Skip to main content

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

9. Diabetesbezogene Belastungen

verfasst von : Rainer Paust, Dr., Renate Krämer-Paust, Dr., Bettina Jansen, Dipl. -Psych.

Erschienen in: Psychodiabetologie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Mit der Diagnose Diabetes sind die betroffenen Menschen und ihr Umfeld mit einer Vielzahl von zwangsläufigen, jedoch häufig nicht pathologischen diabetesbezogenen Belastungen konfrontiert. Belastungen resultieren zum einen aus der tagtäglichen und lebenslangen Selbstbehandlung und zum anderen aus der psychosozialen Bewältigung der Erkrankung. Eine adäquate und funktionale Krankheitsbewältigung sowie ein angemessener Umgang mit diabetesbezogenen Belastungen sind von hoher klinischer Relevanz, da Belastungen selbst Barrieren in der Behandlung darstellen können. Eine Einschätzung möglicher pathologischer Ausprägung von Belastungsreaktionen kann nach Art und Schwere anhand diagnostischer Kriterien der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen (ICD‑10) eingestuft werden. Im Langzeitverlauf kommt es häufig zu Schwankungen in der Behandlungsmotivation und zu Vernachlässigung der Selbstbehandlung des Diabetes. Nicht selten führen die lebenslangen Diabetesanforderungen zur Überforderung. Insbesondere Patienten mit überhöhten Ansprüchen und Bemühen um die glykämische Kontrolle erleben Phasen von dauerhafter Therapieresignation bis hin zu „Diabetes-Burnout“. Belastungen treten nicht nur beim betroffenen Diabetiker auf, sondern sie können sich auch auf Seiten des Partners/der Partnerin oder in der Paarbeziehung manifestieren. Art und Umgang mit diabetesbezogenen Belastungen in der Partnerschaft können dabei die Verarbeitung und Anpassung an die Erkrankung spezifisch gefährden oder fördern. Das Vorkommen diabetesbezogener Belastung ist auch abhängig von der Verfügbarkeit individueller Bewältigungsressourcen des Patienten. Diese können zur Unterstützung des Umgangs mit Belastungen im Krankheitsverlauf systematisch erfasst werden. Neben standardisierten Fragebögen zur Erfassung von Diabetesbelastungen dient das ausführliche Gespräch mit dem Patienten als wichtige Quelle zur Erhebung von Belastungen und darüber hinaus bei auffälligem Befund zur Intervention in der (psycho‑)diabetologischen Behandlung.
Literatur
Zurück zum Zitat ADA (2000) Standards of medical care for patients with diabetes mellitus. Diabetes Care 23:32–41 ADA (2000) Standards of medical care for patients with diabetes mellitus. Diabetes Care 23:32–41
Zurück zum Zitat Anderson RJ, Freedland KE, Clouse RE, Lustman PJ (2001) The prevalence of comorbid depression in adults with diabetes. Diabetes Care 24(6):1069–1078PubMedCrossRef Anderson RJ, Freedland KE, Clouse RE, Lustman PJ (2001) The prevalence of comorbid depression in adults with diabetes. Diabetes Care 24(6):1069–1078PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Artmann C, Paust R, Börsch G, Goldbrunner H, Krämer-Paust R, Meier A, Schulze Schleppinghoff B, Wilimzig P (2004) Coping-Schulung für Menschen mit Diabetes. Effekte eines strukturierten Programms zur Verbesserung der Krankheitsverarbeitung und Behandlungsmotivation bei Diabetes mellitus. Diabetes und Stoffwechsel 13:98 Artmann C, Paust R, Börsch G, Goldbrunner H, Krämer-Paust R, Meier A, Schulze Schleppinghoff B, Wilimzig P (2004) Coping-Schulung für Menschen mit Diabetes. Effekte eines strukturierten Programms zur Verbesserung der Krankheitsverarbeitung und Behandlungsmotivation bei Diabetes mellitus. Diabetes und Stoffwechsel 13:98
Zurück zum Zitat Beutel M (1989) Was schützt Gesundheit? Zum Forschungsstand und der Bedeutung von personalen Ressourcen in der Bewältigung von Alltagsbelastungen und Lebensereignissen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 39(12):452–462PubMed Beutel M (1989) Was schützt Gesundheit? Zum Forschungsstand und der Bedeutung von personalen Ressourcen in der Bewältigung von Alltagsbelastungen und Lebensereignissen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie 39(12):452–462PubMed
Zurück zum Zitat Bischoff B, Schmidt K, Schifferdecker E, Althoff PH, Usadel KH (1991) Diabetesakzeptanz und -Bewältigung – Abhängigkeit von Therapieform und Stoffwechsellage bei Typ 1 Diabetikern. Aktuelle Endokrinologie und Stoffwechsel 12:173 Bischoff B, Schmidt K, Schifferdecker E, Althoff PH, Usadel KH (1991) Diabetesakzeptanz und -Bewältigung – Abhängigkeit von Therapieform und Stoffwechsellage bei Typ 1 Diabetikern. Aktuelle Endokrinologie und Stoffwechsel 12:173
Zurück zum Zitat Bott U (2002) Lebensqualität als elementares Behandlungsziel: das Erleben entscheidet. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim-Verlag, Mainz, S 28–45 Bott U (2002) Lebensqualität als elementares Behandlungsziel: das Erleben entscheidet. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim-Verlag, Mainz, S 28–45
Zurück zum Zitat Collins M, Bradley C, O’Sullivan T, Perry IJ (2009) Self-care coping strategies in people with diabetes: a qualitative exploratory study. BMC Endocrine Disorder 9:6 doi:10.1186/1472-6823-9-6CrossRef Collins M, Bradley C, O’Sullivan T, Perry IJ (2009) Self-care coping strategies in people with diabetes: a qualitative exploratory study. BMC Endocrine Disorder 9:6 doi:10.1186/1472-6823-9-6CrossRef
Zurück zum Zitat Dlugosch G, Nord-Rüdiger D, Tost S (2002) Diabetesakzeptanz zwischen Eigenverantwortung und Abhängigkeit. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim-Verlag, Mainz, S 132–149 Dlugosch G, Nord-Rüdiger D, Tost S (2002) Diabetesakzeptanz zwischen Eigenverantwortung und Abhängigkeit. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim-Verlag, Mainz, S 132–149
Zurück zum Zitat Duangdao KM, Roesch SC (2008) Coping with Diabetes in adulthood: a meta-analysis. Journal of Behavioral Medicine 31(4):291–300PubMedCrossRef Duangdao KM, Roesch SC (2008) Coping with Diabetes in adulthood: a meta-analysis. Journal of Behavioral Medicine 31(4):291–300PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Ehrenberg A (2008) Das erschöpfte Selbst. Suhrkamp, Frankfurt/Main Ehrenberg A (2008) Das erschöpfte Selbst. Suhrkamp, Frankfurt/Main
Zurück zum Zitat European Diabetes Policy Group (2000) Leitfaden zu Typ-1-Diabetes. Diabetes und Stoffwechsel 9:173–200 European Diabetes Policy Group (2000) Leitfaden zu Typ-1-Diabetes. Diabetes und Stoffwechsel 9:173–200
Zurück zum Zitat European Diabetes Policy Group (2000) Leitfaden zu Typ-2-Diabetes mellitus. Diabetes und Stoffwechsel 9:104–136 European Diabetes Policy Group (2000) Leitfaden zu Typ-2-Diabetes mellitus. Diabetes und Stoffwechsel 9:104–136
Zurück zum Zitat Fydrich T, Sommer G, Brähler E (2007) Fragebogen zur sozialen Unterstützung. F-SozU Hogrefe, Göttingen Fydrich T, Sommer G, Brähler E (2007) Fragebogen zur sozialen Unterstützung. F-SozU Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Gussone B, Schiepek G (2000) Die „Sorge um sich“. DGVT, Tübingen Gussone B, Schiepek G (2000) Die „Sorge um sich“. DGVT, Tübingen
Zurück zum Zitat Hartmann-Heurtier A, Sultan S, Sachon C, Bosquet F, Grimaldi A (2001) How type 1 diabetic patient with good or poor glycemic control cope with diabetes-related stress. Diabetes and Metabolism 27(5):553–559 Hartmann-Heurtier A, Sultan S, Sachon C, Bosquet F, Grimaldi A (2001) How type 1 diabetic patient with good or poor glycemic control cope with diabetes-related stress. Diabetes and Metabolism 27(5):553–559
Zurück zum Zitat Hermanns N, Kulzer B, Krichbaum M, Kubiak T, Haak T (2006) How to screen for depression and emotional problems in patients with diabetes? Diabetologia 49:469–477PubMedCrossRef Hermanns N, Kulzer B, Krichbaum M, Kubiak T, Haak T (2006) How to screen for depression and emotional problems in patients with diabetes? Diabetologia 49:469–477PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Herpertz S, Johann B, Kocnar M, Krämer-Paust R, Paust R, Schmidtke V, Stadtbäumer M, Senf W (1999) Psychische Belastung und Inanspruchnahmeverhalten psychosozialer Angebote von Patienten mit Diabetes mellitus – eine multizentrische Studie. Verhaltenstherapie 9:28 Herpertz S, Johann B, Kocnar M, Krämer-Paust R, Paust R, Schmidtke V, Stadtbäumer M, Senf W (1999) Psychische Belastung und Inanspruchnahmeverhalten psychosozialer Angebote von Patienten mit Diabetes mellitus – eine multizentrische Studie. Verhaltenstherapie 9:28
Zurück zum Zitat Herpertz S, Johann B, Lichtblau K, Stadtbäumer H, Kocnar M, Krämer-Paust R, Paust R, Heinemann H, Senf W (2000) Patienten mit Diabetes mellitus: psychosoziale Belastung und Inanspruchnahme von psychosozialen Angeboten. Medizinische Klinik 95:369–377PubMedCrossRef Herpertz S, Johann B, Lichtblau K, Stadtbäumer H, Kocnar M, Krämer-Paust R, Paust R, Heinemann H, Senf W (2000) Patienten mit Diabetes mellitus: psychosoziale Belastung und Inanspruchnahme von psychosozialen Angeboten. Medizinische Klinik 95:369–377PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Herpertz S, Paust R (Hrsg) (1999) Psychosoziale Aspekte in Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus. Pabst, Lengerich Herpertz S, Paust R (Hrsg) (1999) Psychosoziale Aspekte in Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus. Pabst, Lengerich
Zurück zum Zitat Herpertz S, Petrak F, Albus C, Hirsch A, Kruse J, Kulzer B (2003) Evidenzbasierte Leitlinie – Psychosoziales und Diabetes mellitus (Hrsg.) Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und Deutsches Kollegium Psychosomatische Medizin (DKPM) Herpertz S, Petrak F, Albus C, Hirsch A, Kruse J, Kulzer B (2003) Evidenzbasierte Leitlinie – Psychosoziales und Diabetes mellitus (Hrsg.) Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und Deutsches Kollegium Psychosomatische Medizin (DKPM)
Zurück zum Zitat Hirsch A (1995) Wahrgenommene soziale Unterstützung bei Diabetes. In: Kohlmann CW, Kulzer B (Hrsg) Diabetes und Psychologie – Diagnostische Ansätze. Hans Huber, Bern, S 97–107 Hirsch A (1995) Wahrgenommene soziale Unterstützung bei Diabetes. In: Kohlmann CW, Kulzer B (Hrsg) Diabetes und Psychologie – Diagnostische Ansätze. Hans Huber, Bern, S 97–107
Zurück zum Zitat Hirsch A (2002) Burn-out bei Diabetes: wenn die Kraft schwindet. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim-Verlag, Mainz, S 162–179 Hirsch A (2002) Burn-out bei Diabetes: wenn die Kraft schwindet. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim-Verlag, Mainz, S 162–179
Zurück zum Zitat Hirsch A, Lange K (2002) Folgeerkrankungen: mit Ängsten und Einschränkungen leben. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim-Verlag, Mainz, S 234–253 Hirsch A, Lange K (2002) Folgeerkrankungen: mit Ängsten und Einschränkungen leben. In: Lange K, Hirsch A (Hrsg) Psychodiabetologie. Kirchheim-Verlag, Mainz, S 234–253
Zurück zum Zitat Jack M (2007) Fragebogen zur Erfassung von Ressourcen und Selbstmanagementfähigkeiten. Hogrefe, Göttingen Jack M (2007) Fragebogen zur Erfassung von Ressourcen und Selbstmanagementfähigkeiten. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Kohlmann CW, Küstner E, Schuler M, Petrak F, Tschakaloff A, Krohne HW, Beyer J (1991) Diabetesspezifische Kontrollüberzeugungen von Typ 1 Diabetikern. Aktuelle Endokrinologie und Stoffwechsel 12:173 Kohlmann CW, Küstner E, Schuler M, Petrak F, Tschakaloff A, Krohne HW, Beyer J (1991) Diabetesspezifische Kontrollüberzeugungen von Typ 1 Diabetikern. Aktuelle Endokrinologie und Stoffwechsel 12:173
Zurück zum Zitat Kulzer B, Hermanns N, Ebert M, Kempe J, Kubiak T, Haak T (2002) Problembereiche bei Diabetes (PAID) – ein neues Messinstrument zur Erfassung der emotionalen Anpassung an Diabetes. Diabetes und Stoffwechsel 11:144 Kulzer B, Hermanns N, Ebert M, Kempe J, Kubiak T, Haak T (2002) Problembereiche bei Diabetes (PAID) – ein neues Messinstrument zur Erfassung der emotionalen Anpassung an Diabetes. Diabetes und Stoffwechsel 11:144
Zurück zum Zitat Kruse J (2010) Diabetes und Depression. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 5:95–100 Kruse J (2010) Diabetes und Depression. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 5:95–100
Zurück zum Zitat Lazarus RS (2005) Stress, Bewältigung und Emotionen. In: Rice VH (Hrsg) Stress und Coping. Huber, Bern, S 231–263 Lazarus RS (2005) Stress, Bewältigung und Emotionen. In: Rice VH (Hrsg) Stress und Coping. Huber, Bern, S 231–263
Zurück zum Zitat Lustman PJ, Anderson RJ, Freedland KE, de Groot M, Carney RM, Clouse RE (2000) Depression and poor glycemic control. A meta-analytic review of the literature. Diabetes Care 23:934–942PubMedCrossRef Lustman PJ, Anderson RJ, Freedland KE, de Groot M, Carney RM, Clouse RE (2000) Depression and poor glycemic control. A meta-analytic review of the literature. Diabetes Care 23:934–942PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Martin S, Dreyer M, Kiess W, Ludecke HJ, Müller UA, Schatz W (2007) Evidenzbasierte Leitlinie der DDG – Therapie des Diabetes mellitus Typ 1, (Hrsg.) Scherbaum WA, Kerner W Martin S, Dreyer M, Kiess W, Ludecke HJ, Müller UA, Schatz W (2007) Evidenzbasierte Leitlinie der DDG – Therapie des Diabetes mellitus Typ 1, (Hrsg.) Scherbaum WA, Kerner W
Zurück zum Zitat Mehnert H, Standl E, Usadel HH, Häring HU (2003) Diabetologie in Klinik und Praxis. Thieme Verlag, Stuttgart Mehnert H, Standl E, Usadel HH, Häring HU (2003) Diabetologie in Klinik und Praxis. Thieme Verlag, Stuttgart
Zurück zum Zitat Miller JF (2003) Coping fördern – Machtlosigkeit überwinden. Huber, Bern Miller JF (2003) Coping fördern – Machtlosigkeit überwinden. Huber, Bern
Zurück zum Zitat Muthny FA (1989) Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung. Beltz, Weinheim Muthny FA (1989) Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung. Beltz, Weinheim
Zurück zum Zitat Paust R, Schiepek G (1999) Ressourcenorientierung in der Diabetiker-Beratung. In: Herpertz S, Paust R (Hrsg) Psychosoziale Aspekte in Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus. Pabst, Lengerich, S 68–82 Paust R, Schiepek G (1999) Ressourcenorientierung in der Diabetiker-Beratung. In: Herpertz S, Paust R (Hrsg) Psychosoziale Aspekte in Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus. Pabst, Lengerich, S 68–82
Zurück zum Zitat Paust R, Fleischer J, Spoden C, Krämer-Paust R, Boeger A, Bierwirth R, Koberg B, Meier A, Reuber-Menze E, Tillenburg B, Trocha A, Wilimzig P (2012) Zusammenhänge zwischen Kohärenzgefühl, Bewältigungsressourcen zur Krankheitsverarbeitung und diabetesbezogenen Belastungen bei erwachsenen Patienten mit Typ 1 Diabetes, Diabetologie und Stoffwechsel 2012. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, S 70 Paust R, Fleischer J, Spoden C, Krämer-Paust R, Boeger A, Bierwirth R, Koberg B, Meier A, Reuber-Menze E, Tillenburg B, Trocha A, Wilimzig P (2012) Zusammenhänge zwischen Kohärenzgefühl, Bewältigungsressourcen zur Krankheitsverarbeitung und diabetesbezogenen Belastungen bei erwachsenen Patienten mit Typ 1 Diabetes, Diabetologie und Stoffwechsel 2012. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, S 70
Zurück zum Zitat Petermann F (1995) Diabetes mellitus. Hogrefe, Göttingen Petermann F (1995) Diabetes mellitus. Hogrefe, Göttingen
Zurück zum Zitat Petrak F, Hardt J, Wittchen HU, Kulzer B, Hentzelt F, Hirsch A (2002) Psychische Störungen bei neu erkrankten Typ 1 Diabetikern. Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie 52:108 Petrak F, Hardt J, Wittchen HU, Kulzer B, Hentzelt F, Hirsch A (2002) Psychische Störungen bei neu erkrankten Typ 1 Diabetikern. Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie 52:108
Zurück zum Zitat Petrak F (2004) Krankheitsbewältigung und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei chronischen Erkrankungen, Habilitation, Tübingen Petrak F (2004) Krankheitsbewältigung und gesundheitsbezogene Lebensqualität bei chronischen Erkrankungen, Habilitation, Tübingen
Zurück zum Zitat Petrak F, Schuster C, Luka-Krausgrill U, Egle UT, Kulzer B (2004) Coping with type 1 diabetes: Results of the German Multicenter Diabetes Cohort Study. Journal of Psychosomatic Research 56:618CrossRef Petrak F, Schuster C, Luka-Krausgrill U, Egle UT, Kulzer B (2004) Coping with type 1 diabetes: Results of the German Multicenter Diabetes Cohort Study. Journal of Psychosomatic Research 56:618CrossRef
Zurück zum Zitat Petrak F, Rodriguez Rubio A, Kaltheuner M, Scheper N, von Hübbenet J, Heinemann L, Faber-Heinemann G (2011) Psychische Belastungen und Therapieadhärenz von Patienten mit Diabetes in DSPen. Diabetes Stoffwechsel und Herz 20:7–14 Petrak F, Rodriguez Rubio A, Kaltheuner M, Scheper N, von Hübbenet J, Heinemann L, Faber-Heinemann G (2011) Psychische Belastungen und Therapieadhärenz von Patienten mit Diabetes in DSPen. Diabetes Stoffwechsel und Herz 20:7–14
Zurück zum Zitat Polonsky W, Anderson BA, Lohrer PA, Welch GW, Jacobson AM (1995) Assessment of diabetes-related emotional distress. Diabetes Care 18:754–760PubMedCrossRef Polonsky W, Anderson BA, Lohrer PA, Welch GW, Jacobson AM (1995) Assessment of diabetes-related emotional distress. Diabetes Care 18:754–760PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Richardson A, Adner N, Nordström G (2001) Persons with insulin-dependent diabetes mellitus: acceptance and coping ability. Journal of Advanced Nursing 33(6):758–763PubMedCrossRef Richardson A, Adner N, Nordström G (2001) Persons with insulin-dependent diabetes mellitus: acceptance and coping ability. Journal of Advanced Nursing 33(6):758–763PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Rose M, Fliege H, Hildebrandt M, Schirop T, Klapp BF (2002) Das Netz der psychologischen Variablen bei Patienten mit Diabetes und ihre Bedeutung für die Lebensqualität und metabolische Kontrolle. Diabetes Care 25(1):35–42PubMedCrossRef Rose M, Fliege H, Hildebrandt M, Schirop T, Klapp BF (2002) Das Netz der psychologischen Variablen bei Patienten mit Diabetes und ihre Bedeutung für die Lebensqualität und metabolische Kontrolle. Diabetes Care 25(1):35–42PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Rubin RR, Peyrot M, Saudek CD (1989) Effect of diabetes education on self-care, metabolic control and emotional well-being. Diabetes Care 12:673–679PubMedCrossRef Rubin RR, Peyrot M, Saudek CD (1989) Effect of diabetes education on self-care, metabolic control and emotional well-being. Diabetes Care 12:673–679PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Rubin RR, Biermann J, Toohey B (1992) Psyching out diabetes – A positive approach to your negative emotions. RGA Publishing Group, Los Angeles, Chicago Rubin RR, Biermann J, Toohey B (1992) Psyching out diabetes – A positive approach to your negative emotions. RGA Publishing Group, Los Angeles, Chicago
Zurück zum Zitat Snoek FJ, Pouwer F, Welch GW, Polonsky WH (2000) Diabetes-related emotional distress in Dutch and U.S. diabetic patients: cross-cultural validity of the problem areas in diabetes scale. Diabetes Care 23:1305–1309PubMedCrossRef Snoek FJ, Pouwer F, Welch GW, Polonsky WH (2000) Diabetes-related emotional distress in Dutch and U.S. diabetic patients: cross-cultural validity of the problem areas in diabetes scale. Diabetes Care 23:1305–1309PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Spiess K, Sachs G, Moser G, Pietschmann P, Schernthaner G, Prager R (1994) Psychological moderator variables and metabolic control in recent onset type 1 diabetic patients – a two year longitudinal study. Journal of Psychosomatic Research 38:249–258PubMedCrossRef Spiess K, Sachs G, Moser G, Pietschmann P, Schernthaner G, Prager R (1994) Psychological moderator variables and metabolic control in recent onset type 1 diabetic patients – a two year longitudinal study. Journal of Psychosomatic Research 38:249–258PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Spiess K, Sachs G, Frischenschlager O, Moser G, Prager R (1994) Zur phasenspezifischen Funktion der Verleugnung beim Typ 1 Diabetes Patienten nach Krankheitsausbruch. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 40(1):52–67PubMed Spiess K, Sachs G, Frischenschlager O, Moser G, Prager R (1994) Zur phasenspezifischen Funktion der Verleugnung beim Typ 1 Diabetes Patienten nach Krankheitsausbruch. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 40(1):52–67PubMed
Zurück zum Zitat Taylor MD, Frier BM, Gold AE, Deary IJ (2003) Psychological factors and diabetes-related outcomes following diagnosis of Type 1 diabetes in adults: the Edinburgh Prospective Diabetes Study. Diabetic Medicine 20(2):135–146PubMedCrossRef Taylor MD, Frier BM, Gold AE, Deary IJ (2003) Psychological factors and diabetes-related outcomes following diagnosis of Type 1 diabetes in adults: the Edinburgh Prospective Diabetes Study. Diabetic Medicine 20(2):135–146PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Waadt S, Duran G, Herschbach P (1995) Klinische Diagnose psychosozialer Belastungen: Der Fragebogen zu Alltagsbelastungen bei Diabetes mellitus. In: Kohlmann CW, Kulzer B (Hrsg) Diabetes und Psychologie – Diagnostische Ansätze. Huber, Bern, S 17–33 Waadt S, Duran G, Herschbach P (1995) Klinische Diagnose psychosozialer Belastungen: Der Fragebogen zu Alltagsbelastungen bei Diabetes mellitus. In: Kohlmann CW, Kulzer B (Hrsg) Diabetes und Psychologie – Diagnostische Ansätze. Huber, Bern, S 17–33
Zurück zum Zitat Waadt S, Duran G, Berg P, Herschbach P (2011) Progredienzangst – Manual zur Behandlung von Zukunftsängsten bei chronisch Kranken. Schattauer, Stuttgart Waadt S, Duran G, Berg P, Herschbach P (2011) Progredienzangst – Manual zur Behandlung von Zukunftsängsten bei chronisch Kranken. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Welch GW, Jacobson AM, Polonsky WH (1997) The problem areas in diabetes scale. An evaluation of its clinical utility. Diabetes Care 20:760–766PubMedCrossRef Welch GW, Jacobson AM, Polonsky WH (1997) The problem areas in diabetes scale. An evaluation of its clinical utility. Diabetes Care 20:760–766PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat WHO (1998) Psychiatric Research Unit. WHO Collaborating Center for Mental Health, Hillerød WHO (1998) Psychiatric Research Unit. WHO Collaborating Center for Mental Health, Hillerød
Zurück zum Zitat Zahn D, Petrak F (2011) Krankheitsbewältigung depressiver Diabetiker. Diabetologie und Stoffwechsel 6:53CrossRef Zahn D, Petrak F (2011) Krankheitsbewältigung depressiver Diabetiker. Diabetologie und Stoffwechsel 6:53CrossRef
Metadaten
Titel
Diabetesbezogene Belastungen
verfasst von
Rainer Paust, Dr.
Renate Krämer-Paust, Dr.
Bettina Jansen, Dipl. -Psych.
Copyright-Jahr
2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-642-29908-7_9

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Protonenpumpenhemmer stoppt Arrhythmie

20.06.2024 Protonenpumpenhemmstoffe Nachrichten

Wenn Nervenfasern aus dem Magen und dem Herzen im Gehirn dicht beieinander liegen, kann auch mal etwas schiefgehen: So lässt sich erklären, weshalb Schmerzen durch einen Magentumor bei einem Mann eine ventrikuläre Extrasystolie auslösen – und PPI diese beenden.

Ob Apixaban nützt oder schadet, entscheidet der CHA2DS2-VASc-Score

20.06.2024 Therapie des Vorhofflimmerns Nachrichten

Patienten mit subklinischem Vorhofflimmern tragen ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle. Da stellt sich die Frage nach einer medikamentösen Antikoagulation. Offenbar hängt es aber vom CHA2DS2-VASc-Score ab, ob die Gabe von Apixaban von Vorteil ist.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.