Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2005 | Leitthema

Brustzentren—Entwicklung in Deutschland

verfasst von: S. Brucker, J. Traub, U. Krainick-Strobel, I. Schreer, R. Kreienberg, M. Bamberg, W. Jonat, Prof. Dr. D. Wallwiener

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2005

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Aufgrund der Notwendigkeit der Interdisziplinarität und Spezialisierung in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms ergibt sich die sozioökonomische und klinisch-wissenschaftliche Notwendigkeit einer flächendeckenden Qualitätsoptimierung. Die Basis dafür stellen multidisziplinäre Kooperationen, Spezialisierung und Zentralisierung sowie die Implementierung von Qualitätsmanagementsystemen inkl. eines gemeinsamen Benchmarkings dar. Unterschiedliche Vorgehensweisen der nationalen bzw. europäischen Fachgesellschaften sollen dafür harmonisiert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister in Deutschland und Robert-Koch-Institut (2002) Krebs in Deutschland, Häufigkeit und Trends, 3. erweiterte Ausgabe Arbeitsgemeinschaft Bevölkerungsbezogener Krebsregister in Deutschland und Robert-Koch-Institut (2002) Krebs in Deutschland, Häufigkeit und Trends, 3. erweiterte Ausgabe
2.
Zurück zum Zitat Brucker S, Krainick U, Bamberg M, Aydeniz B, Wagner U, Du Bois A, Claussen C, Kreienberg R, Wallwiener D (2003) Mammakarzinom zwischen Krankheits- und Managementaspekten: Brustzentren –Rationale, funktionelles Konzept, Definition und Zertifizierung. Gynäkologe 36:862–877 Brucker S, Krainick U, Bamberg M, Aydeniz B, Wagner U, Du Bois A, Claussen C, Kreienberg R, Wallwiener D (2003) Mammakarzinom zwischen Krankheits- und Managementaspekten: Brustzentren –Rationale, funktionelles Konzept, Definition und Zertifizierung. Gynäkologe 36:862–877
3.
Zurück zum Zitat Kühn T, Ostertag H, Bauerfeind I, Untch M, Jonat W, Wallwiener D, Kreienberg R (2002) Sentinel-Node-Biopsie beim Mammakarzinom. Frauenarzt 43:1324–1328 Kühn T, Ostertag H, Bauerfeind I, Untch M, Jonat W, Wallwiener D, Kreienberg R (2002) Sentinel-Node-Biopsie beim Mammakarzinom. Frauenarzt 43:1324–1328
4.
Zurück zum Zitat Diesing D, Hönig A, Fersis N, Sotlar K, Bültmann B, Diedrich K, Wallwiener D (2004) Sentinel Node Biopsy in Breast Cancer Specifies but does not (yet) replace axillary lymphonodectomy. Geburtshilfe Frauenheilkd 64:513–517 Diesing D, Hönig A, Fersis N, Sotlar K, Bültmann B, Diedrich K, Wallwiener D (2004) Sentinel Node Biopsy in Breast Cancer Specifies but does not (yet) replace axillary lymphonodectomy. Geburtshilfe Frauenheilkd 64:513–517
5.
Zurück zum Zitat Gillis CR, Hole DJ (1996) Survival outcome of care by specialist surgeons in breast cancer: a study of 3768 patients in the west of Scotland. BMJ 312:145–148PubMed Gillis CR, Hole DJ (1996) Survival outcome of care by specialist surgeons in breast cancer: a study of 3768 patients in the west of Scotland. BMJ 312:145–148PubMed
6.
Zurück zum Zitat Sikora K (1996) Breast cancer is a medical, not a surgical, disease. BMJ 312:1155 Sikora K (1996) Breast cancer is a medical, not a surgical, disease. BMJ 312:1155
7.
Zurück zum Zitat Baum M (1996) Large differences in survival are not explained. BMJ 312:1155 Baum M (1996) Large differences in survival are not explained. BMJ 312:1155
8.
Zurück zum Zitat Dixon MJ, Leonard RCF (1996) A multidisciplinary approach is needed. BMJ 312:1155 Dixon MJ, Leonard RCF (1996) A multidisciplinary approach is needed. BMJ 312:1155
9.
Zurück zum Zitat Sainsbury R, Howard B, Rider L, Johnston C, Round C (1995) Influence of clinician workload and pattern of treatment on survival from breast cancer. Lancet 345:1265–1270CrossRef Sainsbury R, Howard B, Rider L, Johnston C, Round C (1995) Influence of clinician workload and pattern of treatment on survival from breast cancer. Lancet 345:1265–1270CrossRef
10.
Zurück zum Zitat European Society of Mastology (EUSOMA) Guidelines (2000) The requirements of a specialist breast unit. Eur J Cancer 36:2288–2293 European Society of Mastology (EUSOMA) Guidelines (2000) The requirements of a specialist breast unit. Eur J Cancer 36:2288–2293
11.
Zurück zum Zitat Grilli R, Minozzi S, Tinazzi A, Labianca R, Sheldon TA, Liberari A (1998) Do specialists do it better? The impact of specialization on the processes and outcomes of care for cancer patients. Ann Oncol 9:365–374 Grilli R, Minozzi S, Tinazzi A, Labianca R, Sheldon TA, Liberari A (1998) Do specialists do it better? The impact of specialization on the processes and outcomes of care for cancer patients. Ann Oncol 9:365–374
12.
Zurück zum Zitat McKee MD, Cropp MD, Hyland A et al. (2002) Provider case volume and outcome in the evaluation and treatment of patients with mammogram-detected breast carcinoma. Cancer 95:704–712CrossRef McKee MD, Cropp MD, Hyland A et al. (2002) Provider case volume and outcome in the evaluation and treatment of patients with mammogram-detected breast carcinoma. Cancer 95:704–712CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Kotwall CA, Covington DL, Rutlege R, Churchill MP, Meyer AA (1996) Patient, hospital, and surgeon factors associated with breast conservation surgery. Ann Surg 224:419–429 Kotwall CA, Covington DL, Rutlege R, Churchill MP, Meyer AA (1996) Patient, hospital, and surgeon factors associated with breast conservation surgery. Ann Surg 224:419–429
14.
Zurück zum Zitat Engel J, Nagel G, Breuer E, Meisner C, Albert US, Strelocke K, Sauer H, Katenkamp D, Mittermayer CH, Heidemann E, Schulz KD, Kunath H, Lorenz W, Hölzel D (2002) Primary breast cancer therapy in six regions of Germany. Eur J Cancer 38:578–585CrossRefPubMed Engel J, Nagel G, Breuer E, Meisner C, Albert US, Strelocke K, Sauer H, Katenkamp D, Mittermayer CH, Heidemann E, Schulz KD, Kunath H, Lorenz W, Hölzel D (2002) Primary breast cancer therapy in six regions of Germany. Eur J Cancer 38:578–585CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Du Bois A, Misselwitz B, Wagner U, König K, Schneidewind G, Gnauert K, Jackisch C, Hoffmann G (2004) „Disease-Management-Programm (DMP) Brustkrebs“ und Versorgungsstruktur bei der operativen Therapie des Mammakarzinoms in Hessen. Geburtsh Frauenheilk 64:261–270 Du Bois A, Misselwitz B, Wagner U, König K, Schneidewind G, Gnauert K, Jackisch C, Hoffmann G (2004) „Disease-Management-Programm (DMP) Brustkrebs“ und Versorgungsstruktur bei der operativen Therapie des Mammakarzinoms in Hessen. Geburtsh Frauenheilk 64:261–270
16.
Zurück zum Zitat Roohan PJ, Bickell NA, Baptiste MS, Therriault GD, Ferrara EP, Siu AL (1998) Hospital volume differences and five-year survival from Breast cancer. Am J Public Health 88:454–457 Roohan PJ, Bickell NA, Baptiste MS, Therriault GD, Ferrara EP, Siu AL (1998) Hospital volume differences and five-year survival from Breast cancer. Am J Public Health 88:454–457
17.
Zurück zum Zitat Gnant M on Behalf of the Austrian Breast & Colorectal Cancer Study Group (2000) Impact of participation in randomized clinical trials on survival of women with early stage breast cancer. Proc Am Soc Clin Oncol 19:74a (Abstr 287) Gnant M on Behalf of the Austrian Breast & Colorectal Cancer Study Group (2000) Impact of participation in randomized clinical trials on survival of women with early stage breast cancer. Proc Am Soc Clin Oncol 19:74a (Abstr 287)
18.
Zurück zum Zitat Golledge J, Wiggins JE, Callam MJ (2000) Effect of surgical subspecialization on breast cancer outcome. Br J Surg 87:1420–1425 Golledge J, Wiggins JE, Callam MJ (2000) Effect of surgical subspecialization on breast cancer outcome. Br J Surg 87:1420–1425
19.
Zurück zum Zitat Jöns K (2003) Bericht über Brustkrebs in der Europäischen Union [2002/2279(INI)], Ausschuss für die Rechte der Frau und Chancengleichheit Jöns K (2003) Bericht über Brustkrebs in der Europäischen Union [2002/2279(INI)], Ausschuss für die Rechte der Frau und Chancengleichheit
20.
Zurück zum Zitat Kreienberg R, Volm T, Schmitt-Thomas B auf der Basis der Checkliste für Brustzentren von Sänger S und Höffken K vom 15.11.2000. Fachliche Anforderungen für die Zertifizierung von Brustzentren durch die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Senologie. Erhebungsbogen für Brustzentren der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie Kreienberg R, Volm T, Schmitt-Thomas B auf der Basis der Checkliste für Brustzentren von Sänger S und Höffken K vom 15.11.2000. Fachliche Anforderungen für die Zertifizierung von Brustzentren durch die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Gesellschaft für Senologie. Erhebungsbogen für Brustzentren der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie
21.
Zurück zum Zitat Presseinformation der Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen: NRW-Gesundheitsministerin Birgit Fischer bestimmt 35 Brustzentren in Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 18.01.2005 Presseinformation der Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen: NRW-Gesundheitsministerin Birgit Fischer bestimmt 35 Brustzentren in Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 18.01.2005
22.
Zurück zum Zitat Department of Health (1995b) A policy framework for commissioning cancer services. A report by the Expert Advisory Group on Cancer to the Chief Medical officers of England and Wales. Department of Health and Welsh Office, London Department of Health (1995b) A policy framework for commissioning cancer services. A report by the Expert Advisory Group on Cancer to the Chief Medical officers of England and Wales. Department of Health and Welsh Office, London
23.
Zurück zum Zitat Richards M, Sainsbury R, Kerr D (1997) Inequalities in breast cancer care and outcome. Br J Cancer 76:634–638 Richards M, Sainsbury R, Kerr D (1997) Inequalities in breast cancer care and outcome. Br J Cancer 76:634–638
24.
Zurück zum Zitat Pagano E, Ponti A, Gelormino E, Merletti F, Mano MP (2003) An economic evaluation of the optimal worklod in treating surgical patients in a breast unit. Eur J Cancer 39:748–754 Pagano E, Ponti A, Gelormino E, Merletti F, Mano MP (2003) An economic evaluation of the optimal worklod in treating surgical patients in a breast unit. Eur J Cancer 39:748–754
Metadaten
Titel
Brustzentren—Entwicklung in Deutschland
verfasst von
S. Brucker
J. Traub
U. Krainick-Strobel
I. Schreer
R. Kreienberg
M. Bamberg
W. Jonat
Prof. Dr. D. Wallwiener
Publikationsdatum
01.03.2005
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2005
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-005-0844-2

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2005

Der Onkologe 3/2005 Zur Ausgabe

Aktuelle Onkologie

Wendekreis des Krebses

Neu im Fachgebiet Onkologie

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Weißer Hautkrebs: Ein Update zu Diagnostik und Therapie

18.07.2024 Fortbildungswoche 2024 Kongressbericht

In der aktualisierten Version der S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ gibt es neue Empfehlungen, unter anderem zu erweiterten Optionen bei aktinischer Keratose sowie zur systemischen und chirurgischen Behandlung von Plattenepithelkarzinomen. Ein Überblick.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.