Skip to main content
Erschienen in: Infection 6/2022

29.07.2022 | COVID-19 | Brief Report

High burden of RSV hospitalizations in Germany 2021–2022

verfasst von: Tobias Tenenbaum, Maren Doenhardt, Natalie Diffloth, Reinhard Berner, Jakob P. Armann

Erschienen in: Infection | Ausgabe 6/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Abstract

Background

Public health measures implemented to mitigate the effects of the COVID-19 pandemic disrupted the worldwide transmission of endemic respiratory viruses such as RSV, as well as other typical, seasonal, and viral respiratory pathogens.

Methods

From October 18, 2021 to March 31, 2022, RSV cases admitted to German pediatric hospitals were monitored via a newly established, national, Clinician-Led Reporting System (CLRS) that recorded patient age and type of respiratory support. A subanalysis of the first 4 months of the monitoring period was additionally performed.

Results

In October 2021, a total of 471 hospitalized pediatric RSV cases per day were documented by 67 reporting hospitals. By January 2022, this number dropped to three cases at 11 hospitals (median of reporting hospitals: 37 (11%)). During these months, the median of hospitalized children on general wards and intensive care units was 133 and 15, respectively. In the subanalysis conducted to examine the period October to January, an average of 3.6 ± 2.2 patients per hospital per day were hospitalized on general wards (median 4 cases; range 0.3–8 cases), whereas 0.4 ± 2.2 patients were on intensive care units (median 0.3 cases; range 0–0.9 cases), with 11.5% receiving respiratory support. The majority of patients were under 2 years old.

Conclusion

The overall burden of out-of-season RSV cases was extraordinarily high in Germany in 2021–2022. The newly established CLRS may help evaluate and, therefore, better allocate local and national pediatric care resources.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
Metadaten
Titel
High burden of RSV hospitalizations in Germany 2021–2022
verfasst von
Tobias Tenenbaum
Maren Doenhardt
Natalie Diffloth
Reinhard Berner
Jakob P. Armann
Publikationsdatum
29.07.2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Schlagwort
COVID-19
Erschienen in
Infection / Ausgabe 6/2022
Print ISSN: 0300-8126
Elektronische ISSN: 1439-0973
DOI
https://doi.org/10.1007/s15010-022-01889-6

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2022

Infection 6/2022 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Mehr Lebenszeit mit Abemaciclib bei fortgeschrittenem Brustkrebs?

24.05.2024 Mammakarzinom Nachrichten

In der MONARCHE-3-Studie lebten Frauen mit fortgeschrittenem Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Brustkrebs länger, wenn sie zusätzlich zu einem nicht steroidalen Aromatasehemmer mit Abemaciclib behandelt wurden; allerdings verfehlte der numerische Zugewinn die statistische Signifikanz.

ADT zur Radiatio nach Prostatektomie: Wenn, dann wohl länger

24.05.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Welchen Nutzen es trägt, wenn die Strahlentherapie nach radikaler Prostatektomie um eine Androgendeprivation ergänzt wird, hat die RADICALS-HD-Studie untersucht. Nun liegen die Ergebnisse vor. Sie sprechen für länger dauernden Hormonentzug.

„Überwältigende“ Evidenz für Tripeltherapie beim metastasierten Prostata-Ca.

22.05.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Patienten mit metastasiertem hormonsensitivem Prostatakarzinom sollten nicht mehr mit einer alleinigen Androgendeprivationstherapie (ADT) behandelt werden, mahnt ein US-Team nach Sichtung der aktuellen Datenlage. Mit einer Tripeltherapie haben die Betroffenen offenbar die besten Überlebenschancen.

So sicher sind Tattoos: Neue Daten zur Risikobewertung

22.05.2024 Melanom Nachrichten

Das größte medizinische Problem bei Tattoos bleiben allergische Reaktionen. Melanome werden dadurch offensichtlich nicht gefördert, die Farbpigmente könnten aber andere Tumoren begünstigen.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.