Skip to main content

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

12. Depression und Suizidalität

verfasst von : Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche, Dr. med. Daniela Wetzel-Richter

Erschienen in: Psychosomatische Grundversorgung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Die Depression ist in Deutschland und gemäß WHO weltweit die häufigste psychische Störung. Hauptsymptome sind gedrückte, depressive Stimmung, Interessenlosigkeit und Antriebsmangel. Das Krankheitsbild Depression muss von Traurigkeit oder Trauer in Folge des Verlustes einer nahen Bezugsperson abgegrenzt werden. Zu den Basisinterventionen in der Primärversorgung gehören Information und Beratung zu Ursachen und Behandlung der Depression, Begleitung und Unterstützung des Patienten, langsame, schrittweise Aktivierung und Motivierung sowie die medikamentöse und psychotherapeutische Behandlung. Diese ist vor allem bei mittelgradigen und schweren Formen der Depression notwendig. Dabei muss auch immer das Suizidrisiko eingeschätzt werden. Maßnahmen zur Suizidprävention werden beschrieben.
Literatur
Zurück zum Zitat Arroll B, Khin N, Kerse N (2003) Screening for depression in primary care with two verbally asked questions: cross sectional study. BMJ 327: 1144–1146PubMedCentral Arroll B, Khin N, Kerse N (2003) Screening for depression in primary care with two verbally asked questions: cross sectional study. BMJ 327: 1144–1146PubMedCentral
Zurück zum Zitat Berger M, Falkai P, Maier W (2012) Arbeitswelt und psychische Belastungen: Burn-out ist keine Krankheit. Dtsch Arztebl 109 (14): A 700–702 Berger M, Falkai P, Maier W (2012) Arbeitswelt und psychische Belastungen: Burn-out ist keine Krankheit. Dtsch Arztebl 109 (14): A 700–702
Zurück zum Zitat Holmberg G (1984) Der Depressive und seine Familie. In: Kielholz P, Adams C (Hrsg): Vermeidbare Fehler in Diagnostik und Therapie der Depression. Deutscher Ärzteverlag, Köln Holmberg G (1984) Der Depressive und seine Familie. In: Kielholz P, Adams C (Hrsg): Vermeidbare Fehler in Diagnostik und Therapie der Depression. Deutscher Ärzteverlag, Köln
Zurück zum Zitat Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al. (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85 (1): 77–87CrossRefPubMed Jacobi F, Höfler M, Strehle J et al. (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung. Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85 (1): 77–87CrossRefPubMed
Zurück zum Zitat Kielholz P (1981) Der Allgemeinpraktiker und seine depressiven Patienten. Huber, StuttgartCrossRef Kielholz P (1981) Der Allgemeinpraktiker und seine depressiven Patienten. Huber, StuttgartCrossRef
Zurück zum Zitat Kielholz P, Adams C (1991) Vermeidbare Fehler in der Diagnostik und Therapie der Depression. Deutscher Ärzteverlag, Köln Kielholz P, Adams C (1991) Vermeidbare Fehler in der Diagnostik und Therapie der Depression. Deutscher Ärzteverlag, Köln
Zurück zum Zitat Loewe B, Kroenke K, Grafe K (2005) Detecting and monitoring depression with a two-item questionnaire (PHQ). J Psychosom Res 2(58): 163–171 Loewe B, Kroenke K, Grafe K (2005) Detecting and monitoring depression with a two-item questionnaire (PHQ). J Psychosom Res 2(58): 163–171
Zurück zum Zitat Poldinger W (1982) Suizidprophylaxe bei depressiven Syndromen. Neuropsychiatr Clin 1: 87–97 Poldinger W (1982) Suizidprophylaxe bei depressiven Syndromen. Neuropsychiatr Clin 1: 87–97
Zurück zum Zitat Wöller W, Tress W, Kruse J (2004) Depression und Suizidalität. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. überarbeitete und erweiterte Aufl. Schattauer, Stuttgart Wöller W, Tress W, Kruse J (2004) Depression und Suizidalität. In: Tress W, Kruse J, Ott J (Hrsg.) Psychosomatische Grundversorgung. überarbeitete und erweiterte Aufl. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Berger M et al. (2014) Affektive Störungen. In: Berger M (Hrsg.) Psychische Erkrankungen Klinik und Therapie, 5. Aufl. Urban & Fischer, München S 359–428 Berger M et al. (2014) Affektive Störungen. In: Berger M (Hrsg.) Psychische Erkrankungen Klinik und Therapie, 5. Aufl. Urban & Fischer, München S 359–428
Zurück zum Zitat Hautzinger M (2009) Depression. In: Margraf M & Schneider S (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie Band II. Springer, Heidelberg Hautzinger M (2009) Depression. In: Margraf M & Schneider S (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie Band II. Springer, Heidelberg
Zurück zum Zitat Rudolf G (2013) Depressiver Grundkonflikt und seine Verarbeitungen. In: Rudolf G, Henningsen P (Hrsg) Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik - ein einführendes Lehrbuch auf psychodynamischer Grundlage. Thieme, Stuttgart S 123–145 Rudolf G (2013) Depressiver Grundkonflikt und seine Verarbeitungen. In: Rudolf G, Henningsen P (Hrsg) Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik - ein einführendes Lehrbuch auf psychodynamischer Grundlage. Thieme, Stuttgart S 123–145
Metadaten
Titel
Depression und Suizidalität
verfasst von
Prof. Dr. med. Kurt Fritzsche
Dr. med. Daniela Wetzel-Richter
Copyright-Jahr
2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-47744-1_12

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Deeskalation in der Systemtherapie: Das Ziel muss bekannt sein

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Anhand des Brustkrebssubtyps und des Risikos kann die Eskalationsstufe der Behandlung beim frühen Mammakarzinom festgelegt werden. Prof. Christian Jackisch, Essen, gab beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie einen Einblick in bestehende Konzepte.

Wie wird Brustkrebs in zehn Jahren behandelt?

21.06.2024 Senologiekongress 2024 Kongressbericht

Beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Senologie haben vier Behandelnde verschiedener Fachrichtungen einen Blick in die Zukunft der Brustkrebstherapie gewagt. Wie könnte sie im Jahr 2034 aussehen?

Cannabis wirkt nicht antientzündlich

Cannabinoide Nachrichten

Die Wirksamkeit von Cannabisprodukten ist in einigen medizinischen Indikationen gesichert. Aber längst nicht alle Effekte, die Cannabis zugesprochen werden, lassen sich in Studien nachvollziehen. In der randomisierten, placebokontrollierten Studie MedCan-1 wurde der antiinflammatorische Effekt von Cannabidiol genauer unter die Lupe genommen.

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.