Skip to main content
Erschienen in:

01.05.2006 | Leitthema

Berufliche Rehabilitationsaufgaben in der Onkologie

verfasst von: Prof. Dr. H. Delbrück

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 5/2006

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ haben sich die berufliche Rehabilitationsbedürftigkeit, die Rehabilitationsbereitschaft sowie die Erfolgswahrscheinlichkeit beruflicher Rehabilitationshilfen bei Krebspatienten geändert. Für die Zukunft ist von einer weiteren Zunahme der Prävalenz erwerbstätiger Krebspatienten und damit einem erhöhten beruflichen Rehabilitationsbedarf auszugehen. In Deutschland gibt es zahlreiche Hilfen, die die berufliche Reintegration Krebskranker erleichtern. Welche Tätigkeiten vom Krebspatienten noch ausgeführt werden können, welche Reintegrationsmöglichkeiten es gibt, wie diese zu organisieren sind und welche berufliche Schutzmaßnahmen es für Krebspatienten gibt, gehört mit zum Handwerkszeug des Rehabilitationsonkologen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2003) Rahmenempfehlungen zur ambulanten onkologischen Rehabilitation. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Frankfurt Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2003) Rahmenempfehlungen zur ambulanten onkologischen Rehabilitation. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Frankfurt
2.
Zurück zum Zitat Cady J (2002) Beyond loss of voice – caring for the patient as a whole. Clin J Oncol Nurs 6: 347–351PubMed Cady J (2002) Beyond loss of voice – caring for the patient as a whole. Clin J Oncol Nurs 6: 347–351PubMed
3.
4.
Zurück zum Zitat Curt G (2001) Fatigue in cancer; like pain, this is a symptom that physicians can and should manage. Br Med J 322: 1560 Curt G (2001) Fatigue in cancer; like pain, this is a symptom that physicians can and should manage. Br Med J 322: 1560
5.
Zurück zum Zitat Delbrück H (ed) (1995) Krebsnachsorge und Rehabilitation. Bd 5. Der Krebskranke in der Arbeitswelt. Zuckschwerdt, München Delbrück H (ed) (1995) Krebsnachsorge und Rehabilitation. Bd 5. Der Krebskranke in der Arbeitswelt. Zuckschwerdt, München
6.
Zurück zum Zitat Delbrück H (2006) Rehabilitation and palliation of cancer patients. Springer, Paris (in Druck) Delbrück H (2006) Rehabilitation and palliation of cancer patients. Springer, Paris (in Druck)
7.
Zurück zum Zitat Delbrück H, Haupt E (1998) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, München Delbrück H, Haupt E (1998) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, München
8.
Zurück zum Zitat Delbrück H (1997) Standards und Qualitätskriterien beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen bei Krebspatienten. In: Delbrück H (Hrsg) Standards und Qualitätskriterien in der onkologischen Rehabilitation. Zuckschwerdt, München, S 37–47 Delbrück H (1997) Standards und Qualitätskriterien beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen bei Krebspatienten. In: Delbrück H (Hrsg) Standards und Qualitätskriterien in der onkologischen Rehabilitation. Zuckschwerdt, München, S 37–47
9.
Zurück zum Zitat Delbrück H, Witte M (2004) Vergleich onkologischer Rehabilitationsmaßnahmen und -strukturen in Ländern der Europäischen Gemeinschaft. Nordrhein-Westfälischer Forschungsverband Rehabilitationswissenschaften Delbrück H, Witte M (2004) Vergleich onkologischer Rehabilitationsmaßnahmen und -strukturen in Ländern der Europäischen Gemeinschaft. Nordrhein-Westfälischer Forschungsverband Rehabilitationswissenschaften
10.
Zurück zum Zitat Fobair P, Hoppe R, Bloom J et al. (1986) Psychosocial problems among survivors of Hodgkin’s disease. J Clin Oncol 4: 805–814PubMed Fobair P, Hoppe R, Bloom J et al. (1986) Psychosocial problems among survivors of Hodgkin’s disease. J Clin Oncol 4: 805–814PubMed
11.
Zurück zum Zitat Gobelet C, Franchignoni F (eds) (2005) Vocational rehabilitation. Springer, Paris Gobelet C, Franchignoni F (eds) (2005) Vocational rehabilitation. Springer, Paris
12.
Zurück zum Zitat Heckl U (1996) Gesunde Kranke – Kranke Gesunde. Der Umgang mit einer Tumorerkrankung im beruflichen Umfeld. Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt Heckl U (1996) Gesunde Kranke – Kranke Gesunde. Der Umgang mit einer Tumorerkrankung im beruflichen Umfeld. Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt
13.
Zurück zum Zitat Hensel M, Egerer G, Schneeweiss A et al. (2002) Quality of life and rehabilitation in social and professional life after autologous stem cell transplantation. Ann Oncol 13: 209–217CrossRefPubMed Hensel M, Egerer G, Schneeweiss A et al. (2002) Quality of life and rehabilitation in social and professional life after autologous stem cell transplantation. Ann Oncol 13: 209–217CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Haaf H, Schliehe F (1998) Zur Effektivität und Effizienz der medizinischen Rehabilitation. In: Delbrück H, Haupt E (ed) Rehabilitationsmedizin, Urban & Schwarzenberg, München S 225–238 Haaf H, Schliehe F (1998) Zur Effektivität und Effizienz der medizinischen Rehabilitation. In: Delbrück H, Haupt E (ed) Rehabilitationsmedizin, Urban & Schwarzenberg, München S 225–238
15.
Zurück zum Zitat Lederer P, Weltle D, Weber A (2003) Evaluation der Dienstunfähigkeit bei Beamtinnen und Beamten. Gesundheitswesen 65: 536–540CrossRef Lederer P, Weltle D, Weber A (2003) Evaluation der Dienstunfähigkeit bei Beamtinnen und Beamten. Gesundheitswesen 65: 536–540CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Maunsell E, Brisson C, Dubois L et al. (1999) Work problems after breast cancer: an exploratory qualitative study. Psychooncology 8: 467–473CrossRefPubMed Maunsell E, Brisson C, Dubois L et al. (1999) Work problems after breast cancer: an exploratory qualitative study. Psychooncology 8: 467–473CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Pannen H (1997) Standards und Qualitätssicherung sozialmedizinischer Maßnahmen im Rahmen der onkologischen Rehabilitation. In: Delbrück H (Hrsg) Standards und Qualitätskriterien in der onkologischen Rehabilitation. Zuckschwerdt, München Pannen H (1997) Standards und Qualitätssicherung sozialmedizinischer Maßnahmen im Rahmen der onkologischen Rehabilitation. In: Delbrück H (Hrsg) Standards und Qualitätskriterien in der onkologischen Rehabilitation. Zuckschwerdt, München
18.
Zurück zum Zitat Schwiersch M, Stepien J, Schröck R (1995) Inwieweit beeinträchtigen psychosoziale Belastungen den Wiedereintritt ins Berufsleben bei Mammakarzinompatienten. In: Delbrück H (Hrsg) Der Krebskranke in der Arbeitswelt. Zuckschwerdt, München Schwiersch M, Stepien J, Schröck R (1995) Inwieweit beeinträchtigen psychosoziale Belastungen den Wiedereintritt ins Berufsleben bei Mammakarzinompatienten. In: Delbrück H (Hrsg) Der Krebskranke in der Arbeitswelt. Zuckschwerdt, München
19.
Zurück zum Zitat Spelten ER, Sprangers M, Verbeek J (2002) Factors reported to influence the return to work of cancer survivors: A literature review. Psycho Oncol 11: 124–131CrossRef Spelten ER, Sprangers M, Verbeek J (2002) Factors reported to influence the return to work of cancer survivors: A literature review. Psycho Oncol 11: 124–131CrossRef
20.
Zurück zum Zitat Spelten ER, Verbeek J, Uitterhoeve A et al. (2003) Cancer, fatigue and the return of patients to work – a prospective cohort study. Eur J Cancer 39: 1562–1567CrossRefPubMed Spelten ER, Verbeek J, Uitterhoeve A et al. (2003) Cancer, fatigue and the return of patients to work – a prospective cohort study. Eur J Cancer 39: 1562–1567CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Teichmann J (2005) Hämatologische Krankheitsbilder und onkologische Grundprinzipien bei Malignomen. In: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation. Dtsch Ärzteverlag, Köln Teichmann J (2005) Hämatologische Krankheitsbilder und onkologische Grundprinzipien bei Malignomen. In: Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (Hrsg) Rehabilitation und Teilhabe. Wegweiser für Ärzte und andere Fachkräfte der Rehabilitation. Dtsch Ärzteverlag, Köln
22.
Zurück zum Zitat Tiedt G (1998) Rechtliche Grundlagen der Rehabilitation. In: Delbrück H, Haupt E (ed) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, S München, 45–68 Tiedt G (1998) Rechtliche Grundlagen der Rehabilitation. In: Delbrück H, Haupt E (ed) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, S München, 45–68
23.
Zurück zum Zitat Verbeek J, Spelten E, Kammermejer M et al. (2003) Return to work of cancer survivors. Occupational Environmental Medicine 60: 352–357CrossRef Verbeek J, Spelten E, Kammermejer M et al. (2003) Return to work of cancer survivors. Occupational Environmental Medicine 60: 352–357CrossRef
24.
Zurück zum Zitat Weis J, Koch U, Kruck P et al. (1994) Problems of vocational integration after cancer. Clin Rehabil 6: 219–225 Weis J, Koch U, Kruck P et al. (1994) Problems of vocational integration after cancer. Clin Rehabil 6: 219–225
25.
Zurück zum Zitat World Health Organization (2001) International classification of functioning, disabilities and health. WHO, Genf World Health Organization (2001) International classification of functioning, disabilities and health. WHO, Genf
26.
Zurück zum Zitat Koch U, Weiss J (1998) Forschung in der Rehabilitationsmedizin. In: Delbrück H, Haupt E (ed) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, S München, 150–166 Koch U, Weiss J (1998) Forschung in der Rehabilitationsmedizin. In: Delbrück H, Haupt E (ed) Rehabilitationsmedizin. Urban & Schwarzenberg, S München, 150–166
Metadaten
Titel
Berufliche Rehabilitationsaufgaben in der Onkologie
verfasst von
Prof. Dr. H. Delbrück
Publikationsdatum
01.05.2006
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 5/2006
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-006-1050-6

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2006

Der Onkologe 5/2006 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.