Skip to main content
main-content
Erschienen in: Zeitschrift für Pneumologie 4/2022

03.06.2022 | Diagnostik in der Pneumologie | Bild und Fall

Lungenerkrankung nach Senfgasexposition

verfasst von: Hendrik Pott, Regina Steuder, Katja Hartmann, Bernd Schmeck, Angélique Holland, Claus F. Vogelmeier, Andreas Klemmer

Erschienen in: Zeitschrift für Pneumologie | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Ein 62-jähriger, iranischstämmiger Patient (Seit Anfang der 2000er in Deutschland) wurde auf Einweisung seiner Pneumologin aufgenommen, da es bei vorbekannter Non-Cystische Fibrose-Bronchiektasie (Non-CF-Bronchiektasie) zur Sputum- und Dyspnoevermehrung sowie Hämoptysen gekommen sei. Ebenso bestünde eine morgendliche Expektoration großer Mengen putriden Sputums. Der Patient ist Nieraucher, die Familienanamnese ist unauffällig bezüglich chronischer Lungenerkrankungen. Es bestehen keine Tierkontakte. Pneumonien oder chronische bzw. rezidivierende Infekte in der Kindheit wurden verneint. Anamnestisch ergaben sich keine Hinweise auf eine hereditäre Genese der Bronchiektasie: So bestehen u. a. keine Schwerhörigkeit oder Situsanomalien sowie kein kongenitaler Herzfehler. Der Patient berichtet, eine Giftgasexposition im Nahen Osten überlebt zu haben. Bei einem vorigen Aufenthalt hatten sich keine Hinweise für eine Mykobakteriose ergeben. Einzige Dauermedikation ist die morgendliche Inhalation mit Tiotropium/Olodaterol 2,5 µg/2,5 µg 2 Hübe. Diese würde seine Dyspnoe mindern. Die Verständigung war nur mittels Dolmetscherin möglich. …
Literatur
3.
Zurück zum Zitat and E. L. Barbara Starr, Jim Sciutto, “U.S. confirms ISIS used mustard agent,” CNN, August 14, 2015. and E. L. Barbara Starr, Jim Sciutto, “U.S. confirms ISIS used mustard agent,” CNN, August 14, 2015.
Metadaten
Titel
Lungenerkrankung nach Senfgasexposition
verfasst von
Hendrik Pott
Regina Steuder
Katja Hartmann
Bernd Schmeck
Angélique Holland
Claus F. Vogelmeier
Andreas Klemmer
Publikationsdatum
03.06.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Zeitschrift für Pneumologie / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 2731-7404
Elektronische ISSN: 2731-7412
DOI
https://doi.org/10.1007/s10405-022-00446-0

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

Zeitschrift für Pneumologie 4/2022 Zur Ausgabe

Mitteilungen des Berufsverbands der Pneumologen in Baden-Württemberg

Mitteilungen des Berufsverbands der Pneumologen in Baden-Württemberg

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Mehr Prävention statt Reaktion - unterstützt von der BERLIN-CHEMIE AG, fordert die Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ einen Paradigmenwechsel in der COPD-Therapie mit dem übergeordneten Ziel, die Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei COPD-Patienten*innen zu senken.

ANZEIGE

Ein interdisziplinäres Experten*innengremium stellt sich vor

Die Mitglieder des Experten-Gremiums, welches hinter der Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ steht, setzt sich aus sechs Experten*innen zusammen. Gemeinsam bilden sie ein interdisziplinäres, sektorenübergreifendes Team, das sich für die Versorgung von Menschen mit COPD stark macht.

ANZEIGE

Akute COPD-Exazerbation? Ist es Zeit für neue Kriterien?

Die Definition der Exazerbation hat sich in fast 35 Jahren kaum geändert, obwohl diese ein lebensgefährliches Ereignis sein kann. Um das Konzept der Definition der akuten COPD-Exazerbation auszubessern, erstellte ein internationales Gremium ausführenden Experten*innen ein neues Exazerbationskonzept.