Skip to main content
Erschienen in:

19.10.2022 | Bewegungsstörungen | Neurologie

Chorea – ein Symptom, viele Facetten

verfasst von: Dr. Jasmin Rahimi

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 6/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Chorea ist eine hyperkinetische Bewegungsstörung, die in unterschiedlichster klinischer Ausprägung und häufig mit weiteren neurologischen und psychiatrischen Begleitsymptomen auftritt. Ätiologisch kommen neben neurodegenerativen Erkrankungen auch immunmediierte, metabolisch-toxische Ursachen oder fokale Läsionen infrage. Der folgende Text bietet einen Überblick über häufige Differenzialdiagnosen für akute bzw. chronisch progrediente choreatische Bewegungsstörungen.
Metadaten
Titel
Chorea – ein Symptom, viele Facetten
verfasst von
Dr. Jasmin Rahimi
Publikationsdatum
19.10.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 6/2022
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-022-00848-y

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2022

psychopraxis. neuropraxis 6/2022 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Nächtliche Hitze für Demenzkranke besonders gefährlich

05.07.2024 Demenz Nachrichten

Während einer Hitzewelle ist das Sterberisiko für Demenzkranke um rund die Hälfte erhöht. Besonders gefährlich sind einer landesweiten Untersuchung aus China zufolge schweißtreibende Temperaturen in der Nacht.

Etwa 15% entwickeln Absetzsymptome nach Stopp von Antidepressiva

03.07.2024 Antidepressiva Nachrichten

Werden Noceboeffekte abgezogen, so entwickelt rund ein Siebtel Absetzsymptome nach dem Ende einer Antidepressivatherapie, bei 3% sind diese schwerwiegend. Letztere treten vor allem nach dem Stopp von Imipramin, Venlafaxin und Paroxetin auf.

Update Psychiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.