Skip to main content
Erschienen in:

03.06.2020 | Bewegungsstörungen | CME Zertifizierte Fortbildung

Differenzialdiagnose des Tremors

verfasst von: Prof. Dr. J. Raethjen, Prof. Dr. Dr. h.c. G. Deuschl

Erschienen in: DGNeurologie | Ausgabe 4/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Zur Differenzialdiagnose des Tremors werden in erster Linie klinische diagnostische Mittel eingesetzt. In der neuesten Klassifikation werden aufgrund klinischer Kriterien 17 Syndrome unterschieden, die nach den Präsentiersyndromen in 6 Untergruppen des Tremors zusammengefasst sind. Systematisch sollen zunächst die diagnostizierbaren Zusatzerkrankungen erfasst und dann die Symptomkonstellation des Händetremors nach Halte- und Ruhetremor als vorwiegendes Symptom unterschieden werden. Sonderfälle sind die fokalen Tremores, die Beintremores und der funktionelle Tremor.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Fearon C, Espay AJ, Lang AE, Lynch T, Martino D, Morgante F, Quinn NP, Vidailhet M, Fasano A (2019) Soft signs in movement disorders: friends or foes? J Neurol Neurosurg Psychiatry 90:961–962CrossRef Fearon C, Espay AJ, Lang AE, Lynch T, Martino D, Morgante F, Quinn NP, Vidailhet M, Fasano A (2019) Soft signs in movement disorders: friends or foes? J Neurol Neurosurg Psychiatry 90:961–962CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Bhatia KP, Bain P, Bajaj N, Elble RJ, Hallett M, Louis ED, Raethjen J, Stamelou M, Testa CM, Deuschl G (2018) Consensus Statement on the classification of tremors. from the task force on tremor of the International Parkinson and Movement Disorder Society. Mov Disord 33:75–87. https://doi.org/10.1002/mds.27121 CrossRefPubMed Bhatia KP, Bain P, Bajaj N, Elble RJ, Hallett M, Louis ED, Raethjen J, Stamelou M, Testa CM, Deuschl G (2018) Consensus Statement on the classification of tremors. from the task force on tremor of the International Parkinson and Movement Disorder Society. Mov Disord 33:75–87. https://​doi.​org/​10.​1002/​mds.​27121 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Deuschl G, Bain P, Brin M (1998) Consensus statement of the Movement Disorder Society on Tremor. Ad Hoc Scientific Committee. Mov Disord 13(Suppl 3):2–23PubMed Deuschl G, Bain P, Brin M (1998) Consensus statement of the Movement Disorder Society on Tremor. Ad Hoc Scientific Committee. Mov Disord 13(Suppl 3):2–23PubMed
4.
Zurück zum Zitat Raethjen J, Pawlas F, Lindemann M, Wenzelburger R, Deuschl G (2000) Determinants of physiologic tremor in a large normal population. Clin Neurophysiol 111:1825–1837CrossRef Raethjen J, Pawlas F, Lindemann M, Wenzelburger R, Deuschl G (2000) Determinants of physiologic tremor in a large normal population. Clin Neurophysiol 111:1825–1837CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Thomas M, Jankovic J (2004) Psychogenic movement disorders: diagnosis and management. CNS Drugs 18:437–452CrossRef Thomas M, Jankovic J (2004) Psychogenic movement disorders: diagnosis and management. CNS Drugs 18:437–452CrossRef
Metadaten
Titel
Differenzialdiagnose des Tremors
verfasst von
Prof. Dr. J. Raethjen
Prof. Dr. Dr. h.c. G. Deuschl
Publikationsdatum
03.06.2020
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
DGNeurologie / Ausgabe 4/2020
Print ISSN: 2524-3446
Elektronische ISSN: 2524-3454
DOI
https://doi.org/10.1007/s42451-020-00192-8

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

DGNeurologie 4/2020 Zur Ausgabe

Magazin

Magazin

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Multiple Sklerose: Erhöhte Schubaktivität nach Impfung?

10.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Ziehen Impfungen bei Multipler Sklerose (MS) in ähnlicher Weise wie Infektionen ein erhöhtes Schubrisiko nach sich? Die Effekte scheinen klein und auf einen kurzen Zeitraum begrenzt zu sein.

Akut symptomatische Anfälle nach Ischämie: Was bestimmt die Prognose?

09.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Epileptische Anfälle, die im Gefolge eines ischämischen Insults auftreten, können weitere unprovozierte Anfälle nach sich ziehen und gehen mit einer erhöhten Mortalität einher. Die Prognose hängt von mehreren Faktoren ab. 

Restless-Legs-Syndrom: Peroneusstimulation als Therapie der Zukunft?

08.07.2024 EAN-Congress 2024 Kongressbericht

Die Möglichkeiten der Pharmakotherapie sind beim Restless-Legs-Syndrom begrenzt. Gefürchtet ist die Augmentation, insbesondere unter dopaminergen Wirkstoffen. Gehört die Zukunft deshalb der beidseitigen Stimulation der Peroneusnerven?