Skip to main content

06.10.2022 | COVID-19-Impfung | Nachrichten

COVID-19-Schutzimpfung

Neue STIKO-Empfehlung zum Vorzug von Omikron-Vakzinen jetzt veröffentlicht

verfasst von: Denis Nößler

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Jetzt ist es auch offiziell: Für Auffrischimpfungen gegen SARS-CoV-2 sollen bevorzugt bivalente Omikron-Vakzinen verwendet werden. Für die Grundimmunisierung wird als alternativ der Totimpfstoff empfohlen.

Die Empfehlung, bevorzugt bivalente Vakzinen gegen COVID-19 zu verimpfen, gilt ab jetzt. Am Donnerstag hat die Ständige Impfkommission (STIKO) die entsprechende 22. Aktualisierung ihrer COVID-19-Impfempfehlung veröffentlicht (Epid Bull 2022;40:3-20). Die Beschlussfassung war bereits im September vorab veröffentlicht worden; ein neues Vorgehen der STIKO während der Pandemie.Nach der veränderten Empfehlung sollen bevorzugt Omikron-adaptierte bivalente mRNA-Impfstoffe für die Auffrischimpfungen eingesetzt werden. Die Empfehlung für einen Booster (3. Impfung) gilt für alle Personen ab 12 Jahren.

Den zweiten Booster (4. Impfung) empfiehlt die STIKO nach wie vor nur Personen ab 60 Jahren, Betreuten in der Pflege, medizinischem oder pflegerischem Personal und ab 5-Jährigen mit Immundefizienz. Bei „besonders gefährdeten Personen“, etwa Hochbetagte, kann nach der neuen Empfehlung eine weitere (fünfte) Impfdosis „sinnvoll sein“.

Grundimmunisierung alternativ mit Valneva®

Verfügbar sind die bivalenten Vakzinen von BioNTech (Comirnaty®) und Moderna (Spikevax®). BioNTech bietet zwei Varianten an, die neben dem Wildtyp entweder BA.1 oder BA.4/5 enthalten. Moderna bietet eine Vakzine aus dem Wildtyp und BA.1 an.

Diese Vakzinen lösen laut STIKO eine verbesserte Antikörperantwort gegenüber verschiedenen Omikron-Varianten aus. Ziel der Impfung ist bekannt nicht der „Schutz“ vor einer Infektion, sondern die Reduktion des Risikos für einen schweren Verlauf oder Tod.

Außerdem empfiehlt die STIKO nun als Alternative für die Grundimmunisierung den adjuvantierten Totimpfstoff COVID-19-Impfstoff Valneva® vom gleichnamigen Hersteller. Die Empfehlung gilt für Personen im Alter ≥18–50 Jahre. Verabreicht werden 2 Impfstoffdosen im Schema von mindestens 0–28. 

Quelle: Ärzte Zeitung

print
DRUCKEN
Literatur

22. Aktualisierung ihrer COVID-19-Impfempfehlung STIKO (Epid Bull 2022;40:3-20)

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fragen und Antworten zur COVID-19-Impfung

In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Coronaimpfungen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Ulrich Heininger, Basel.

ANZEIGE

Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG)

Ende 2019 ist das neue Dysphagie Screening Tool Geriatrie (DSTG) der AG Dysphagie der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) erschienen.

ANZEIGE

consilium – Expertenwissen zu Themen aus dem Praxisalltag der Allgemeinmedizin und der Geriatrie

Das consilium Allgemeinmedizin/Geriatrie von InfectoPharm vermittelt Ihnen Expertenwissen zu Themen aus Ihrer alltäglichen Praxis. Dabei geht es in der Regel um aktuelle spannende Patientenfälle, relevante Therapiefragen oder Fragen zu geeigneten diagnostischen Maßnahmen sowie möglichen Differenzialdiagnosen. Machen Sie sich selbst ein Bild!

Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

HPV-Impfung zur Prävention von Genitalwarzen

HPV 6 und 11 können Genitalwarzen auslösen und die Lebensqualität stark einschränken – die Impfung kann jedoch HPV 6 und 11-bedingten Genitalwarzen vorbeugen.

Aktion "Gegen Pneumokokken Impfen 60+"

Ab 60 steigt das Risiko für bestimmte Pneumokokken-Erkrankungen. Wie z. B. Lungenentzündungen. Helfen Sie mit, die Impfquoten zu verbessern. Mehr erfahren.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

ECMO bei COVID-19 – Was haben wir gelernt?

Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass mit ECMO das Überleben ausgewählter schwerkranker Patienten begünstigt wird und mit einer Verringerung der Sterblichkeit verbunden ist. Auch zur Fragestellung, welche Patienten unter welchen Bedingungen am meisten profitieren, wissen wir nun mehr.

ANZEIGE

Extrakorporale kardiopulmonale Reanimation: Wirklich eine Option?

Bei Herzstillstand sind die Überlebensraten mit funktioneller Wiederherstellung niedrig. Um die Prognose zu verbessern, werden zunehmend extrakorporale Techniken eingesetzt. Neue Daten beweisen, dass eCPR in gut koordinierten Gesundheitssystemen das Überleben und die neurologische Genesung verbessern kann.

ANZEIGE

ECMO im Spotlight – Wo stehen wir heute?

Der Einsatz von ECMO steigt: bei COVID-19 Patienten mit schwerem akuten Atemnotsyndrom zur Aufrechterhaltung des Gasaustauschs, bei Herzkreislaufstillstand als Rettungsversuch nach erfolgloser Reanimation. Aber welche Patienten profitieren letztlich und wann ist ECMO eine Option? Heute wissen wir mehr.