Skip to main content
main-content

COPD

Hilfe übers Bronchoskop

CME: Symptomorientierte Interventiologie bei COPD

Für die COPD stehen nach Ausschöpfung aller Therapieoptionen interventionelle Therapieverfahren zur Verfügung. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zur endoskopischen Lungenvolumenreduktion beim Lungenemphysem und einen Ausblick zu neuen Verfahren bei Dyspnoe, Exazerbationen und chronischer Bronchitis.

Unbekannte Interventionskomplikation

Plötzlicher Tod nach bronchoskopischer Dampfablationstherapie

Vorgestellt wird der Todesfall einer 64-jährigen Frau mit einer symptomatischen COPD und ausgeschöpften konservativen Therapiemaßnahmen, welche sich einer bronchoskopischen Dampfablationstherapie unterzogen hat und wenige Tage danach tot in ihrer Wohnung aufgefunden wurde.

Schlafbezogene Atmungsstörungen, Hypoxämie und der Zusammenhang mit dem Lungenkarzinom

Sowohl schlafbezogene Atmungsstörungen als auch chronische Lungenerkrankungen verursachen hypoxämische Zustände bei den Betroffenen, was zu pathophysiologischen Veränderungen führt. Diese Übersicht stellt bisher bekannten Zusammenhänge und Mechanismen dar.

Stiftung Arztgesundheit

Geht's Ihnen noch gut? - Gesündere Ärzte sind die besseren Ärzte

Ärztinnen und Ärzte vernachlässigen leider oft ihre eigene Gesundheit. Prof. Dr. Jörg Braun ist Facharzt für Innere Medizin und Ärztlicher Leiter der Klinik Manhagen in Deutschland. Im Gespräch erklärt er wie medizinische Fachkräfte ihre Gesundheit vernachlässigen und wie sie mehr auf sich achten können.

Computertomographie bei chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung

In der Betreuung von Menschen mit COPD hat die bildgebende Diagnostik einen großen Stellenwert. Dieser Artikel fasst zusammen, welche Fragestellungen die Durchführung einer Computertomographie rechtfertigen und worauf wir in der Bildanalyse besonderes Augenmerk richten sollten, um die Behandelnden optimal zu beraten.

CME-Fortbildungsartikel

Ventile im linken Unterlappen

02.09.2022 | COPD | CME Fortbildung

CME: Symptomorientierte Interventiologie bei COPD

Für die COPD stehen nach Ausschöpfung aller Therapieoptionen interventionelle Therapieverfahren zur Verfügung. Der CME-Kurs gibt einen Überblick zur endoskopischen Lungenvolumenreduktion beim Lungenemphysem und einen Ausblick zu neuen Verfahren bei Dyspnoe, Exazerbationen und chronischer Bronchitis.

17.05.2022 | COPD | CME Fortbildung

COPD, Asthma und Co.

Die Inhalationstherapie im Alter bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Die Therapiebedürftigkeit nimmt aufgrund der Progression einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung zu. Gleichzeitig sinkt die Fähigkeit, eine korrekte inhalative Therapie …

Frau mit Inhalator

15.02.2022 | Asthma bronchiale | CME

CME: Diagnostik und Therapie von Asthma bei Erwachsenen

Ziel der Asthmatherapie ist die Prävention von Symptomen mit nebenwirkungsarmen und hochwirksamen Medikamenten im Sinne einer dauerhaften Asthma-Remission. Im vorliegenden CME-Beitrag werden die Empfehlungen zur leitliniengerechten Diagnostik und zur phänotypspezifischen Therapie dargestellt.

Mann nutzt Inhalator

13.12.2021 | Geriatrische Pneumologie | CME Fortbildung

Probleme bei der Inhalation im Alter

Die Inhalationstherapie im Alter bedarf besonderer Aufmerksamkeit. Dieser CME-Beitrag informiert Sie über die verschiedenen Probleme der Inhalation im Alter und worauf Sie bei Patientenschulungen achten sollten.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Linker Oberlappen mit blut- und luftgefülltem Hohlraum

02.09.2022 | COPD | Der besondere Fall

Plötzlicher Tod nach bronchoskopischer Dampfablationstherapie

Vorgestellt wird der Todesfall einer 64-jährigen Frau mit einer symptomatischen COPD und ausgeschöpften konservativen Therapiemaßnahmen, welche sich einer bronchoskopischen Dampfablationstherapie unterzogen hat und wenige Tage danach tot in ihrer Wohnung aufgefunden wurde.

Pannikulitis der Oberschenkel

05.01.2017 | Orthopädische Rheumatologie | Kasuistik

Schwere Pannikulitis: Warum musste das Bein amputiert werden?

Eine 58-Jährige stellte sich mit einer schweren, episodisch verlaufenden Pannikulitis der Oberschenkel vor. Nekrosen des Fettgewebes und eine mutmaßliche Superinfektion hatten die Amputation eines Beines am Oberschenkel notwendig gemacht. Erst die Proteinelektrophorese brachte die seltene Ursache ans Licht.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

02.09.2022 | Computertomografie | Fortbildung

Röntgen-Thorax als Basis und CT zur Phänotypisierung bei COPD

Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist heterogen mit verschiedenen Phänotypen. Der Röntgen-Thorax als Standard liefert einen guten Überblick zu Status und Komplikationen. Für eine eingehende Analyse ist die Computertomografie (CT) …

verfasst von:
Chefarzt Prof. Dr. med. Sebastian Ley
Mann nutzt Inhalator

12.07.2022 | Computertomografie | Leitthema

Computertomographie bei chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung

Was Pneumologen und Thoraxchirurgen wissen wollen

In der Betreuung von Menschen mit COPD hat die bildgebende Diagnostik einen großen Stellenwert. Dieser Artikel fasst zusammen, welche Fragestellungen die Durchführung einer Computertomographie rechtfertigen und worauf wir in der Bildanalyse besonderes Augenmerk richten sollten, um die Behandelnden optimal zu beraten.

verfasst von:
Dr. med. Felix Döllinger, Aron Elsner, PD Dr. med. Ralf-Harto Hübner

20.06.2022 | COPD | Journalclub

Besseres Ventilations-Perfusionsverhältnis bei COPD mit dualer Bronchodilatation

Singh D , Wild JM , Saralaya D et al. Effect of indacaterol/glycopyrronium on ventilation and perfusion in COPD: a randomized trial. Respir Res. 2022;23(1):26 …

verfasst von:
Caroline Hackl, PD Dr. med. Kathrin Kahnert

20.06.2022 | COPD | Aktuell

Asymptomatische Erwachsene nicht auf COPD screenen

Es bleibt dabei: Wie schon 2016 raten US-Präventionsmediziner davon ab, Erwachsene ohne einschlägige Anzeichen oder Beschwerden auf chronisch obstruktive Lungenkrankheiten (COPD) zu screenen. Ein Screeningnutzen sei nicht zu erkennen.

verfasst von:
Dr. Robert Bublak

17.06.2022 | COPD | Kritisch gelesen

COPD: Inhalative PDE-Hemmer bald Add-on?

Ein Review der aktuellen Studienlandschaft zeigt: Inhibitoren der Phosphodiesterase (PDE) sind als inhalative Dauertherapie bei COPD gut verträglich und eigenen sich zur Exazerbationsprophylaxe oder als Bronchodilatator.

verfasst von:
Caroline Hackl
Patient im Schlaflabor

02.06.2022 | Hypoxämie | Leitthema

Schlafbezogene Atmungsstörungen, Hypoxämie und der Zusammenhang mit dem Lungenkarzinom

Sowohl schlafbezogene Atmungsstörungen als auch chronische Lungenerkrankungen verursachen hypoxämische Zustände bei den Betroffenen, was zu pathophysiologischen Veränderungen führt. Diese Übersicht stellt bisher bekannten Zusammenhänge und Mechanismen dar.

verfasst von:
Dr. med. C. Wiest, M. Arzt, C. Schulz, S. Stadler, M. Ried, M. V. Malfertheiner

19.05.2022 | COPD | FB_Seminar

COPD: Mit nur fünf Fragen eine Exazerbation erfassen

Exazerbationen sind ein zentraler Treiber der COPD und damit von entscheidender Bedeutung für das Fortschreiten der Erkrankung. Sie müssen deshalb frühzeitig erfasst und konsequent behandelt werden. Das kann allerdings eine Herausforderung im …

verfasst von:
Dr. med. Thomas Hering

03.05.2022 | COPD | Journalclub

Bei fortgeschrittener nicht hyperkapnischer COPD ist Training mit NIV vorteilhaft

verfasst von:
Dr. med. Markus Stephan, Prof. Dr. med. Stephan Sorichter

25.03.2022 | COPD | Leitthema

Ambulante pneumologische Rehabilitation

Die pneumologische Rehabilitation (PR) wird, basierend auf dem biopsychosozialen Modell der WHO (International Classification of Functioning [ICF]), im deutschsprachigen Raum in ähnlichen Strukturen durchgeführt (Abb. 1 ). Die Ziele und Komponenten …

verfasst von:
Dr. Ralf Harun Zwick
Fitness-Tracker am Handgelenk

17.03.2022 | COPD | Leitthema

Körperliche Aktivität bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung – jeder Schritt zählt

Eine Abnahme der körperlichen Aktivität wird bereits bei Menschen mit leichter COPD beobachtet. Körperliche Inaktivität resultiert jedoch in einer höheren Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei COPD. Wie kann man Menschen mit COPD bei der Steigerung ihrer Aktivität wirksam unterstützen?

verfasst von:
PD Dr. med. Henrik Watz
weitere anzeigen

Sonderformate

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Bei einer Verschlechterung einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ist schnelles Handeln wichtig. Wie Betroffene lernen, die Symptome rechtzeitig zu erkennen und wie die Therapieadhärenz verbessert werden kann, darüber sprechen wir heute mit Astrid Bannert-Cybulski und Dr. Christian Gade.

Berlin-Chemie AG

11.08.2022 | Pneumologie | Sonderbericht | Online-Artikel

Vielfach indiziert: Impfung gegen Pertussis nicht vergessen!

Das Thema „Impfungen“ war in den vergangenen drei Jahren in aller Munde, so Prof. Dr. Michael Dreher, Klinik für Pneumologie und Internistische Intensivmedizin, Uniklinik RWTH Aachen. „Diesen Wind sollten wir mitnehmen.“ Sein Fokus richtete sich dabei insbesondere auf die Impfung gegen Pertussis, die auch Erwachsenen vielfach empfohlen wird – berufsbezogen oder bei Indikation zum Schutz von Säuglingen soll der Pertussis-Schutz zudem alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Patient*innen mit COPD sollte auch die Impfung gegen Herpes Zoster nahegelegt werden, ebenso wie Patient*innen mit Asthma.

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

Buchkapitel zum Thema

2020 | Pneumologische Notfallmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Respiratorische Notfälle

Respiratorische Störungen sind nur eine Form der Atemstörung. So treten bei Schlaganfällen, intrakraniellen Blutungen, Traumata oder anderen Erkrankungen und Verletzungen auch Atmungsstörungen ein, welche nicht primär respiratorisch bedingt sind.

2019 | Arzneimitteltherapie bei Älteren | OriginalPaper | Buchkapitel

Spezielle Aspekte bezogen auf Organsysteme nach geriatrisch-klinischer Bedeutung

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Herz-Kreislauf-Erkrankung überhaupt, und sie ist eine Alterskrankheit. In den westlichen Industrienationen sind die älteren Menschen (>65 Jahre) die am stärksten wachsende Bevölkerungsgruppe; damit …

2019 | Sportmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Bergsteigen und Bergwandern mit Vorerkrankungen

Bergsteigen und Höhenaufenthalt gehen auch für Patienten mit Vorerkrankungen. Bevor es losgeht, müssen die zu erwartenden Umgebungsbedingungen geklärt und dann überlegt werden, wie diese auf die Grunderkrankung einwirken. Gerade bei Patienten mit …

2013 | Asthma bronchiale | OriginalPaper | Buchkapitel

Beschwerden und Erkrankungen in der Thoraxregion, kardiale Störungen, Hypertonie, Asthma bronchiale, COPD, Schwindel

Schmerzen und viele uncharakteristische Beschwerden im Brustkorb werden vom Patienten häufig auf Herzerkrankungen, Lungenentzündungen oder Rippenfellentzündungen bezogen. Diese Erkrankungen hält der Patient für gleichermaßen gefährlich und ist …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

Galenus-Preis-Kandidat 2022 – Primary Care

Fixkombi aus Formoterolfumarat, Glycopyrronium und Budesonid effektiv bei schlecht kontrollierter COPD

Von AstraZeneca steht eine neue Dreifachfixkombination aus Formoterolfumarat, Glycopyrronium und Budesonid zur Erhaltungstherapie bei moderater bis schwerer chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) bereit. Die ausgeprägte Lungendeposition wird mit Phospholipid-Nanopartikeln erreicht.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Mehr Prävention statt Reaktion - unterstützt von der BERLIN-CHEMIE AG, fordert die Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ einen Paradigmenwechsel in der COPD-Therapie mit dem übergeordneten Ziel, die Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei COPD-Patienten*innen zu senken.

ANZEIGE

Ein interdisziplinäres Experten*innengremium stellt sich vor

Die Mitglieder des Experten-Gremiums, welches hinter der Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ steht, setzt sich aus sechs Experten*innen zusammen. Gemeinsam bilden sie ein interdisziplinäres, sektorenübergreifendes Team, das sich für die Versorgung von Menschen mit COPD stark macht.

ANZEIGE

Akute COPD-Exazerbation? Ist es Zeit für neue Kriterien?

Die Definition der Exazerbation hat sich in fast 35 Jahren kaum geändert, obwohl diese ein lebensgefährliches Ereignis sein kann. Um das Konzept der Definition der akuten COPD-Exazerbation auszubessern, erstellte ein internationales Gremium ausführenden Experten*innen ein neues Exazerbationskonzept.