Skip to main content
main-content

10.12.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Bilanz

So hat Corona der Diabetesversorgung genutzt und geschadet

Autor:
Thomas Hommel

COVID-19-Pandemie und nationale Diabetesstrategie: Vertreter führender Diabetesverbände in Deutschland ziehen eine gemischte Bilanz des zu Ende gehenden Jahres. Was 2020 passiert ist bei der Diabetesversorgung.

Ärzte haben mit Blick auf die Versorgung der rund 7,7 Millionen Diabetes-Patienten in Deutschland eine eher gemischte Bilanz des zurückliegenden Jahres gezogen. 2020 sei von „außergewöhnlichen Ereignissen“ geprägt gewesen, die auch an der Diabetologie „nicht spurlos“ vorübergegangen seien, schreiben die Präsidentin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Professor Monika Kellerer, und der Vorstandsvorsitzende von diabetesDE – Deutsche Diabetes Hilfe, Dr. Jens Kröger, im Vorwort zum „Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2021“. DDG und diabetesDE geben den Report gemeinsam heraus.

Starker Anstieg bei Ketoazidosen

So habe die Corona-Pandemie dazu geführt, dass die Behandlungszahlen bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes sowohl in Arztpraxen wie auch in Krankenhäusern vorübergehend „Tiefststände“ erreicht hätten. Aus Angst vor Ansteckung hätten viele Patienten wichtige Kontrolltermine beim Arzt oder auch Schulungen bei Diabetes-Beratern ausgelassen. In den Krankenhäusern wiederum hätten viele Innere Abteilungen ihren regulären Betrieb eingeschränkt, um Kapazitäten für COVID-19-Patienten vorhalten zu können. „Dies führte in der Bevölkerung zu einer flächendeckenden temporären Minderversorgung“, betonen Kellerer und Kröger.

Die Auswirkungen des Corona-bedingten Lockdowns im Frühjahr seien bei einer Erkrankung wie Diabetes derzeit noch schwer abzuschätzen, so Kelllerer und Kröger. Eine Entwicklung zeichne sich aber bereits ab: So deute sich von März bis Mai ein deutlicher Anstieg der diabetischen Ketoazidosen bei Typ-1-Neumanifestationen im Kindes- und Jugendalter an.

Gleichzeitig habe die Pandemie auch in der Diabetologie einen „Digitalisierungsschub“ entfacht, schreiben Kellerer und Kröger. In „atemberaubend kurzer Zeit“ seien überdies länder- und fachdisziplinübergreifende Register zum besseren Verständnis der COVID-19-Erkrankung auch im Zusammenhang mit einer Vorerkrankung wie Diabetes entstanden.

Für diabetologische Schwerpunktpraxen sei 2020 gekennzeichnet von „Digitalisierungsumsetzung und Existenzsicherung unter Corona-Pandemie-Bedingungen“, betont auch der Vorsitzende des Berufsverbandes Niedergelassener Diabetologen, Dr. Nikolaus Scheper. Die Praxen hätten aufgrund ihrer „dauerhaften und regulären“ Befassung mit Digitalisierung vergleichsweise gut auf die Anforderungen der Krise reagieren können.

Videosprechstunden und Videoschulungen würden weiterentwickelt, so Scheper. Allerdings sei der persönliche Kontakt unverändert der „Goldstandard“ in der Betreuung chronisch kranker Menschen. Diabetologen seien keine Bremser der Digitalisierung. Dennoch verwahre sich sein Berufsstand wie die gesamte Ärzteschaft gegen eine von den Krankenkassen „unverhohlen als selbstverständlich vorausgesetzte Tätigkeit als vergütungslose Digitalisierungsassistenten“ der Patienten, schreibt Scheper.

Das „Top-Ereignis“ des vergangenen Jahres ist nach Ansicht der Diabetesverbände die im Sommer vom Deutschen Bundestag verabschiedete nationale Diabetesstrategie. Der Plan enthalte mit acht Kernpunkten „viel Notwendiges“, wird betont.

Diabetesplan nur ein Papiertiger?

Ob aus dem Rahmenwerk ein „Meilenstein“ werde, entscheide sich freilich erst, wenn klar sei, ob und wie die Strategie umgesetzt werde. Kritisch einzustufen sei bereits jetzt, dass der von Union und SPD aufgesetzte nationale Diabetesplan „nichts terminlich Verpflichtendes“ enthalte.

Zudem habe die Politik Kinder mit Typ-1-Diabetes vergessen, schreibt Kröger in einem gemeinsam mit Nicole Mattig-Fabian von der Bundesgeschäftsstelle von diabetesDE verfassten Beitrag. So fehle es – im Gegensatz zu den USA oder zu Schweden – in deutschen Schulen und Kitas an geschultem Personal, das sich um Kinder mit Diabetes-Typ-1 kümmere. Das bleibe nicht ohne Folgen. So nähmen laut einer DDG-Umfrage unter knapp 1200 betroffenen Familien 48 Prozent der Kinder mit Diabetes nicht gleichberechtigt am Unterricht teil.

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Der komplexe Weg eines Impfstoffs

Moderne Impfstoffe sind gut verträglich und ermöglichen es uns, bestimmten Infektionskrankheiten vorzubeugen. Sie können uns sogar in die Lage versetzen, einzelne Krankheitserreger auszurotten. Doch wie werden Impfstoffe eigentlich hergestellt?

ANZEIGE

Antworten auf 10 häufige Impf-Einwände

Ein Gespräch mit impfkritischen Patienten kann schnell zur Herausforderung werden.[1] Mit welchen Argumenten kann man versuchen, die Bedenken dieser Patienten abzubauen? Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Antworten das Robert Koch-Institut (RKI) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) geben.

ANZEIGE

Impfungen – vom Säugling bis zum Senior

Als eines der global führenden Gesundheitsunternehmen besitzt MSD mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Impfstoffen. Hier finden Sie Informationen zu einigen der von der STIKO empfohlenen Immunisierungen, z.B. der MMRV- und der HPV-Impfung sowie der Pneumokokken-Impfung für Senioren.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

COVID-19-Schutzimpfungen: Große Hoffnung, hohe Wirksamkeit?

Nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19 ließ die Entwicklung neuer Impfstoffe nicht lange auf sich warten. Schon im Dezember 2020 wurde in der EU die mRNA-Vakzine Comirnaty zugelassen. Im Januar 2021 folgte auch die Zulassung für mRNA-1273 und AZD1222. Doch wie vielversprechend sind sie und wo herrscht noch Ungewissheit? Wir geben einen Überblick.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise