Skip to main content
Erschienen in:

13.12.2023 | Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe

Die gynäkologischen und geburtshilflichen Fallberichte des Corpus Galenicum

Medizinische Praxis im klassischen Griechenland

verfasst von: Prof. Dr. med. Dr. phil. Werner A. Golder, Dr. med. Waltraud Golder

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 1/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Fallbeschreibungen im Opus des griechisch-römischen Arztes Galen von Pergamon sind bisher überwiegend literarisch und sozialhistorisch untersucht worden. Die auf die medizinischen Aspekte fokussierte Analyse ist noch unvollständig.

Fragestellung

Welche gynäkologische und geburtshilfliche Fachkompetenz vermitteln die galenischen Kasuistiken?

Material und Methoden

Die 358 galenischen Fallbeschreibungen wurden auf anamnestische, klinische, therapeutische und prognostische Aussagen zu gynäkologischen Erkrankungen sowie Komplikationen bei und nach der Entbindung untersucht.

Ergebnisse

26 Kasuistiken widmen sich der Beschreibung und kritischen Beurteilung von gynäkologischen Erkrankungen und geburtshilflichen Problemen. Dabei handelt es sich sowohl um Fälle, in denen das Frauenleiden dominiert, als auch um Beschwerdekomplexe, in deren Verlauf die gynäkologischen Symptome nur ein passageres oder begleitendes Phänomen darstellen. 13 Kasuistiken sind in den Kommentaren Galens zu den hippokratischen Epidemien und Aphorismen enthalten, die zweite Hälfte verteilt sich auf 11 andere Schriften. In 17 Fallberichten werden gynäkologische Erkrankungen, in 9 geburtshilfliche Komplikationen und postpartale Leiden beschrieben. Die erste Gruppe wird von auf die Gebärmutter bezogenen Beschwerden ohne fassbares morphologisches Substrat, Amenorrhoe, Infertilität und Fluor vaginalis, die zweite von Erkrankungen im Wochenbett dominiert. Als nosologische Entität sicher fassbar ist außerdem die Pustulose der stillenden Mütter. Die Schilderungen folgen keinem festen Gliederungsschema. Die Texte werden von Angaben zu Ana- und Katamnese und den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung und Verlaufskontrolle dominiert. Zumeist ist Galen sowohl der beobachtende als auch der behandelnde Arzt. Es werden aber auch Krankengeschichten aus zweiter Hand erzählt. Die medizinisch wie erzählerisch differenzierteste Kasuistik hat das vielfach rezidivierende Leiden der Gemahlin des Senators Boethus zum Thema.
Fußnoten
1
Das Kürzel „K“ bezeichnet die Position des Ausschnitts innerhalb der trotz ihres Alters (Erscheinungszeitraum: 1821–1833) noch heute vielverwendeten 20bändigen (I–XX) Ausgabe der Werke Galens von Karl Gottlob Kühn, Physiologe und Pathologe an der Universität Leipzig. Das Opus enthält den griechischen Text sowie die lateinische Übersetzung von 134 der 436 bekannten galenischen und pseudogalenischen Schriften sowie eine ausführlich dokumentierte Biographie des Pergameners [10].
 
2
Berühmter Arzt, Anatom und Physiologe in Alexandria, geboren auf der Insel Keos (4. Jh. v. Chr.).
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Boudon-Millot V (2014) Greek and roman patients under galen’s gaze: a doctor at the crossroads of two cultures. Stud Anc Med 42:7–24PubMed Boudon-Millot V (2014) Greek and roman patients under galen’s gaze: a doctor at the crossroads of two cultures. Stud Anc Med 42:7–24PubMed
2.
Zurück zum Zitat Dumont M (1992) La gynécologie et l’obstétrique chez les Romains. Rev Fr Gynecol Obstet 87:493–496 (499–505)PubMed Dumont M (1992) La gynécologie et l’obstétrique chez les Romains. Rev Fr Gynecol Obstet 87:493–496 (499–505)PubMed
3.
Zurück zum Zitat Grmek M (1983) Diseases in the ancient Greek world Baltimore, London, S 6–8 Grmek M (1983) Diseases in the ancient Greek world Baltimore, London, S 6–8
4.
Zurück zum Zitat Kroemer E (2014) Gynäkologie in der Antike: Zeugung, Schwangerschaft und Geburt; Zeitraum 5. Jh. v. Chr.–2. Jh. v. Chr.; eine Gegenüberstellung des gynäkologischen Wissens der Antike zu den Erkenntnissen der modernen Frauenheilkunde. Thesis (Diplom), Graz Kroemer E (2014) Gynäkologie in der Antike: Zeugung, Schwangerschaft und Geburt; Zeitraum 5. Jh. v. Chr.–2. Jh. v. Chr.; eine Gegenüberstellung des gynäkologischen Wissens der Antike zu den Erkenntnissen der modernen Frauenheilkunde. Thesis (Diplom), Graz
5.
6.
7.
8.
Zurück zum Zitat Mattern SP (2013) The Prince of Medicine: Galen in the Roman Empire Oxford Mattern SP (2013) The Prince of Medicine: Galen in the Roman Empire Oxford
9.
Zurück zum Zitat Marx FJ (2013) Galen von Pergamon (129–216/217 n. Chr.) und sein Beitrag zur Urologie. Teil II: Urologische Behandlung in Theorie und Praxis. Urologe A 52:706–715CrossRefPubMed Marx FJ (2013) Galen von Pergamon (129–216/217 n. Chr.) und sein Beitrag zur Urologie. Teil II: Urologische Behandlung in Theorie und Praxis. Urologe A 52:706–715CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Schubring K (1965) Bemerkungen zu der Galenausgabe von Karl Gottlob Kühn und zu ihrem Nachdruck (Bibliographische Hinweise zu Galen. Sonderdruck aus Claudii Galeni Opera omnia, tom. XX [Konrad Schubring] Hildesheim. I–LXII) Schubring K (1965) Bemerkungen zu der Galenausgabe von Karl Gottlob Kühn und zu ihrem Nachdruck (Bibliographische Hinweise zu Galen. Sonderdruck aus Claudii Galeni Opera omnia, tom. XX [Konrad Schubring] Hildesheim. I–LXII)
Metadaten
Titel
Die gynäkologischen und geburtshilflichen Fallberichte des Corpus Galenicum
Medizinische Praxis im klassischen Griechenland
verfasst von
Prof. Dr. med. Dr. phil. Werner A. Golder
Dr. med. Waltraud Golder
Publikationsdatum
13.12.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 1/2024
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-023-05186-7

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

Die Gynäkologie 1/2024 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Neue Leitlinie für bessere Versorgung Schwangerer

Hypertonie Nachrichten

Etwa sechs bis acht Prozent aller schwangeren Frauen erkranken an einem Bluthochdruck. Eine neue Versorgungsleitlinie soll nun frühere Diagnosen ermöglichen und die Behandlung verbessern.

Asthma der Mutter erhöht das Allergierisiko für die Kinder

16.07.2024 Asthma bronchiale Nachrichten

Die Evidenz spricht dafür, dass die intrauterine Exposition gegenüber einer Asthmaerkrankung der Mutter das Risiko für den Nachwuchs erhöht, ebenfalls Asthma zu entwickeln. Damit ist es aber offenbar nicht getan, wie eine Studie zeigt.

Die beste Jahreszeit für eine Krebsimmuntherapie

16.07.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Schon länger ist bekannt, dass die Aktivität des Immunsystems mit den Jahreszeiten variiert. Auch die Wirksamkeit von Checkpointhemmern scheint klinisch relevanten saisonalen Schwankungen zu unterliegen, wie eine Studie bei fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom zeigt.

S3-Leitlinie Endometriumkarzinom aktualisiert

15.07.2024 Endometriumkarzinom Nachrichten

Die angepasste Version der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom enthält unter anderem Empfehlungen zu Risikofaktoren, wie der Hormonersatztherapie, sowie darüber, wann eine vaginale Brachytherapie und wann eine Perkutanbestrahlung angebracht ist.

Update Gynäkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.