Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2015

01.08.2015 | Leitthema

Big Data – Eine Revolution, die unser Leben verändern wird

verfasst von: Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 8/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Big Data ermöglicht es, aus einer – relativ gesehen – großen Datenmenge Einsichten in die Wirklichkeit zu gewinnen, die bisher so für uns nicht zugänglich waren. Unsere bisherige Schwierigkeit im Umgang mit großen Datenmengen hat die Methoden wissenschaftlicher Erkenntnis geprägt. In dem Maß, in dem sich das Sammeln und Analysieren von Daten durch die digitalen Werkzeuge erleichtert und verbessert, werden wir auch unsere Erkenntnismethoden anpassen müssen. Im Gegenzug dazu, erhalten wir einen beschleunigten und verbesserten Zugang zu wissenschaftlicher Erkenntnis, insbesondere in den Bereichen der Lebens- und Sozialwissenschaften. Die Mächtigkeit von Big Data gebietet aber auch, dass wir uns seiner Grenzen ebenso gewahr sind wie der außergewöhnlichen Gefahren einer missbräuchlichen Verwendung.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ginsburg J et al (2009) Detecting influenza epidemics using search engine query data. Nature 457:1012–1014CrossRef Ginsburg J et al (2009) Detecting influenza epidemics using search engine query data. Nature 457:1012–1014CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Neyman J (1934) On the two different aspects of the representative method: the method of stratified sampling and the method of purposive selection. J Royal Stat Soc 97:558–625CrossRef Neyman J (1934) On the two different aspects of the representative method: the method of stratified sampling and the method of purposive selection. J Royal Stat Soc 97:558–625CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Hilbert M, López P (2011) The world’s technological capacity to store, communicate, and compute information. Science 332:60–65CrossRefPubMed Hilbert M, López P (2011) The world’s technological capacity to store, communicate, and compute information. Science 332:60–65CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Eisenstein E (1993) The printing revolution in early modern Europe. Cambridge University Press, Cambridge, S 13–14 Eisenstein E (1993) The printing revolution in early modern Europe. Cambridge University Press, Cambridge, S 13–14
5.
Zurück zum Zitat Duggan M, Levitt S (2002) Winning isn’t everything: corruption in sumo wrestling. Am Econ Rev 92:1594–1605CrossRef Duggan M, Levitt S (2002) Winning isn’t everything: corruption in sumo wrestling. Am Econ Rev 92:1594–1605CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Mayer-Schönberger V, Cukier K (2013) Big data: a revolution that will transform how we live work and think. Houghton Mifflin Harcourt, Boston, S 59–61 Mayer-Schönberger V, Cukier K (2013) Big data: a revolution that will transform how we live work and think. Houghton Mifflin Harcourt, Boston, S 59–61
7.
Zurück zum Zitat Kahneman D (2011) Thinking, fast and slow. Farrar, Straus and Giroux, New York City, S 74–75 Kahneman D (2011) Thinking, fast and slow. Farrar, Straus and Giroux, New York City, S 74–75
8.
Zurück zum Zitat White R et al (2013) Web-scale pharmacovigilance: listening to signals from the crowd. J Am Med Informat Assoc 20:404–408CrossRef White R et al (2013) Web-scale pharmacovigilance: listening to signals from the crowd. J Am Med Informat Assoc 20:404–408CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Silver N (2012) The signal and the noise: why so many predictions fail – but some don’t. Penguin, New York Silver N (2012) The signal and the noise: why so many predictions fail – but some don’t. Penguin, New York
11.
Zurück zum Zitat Lazer D, Kennedy R, King G, Vespignani A (2014) The parable of google flu: traps in big data analysis. Science 343:1203–1205CrossRefPubMed Lazer D, Kennedy R, King G, Vespignani A (2014) The parable of google flu: traps in big data analysis. Science 343:1203–1205CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Big Data – Eine Revolution, die unser Leben verändern wird
verfasst von
Prof. Dr. Viktor Mayer-Schönberger
Publikationsdatum
01.08.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 8/2015
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-015-2180-z

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2015

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 8/2015 Zur Ausgabe

Bekanntmachungen – Amtliche Mitteilungen

Empfehlung zum Schutz von Badenden vor Cyanobakterien-Toxinen

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

Bei Herzinsuffizienz muss „Eisenmangel“ neu definiert werden

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Bei chronischer Herzinsuffizienz macht es einem internationalen Expertenteam zufolge wenig Sinn, die Diagnose „Eisenmangel“ am Serumferritin festzumachen. Das Team schlägt vor, sich lieber an die Transferrinsättigung zu halten.

ADHS-Medikation erhöht das kardiovaskuläre Risiko

16.05.2024 Herzinsuffizienz Nachrichten

Erwachsene, die Medikamente gegen das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom einnehmen, laufen offenbar erhöhte Gefahr, an Herzschwäche zu erkranken oder einen Schlaganfall zu erleiden. Es scheint eine Dosis-Wirkungs-Beziehung zu bestehen.

Betalaktam-Allergie: praxisnahes Vorgehen beim Delabeling

16.05.2024 Pädiatrische Allergologie Nachrichten

Die große Mehrheit der vermeintlichen Penicillinallergien sind keine. Da das „Etikett“ Betalaktam-Allergie oft schon in der Kindheit erworben wird, kann ein frühzeitiges Delabeling lebenslange Vorteile bringen. Ein Team von Pädiaterinnen und Pädiatern aus Kanada stellt vor, wie sie dabei vorgehen.

Diabetestechnologie für alle?

15.05.2024 DDG-Jahrestagung 2024 Kongressbericht

Eine verbesserte Stoffwechseleinstellung und höhere Lebensqualität – Diabetestechnologien sollen den Alltag der Patienten erleichtern. Dass CGM, AID & Co. bei Typ-1-Diabetes helfen, ist belegt. Bei Typ-2 gestaltet sich die Sache komplizierter.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.