Skip to main content

Cardiovascular Drugs and Therapy

Ausgabe 4/2016

Update on Pharmacological Agents for Management of Chronic Stable Angina

Inhalt (10 Artikel)

Introduction

Jason M. Tarkin, Juan Carlos Kaski

ORIGINAL ARTICLE

Overview of Management of Myocardial Ischemia: a Mechanistic-Based Approach

Gaetano Antonio Lanza, Filippo Crea

ORIGINAL ARTICLE

Treatment of Angina Pectoris Associated with Coronary Microvascular Dysfunction

Peter Ong, Anastasios Athanasiadis, Udo Sechtem

ORIGINAL ARTICLE

Beta-Blockers and Calcium Channel Blockers: First Line Agents

Isaac Pascual, Cesar Moris, Pablo Avanzas

Open Access ORIGINAL ARTICLE

Vasodilator Therapy: Nitrates and Nicorandil

Jason M. Tarkin, Juan Carlos Kaski

ORIGINAL ARTICLE

Pharmacological Agents Targeting Myocardial Metabolism for the Management of Chronic Stable Angina : an Update

Giacinta Guarini, Alda Huqi, Doralisa Morrone, Mario Marzilli

ORIGINAL ARTICLE

Pharmacological Management of Chronic Stable Angina: Focus on Ranolazine

Giuseppe M. C. Rosano, Cristiana Vitale, Maurizio Volterrani

ORIGINAL ARTICLE

Drugs that Affect Cardiac Metabolism: Focus on Perhexiline

Cher-Rin Chong, Benedetta Sallustio, John D. Horowitz

Open Access ORIGINAL ARTICLE

The Role of Ivabradine in the Management of Angina Pectoris

Alessandra Giavarini, Ranil de Silva

Vorhofflimmern: Adipöse Patienten profitieren von dualer Kardioversion

11.06.2024 Vorhofflimmern Nachrichten

Bei stark übergewichtigen Personen lässt sich Vorhofflimmern mit zwei gleichzeitigen Schocks und einer insgesamt höheren Schockenergie effektiver stoppen als mit der herkömmlichen Single-Kardioversion, und das ohne höheres Komplikationsrisiko.

Auch ohne Blutung: Hämoglobinabfall nach TAVI ein Warnzeichen

10.06.2024 TAVI Nachrichten

Kommt es nach einem Transkatheter-Aortenklappen-Ersatz zu einem deutlichen Rückgang der Hämoglobinwerte, obwohl keine Blutung vorliegt, ist die Kliniksterblichkeit ähnlich hoch wie bei einem Rückgang mit Blutung. 

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

In Schwellen- und Entwicklungsländern ist die rheumatische Herzkrankheit nach wie vor ein Problem der öffentlichen Gesundheit. In einer weltweiten Bestandsaufnahme wurden aktuell die häufigsten Todesursachen der Patientinnen und Patienten zusammengetragen.

Erst wegen Herzinsuffizienz im Krankenhaus – und dann zur Dialyse

07.06.2024 Chronische Herzinsuffizienz Nachrichten

Bei älteren Menschen, die wegen Herzinsuffizienz stationär behandelt wurden, sollten Maßnahmen zum Erhalt der Nierenfunktion Priorität haben. Das machen die Komplikationsraten in einem US-amerikanischen Register deutlich. 

Update Kardiologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.