Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

10. Chronische Schmerzstörung

verfasst von : Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche, Dr. med. Dr. phil. Martin Dornberg, Dr. med. Blandine Niklaus

Erschienen in: Psychosomatische Grundversorgung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Bei der chronischen Schmerzstörung hat der Schmerz seine Warn- und Vermeidungsfunktion verloren. Die Schmerzen treten unabhängig von einem evtl. früher vorhandenen auslösenden Reiz auf und haben sich verselbstständigt. Risikofaktoren für eine Chronifizierung sind belastende Lebensereignisse, ängstliches Vermeidungsverhalten, depressive Stimmung und passive Behandlungserwartungen. Die Diagnostik umfasst immer somatische, psychische und soziale Aspekte. Erfolge in der Behandlung einer chronischen Schmerzstörung werden am besten im Rahmen eines multimodalen Gesamtbehandlungskonzeptes in Kooperation des Hausarztes mit einem Schmerztherapeuten und anderen Fachärzten erzielt.
Literatur
Zurück zum Zitat AWMF Leitlinie Fibromyalgie. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/041-004.html (Zugegriffen Mai 2015) AWMF Leitlinie Fibromyalgie. http://​www.​awmf.​org/​leitlinien/​detail/​ll/​041-004.​html (Zugegriffen Mai 2015)
Zurück zum Zitat Egle UT, Zentgraf B (2009) Mechanismenbezogene statt schulenspezifische psychosomatische Schmerztherapie. Neurologie 3: 18–23 Egle UT, Zentgraf B (2009) Mechanismenbezogene statt schulenspezifische psychosomatische Schmerztherapie. Neurologie 3: 18–23
Zurück zum Zitat Egle UT, Zentgraf B (2013) Psychosomatische Schmerztherapie. Kohlhammer, Stuttgart Egle UT, Zentgraf B (2013) Psychosomatische Schmerztherapie. Kohlhammer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Eisenberger NI, Lieberman MD, Williams KD (2003) Does Rejection Hurt? An fMRI Study of Social Exclusion. Science, 302 (5643): 290–292CrossRef Eisenberger NI, Lieberman MD, Williams KD (2003) Does Rejection Hurt? An fMRI Study of Social Exclusion. Science, 302 (5643): 290–292CrossRef
Zurück zum Zitat Häuser W, Eich W, Hermann M, Nutzinger DO, Schiltenwolf M, Henningsen P (2009) Fibromyalgie-Syndrom. Dtsch Arztebl 106: 383-391 nicht im Text Häuser W, Eich W, Hermann M, Nutzinger DO, Schiltenwolf M, Henningsen P (2009) Fibromyalgie-Syndrom. Dtsch Arztebl 106: 383-391 nicht im Text
Zurück zum Zitat Hölzer M, Hege-Scheuing, G, Matzek N (1997) Der Beitrag des Therapeuten in der ambulanten Behandlung chronisch Schmerzkranker. 8 psychosomatische Behandlungsgrundsätze. Psychotherapeut 42: S 223–229 Hölzer M, Hege-Scheuing, G, Matzek N (1997) Der Beitrag des Therapeuten in der ambulanten Behandlung chronisch Schmerzkranker. 8 psychosomatische Behandlungsgrundsätze. Psychotherapeut 42: S 223–229
Zurück zum Zitat Kappesser J, Hermann C (2013) Entstehung und Aufrechterhaltung von chronischen Schmerzen. Psychotherapeut 58: 503–517 Kappesser J, Hermann C (2013) Entstehung und Aufrechterhaltung von chronischen Schmerzen. Psychotherapeut 58: 503–517
Zurück zum Zitat Melzack R (1999) From the gate to the neuromatrix. Pain Supplement 6, 121–126 Melzack R (1999) From the gate to the neuromatrix. Pain Supplement 6, 121–126
Zurück zum Zitat Melzack R, Wall PD (1965) Pain mechanisms: a new theory. Science 150 (699): 971–979 Melzack R, Wall PD (1965) Pain mechanisms: a new theory. Science 150 (699): 971–979
Zurück zum Zitat Meredith P, Ownsworth T, Strong J (2008) A review of the evidence linking adult attachment theory and chronic pain: Presenting a conceptual model. Clin Psychol Review 28: 407–429CrossRef Meredith P, Ownsworth T, Strong J (2008) A review of the evidence linking adult attachment theory and chronic pain: Presenting a conceptual model. Clin Psychol Review 28: 407–429CrossRef
Zurück zum Zitat Rüegg JC (2011) Psychosomatik, Psychotherapie und Gehirn. Schattauer, Stuttgart Rüegg JC (2011) Psychosomatik, Psychotherapie und Gehirn. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Von Korff M, Ormel J, Keefé FI, Dvonkin SF (1992) Grading the severity of chronic pain. 50: 133–149 Von Korff M, Ormel J, Keefé FI, Dvonkin SF (1992) Grading the severity of chronic pain. 50: 133–149
Zurück zum Zitat Wolfe F, Clauw DJ, Fitzcharles MA, Goldenberg DL, Katz RS, Mease P, Russel AS, Russel IJ, Winfield JB, Yunus MB (2010) The American College of Rheumatology preliminary diagnostic criteria for fibromyalgia and measurement of symptom severity. Arthritis Care Res (Hoboken) 62 (5): 600–610 Wolfe F, Clauw DJ, Fitzcharles MA, Goldenberg DL, Katz RS, Mease P, Russel AS, Russel IJ, Winfield JB, Yunus MB (2010) The American College of Rheumatology preliminary diagnostic criteria for fibromyalgia and measurement of symptom severity. Arthritis Care Res (Hoboken) 62 (5): 600–610
Zurück zum Zitat Egle UT, Hoffmann SO, Lehmann KA, Nix WA (2003) Handbuch chronischer Schmerz. Schattauer, Stuttgart Egle UT, Hoffmann SO, Lehmann KA, Nix WA (2003) Handbuch chronischer Schmerz. Schattauer, Stuttgart
Metadaten
Titel
Chronische Schmerzstörung
verfasst von
Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche
Dr. med. Dr. phil. Martin Dornberg
Dr. med. Blandine Niklaus
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47744-1_10

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Cannabis wirkt nicht antientzündlich

Cannabinoide Nachrichten

Die Wirksamkeit von Cannabisprodukten ist in einigen medizinischen Indikationen gesichert. Aber längst nicht alle Effekte, die Cannabis zugesprochen werden, lassen sich in Studien nachvollziehen. In der randomisierten, placebokontrollierten Studie MedCan-1 wurde der antiinflammatorische Effekt von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.