Skip to main content
Erschienen in:

03.06.2024 | Crossektomie | Leitthema

Standards bei der Krossektomie und Strippingoperation der V. saphena magna

verfasst von: Prof. Dr. Achim Mumme, Barbara Strohmann

Erschienen in: Gefässchirurgie | Ausgabe 4/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die klassische Varizenoperation mit Krossektomie und Stripping der V. saphena magna ist im Laufe der Jahre ständig weiterentwickelt worden. Moderne Behandlungskonzepte basieren auf dem breiten Einsatz der Duplexsonographie und auf einer Minimierung des Operationstraumas, insbesondere durch die Anwendung invaginierender Strippingmethoden. Die Krossektomie zielt auf eine komplette Beseitigung der insuffizienten Stammvene ohne das Belassen eines Stumpfs ab und damit auf eine nachhaltige Trennung des tiefen Venensystems vom oberflächlichen Netzwerk. Diese gelingt mit der Operation besser als mit den konkurrierenden endovenösen Behandlungsmethoden. In prospektiven Studien mit Randomisierung schneidet die Operation im Hinblick auf die Vermeidung von Leistenrezidiven besser ab als endovenöse Verfahren. Dieser Vorteil der Operation fand jedoch bislang keinen Eingang in die internationalen Leitlinien. Bei insgesamt schlechter Evidenzlage besteht ein erheblicher Bedarf an validen Vergleichsstudien, um den tatsächlichen Stellenwert der modernen Varizenchirurgie im Kontext der verschiedenen Therapieoptionen bei Stamminsuffizienz der V. saphena magna ermitteln zu können.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Babcock WW (1907) A new operation for the exstirpation of varicose veins. New york Med J 23:153–156 Babcock WW (1907) A new operation for the exstirpation of varicose veins. New york Med J 23:153–156
2.
Zurück zum Zitat Breuninger H (2001) Cryostripping oft he long saphenous vein with a percutaneous guidable probe. J Dermatol Surg 27:545–548 Breuninger H (2001) Cryostripping oft he long saphenous vein with a percutaneous guidable probe. J Dermatol Surg 27:545–548
3.
Zurück zum Zitat De Maeseneer MG, Stavros K (2022) European Society for Vascular Surgery (ESVS) 2022 clinical practice guidelines on the management of chronic venous disease of the lower limbs. Eur J Vasc Endovasc Surg 63:184–267CrossRefPubMed De Maeseneer MG, Stavros K (2022) European Society for Vascular Surgery (ESVS) 2022 clinical practice guidelines on the management of chronic venous disease of the lower limbs. Eur J Vasc Endovasc Surg 63:184–267CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Eggen CAM, Alozai T, Pronk P et al (2022) Ten-year follow-up of a randomized trial comparing saphenofemoral ligation and stripping of the great saphenous vein with endovenous laser ablation (980 nm) using local tumescent anesthesia. J Vasc Surg Venous Lymphat Disord 10:646–653CrossRefPubMed Eggen CAM, Alozai T, Pronk P et al (2022) Ten-year follow-up of a randomized trial comparing saphenofemoral ligation and stripping of the great saphenous vein with endovenous laser ablation (980 nm) using local tumescent anesthesia. J Vasc Surg Venous Lymphat Disord 10:646–653CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Mumme A, Mühlberger D, Sidhwa Y, Hummel T (2019) Alarmingly high rate of saphenofemoral recurrence following endovenous laser treatment. Phlebologie 48:18–22 Mumme A, Mühlberger D, Sidhwa Y, Hummel T (2019) Alarmingly high rate of saphenofemoral recurrence following endovenous laser treatment. Phlebologie 48:18–22
6.
Zurück zum Zitat Oesch A (1998) der PIN-Stripper und der Retriever. Technik und Resultate. Vasomed 10:292–296 Oesch A (1998) der PIN-Stripper und der Retriever. Technik und Resultate. Vasomed 10:292–296
7.
Zurück zum Zitat Nabatoff RA (1953) A complete stripping of varicose veins under local anaesthesia. N Y State J Med 53:1445–1448PubMed Nabatoff RA (1953) A complete stripping of varicose veins under local anaesthesia. N Y State J Med 53:1445–1448PubMed
8.
Zurück zum Zitat Pannier F, Noppeney T, Alm J et al (2019) S2k-Leitlinie Diagnostik und Therapie der Varikose. nd, Bd. 03 Pannier F, Noppeney T, Alm J et al (2019) S2k-Leitlinie Diagnostik und Therapie der Varikose. nd, Bd. 03
9.
Zurück zum Zitat Van der Stricht J (1963) Saphenectomie par invagination sur fil. Presse Med 71:1081 Van der Stricht J (1963) Saphenectomie par invagination sur fil. Presse Med 71:1081
10.
Zurück zum Zitat Whing J, Nandhra S, Nesbitt C, Stansby G (2021) Interventions for great saphenous vein incompetence. Cochrane Database Syst Rev (8) Whing J, Nandhra S, Nesbitt C, Stansby G (2021) Interventions for great saphenous vein incompetence. Cochrane Database Syst Rev (8)
Metadaten
Titel
Standards bei der Krossektomie und Strippingoperation der V. saphena magna
verfasst von
Prof. Dr. Achim Mumme
Barbara Strohmann
Publikationsdatum
03.06.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Gefässchirurgie / Ausgabe 4/2024
Print ISSN: 0948-7034
Elektronische ISSN: 1434-3932
DOI
https://doi.org/10.1007/s00772-024-01108-6

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2024

Gefässchirurgie 4/2024 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Chirurgie

„Wir brauchen eine indikationsgerechte Adipositastherapie“

03.07.2024 Adipositas Nachrichten

Die Adipositas ist eine häufige Erkrankung, mit der sich Patienten in der Hausarztpraxis vorstellen. Für die Behandlung stehen Ernährungs- und Bewegungstherapie, medikamentöse Ansätze und Chirurgie zur Verfügung. Die Therapie muss indikationsgerecht erfolgen.

Fuchsbandwurm wütet in Leber von jungem Mann

03.07.2024 Echinokokkose Nachrichten

Mit leichten Oberbauchbeschwerden in die Klinik, mit auto-transplantierter Restleber wieder heraus: Bei einem jungen Mann mit Fuchsbandwurmbefall waren das Organ und er selbst nur durch eine drastische Maßnahme zu retten.

Die Ausbildung in Notfallchirurgie ist selbst ein Notfall

02.07.2024 Chirurgische Notfälle Nachrichten

Notfälle und ihre Versorgung gehören zu den chirurgischen Kernkompetenzen. Mit der Ausbildung hapert es jedoch offenbar, wie eine Umfrage unter Mitgliedern der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) vermuten lässt.

Sechs Monate E-Rezept – Erfolgsgeschichte mit Schattenseiten

IT für Ärzte Nachrichten

244 Millionen E-Rezepte sind in sechs Monaten eingelöst worden: Nach einem halben Jahr zieht die Betriebsgesellschaft gematik eine positive Zwischenbilanz. Doch noch sind nicht alle Akteure begeistert.

Update Chirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.

S3-Leitlinie „Diagnostik und Therapie des Karpaltunnelsyndroms“

Karpaltunnelsyndrom BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Kompressionsneuropathie peripherer Nerven. Obwohl die Anamnese mit dem nächtlichen Einschlafen der Hand (Brachialgia parästhetica nocturna) sehr typisch ist, ist eine klinisch-neurologische Untersuchung und Elektroneurografie in manchen Fällen auch eine Neurosonografie erforderlich. Im Anfangsstadium sind konservative Maßnahmen (Handgelenksschiene, Ergotherapie) empfehlenswert. Bei nicht Ansprechen der konservativen Therapie oder Auftreten von neurologischen Ausfällen ist eine Dekompression des N. medianus am Karpaltunnel indiziert.

Prof. Dr. med. Gregor Antoniadis
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S2e-Leitlinie „Distale Radiusfraktur“

Radiusfraktur BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Das Webinar beschäftigt sich mit Fragen und Antworten zu Diagnostik und Klassifikation sowie Möglichkeiten des Ausschlusses von Zusatzverletzungen. Die Referenten erläutern, welche Frakturen konservativ behandelt werden können und wie. Das Webinar beantwortet die Frage nach aktuellen operativen Therapiekonzepten: Welcher Zugang, welches Osteosynthesematerial? Auf was muss bei der Nachbehandlung der distalen Radiusfraktur geachtet werden?

PD Dr. med. Oliver Pieske
Dr. med. Benjamin Meyknecht
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.

S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“

Appendizitis BDC Leitlinien Webinare
CME: 2 Punkte

Inhalte des Webinars zur S1-Leitlinie „Empfehlungen zur Therapie der akuten Appendizitis bei Erwachsenen“ sind die Darstellung des Projektes und des Erstellungswegs zur S1-Leitlinie, die Erläuterung der klinischen Relevanz der Klassifikation EAES 2015, die wissenschaftliche Begründung der wichtigsten Empfehlungen und die Darstellung stadiengerechter Therapieoptionen.

Dr. med. Mihailo Andric
Berufsverband der Deutschen Chirurgie e.V.