Skip to main content
main-content

28.05.2020 | COVID-19 | Nachrichten

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Autor:
Wolfgang Geissel

Bei Diabetes ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht. Das zeigen Daten aus England. Kontakte sind einzuschränken und dabei nützen Videosprechstunden, betonen Experten.

Knapp jeder dritte in englischen Krankenhäusern gestorbene COVID-19-Patient war Diabetiker. Entsprechende Daten einer bisher unpublizierten Analyse des National Health Service (NHS) hat Professor Thomas Danne vom Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover vorgestellt. Nach britischen Presseberichten, sind nach der NHS-Analyse in englischen Kliniken 7466 Typ-2-Diabetiker mit COVID-19 gestorben sowie 365 Typ-1-Diabetiker. Im Vergleich zu stationär behandelten COVID-19-Patienten ohne die Stoffwechselkrankheit ergab sich bei zusätzlichem Typ-2-Diabetes ein etwa 2-fach erhöhtes und bei Typ-1-Diabetes ein 3,5-fach erhöhtes Sterberisiko.

Erhöhte Infektgefahr bei schlechter Stoffwechseleinstellung

Allerdings treten auch bei Diabetes die meisten Corona-Todesfälle in fortgeschrittenem Alter auf, gab Danne bei einem Webinar des Unternehmens Dexcom zu bedenken. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) sieht zudem nur unter bestimmten Umständen bei Zuckerkranken ein erhöhtes COVID-19-Risiko und weist besonders auf die verstärkte Infektionsgefahr bei schlechter Stoffwechseleinstellung hin.

Empfehlung der Redaktion

02.04.2020 | COVID-19 | Webinar | Nachrichten

Update Covid-19 für die Hausarztpraxis

Was wissen wir zu Symptomen, Diagnostik und Therapie der Sars-CoV-2-Infektion? Warum unterscheiden sich die Zahlen zu Covid-19 zwischen den einzelnen Ländern? Und warum sollte die vermeintlich niedrige Sterberate von jüngeren Menschen mit Vorsicht betrachtet werden? Prof. Dr. Klaus Weckbecker, Bad Honnef, fasst in seinem Webinar alles Wissenswerte zur aktuellen Coronavirus-Pandemie sowie die Auswirkungen in der Praxis zusammen.

Um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, sind Beratung, Schulung und Betreuung bei Diabetes auf ein Minimum reduziert worden. So hatte der GBA bekanntlich bereits im April entschieden, dass im DMP eigentlich verpflichtend vorgesehene Schulungen 2020 ausgesetzt werden können. Die DDG setzt sich jetzt alternativ für Videoschulungen mit strukturierten und evaluierten Programmen ein. In einigen KV-Bezirken, wie Nordrhein, Westfalen-Lippe, Niedersachsen und mit Einschränkungen in Rheinland-Pfalz würden solche Schulungen inzwischen übergangsweise für die Zeit der Corona-Krise genehmigt und honoriert, berichtet die DDG in einer Mitteilung. Die Fachgesellschaft appelliert an die anderen KV-Bezirke, ebenfalls solche Regelungen für Diabetespatienten zu verabschieden.

CGM-Daten ermöglichen gute Online-Betreuung

Patienten können aber auch außerhalb von Schulungen gut mit Telemedizin betreut werden, besonders wenn Werte aus einer sensorbasierten kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) zur Verfügung stehen. Der Pädiater Danne profitiert hier von einer hohen Akzeptanz innovativer Techniken bei der Therapie von Kindern und Jugendlichen. Über 90 Prozent der an seiner Klinik behandelten Patienten mit Typ-1-Diabetes würden bereits mit modernen Systemen wie CGM, Insulinpumpen oder Smartpens behandelt.

Solche Systeme erlauben eine besonders gute Feinabstimmung der Therapie. Für die Videosprechstunde werden die Werte in die „cloud“ geladen und können so bei einer Online-Sitzung zusammen von Arzt und Patient durchgesprochen werden. Hierzu dienen die grafisch in Mittelwertskurven aufbereiteten Daten der letzten Wochen. Therapiedefizite lassen sich erkennen und Maßnahmen zur Optimierung vereinbaren.

VDBD Akademie

  • Neue Formate: Der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD) entwickelt aktuell Konzepte, um klassische Angebote in digitale Formate zu transferieren.
  • Ein Online-Seminar zur Betreuung von Diabetikern mit Hybrid Closed Loop-Systemen findet am 27. Juni statt.

Weitere Informationen unter: www.vdbd-akademie.de unter „Seminare“

Quelle: Ärzte Zeitung

Weiterführende Themen

Coronavirus Corona-Update

Die aktuelle Entwicklung im Überblick: Nachrichten, Webinare, Übersichtsarbeiten.

Langerhanssche Inseln Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft

Kurz, prägnant und aktuell: Die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft basieren überwiegend auf den evidenzbasierten Leitlinien und den evidenzbasierten nationalen Versorgungsleitlinien der DDG und werden jährlich dem Stand der Wissenschaft angepasst. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Praxisempfehlung: Individuelle Therapie im Mittelpunkt

Nationale Leitlinien, internationale Empfehlungen, aktuelle Studien – es ist nicht immer leicht, als Arzt den Überblick zu behalten. Ein Expertenteam hat daher eine Praxisempfehlung entwickelt, welche die individuelle COPD-Therapie des Patienten in den Mittelpunkt rückt.

ANZEIGE

Pink Puffer vs. Blue Bloater – sind Patiententypen noch aktuell?

COPD ist eine heterogene und komplexe Erkrankung. Patienten können Symptome und Merkmale in unterschiedlichem Ausmaß aufweisen.[1] Für die COPD-Therapie sind Patiententypen daher mehr und mehr in den Hintergrund gerückt. Doch in welchen Fällen können sie nach wie vor ihre Berechtigung haben?

ANZEIGE

COPD Panorama

Mit einem Klick zum Überblick: Informieren Sie sich über die Vorteile der symptomorientierten Dualtherapie, erfahren Sie spannende Insights zur Indikation und lesen Sie aktuelle Studienergebnisse.

Passend zum Thema

ANZEIGE

Real-Life-Studie: Daten aus der „echten“ Welt

Welche medikamentöse Therapie eignet sich besonders zur Verbesserung der Asthmakontrolle? Die Salford Lung Study mit über 4.000 Asthma-Patienten untersuchte genau diese Fragestellung.

ANZEIGE

COVID-19-Schutzimpfungen: Große Hoffnung, hohe Wirksamkeit?

Nach dem weltweiten Ausbruch von COVID-19 ließ die Entwicklung neuer Impfstoffe nicht lange auf sich warten. Schon im Dezember 2020 wurde in der EU die mRNA-Vakzine Comirnaty zugelassen. Im Januar 2021 folgte auch die Zulassung für mRNA-1273 und AZD1222. Doch wie vielversprechend sind sie und wo herrscht noch Ungewissheit? Wir geben einen Überblick.

ANZEIGE

Therapieziel: Bestmögliche Asthmakontrolle

Hier finden Sie praxisrelevante Informationen und Services rund um die moderne medikamentöse Asthmatherapie mit einem Fokus auf Asthmakontrolle, Real-Life-Data und Lebensqualität. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Wegweiser für die Einstellung einer nicht-invasiven Beatmung

Lesen Sie hier, wie man eine nicht-invasive Beatmung einstellen und anpassen kann. Das NIV-Adaptionsprotokoll für chronische Ateminsuffizienz bzw. chronisches Atemversagen gibt Empfehlungen für NIV-Einstellungen und Tipps zur Problembehandlung.

ANZEIGE

Chronische Atemwegserkrankungen seit 1990 um knapp 40 % gestiegen

Daten aus der „Global Burden of Diseases, Injuries, and Risk Factors Study 2017“ zeigen einen weltweiten Anstieg chronischer Atemwegserkrankungen (CRD) zwischen 1990 und 2017 um knapp 40 % auf 545 Millionen. CRD war 2017 bereits die dritthäufigste Todesursache.

Bildnachweise