/2021 Open Access

Dupilumab bei atopischer Dermatitis – Handlungsempfehlung zur Therapieumstellung

Bei der Umstellung auf Dupilumab zur Therapie der atopischen Dermatitis sollten verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Da es hierzu bisher keine konkreten klinischen Untersuchungen gibt, haben die Autoren des folgenden Beitrags Handlungsempfehlungen für den praktischen Alltag erarbeitet.

Autoren:
Prof. Dr. Johannes Wohlrab, Ulrich Mrowietz, Stephan Weidinger, Thomas Werfel, Andreas Wollenberg

01.11.2020 | Pädiatrische Dermatologie | Fortbildung | Ausgabe 11/2020

On-/Off-Label-Medikation in der Kinderdermatologie

Die Kinderheilkunde gehört zu den Fachgebieten mit dem höchsten Anteil off-label verordneter Medikamente – dies betrifft auch die pädiatrische Dermatologie. Vor einer entsprechenden Behandlung sollte gut geprüft werden, ob der zu erwartende Nutzen die möglichen Risiken überwiegt. Therapien im Überblick.

Autoren:
Anne Teichler, Anna Mücke

21.10.2020 | Aphthen | Fortbildung | Ausgabe 5/2020

Orale und periorale Dermatosen bei Kindern richtig diagnostizieren

Die Haut des Perioralbereiches, die Lippen sowie die Mundschleimhaut können Manifestationsort unterschiedlichster lokaler Haut- und Schleimhauterkrankungen sein. Außerdem kann dieser Bereich im Rahmen von generalisierten Haut- und …

Autor:
Dr. med. Marc Pleimes

01.10.2020 | Atopische Dermatitis | Fortbildung | Ausgabe 10/2020

Entwarnung bei topischen Calcineurininhibitoren

Unter einer systemischen immunsuppressiven Therapie mit Calcineurininhibitoren steigt das Krebsrisiko. Inwiefern das auch auf die topische Anwendung etwa bei atopischer Dermatitis zutrifft, ist bislang nicht eindeutig zu beantworten. Neue …

Autor:
Dr. Dagmar Kraus

21.09.2020 | Atopische Dermatitis | Titel | Ausgabe 6/2020

Omalizumab in three children with severe vernal keratoconjunctivitis

Background: Vernal keratoconjunctivitis (VKC) is a rare, recurrent form of ocular allergy that can be refractory to topical and systemic treatment. It typically presents as acute and chronic keratoconjunctival inflammation that may lead to visual …

Autoren:
Siri Rossberg, Uwe Pleyer, Prof. Dr. med. Susanne Lau

01.09.2020 | Phototherapie | Berufspolitik | Ausgabe 9/2020

Balneophototherapie – neue Option bei atopischer Dermatitis

Balneophototherapie kann ab Oktober angewendet werden

Seit dem 1. Oktober kann die Balneophototherapie – als Photosoletherapie – bei Kassenpatienten mit mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis angewendet werden. Voraussetzung ist eine Abrechnungsgenehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung. Die notwendige EBM-Änderung hat der Bewertungsausschuss festgelegt.

Autor:
Wolfgang Hardt

01.09.2020 | Atopische Dermatitis | Berufspolitik | Ausgabe 9/2020

Leitlinie Neurodermitis mit neuem Kapitel zur Systemtherapie

Für die Systemtherapie der Neurodermitis ist hierzulande seit drei Jahren Dupilumab zugelassen. Ein Anlass, die S2k-Leitlinie Neurodermitis der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft zu aktualisieren. Das neugefasste Kapitel nimmt die sogenannten Biologika dabei besonders in den Blick.

Autor:
Wolfgang Hardt

16.07.2020 | Pädiatrische Allergologie | KRITISCH GELESEN | Ausgabe 13/2020

Bakterienlysate können allergische Erkrankungen nicht verhindern

Präventionsmedizin

Eine Studie an der Berliner Charité sollte untersuchen, ob die frühe postnatale Applikation eines Bakterienlysats mit gramnegativen Escherichia-coli- und grampositiven Enterococcus-faecalis-Stämmen eine allergische Sensibilisierung verhindern kann.

Autor:
Prof. em. Dr. med. Dr. h.c. D. Reinhardt

16.07.2020 | Internistische Arzneimitteltherapie | Arzneimitteltherapie | Ausgabe 10/2020

Arzneitherapie des chronischen Pruritus – Licht am Ende des langen Tunnels?

Chronischer Pruritus (CP) ist ein hoch prävalentes und sehr belastendes Symptom, das schwer zu behandeln ist. Der vorliegende Beitrag bietet einen Überblick der derzeit verfügbaren topischen und systemischen Therapien und diskutiert vielversprechende Zielstrukturen für die Therapie des CP.

Autoren:
Manuel P. Pereira, Stefan Salzmann, Sonja Ständer, Petra Staubach, Martin Metz

03.06.2020 | Atopische Dermatitis | Originalien | Ausgabe 8/2020 Open Access

Beruflich erworbene MRSA-Besiedelung in der berufsdermatologischen Begutachtung (BK-Nr. 3101)

Auswertung der DGUV BK-Dokumentation und Gutachtenfall mit arbeitsbedingter MRSA-getriggerter atopischer Dermatitis

Neben der häufigen Berufskrankheit BK-Nr. 5101 („Schwere oder wiederholt rückfällige Hauterkrankungen“) kommen in der Dermatologie selten andere arbeitsbedingte Hauterkrankungen vor, die unter andere BK-Nummern fallen (Tab. 1 ). Berufskrankheiten …

Autoren:
Cornelia Erfurt-Berge, Anne Schmidt, Irena Angelovska, Prof. Dr. med. Vera Mahler

28.05.2020 | Systemische medikamentöse Therapie | Leitthema | Ausgabe 7/2020

Antihistaminika bei Pruritus – Das Ende einer Ära?

Das Ende einer Ära?

Obwohl Pruritus nicht zu den gelisteten Indikationen einer Antihistaminikatherapie zählt, werden H1-Antihistaminika bei Pruritus und Prurigo sehr häufig eingesetzt. Dieser Beitrag fasst die Möglichkeiten der systemischen Antihistaminikatherapie bei Pruritus, insbesondere im Hinblick auf Limitationen und Zukunftsperspektiven, zusammen.

Autor:
apl. Prof. Dr. med. E. Weisshaar

12.05.2020 | Pruritus | Leitthema | Ausgabe 7/2020

Moderne systemische Therapie des Pruritus

Chronischer Pruritus (CP) ist ein hoch prävalentes und sehr belastendes Symptom, das schwer zu behandeln ist. Heutzutage stehen mehrere Substanzen zur Behandlung von CP zur Verfügung. Systemische Therapeutika spielen eine zentrale Rolle in der …

Autoren:
M. Metz, MD PhD Dr. M. P. Pereira

31.03.2020 | Pädiatrische Dermatologie | Fortbildung | Ausgabe 2/2020

Gesichtserytheme bei Säuglingen

Papeln, Bläschen, Pusteln und Schuppen auf Erythembasis, die im Gesicht von Säuglingen auftreten, können verschiedene Ursachen haben. Die wichtigsten Diagnosen und Therapieoptionen bei nicht flüchtigen, persistierenden Erythemen im Überblick.

Autor:
Dr. med. Hans Schulz

01.03.2020 | Alopezie | Kongress kompakt | Ausgabe 3/2020

"Wir müssen die Ressourcen bündeln"

"Dermatologie kompakt & praxisnah" feiert Besucherrekord

DRESDEN - Die Teilnehmerzahlen von 2018 wurden übertroffen. Ein Erfolg, der die Entscheidung für den Schulterschluss von BVDD und DDG bei der Fortbildung bestätigt. So konnte auch 2020 die gemeinsame Tagung in der für die Fachgruppe …

Autor:
Anna Riehl

01.12.2019 | Atopische Dermatitis | Brennpunkt | Ausgabe 4/2019

Haut und Psyche: ein Teufelskreis

Chronische Hautkrankheiten können sehr belastend sein. Betroffene tragen sogar ein erhöhtes Risiko, psychische Begleiterkrankungen zu entwickeln. Andererseits können aber auch Stress und Lebenskrisen "unter die Haut gehen". Der Hautarzt hilft …

Autor:
Angelika Bauer-Delto

18.11.2019 | Psoriasis vulgaris | Leitthema | Ausgabe 12/2019

Pharmakologie der Januskinaseinhibitoren

Die moderne Dermatotherapie wird von der Entwicklung von zahlreichen Biologika, aber auch von kleinen Molekülen dominiert. Januskinaseinhibitoren (JAKi) bilden eine neue Substanzklasse niedermolekularer chemisch synthetisierter Pharmaka, die die …

Autoren:
Dr. F. Solimani, F. J. Hilke, M.D. Prof. Dr. K. Ghoreschi

14.11.2019 | Atopische Dermatitis | Leitthema | Ausgabe 12/2019

Psoriasis und atopische Dermatitis: AhR als Zielstruktur von neuen Medikamenten

Der Aryl-Hydrocarbon-Rezeptor (AhR) ist die molekulare Zielstruktur, die die Wirkungen von Teerprodukten bei chronischen entzündlichen Hauterkrankungen mit Barriereschädigungen vermittelt. Entsprechend sind Liganden des AhR mögliche Medikamente zur Therapie solcher Erkrankungen. Erste klinische Studien zeigen vielversprechende Ergebnisse.

Autor:
Univ. Prof. Dr.med. Hans F. Merk

05.10.2019 | Ästhetische Dermatologie & Kosmetologie | cme fortbildung | Ausgabe 5/2019

CME: Die atopische Dermatitis als Vorbote

Die atopische Dermatitis gehört zu den häufigsten chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen. Sie steht im Verdacht, andere Erkrankungen zu begünstigen – darunter kardiovaskuläre Ereignisse, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen oder Infektionskrankheiten. Ein Zusammenhang ist aber nicht in allen Fällen eindeutig belegt.

Autoren:
Dr. med. Stephan Traidl, Prof. Dr. med. Thomas Werfel

27.09.2019 | Dermatologische Therapieverfahren | Originalien | Ausgabe 11/2019

Chronisch entzündlichen Hauterkrankungen: Gehen Betroffene zum Dermatologen?

Gehen Betroffene zum niedergelassenen Dermatologen?

Psoriasis, atopisches Ekzem und Urtikaria sind chronisch entzündliche Hauterkrankungen mit einer oft hohen Belastung für Betroffene und deren Familien. Die Behandlung und Versorgung dieser Erkrankungen machen große Fortschritte. Doch nehmen Betroffene die dermatologische Versorgung überhaupt in Anspruch?

Autoren:
MPH M. C. Schielein, L. Tizek, F. Seifert, T. Biedermann, MPH PD Dr. Dr. A. Zink

21.09.2019 | Pädiatrische Dermatologie | Fortbildung | Ausgabe 5/2019

Atopische Dermatitis bei Kleinkindern

Quälender Juckreiz und Stigmatisierungen machen es Kindern mit Neurodermitis und deren Eltern oft schwer, ein normales Leben zu führen. Eine adäquate und individuelle Behandlung ist unerlässlich. Worauf es im Säuglings- und Kleinkindesalter ankommt: Differenzialdiagnosen, Therapie und Präventionsmaßnahmen im Überblick.

Autor:
Prof. Dr. med. Regina Fölster-Holst

18.09.2019 | Psoriasis vulgaris | Leitthema | Ausgabe 11/2019

Haut und Rheuma

Hautveränderungen sind bei chronisch-entzündlichen Erkrankungen häufig und können als visueller Marker auf eine systemische Entzündung hinweisen. Hoch prävalente entzündliche Hauterkrankungen, wie die Psoriasis und die atopische Dermatitis, sind …

Autoren:
Dr. S. Ständer, R. J. Ludwig, D. Thaçi

16.09.2019 | ADHS | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Zur gesundheitlichen Lage von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Deutschland

Ergebnisse aus KiGGS Welle 2

Deutschland ist ein Einwanderungsland – fast ein Viertel der hier lebenden Menschen hat einen Migrationshintergrund, d. h., dass entweder die Person selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit einer deutschen Staatsangehörigkeit geboren wurde.

Autoren:
Dr. Claudia Santos-Hövener, Benjamin Kuntz, Laura Frank, Carmen Koschollek, Ute Ellert, Heike Hölling, Roma Thamm, Anja Schienkiewitz, Thomas Lampert

16.09.2019 | ADHS | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Gesundheitsbezogene Lebensqualität und Zusammenhänge mit chronischen Erkrankungen und psychischen Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen

Ergebnisse aus KiGGS Welle 2

Vor dem Hintergrund verbesserter Lebensbedingungen und einer umfassenderen medizinischen Versorgung hat sich das Krankheitsspektrum bei Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahrzehnten von akuten zu chronischen Erkrankungen sowie von …

Autoren:
Dr. Franz Baumgarten, Dr. Caroline Cohrdes, Dr. Anja Schienkiewitz, Dr. Roma Thamm, M.Sc. Psych. Ann-Katrin Meyrose, Prof. Dr. Ulrike Ravens-Sieberer

12.09.2019 | Spezielle Dermatologie | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Lokal, systemisch, physikalisch – Therapie des Handekzems

Die Therapie des Handekzems stellt in der täglichen Praxis eine große Herausforderung dar. Es gibt verschiedene Lokaltherapeutika, physikalische Therapien und Systemtherapeutika. In diesem Übersichtsbeitrag werden die wichtigsten Maßnahmen dargestellt.

Autoren:
Dr. E. Berthold, Prof. Dr. E. Weisshaar

09.09.2019 | Allergisches Kontaktekzem | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Pathogenese des Handekzems

Die 3 häufigsten Auslöser für die Entstehung eines Handekzems sind irritative Schädigung, Kontaktallergien oder eine atopische Prädisposition. Häufig sind mehrere dieser Faktoren beim einzelnen Patienten an der Handekzementwicklung beteiligt.

Autor:
Prof. Dr. med. Sonja Molin

29.08.2019 | Psoriasis vulgaris | Leitthema | Ausgabe 10/2019

Molekulare Diagnostik des Handekzems

Die histologische Differenzialdiagnose Psoriasis palmoplantaris vs. chronisches Handekzem ist extrem schwer, wie ein publiziertes Beispiel der Universitäts-Hautklinik Magdeburg zeigt: Von 132 Patienten, die palmar aufgrund chronischer kutaner …

Autoren:
PhD Dr. Natalie Garzorz-Stark, PhD Prof. Dr. Kilian Eyerich

01.08.2019 | Psoriasis vulgaris | Berufspolitik | Ausgabe 8/2019

Diskriminierung beim Schwimmbadbesuch

„Bitte berühren“ macht auf veraltete Badeordnungen aufmerksam

EUSKIRCHEN — Aus Angst vor Ausgrenzung meiden Menschen mit Schuppenflechte öffentliche Bäder oder Badeseen. Hinzu kommt, dass manche Badeordnung für die Betroffenen wenig einladend klingt. Die BVDD-Aufklärungskampagne „Bitte berühren“ hat das …

Autor:
blu

25.06.2019 | Atopische Dermatitis | Schwerpunkt: Dermatologie und Innere Medizin | Ausgabe 8/2019

Atopische Dermatitis und internistische Komorbiditäten

Die atopische Dermatitis (AD) ist eine der häufigsten chronisch-entzündlichen Dermatosen. Gekennzeichnet ist sie durch juckende, ekzematöse Hauteffloreszenzen. Aufgrund nachweisbarer Zeichen einer systemischen Entzündung sowie neuer systemischer …

Autoren:
Dr. med. S. Traidl, Prof. Dr. med. T. Werfel

10.06.2019 | Allergie und Atopie in der Pädiatrie | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 3/2019

Ein Mythos wird entmystifiziert

Durch Abnahme der Inzidenz impfpräventabler Erkrankungen rücken seltene Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen in den Vordergrund. Zudem werden Impfungen häufig mit der steigenden Prävalenz von allergischer Sensibilisierung und allergischen …

Autoren:
PD Dr. med. Tobias Ankermann, Thomas Spindler, Michael Gerstlauer, Sebastian Schmidt

06.06.2019 | Pilzinfektionen mit Hautbeteiligung | Leitthema | Ausgabe 8/2019

Fußmykosen: Einfluss von Ernährung, autoimmunen Volkskrankheiten & Rauchen

Fußmykosen einschließlich Onychomykosen sind weltweit verbreitete Infektionserkrankungen. Welchen Einfluss bestimmte Ernährungsgewohnheiten, häufige autoimmune Komorbiditäten und Rauchen auf die Prävalenz von Fußmykosen haben, wurde nun im Rahmen einer Erhebung anhand zufällig ausgewählter Einwohner untersucht.

Autoren:
apl. Prof. Dr. med. G. Daeschlein, L. Rauch, H. Haase, A. Arnold, S. Lutze, S. von Podewils, M. Niggemeier, M. Jünger

01.06.2019 | Psoriasis vulgaris | Brennpunkt | Ausgabe 2/2019

Urlaub für die Haut

Die heilende Wirkung von Sonne, Wind und Meer wissen vor allem Menschen mit Allergien, Asthma und chronischen Hauterkrankungen zu schätzen. Bei Klimakuren kommt die geballte Kraft der Natur zum Einsatz.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

01.06.2019 | Topische Pharmakotherapie | Fortbildung | Ausgabe 6/2019

Neues Zeitalter in der Therapie der Neurodermitis

Die Zulassung von Dupilumab als erstes Biologikum markiert den Anfang eines neuen Zeitalters in der Behandlung der mittelschweren bis schweren atopischen Dermatitis. Dieser Artikel liefert einen Einblick in neue Erkenntnisse zur Pathogenese mit Implikationen für die Therapie sowie aktuelle Entwicklungen in der Systemtherapie.

Autoren:
Dr. med. Stephan Traidl, Thomas Werfel, Annice Heratizadeh

29.05.2019 | Nahrungsmittelallergien | Medizin aktuell | Ausgabe 3/2019

Minimalinvasive Pflasterabrisstechnik

Autor:
Marie Fahrenhold

25.05.2019 | Hautkrankheiten der äußeren Genitalien | FORTBILDUNG . DIE 10-MINUTEN-SPRECHSTUNDE | Ausgabe 10/2019

Genitaler Juckreiz beim Mann: So klären Sie ab

Genitaler Juckreiz kann eine Vielzahl von Ursachen haben. Dieser Beitrag klärt Sie über relevante Fragen in der Anamnese auf und beschreibt das weitere Vorgehen zur Abklärung der Ursache. Zudem: Was liegt bei diesem 35-Jährigen mit Juckreiz und Hautveränderungen des Genitales vor?

Autor:
Prof. Dr. med. Frank-Michael Köhn

20.05.2019 | Mikrobiom der Haut | Leitthema | Ausgabe 6/2019

Atopisches Ekzem und Mikrobiom

Das kutane Mikrobiom ist ein Ökosystem, bestehend aus verschiedenen Mikroorganismen. Es bildet einen funktionellen Teil der Hautbarriere und steht in dauernder Interaktion mit dem kutanen Immunsystem. Der Artikel gibt eine Übersicht über die Bedeutung des Mikrobioms für das Krankheitsbild der Neurodermitis und soll dadurch auf neue Forschungsfelder hinweisen.

Autoren:
M. Reiger, V. Schwierzeck, Univ.-Prof. Dr. med. C. Traidl-Hoffmann

13.04.2019 | Atopische Dermatitis | Medizin aktuell | Ausgabe 2/2019

Was bringt hydrolysierte Säuglingsnahrung?

Die Rubrik „Fragen zur Kinderernährung“ ist ein Service des Nestlé Nutrition Institutes (NNI). Als Kinderarzt haben Sie die Möglichkeit, Ihre spezifische Frage zur Kinderernährung zu stellen. Schreiben Sie dazu eine E-Mail an nni@de.nestle.com.

Autor:
Prof. Dr. med. Stefan Wirth

25.03.2019 | Hauterkrankungen in der Hausarztpraxis | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Sonderheft 1/2019

Atopische Dermatitis: Vier Stufen zum Therapieerfolg

Die atopische Dermatitis als häufige chronisch rezidivierende Hauterkrankung bleibt für alle Beteiligten eine Herausforderung. Ein konsequentes Vorgehen nach einem neuen 4-Stufen-Konzept ermöglicht jedoch eine gute Kontrolle der Erkrankung, hohe Lebensqualität und Teilnahme am sozialen Leben.

Autor:
Martin Bischoff

25.03.2019 | Atopische Dermatitis | AKTUELLE MEDIZIN . REPORT | Sonderheft 1/2019

Nächtliche Kratzattacken kosten Lebensqualität

Eine atopische Dermatitis scheint die Schlafqualität von Kindern selbst in schubfreien Phasen oder bei leichter Ausprägung negativ zu beeinflussen. Verstärkend wirken die Schwere der Krankheit sowie das Vorliegen von Komorbiditäten.

Autor:
Dr. Christine Starostzik

01.03.2019 | Atopische Dermatitis | Brennpunkt | Ausgabe 1/2019

Natürliche Öle für die Haut

Schon seit der Antike werden Pflanzenöle zur Hautpflege angewendet. Doch unterstützen natürliche Öle tatsächlich die Regeneration der Haut?

Autor:
Angelika Bauer-Delto

01.03.2019 | Atopische Dermatitis | Sonstiges | Ausgabe 1/2019

Hautkrankheiten, die ins Auge gehen

Haut und Auge entstehen bei der Entwicklung des menschlichen Embryos aus denselben Zellen. Deshalb haben die Gewebe beider Organe Ähnlichkeiten. Die Folge: Haut und Auge können von denselben Krankheiten betroffen sein.

Autor:
Friederike Klein

21.02.2019 | Erkrankungen der Lippen und der Mundhöhle | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 1/2019

CME: Orale und periorale Dermatosen richtig diagnostizieren

Die Haut des Perioralbereiches, die Lippen sowie die Mundschleimhaut können Manifestationsort unterschiedlichster lokaler Haut- und Schleimhauterkrankungen sein. Haben Sie den Überblick?

Autor:
Dr. med. Marc Pleimes

18.02.2019 | Atopische Dermatitis | Fortbildung | Sonderheft 1/2019

Zahlreiche Biologika in der Pipeline

Noch vor zwei Jahren gab es zur Behandlung der atopischen Dermatitis lediglich eine zugelassene Systemtherapie. Doch in die Biologikaforschung ist längst Bewegung gekommen. Anti-IL-22-Antikörper, Januskinase-Inhibitoren und H4-Rezeptor-Blocker …

Autor:
Prof. Dr. Thomas Werfel

22.01.2019 | Pädiatrische Dermatologie | Fortbildung | Ausgabe 1/2019

„Was würde deine Haut dazu sagen?“

Trockene Haut, quälender Juckreiz, schlaflose Nächte: Neurodermitis im Kindesalter führt in vielen Familien zu Überforderung, Frustration und Stress. Umso wichtiger, den Kindern einen Rahmen zu bieten, in dem sie sich gezielt mit der Erkrankung auseinandersetzen können.

Autoren:
Marion Trentmann, Christine Lehmann, Rosemarie Eisele

18.01.2019 | Atopische Dermatitis | Leitthema | Ausgabe 3/2019

Luftverschmutzung und atopisches Ekzem

Systematisches Review der Erkenntnisse aus umweltepidemiologischen Studien

Das atopische Ekzem ist eine häufige chronisch entzündliche Hauterkrankung, die in allen Altersgruppen auftritt und meist mit erhöhter Ig(Immunglobulin)E-Bildung und/oder epithelialer Barrierestörung bei genetischer Suszeptibilität einhergeht.

Autoren:
Prof. Dr. Ursula Krämer, Prof. Dr. Heidrun Behrendt

03.01.2019 | Pädiatrische Allergologie | Übersichten | Ausgabe 2/2019

Welche Kinder bekommen Allergien und warum?

Studien zufolge stellt die frühe Immunregulation einen Schlüsselmechanismus für die Entwicklung von Allergien im Kindesalter dar. Welche Risiko- und Schutzfaktoren sind bekannt, und was bedeutet das für die Allergieprävention in der Praxis? 

Autoren:
Prof. Dr. med. L. Klimek, B. Wollenberg, O. Guntinas-Lichius, O. Pfaar, M. Koennecke

05.12.2018 | Altersdermatosen | CME | Ausgabe 1/2019

Immunadsorption in der Dermatologie

Den blasenbildenden Autoimmundermatosen liegen pathogenetisch relevante Autoantikörper gegen Bestandteile der Epidermis und/oder oberflächennahen Schleimhäute (beim Pemphigus) bzw. gegen Strukturproteine der dermoepidermalen Junktionszone (bei den …

Autoren:
Franziska Hübner, Michael Kasperkiewicz, Detlef Zillikens, Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Enno Schmidt

04.12.2018 | Allergien und Intoleranzreaktionen | Leitthema | Ausgabe 1/2019

Personalisierte Medizin in der Allergologie

Personalisierte Medizin eröffnet neue Optionen der Diagnostik und Therapie, stellt aber auch erhöhte Anforderungen an den behandelnden Arzt. Der nachfolgende Beitrag zeigt Entwicklungen, Potenziale und Risiken der personalisierten Medizin in der Allergologie auf.

Autoren:
Prof. Dr. W. Pfützner, J. Pickert, C. Möbs

29.10.2018 | Allergien und Intoleranzreaktionen | Übersicht | Ausgabe 7/2018

CME: Impfen und Allergie – ein Mythos entmystifiziert

„Impfen macht allergisch!“ Diesem Mythos widersprechen die vorliegenden Daten. Und auch Patienten mit allergischen Erkrankungen und anaphylaktischen Reaktionen auf Impfstoffe können demnach geimpft werden – wenn die individuellen Risiken beachtet werden. Ein Leitfaden.

Autoren:
PD Dr. Tobias Ankermann, Thomas Spindler, Michael Gerstlauer, Sebastian Schmidt

13.09.2018 | Psoriasis vulgaris | Leitthema | Ausgabe 10/2018

Versorgungsforschung in der Dermatologie 2018 – Kraft des Faktischen

Was Versorgungsforschung ist und wem sie dient

In der in Deutschland praktizierten Dermatologie ist Versorgungsforschung eine etablierte und hoch differenzierte Disziplin. In vielen universitären dermatologischen Einrichtungen und niedergelassenen Praxen werden Studien zu Vorgängen der …

Autoren:
Prof. Dr. M. Augustin, I. Schäfer, R. Sommer

06.09.2018 | Atopische Dermatitis | Originalien | Ausgabe 10/2018

Verminderte berufliche Leistungsfähigkeit und Lebensqualität bei Patienten mit moderater bis schwerer Neurodermitis

Ergebnisse aus dem Deutschen Neurodermitisregister TREATgermany

Neurodermitis führt zu hohen Belastungen von Patienten, deren Familien und im Hinblick auf ökonomische Aspekte des Gesundheitssystems [ 1 – 3 ]. Rund 60 % aller Patienten mit Neurodermitis in der ambulanten Versorgung sind Erwachsene [ 4 ]. Durch …

Autoren:
E. Haufe, S. Abraham, A. Heratizadeh, I. Harder, A. Zink, E. Weisshaar, A. Kleinheinz, R. von Kiedrowski, M. Worm, M. Bell, A. Wollenberg, K. Neubert, P. Staubach-Renz, M. Hilgers, T. Bieber, I. Fell, B. Homey, I. Effendy, M. Mempel, K. Schäkel, S. Beissert, S. Weidinger, T. Werfel, MPH Prof. Dr. J. Schmitt

01.09.2018 | Atopische Dermatitis | Fortbildung | Ausgabe 9/2018

Die richtige Balance zwischen wirksam und verträglich

Eine effektive Therapie des atopischen Ekzems ist bei Kindern nicht nur für die aktuelle Lebensqualität wichtig, sondern auch für ihre weitere Entwicklung. Obwohl die Externatherapie der von Erwachsenen gleicht, sollten altersbedingte Unterschiede …

Autor:
Dr. med. Dörte Petersen

15.08.2018 | Atopische Dermatitis | Originalien | Ausgabe 10/2018

Qualität von Patienteninformationsbroschüren zum atopischen Ekzem

Eine Analyse mithilfe des DISCERN-Instruments

Beim AE ist meist eine konsequente topische Therapie nach einem festgelegten Behandlungsplan ausreichend, um die Erkrankung erfolgreich zu kontrollieren. Dabei unterscheiden sich die Maßnahmen je nach Art und Grad der Läsion [ 11 ]. Auch das …

Autoren:
J. Wahl, C. Apfelbacher

04.08.2018 | Atopische Dermatitis | Übersicht | Ausgabe 5/2018

Biodiversität und Immuntoleranz in der Allergologie

Unter dem Druck der Umwelt hat sich das Immunsystem des Menschen evolutionär ständig weiterentwickelt. Dies trifft insbesondere für Grenzflächenorgane wie die Haut und den Darm zu, in denen das Immunsystem mit entsprechenden Wächterzellen …

Autoren:
Susanne Kaesler, Yuliya Skabytska, Thomas Volz, Prof. Dr. Tilo Biedermann

20.07.2018 | Atopische Dermatitis | Konsensuspapiere | Ausgabe 3/2019

Säuglingsnahrungen auf Basis von Proteinhydrolysaten zur Risikoreduktion allergischer Manifestationen

Stellungnahme der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

Boyle et al. veröffentlichten eine systematische Literaturübersicht und Metaanalyse, in die publizierte Studien aus den Jahren 1946–2015 eingeschlossen wurden [ 5 ]. Berücksichtigt wurden prospektive Interventionsstudien, die die Verwendung von …

Autor:
Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

13.07.2018 | Pruritus | Leitthema | Ausgabe 8/2018 Open Access

Stellenwert der Phototherapie in der Behandlung des chronischen Pruritus

Die Phototherapie und Photochemotherapie (PUVA) sind wichtige Säulen in der Behandlung von entzündlichen Hauterkrankungen wie Psoriasis und atopischer Dermatitis sowie des kutanen T‑Zell-Lymphoms (z. B Mycosis fungoides/Sezary-Syndrom). Viele …

Autor:
ao. Univ. Prof. Dr. Franz J. Legat

21.06.2018 | Pruritus und Prurigo | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Therapie von chronischem Pruritus – Was ist neu?

Chronischer Pruritus gehört zu den häufigsten und sehr belastenden Symptomen in der Medizin. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die aktuellen Therapieoptionen, basierend auf der aktuellen S2K-Leitlinie, und über die jüngste Entwicklung der antipruritischen Therapien.

Autoren:
Dr. C. Zeidler, M. Metz, S. Steinke, S. Ständer

06.06.2018 | Pruritus und Prurigo | Originalien | Ausgabe 1/2019

Pruritus in Deutschland – eine Suchmaschinenanalyse

Die Prävalenz von chronischem und akutem Pruritus in der Allgemeinbevölkerung ist schwer zu ermitteln, da Betroffene häufig nicht zum Arzt gehen. Die Autoren der folgenden Studie haben sich dem Problem mithilfe von Analysen des Google-Suchvolumens genähert. Dies erlaubt erstmalig eine grobe Schätzung des „medical need“ von Pruritus.

Autoren:
MPH Dr. A. Zink, M. Rüth, B. Schuster, U. Darsow, T. Biedermann, S. Ständer

25.05.2018 | ADHS | Originalien und Übersichten | Ausgabe 7/2018

Subjektive, körperliche und psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Thüringen

Repräsentative Ergebnisse des Ländermoduls Thüringen in KiGGS Welle 1

Kinder und Jugendliche in Thüringen weisen einen höheren Versorgungsbedarf auf als Gleichaltrige in Gesamtdeutschland. Im Folgenden wird untersucht, ob dies auf ein höheres Krankheitsgeschehen zurückzuführen ist. Datengrundlage ist das Landesmodul …

Autoren:
Dr. Laura Krause, Elvira Mauz

16.05.2018 | Pädiatrische Allergologie | Leitthema | Ausgabe 8/2018

Paradigmenwechsel in der Allergieprävention

Weg von starren Ratschlägen zur Meidung von Allergenen, hin zu Umweltbedingungen, die für mehr Biodiversität stehen: Die Empfehlungen zur Allergieprävention unterliegen einem Paradigmenwechsel. Dies betrifft insbesondere die Gabe von hydrolysierter Kuhmilchformula und die Beikosteinführung.

Autoren:
Prof. Dr. M. Brunner-Weinzierl, M. V. Kopp

04.04.2018 | Atopische Dermatitis | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Ausgabe 6/2018

Frühe Geburt steigert Risiko für Asthma

Eine frühe Termingeburt in der 37. oder 38. Schwangerschaftswoche erhöht das Asthmarisiko deutlich. Atopische Dermatitis hingegen wird von einer Spätgeburt begünstigt.

Autor:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. C. Reinhardt

27.02.2018 | Atopische Dermatitis | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Externe Therapie des atopischen Ekzems

Das atopische Ekzem (AE) ist eine chronisch-rezidivierend verlaufende, entzündliche Hauterkrankung, die mit starkem Juckreiz und hohem Leidensdruck einhergeht. Aufgrund einer genetisch determinierten Hautbarrierestörung zeigen die betroffenen …

Autoren:
M. Knop, A. Gürtler, Dr. A. Heratizadeh, N. Aszodi, Prof. Dr. Th. Werfel, Prof. Dr. Dr. A. Wollenberg

22.02.2018 | Systemische medikamentöse Therapie | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Neues in der Systemtherapie der atopischen Dermatitis

In schweren Fällen einer atopischen Dermatitis ist eine Systemtherapie indiziert. Bislang waren für diese Indikation lediglich Ciclosporin und systemische Glukokortikosteroide zugelassen. Mittlerweile liegen jedoch positive Erfahrungen aus der Praxis zum Einsatz von weiteren Wirkstoffen vor.

Autoren:
T. Werfel, A. Wollenberg, T. Pumnea, Dr. A. Heratizadeh

16.02.2018 | Atopische Dermatitis | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Mikrobiom, atopisches Ekzem und Blockade der Typ-2-Immunität

Ungefähr 20 % der Kinder und ca. 3 % der Erwachsenen in Deutschland und anderen Industrieländern sind am atopischen Ekzem erkrankt, bei steigender Prävalenz. Die Ätiologie ist immer noch nicht abschließend geklärt, aber eine durch T-Helfer-Zellen …

Autoren:
M. Köberle, Univ.-Prof. Dr. T. Biedermann

14.02.2018 | Atopische Dermatitis | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Neurodermitis-Erwachsenenschulung nach dem Konzept der „Arbeitsgemeinschaft Neurodermitisschulung für Erwachsene“ (ARNE)

Die atopische Dermatitis (AD) ist eine chronisch entzündliche Hauterkrankung mit einer 1‑Jahres-Prävalenz im Erwachsenenalter von 2–3 %. Zur Verbesserung der ambulanten Versorgungssituation dieser Patienten wurde durch die Arbeitsgemeinschaft …

Autoren:
Dr. A. Heratizadeh, T. Werfel, U. Gieler, J. Kupfer, Arbeitsgemeinschaft Neurodermitisschulung für Erwachsene (ARNE)

13.02.2018 | ADHS | Literatur kompakt | Ausgabe 1/2018

Assoziation zwischen Atopie und ADHS

Besteht eine Beziehung zwischen atopischen Erkrankungen und ADHS? Führt die atopische Störung etwa durch erhöhten Pruritus zu ADHS-Symptomen? Oder handelt es sich bei beiden Syndromen um Epiphänomene mit einer gemeinsamen Ursache? Dieser Frage …

Autor:
Dr. Kirsten Stollhoff

05.02.2018 | Atopische Dermatitis | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Pathogenese des atopischen Ekzems

Das atopische Ekzem (AE) zählt in Deutschland zu den häufigsten chronisch-entzündlichen Erkrankungen und ist einer der Hauptgründe, einen Hautarzt aufzusuchen. In den letzten Jahren wuchs das Kenntnis um die zellulären, molekularen und …

Autoren:
C. Scheerer, Prof. Dr. K. Eyerich

02.02.2018 | Pruritus | Leitthema | Ausgabe 3/2018

Neurophysiologie des atopischen Pruritus

Pruritus ist eines der häufigsten Symptome von entzündlichen Hauterkrankungen und beeinträchtigt signifikant die Lebensqualität. Obwohl die Empfindung und die Reizweiterleitung von Pruritus und Schmerz eng miteinander verflochten sind, stellt der …

Autoren:
N. H. Meyer, B. Gibbs, M. Schmelz, B. Homey, MD Prof. Dr. U. Raap

20.11.2017 | Hauterkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 20/2017

Schweres atopisches Ekzem oder primärer Immundefekt?

Trockene, rote, juckende Haut im Säuglings- und Kleinkindalter ist ein häufiger Vorstellungsgrund für Eltern beim Arzt. Meist äußern sie hierbei bereits die Sorge, dass ihr Kind ein atopisches Ekzem hat. Viel brisanter ist jedoch die Frage, ob der kleine Patient einen primären Immundefekt hat.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Andreas Wollenberg, Univ. Prof. Dr. med. Ellen Renner, Dr. rer. biol. hum. Beate Hagl

02.11.2017 | Anaphylaxie | Übersicht | Ausgabe 7/2017

Neue Aspekte zur Allergie-Edukation: Beispiel Anaphylaxie

Anaphylaxie als Maximalreaktion der allergischen Sofortreaktion stellt wegen des potenziell lebensbedrohlichen Charakters für die Betroffenen und deren Umfeld ein großes Problem dar. Zusammen mit der Zunahme von Allergien insgesamt scheint auch …

Autoren:
Prof. Dr. Dr. Johannes Ring, Knut Brockow, Claudia Kugler, Norbert Gebert, Karin Grando, Doris Götz, Isidor Hutegger, Hannes Lüthi, Daniela Münch, Thomas Spindler, Peter Schmid-Grendelmeier, Uwe Gieler

01.11.2017 | Atopische Dermatitis | Versorgungsforschung | Ausgabe 11/2017

Innovationen demnächst auch bei atopischer Dermatitis?

Hautärzte sehen hohen Bedarf für neue Therapieoptionen

BERLIN/EUSKIRCHEN - Hoher Leidensdruck bei den Patienten, zu wenig praktikable Behandlungsmöglichkeiten für die Ärzte: Die Ergebnisse einer Befragung bei Hautärzten zur Versorgung atopischer Dermatitis im Erwachsenenalter zeigt die Notwendigkeit …

Autoren:
Klaus Strömer, Thyra Caroline Bandholz, Ralf Blumenthal

30.10.2017 | Impetigo contagiosa | FORTBILDUNG . KRITISCH GELESEN | Sonderheft 3/2017

Blasiges Herpes-Ekzem in Knie- und Ellenbeugen

Autor:
Prof. Dr. med. H. S. Füeßl

11.10.2017 | Atopische Dermatitis | Literatur kompakt | Ausgabe 5/2017

Neuer Therapieansatz beim schweren atopischen Ekzem

Bei der Pathogenese von atopischen Erkrankungen spielen Interleukine eine bedeutende Rolle und spezifische humanisierte Antikörper könnten möglicherweise den Verlauf und die Symptomatik positiv beeinflussen.

Autor:
Dr. Ulrich Mutschler

16.09.2017 | Ichthyosen | Fortbildung | Ausgabe 5/2017

Ichthyosis vulgaris von X-chromosomal rezessiver Ichthyose unterscheiden

Neonatologen und Kinderärzte benötigen ein Basiswissen über das Bild der zwei häufigsten Ichthyosen, um seltene kongenitale Formen abzugrenzen. Dieser Artikel wird Ihnen dabei helfen, die beiden Formen zu unterscheiden und therapeutische Kniffe …

Autor:
PD Dr. med. Vinzenz Oji
Bildnachweise