Skip to main content
main-content

14.07.2021 | COVID-19 | Nachrichten

Urlaubszeit

Corona: Regierung verschärft Einreiseregeln

Autor:
Anno Fricke

Gleichgültig, wo jemand in Urlaub war: Einen COVID-19-Impfnachweis oder einen negativen SARS-CoV-2-Test sollte man künftig immer parat haben. Gesundheitsminister Spahn schraubt gerade an der Einreiseverordnung. Was sich ändern soll.

Die Bundesregierung will in der Urlaubszeit zusätzliche Infektionen mit dem Coronavirus durch Reiserückkehrer und Touristen so gut wie möglich begrenzen. Dafür sollen ab dem 28. Juli neue Einreiseregeln gelten. Das Coronavirus SARS-CoV-2 verändert sich und gebiert Varianten. Die Bundesregierung sieht Anhaltspunkte dafür, dass die Beta-Variante (B.1.351) und die Gamma-Variante (P.1) schwächer auf Antikörper aus der Impfung oder der durchgemachten COVID-Erkrankung reagiert.

Solche Varianten könnten zu höheren Raten von Reinfektionen oder gar zu Impfdurchbrüchen führen, heißt es im Entwurf einer neuen Einreiseverordnung, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Gut geschützt seien vollständig Geimpfte nach derzeitigem Erkenntnisstand gegen die ursprüngliche Alpha-Variante (B.1.1.7.) und gegen die derzeit dominierende Delta-Variante (B.1.617.2).

Ein negativer Test muss sein

Künftig müssen demnach alle Einreisenden, unabhängig davon, ob sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder nicht, über einen Impf- oder Genesenennachweis verfügen oder einen aktuellen negativen Coronatest vorlegen können. Bislang galt eine generelle Nachweispflicht nur für Flugpassagiere.

Erklärtes Ziel der Verschärfung ist, einen weiteren Anreiz für die Impfung zu setzen. Das Verfahren werde „gegebenenfalls die Impfbereitschaft erhöhen“, heißt es wörtlich im Text.

14 Tage Quarantäne ohne Abkürzen

Risikogebiete sollen künftig nicht mehr in „einfache Risikogebiete“, „Hochinzidenzgebiete“ und „Virusvariantengebiete“ eingeteilt werden, sondern nur noch in „Hochrisiko- und Virusvariantengebiete“. Von Bedeutung ist das für die Quarantänepflichten. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und weder geimpft noch bereits genesen ist, soll für bis zu zehn Tage in Quarantäne müssen. Sie soll frühestens nach fünf Tagen enden können. Voraussetzung ist ein negatives Testergebnis.

Ein Virusvariantengebiet soll nur dann jeweils so heißen, wenn dort Varianten der Wildform zirkulieren, gegen die Impfstoffe keinen oder nur eingeschränkten Schutz bieten. Wer ab dem 28. Juli aus einem solchen Gebiet einreist, soll für 14 Tage in Quarantäne müssen. Eine Verkürzung ist nicht vorgesehen. Die Verordnung soll am 28. Juli in Kraft treten.

Welche Region sich jeweils in welchem Status befindet, lässt sich über die Webseite des Robert-Koch-Instituts abrufen.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

COVID-Impfmanagement

Schluss mit dem telefonischen Terminansturm: So organisieren Sie Covid-Impfungen in Ihrer Hausarztpraxis digital

Die gesetzlichen Änderungen zur Aufhebung der Impfpriorisierung gehen einher mit einem hohen Ansturm an telefonischen Terminanfragen, welchem Sie nun entgegenstehen. Mit Doctolib können Sie einfach und schnell Impftermine auch außerhalb Ihrer Öffnungszeiten online buchen lassen. Entlasten Sie so Ihr Praxisteam bei der Menge an Impfanfragen.   

Passend zum Thema

ANZEIGE

Teil 2: Antworten auf 10 weitere häufige Impf-Einwände

Wie gehen Sie mit Bedenken gegen Impfungen um? Antworten auf 10 weitere häufige Einwände, die aus Sicht impfkritischer Patienten gegen Impfungen sprechen, lesen Sie hier.

ANZEIGE

Keine Impfung ohne Info oder Einwilligungserklärung

Vor einer Impfung ist wichtig, Zustimmung oder Ablehnung einzuholen. Ein schriftlicher Nachweis kann sinnvoll sein. Eine Vorlage kann dazu genutzt werden.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.