Skip to main content
Erschienen in: Die Anaesthesiologie 1/2024

Open Access 03.01.2024 | Delir | Aktuelle Forschung

PROPDESC-Score-Validierung (PROPDESC-Val)

verfasst von: V. Guttenthaler, A. Kunsorg, A. Mayr, T. Hering, J. Menzenbach, Prof. Dr. med. M. Wittmann

Erschienen in: Die Anaesthesiologie | Ausgabe 1/2024

Hinweise

Zusatzmaterial online

Die Online-Version dieses Beitrags (https://​doi.​org/​10.​1007/​s00101-023-01371-4) enthält eine vollständige Liste aller Studienzentren.
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Hintergrund und Hypothesen

Das postoperative Delir (POD) ist eine der häufigsten Komplikationen nach chirurgischen Eingriffen bei älteren Patienten mit einer Inzidenz von 11–51 % [1, 2]. Obwohl das POD als frühe, vorübergehende, postoperative Komplikation auftritt, kann es zu schwerwiegenden langfristigen Verschlechterungen führen, wie z. B. zu erhöhter Sterblichkeit, zu anhaltenden kognitiven Beeinträchtigungen sowie zur Einschränkung der Mobilität und der Selbstständigkeit [3]. Neben dem Alter und der Multimorbidität stellen sensorische, funktionelle und kognitive Beeinträchtigungen ein erhöhtes Risiko für POD dar [4]. Trotz der potenziell schwerwiegenden Schäden für die Patienten und der Belastung der Gesundheitsressourcen gibt es derzeit kein standardisiertes POD-Risiko-Screening in deutschen Krankenhäusern, obwohl auch die European Society of Anaesthesiology and Intensive Care (ESAIC) die Relevanz einer präoperativen Identifizierung von POD-Risikopatienten betont und sie zu einem Eckpunkt ihrer Leitlinie zum POD macht [3]. Die präoperative Vorhersage des POD-Risikos von Patienten bietet die Möglichkeit, Hochrisikopatienten rechtzeitig zu erkennen, um vorbeugende Maßnahmen einzuleiten. Chen et al. haben gezeigt, dass die im Modified Hospital Elder Life Program (mHELP) beschriebenen Maßnahmen das Auftreten des POD um 56 % reduzieren konnten [5].
Es gab einige Versuche, einen Risikoscore zur POD-Risiko-Detektion zu entwickeln, z. B. von Inouye et al. [6] und Kim et al. [7, 8], diese verwenden jedoch Parameter, die im Allgemeinen beim Prämedikationsbesuch nicht verfügbar sind. In den PROPDESC(Pre-Operative Prediction of Postoperative Delirium by Appropriate Screening)-Score [9] werden präoperativ verfügbare Ausgangsparameter einbezogen, ergänzt durch 2 sehr kurze kognitive Testfragen. Ziel von PROPDESC-Val (PROPDESC Score Validation) ist es, den intern am Universitätsklinikum Bonn entwickelten und validierten Score in unterschiedlichen Krankenhäusern Deutschlands extern als präoperatives POD-Risiko-Screening zu validieren.

Details der Studie

PROPDESC-Val ist eine multizentrische, observatorische, investigatorinitiierte, prospektive Validierungsstudie, die in Krankenhäusern aller Versorgungsstufen in Deutschland durchgeführt wird (Einschlusskriterien: Alter ≥ 60 Jahre; mind. 1‑stündige elektive Operation, geplanter stationärer Aufenthalt in der Nacht nach der Operation, unterschriebene Einwilligungserklärung; Ausschlusskriterien: Patienten mit Sprachbarrieren, neurochirurgische Eingriffe, Betreuung, Demenz, Teilnahme an interventioneller POD-Studie; primärer Endpunkt: Validierung des PROPDESC-Scores in deutschen Krankenhäusern; sekundäre Endpunkte: Auswirkungen des POD auf die Dauer des Krankenhausaufenthalts und die Sterblichkeit im Krankenhaus). Zudem wird der Einfluss der Selbstversorgung, des präoperativen Alkoholkonsums und der Lagerung während der Operation auf das Auftreten eines POD untersucht.
Die Patienten werden an den ersten 5 Tagen nach der Operation vormittags mit CAM-ICU (Confusion Assessment Method for the Intensive Care Unit) auf der Intensivstation und mit 3D-CAM (3-Minute Diagnostic Interview for CAM-defined Delirium) auf Normalstation auf POD getestet (Tab. 1).
Tab. 1
Studienablauf
 
Visite 0
Visite 1
Visite 2
Visite 3
Visite 4
Visite 5
Entlasstag
 
Screening
1. postop. Tag
2. postop. Tag
3. postop. Tag
4. postop. Tag
5. postop. Tag
 
Ein‑/Ausschlusskriterien
x
Demographische Daten
x
Einwilligung
x
PROPDESC-Score
x
Delirtest
x
x
x
x
x
Operationsdaten
x
Dauer des Krankenhausaufenthalts
x
postop. postoperativ, PROPDESC Pre-Operative Prediction of Postoperative Delirium by Appropriate Screening

Mitwirkung

Es werden weiterhin Krankenhäuser aller Versorgungsstufen in Deutschland gesucht. Falls Sie Interesse an der Mitarbeit bei PROPDESC-Val oder Fragen zur Studie haben, melden Sie sich gerne bei Prof. Dr. Maria Wittmann (Maria.Wittmann@ukbonn.de) oder Vera Guttenthaler (Vera.Guttenthaler@ukbonn.de).

Statistik

Die Fallzahlberechnung basiert auf den Ergebnissen der PROPDESC-Studie. Die POD-Inzidenz lag hier bei gleichen Ein- und Ausschlusskriterien insgesamt bei 23,5 % bzw. bei 13 % in dem ausschließlich nichtkardiochirurgischen Kollektiv. Ergebnisse aus der Literatur legen nahe, dass für eine angemessene externe Validierung eines multivariablen prognostischen Scores etwa 200 „interessierende Ereignisse“ beobachtet werden sollten [10]. Unter der Annahme, dass in einigen der beteiligten Zentren keine Kardiochirurgie vertreten ist, rechnen wir konservativ mit einer Inzidenz von 13 %, was zu einer notwendigen Patientenzahl von mindestens n = 1550 Patienten führt. Mit dieser Stichprobengröße könnte man die AUC („area under the curve“) des PROPDESC-Scores mit einer Genauigkeit von ± 0,025 auf der Grundlage eines 95 %-Konfidenzintervalls schätzen. Um Ausfälle aufgrund fehlender POD-Tests zu kompensieren, die bis zu 35 % der Studienstichprobe ausmachen können, planen wir, n = 2400 Patienten einzubeziehen.

Ethik

Die Studie wurde von der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät des Universitätsklinikums Bonn am 04.05.2022 positiv bewertet (lfd. Nr.: 136/22). Das Universitätsklinikum Bonn übernimmt für jedes teilnehmende Zentrum das Einholen des lokalen Ethikvotums. Die Studie ist im Deutschen Register Klinische Studien unter der Nummer DRKS00028712 registriert.
Aus Qualitätsgründen werden in regelmäßigen Abständen Plausibilitätskontrollen der eingegebenen Daten (Database-Monitoring) durchgeführt. Dieser strukturierte Prozess ist bis zum Ende des Projekts geplant. Bei häufigen Unstimmigkeiten wird eine Vor-Ort-Kontrolle erwogen, um korrekte und valide Daten zu gewährleisten.

Meilensteine

Seit Studienstart im November 2022 konnten 13 Kliniken in ganz Deutschland bis November 2023 bereits 1396 Patienten einschließen. Ende März 2025 soll die geplante Zahl von 2400 Patienten erreicht und die Studie beendet werden. Direkt im Anschluss werden die Daten ausgewertet und veröffentlicht.

Studiengruppe/Expertise

  • Studienleiterin: Prof. Dr. med. Maria Wittmann
  • stellvertretender Studienleiter: Dr. med. Jan Menzenbach
  • Studienkoordination: Vera Guttenthaler und Andrea Kunsorg, Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin, Universitätsklinikum Bonn
  • Statistiker: Prof. Dr. Andreas Mayr, Institut für medizinische Biometrie, Informatik und Epidemiologie, Universitätsklinikum Bonn
  • Teilnehmende Zentren: Uniklinik RWTH Aachen, Cura Krankenhaus Bad Honnef, Charité Berlin, Johanniter Krankenhaus Bonn, Universitätsklinikum Bonn, Klinikum Dortmund, Cellitinnen Krankenhaus Köln, RKH Orthopädische Kliniken Markgröningen, Kreiskrankenhaus Mechernich, LMU München, TU München, Klinikum Barmherzige Brüder Straubing, Universitätsklinikum Würzburg (vollständige Adressen siehe Zusatzmaterial in der Online-Version des Artikels)
Das Studienteam der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikum Bonn ist neben der Durchführung von eigenen Studien wie der Vorgängerstudie PROPDESC auch seit vielen Jahren als renommiertes Studienzentrum im nationalen und internationalen Bereich tätig. Ab Januar 2024 wird es die Funktion des Partnerinstituts des DGAI(Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin)-Studienzentrums übernehmen.

Förderung

Die Studie wird durch die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) gefördert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Guttenthaler, A. Kunsorg, A. Mayr, T. Hering, J. Menzenbach und M. Wittmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden von den Autor/-innen keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Unsere Produktempfehlungen

Die Anaesthesiologie

Print-Titel

  • Hintergrundwissen mit konkreten Handlungsempfehlungen
  • Ein Leitthema in jeder Ausgabe
  • Praxisnahe Übersichten, Fallberichte, Leitlinien und Empfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt bestellen und 100 € sparen!

e.Dent – Das Online-Abo der Zahnmedizin

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Anhänge
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Aldecoa C, Bettelli G, Bilotta F, Sanders RD, Audisio R, Borozdina A et al (2017) European Society of Anaesthesiology evidence-based and consensus-based guideline on postoperative delirium. Eur J Anaesthesiol 34(4):192–214CrossRefPubMed Aldecoa C, Bettelli G, Bilotta F, Sanders RD, Audisio R, Borozdina A et al (2017) European Society of Anaesthesiology evidence-based and consensus-based guideline on postoperative delirium. Eur J Anaesthesiol 34(4):192–214CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Inouye SK, Viscoli CM, Horwitz RI, Hurst LD, Tinetti ME (1993) A predictive model for delirium in hospitalized elderly medical patients based on admission characteristics. Ann Intern Med 119(6):474–481CrossRefPubMed Inouye SK, Viscoli CM, Horwitz RI, Hurst LD, Tinetti ME (1993) A predictive model for delirium in hospitalized elderly medical patients based on admission characteristics. Ann Intern Med 119(6):474–481CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Kim EM, Li G, Kim M (2020) Development of a risk score to predict postoperative delirium in patients with hip fracture. Anesth Analg 130(1):79–86CrossRefPubMedPubMedCentral Kim EM, Li G, Kim M (2020) Development of a risk score to predict postoperative delirium in patients with hip fracture. Anesth Analg 130(1):79–86CrossRefPubMedPubMedCentral
9.
Zurück zum Zitat Menzenbach J, Kirfel A, Guttenthaler V, Feggeler J, Hilbert T, Ricchiuto A et al (2022) PRe-Operative Prediction of postoperative DElirium by appropriate SCreening (PROPDESC) development and validation of a pragmatic POD risk screening score based on routine preoperative data. J Clin Anesth 78(1):110684CrossRefPubMed Menzenbach J, Kirfel A, Guttenthaler V, Feggeler J, Hilbert T, Ricchiuto A et al (2022) PRe-Operative Prediction of postoperative DElirium by appropriate SCreening (PROPDESC) development and validation of a pragmatic POD risk screening score based on routine preoperative data. J Clin Anesth 78(1):110684CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Collins GS, Ogundimu EO, Altman DG (2016) Sample size considerations for the external validation of a multivariable prognostic model: a resampling study. Stat Med 35(2):214–226CrossRefPubMed Collins GS, Ogundimu EO, Altman DG (2016) Sample size considerations for the external validation of a multivariable prognostic model: a resampling study. Stat Med 35(2):214–226CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
PROPDESC-Score-Validierung (PROPDESC-Val)
verfasst von
V. Guttenthaler
A. Kunsorg
A. Mayr
T. Hering
J. Menzenbach
Prof. Dr. med. M. Wittmann
Publikationsdatum
03.01.2024
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Delir
Erschienen in
Die Anaesthesiologie / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 2731-6858
Elektronische ISSN: 2731-6866
DOI
https://doi.org/10.1007/s00101-023-01371-4

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Die Anaesthesiologie 1/2024 Zur Ausgabe

PDA: Geringeres Risiko für schwere Geburtskomplikationen der Mutter

11.06.2024 Periduralanästhesie Nachrichten

Über die Vor- und Nachteile einer Periduralanästhesie (PDA) bei der Entbindung wird diskutiert. Einer neuen Studie zufolge geht sie bei manchen Gruppen mit einem deutlich reduzierten Risiko für schwere mütterliche Morbidität einher.

Endometriose: Wie lassen sich postoperative Schmerzen am besten verhindern?

11.06.2024 Endometriose Nachrichten

Nach einer endometriosebedingten Operation kommt es häufig zum Wiederauftreten der Erkrankung. Gegen die Schmerzen werden verschiedene Hormonpräparate empfohlen – Forschende haben ihre Wirkung verglichen.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Tennisarm: „Ein bisschen Physio würde ich mich schon trauen“

06.06.2024 Schmerzsyndrome Nachrichten

Eine Therapie mit nachgewiesenem Nutzen gibt es bei Epicondylitis lateralis derzeit nicht. Das heißt jedoch nicht, dass man die Betroffenen mit ihren Beschwerden allein lassen sollte, so der Rat eines Experten. Gute Erfahrungen habe er zum Beispiel mit der Stoßwellentherapie gemacht.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.