Skip to main content
main-content
ANZEIGE

COPD Panorama

Dies ist ein Angebot unseres Content-Partners* BERLIN-CHEMIE AG, der für diesen Inhalt verantwortlich ist.

COPD: Symptome analysieren und individuell therapieren

COPD ist eine heterogene Erkrankung, bei der sich nicht alle Patienten über einen Kamm scheren lassen. In der Therapie hat sich deshalb der Fokus von einer Universalstrategie hin zu einem individuellen Ansatz verschoben, der sich an den vorliegenden Symptomen orientiert.

Alles im Fluss trotz COPD?! Inhalatorwiderstand auf dem Prüfstand

Die Wirksamkeit von inhalativen Trockenpulver-Arzneimitteln ist u. a. vom Inspirationsfluss des Patienten und dem Gerätewiderstand abhängig. Beide Faktoren beeinflussen die Effektivität der inhalierten Wirkstoffe. Den passenden Gerätewiderstand auszuwählen, kann also entscheidend sein.

GOLD, S2k-Leitlinie, NVL – was steht in den Leitlinien zur COPD?

Leitlinien sollen den wissenschaftlichen Fortschritt zusammenfassen und daraus Therapieempfehlungen ableiten. Für die Indikation COPD gibt es sowohl nationale als auch internationale Leitlinien. Doch was steht wo und welche neuen Erkenntnisse sind in den letzten Jahren hinzugekommen?

Einfacher gesagt als getan: Die richtige Anwendung des Inhalators

In der COPD-Therapie unterscheiden sich nicht nur die Wirkstoffe, sondern auch die Inhalatoren. Patienten sollten genau wissen, wie sie ihren Inhalator anwenden. Und Ärzte sollten das regelmäßig prüfen.

Training für Körper und Geist: Meditative Bewegungstechniken in der COPD-Therapie

Traditionelle chinesische Sportarten wie Tai Chi und Qigong erfreuen sich weltweit zunehmender Beliebtheit [1,2]. Durch das Vermitteln von Bewegungs-, Meditations- und Atemtechniken versprechen sie, Körper und Geist in Einklang zu bringen [3,4]. Techniken, die sich auch für COPD-Patienten eignen?

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

Sind Patiententypen wie der Pink Puffer oder der Blue Bloater noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen [1]. Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

COPD trifft Niere

Mit dem Alter nimmt häufig die medikamentöse Belastung von COPD-Patienten aufgrund von Komorbiditäten zu [1]. Weniger bekannt ist, dass eine COPD-Erkrankung auch mit einer höheren Prävalenz für eine chronische Nierenerkrankung (CKD) einhergeht [2]. Doch was können mögliche Ursache hierfür sein? 

Interview zur dualen Bronchodilation mit praktischen Tipps

Für welche Patienten eignet sich LAMA bzw. LAMA/LABA?

Dr. Petra Sandow berichtet im Interview, bei welchen Patienten der Einsatz einer dualen Bronchodilatation sinnvoll ist, und gibt praktische Tipps zur Behandlung.

Download
Downloads

Aus der SpringerMedizin.de-Redaktion

* Hinweis zu unseren Content-Partnern
Bildnachweise