Skip to main content
main-content

12.02.2021 | COPD in der Hausarztpraxis | Podcast | Nachrichten

Der Springer Medizin Podcast

Husten, Auswurf, Atemnot: Wann ist es eine COPD?

Im Gespräch mit PD Dr. med. Kathrin Kahnert, Pneumologin und COPD-Expertin

verfasst von: Anika Aßfalg, Dr. med. Erik Heintz

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Die Diagnose einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung ist nicht immer eindeutig. Wichtig sei es, sich nicht an einzelnen Grenzwerten festzuhalten und auch Komorbiditäten zu beachten, sagt PD Dr. Kathrin Kahnert, München. Die Expertin gibt Tipps für die Diagnose, spricht über typische Fallstricke und erinnert an eine noch immer zu häufig übersehene COPD-Ursache: den Alpha-1-Antitrypsin-Mangel.

(Dauer: 24:30 Minuten)

Wann sollte bei Husten, Auswurf oder Dyspnoe eine Lungenfunktion durchgeführt werden und welche weiteren diagnostischen Maßnahmen zur Absicherung der COPD-Diagnose sind relevant? PD Dr. Kahnert, München, spricht über Diagnostik-Fehler, die ihr in ihrem Arbeitsalltag häufig begegnen und sie gibt Tipps für die Diagnose in Fachpraxen und der Hausarztpraxis. 

Außerdem erklärt sie, wann und wie ein Alpha-1-Antitrypsin-Mangel diagnostiziert wird. Eine wichtige Information, denn noch immer fühlen sich viele Allgemeinmediziner*innen, aber auch Internist*innen und Pneumolog*innen nicht genügend über diese genetische Erkrankung aufgeklärt.

Empfehlung der Redaktion

11.11.2019 | COPD in der Hausarztpraxis | cme fortbildung

CME: COPD mit Komorbiditäten - Symptome und Exazerbationen

Komorbiditäten haben einen maßgeblichen Einfluss auf die Prognose der COPD. Der CME-Beitrag berichtet von den Erkenntnissen aus der Kohorte COSYCONET zur Rolle von Symptomen und Exazerbationen, der Diagnostik wichtiger Stoffwechselerkrankungen sowie der Blutgasanalyse bei stabiler Erkrankung.

PD Dr. Kathrin Kahnert ist Pneumologin und Oberärztin der pneumologischen Klinik am LMU-Klinikum in München. Dort leitet sie die COPD-Ambulanz und forscht im Rahmen der COSYCONET-Kohortenstudie zu COPD.

Weitere Literaturempfehlungen zum Thema


» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE
Starkes Extrakt-Doppel

Thymian und Primel: Sekretolytisch und so bronchienberuhigend

Mit den Fixkombinationen aus Thymiankraut und Primelwurzeln in einigen Bronchicum®-Präparaten gehen Hustenattacken nachweislich [1] spürbar rasch zurück. Dank der guten Verträglichkeit und nachgewiesenen Wirksamkeit [1] ist Bronchicum® eine gute Empfehlung für die ganze Familie.