Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Das Paar- und Familiengespräch

verfasst von : Dr. med. Werner Geigges, Dr. med. Dietrich Noelle, Prof. Dr. med. Michael Wirsching

Erschienen in: Psychosomatische Grundversorgung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Im Falle einer Krankheit kann die Familie entweder eine Belastung oder eine Ressource im Unterstützungssystem darstellen. Die verschiedenen Phasen des Familiengesprächs werden präsentiert: Joining, Kontext und Auftragsklärung, Krankheit und ihre Auswirkungen aus verschiedenen Perspektiven, Behandlungsplanung und der Abschluss. Kommunikationstechniken sind: direkte krankheitsbezogene Fragen, indirekte oder zirkuläre Fragen und hypothetische Fragen. Das Genogramm hilft dem Arzt, einen Überblick über die Geschichte der Familie zu erhalten mit den belastenden Lebensereignissen, Krankheiten und Ressourcen über drei Generationen hinweg.
Literatur
Zurück zum Zitat Black DR, Gleser LJ, Kooyers KJ (1990) A meta-analytic evaluation of couples. Weight-loss programms. Health Psychol 9: 33–0CrossRef Black DR, Gleser LJ, Kooyers KJ (1990) A meta-analytic evaluation of couples. Weight-loss programms. Health Psychol 9: 33–0CrossRef
Zurück zum Zitat Campbell TL, Patterson JM (1995) The effectiveness of family interventions in the treatment of physical illness. Journal of Marital and Family Therapy 4: 545–583 Campbell TL, Patterson JM (1995) The effectiveness of family interventions in the treatment of physical illness. Journal of Marital and Family Therapy 4: 545–583
Zurück zum Zitat McDaniel S, Hepworth J, Doherty WJ (1997) Familientherapie in der Medizin. Carl-Auer Systeme Verlag McDaniel S, Hepworth J, Doherty WJ (1997) Familientherapie in der Medizin. Carl-Auer Systeme Verlag
Zurück zum Zitat McGoldrick M, Gerson R (1990) Genogramme in der Familienberatung. Klett-Cotta, Stuttgart McGoldrick M, Gerson R (1990) Genogramme in der Familienberatung. Klett-Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Riedesser P, Schulte-Markwort M (1999) Kinder körperlich kranker Eltern. Dtsch Arztebl 38: 1908–1912 Riedesser P, Schulte-Markwort M (1999) Kinder körperlich kranker Eltern. Dtsch Arztebl 38: 1908–1912
Zurück zum Zitat Stierlin H, Wirsching M, Haas B et al. (1983) Familienmedizin mit Krebskranken. Familiendynamik 1: 48–68 Stierlin H, Wirsching M, Haas B et al. (1983) Familienmedizin mit Krebskranken. Familiendynamik 1: 48–68
Metadaten
Titel
Das Paar- und Familiengespräch
verfasst von
Dr. med. Werner Geigges
Dr. med. Dietrich Noelle
Prof. Dr. med. Michael Wirsching
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47744-1_7

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Cannabis wirkt nicht antientzündlich

Cannabinoide Nachrichten

Die Wirksamkeit von Cannabisprodukten ist in einigen medizinischen Indikationen gesichert. Aber längst nicht alle Effekte, die Cannabis zugesprochen werden, lassen sich in Studien nachvollziehen. In der randomisierten, placebokontrollierten Studie MedCan-1 wurde der antiinflammatorische Effekt von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.