Skip to main content

14.05.2024 | Cholezystektomie | Originalien

Schwerere Cholezystitiden während der COVID-19-Pandemie

Einfluss der COVID-19-Pandemie auf OP-Frequenz und Outcome bei elektiven und notfälligen Cholezystektomien: eine monozentrische retrospektive Kohortenanalyse

verfasst von: Maria Neve Stolberg-Stolberg, B.Sc., PD Dr. med. Felix Becker, Dr. rer. nat. Joachim Gerß, Prof. Dr. med. Matthias Brüwer

Erschienen in: Die Chirurgie

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit Ausbruch der COVID-19-Pandemie fokussierte sich die medizinische Versorgung auf die Bewältigung des Infektionsgeschehens. Elektive Interventionen wurden abgesagt, und allgemein wurde geraten, das häusliche Umfeld nicht zu verlassen. Welche Auswirkungen dies auf dringliche und elektive Cholezystektomien hatte, ist Gegenstand dieser Arbeit.

Methodik

Patienten, die sich während des ersten Jahres der Pandemie zur dringlichen oder elektiven Cholezystektomie vorstellten, wurden mit denen des Vorjahres verglichen. Primärer Endpunkt war die OP-Frequenz. Des Weiteren wurde der Score der American Society of Anesthesiologists (ASA), Symptomdauer bis zur Vorstellung sowie bis zur OP, präoperative Entzündungsparameter, Bildgebung, Vorliegen eines positiven Murphy-Zeichens, Operationsart und -dauer, intraoperative Drainageneinlage, intraoperativer sowie histologischer Schweregrad, Notwendigkeit und Dauer einer postoperativen antibiotischen Therapie sowie eines intensivmedizinischen Aufenthaltes, Verweildauer und das Auftreten postoperativer Komplikationen erfasst.

Ergebnisse

Während der Pandemie waren Patienten im Mittel kränker (ASA 2,1 vs. 2,3; p = 0,039), die Operationsdauer war verlängert (64,4 vs. 74,9 min; p = 0,001), und Patienten hatten häufiger eine begleitende Peritonitis (15,4 % vs. 29,1 %; p = 0,007). Des Weiteren zeigte sich ein Trend im Hinblick auf das Vorliegen einer Leukozytose, ein positives Murphy-Zeichen, der Notwendigkeit einer Drainageneinlage, das intraoperative Schweregrad der Entzündung, die Dauer einer postoperativen Antibiose sowie die Komplikationsrate.

Diskussion

Während der COVID-19-Pandemie präsentierten sich Cholezystitiden mit ausgeprägterer Entzündung, die Operationsbedingungen waren erschwert, und die postoperative Genesung war verlängert.
Literatur
11.
Zurück zum Zitat Langhorst D (2015) Prozessdaten im OP am Beispiel der Cholecystektomie. BDC Langhorst D (2015) Prozessdaten im OP am Beispiel der Cholecystektomie. BDC
20.
26.
27.
Metadaten
Titel
Schwerere Cholezystitiden während der COVID-19-Pandemie
Einfluss der COVID-19-Pandemie auf OP-Frequenz und Outcome bei elektiven und notfälligen Cholezystektomien: eine monozentrische retrospektive Kohortenanalyse
verfasst von
Maria Neve Stolberg-Stolberg, B.Sc.
PD Dr. med. Felix Becker
Dr. rer. nat. Joachim Gerß
Prof. Dr. med. Matthias Brüwer
Publikationsdatum
14.05.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Chirurgie
Print ISSN: 2731-6971
Elektronische ISSN: 2731-698X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00104-024-02085-y

Ist die Spülung bei Bohrlochtrepanation verzichtbar?

19.06.2024 Subduralhämatom Nachrichten

Wird ein chronisches Subduralhämatom per Bohrlochtrepanation entfernt, scheint eine subdurale Ausspülung mehr Vor- als Nachteile zu haben. Das legen Ergebnisse einer finnischen Studie nahe.

Was eine zu kleine Klappe für die Langzeitprognose bedeutet

18.06.2024 Aortenklappenersatz Nachrichten

Stellt sich nach der Implantation eines biologischen Aortenklappenersatzes die Prothese als zu klein für den Patienten heraus, hat das offenbar nur geringe Auswirkungen auf Langzeitüberleben und Reoperationsrisiko; zumindest solange die effektive Öffnungsfläche über 0,65 cm2/m2 liegt.

Antibiotika nach Appendektomie: Ist kürzer besser?

18.06.2024 Appendizitis Nachrichten

Nach einer Appendektomie wegen komplizierter Appendizitis scheint eine maximal dreitägige Antibiotikabehandlung hinreichend vor Komplikationen wie intraabdominellen Abszessen und Wundinfektionen zu schützen.

TAVI bei kleinem Aortenklappenanulus: Es gibt noch ungeklärte Fragen

13.06.2024 TAVI Nachrichten

Zwischen selbstexpandierenden und ballonexpandierbaren TAVI-Klappen scheinen bezüglich der Klappenfunktion bei Aortenstenose und kleinem Aortenklappenanulus Unterschiede zu bestehen. Aber sind die überhaupt von klinischer Relevanz? Eine neue Studie liefert dazu Informationen.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.