Skip to main content
Erschienen in:

01.11.2005 | Leitthema

Die neue Gesundheitskarte

Elektronische Gesundheitskarten und Heilberufsausweise als unverzichtbare Elemente der kommenden Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen

verfasst von: Dr. D. Wilhelm, A. Schneider, C. F. J. Goetz

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 11/2005

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Onkologie ist ein Aspekt der Gesundheitsversorgung von überragender quantitativer und qualitativer Bedeutung. Insbesondere haben hier multimodale Therapieansätze eine monodisziplinäre Behandlung abgelöst und damit auch zu einem fast exponentiell steigenden Kommunikationsbedürfnis zwischen immer höher spezialisierten Instanzen geführt. Standardtherapieverfahren werden durch hoch individualisierte therapeutische Konzepte abgelöst. Telematik bietet gerade hier die Chance, Informationen schneller, vollständiger und zielgerichteter allen am diagnostisch-therapeutischen Prozess Beteiligten zugänglich zu machen, evtl. zu geringeren Kosten als bisher. Um diesen wünschenswerten, aber komplexen Informationsaustausch überhaupt ermöglichen zu können, sind die elektronische Gesundheitskarte und der Heilberufsausweis unverzichtbare Elemente. Die neue „elektronische Gesundheitskarte“ (eGK) erlaubt nicht nur den Zugriff auf direkt gespeicherte Gesundheitsinformationen, sondern auch auf den gesamten Umfang dezentral verteilter Informationen. Mit dem Heilberufsausweis wird es andererseits dem behandelnden Arzt möglich, dieses bereits vorhandene „Wissen über den Patienten“ auch jederzeit zu nutzen. Damit können erstmals Daten unter praktikablen Bedingungen und v. a. mit einem Höchstmaß an Sicherheit kommuniziert werden — eine Grundvoraussetzung bei den besonders sensiblen onkologischen Informationen. Nachteile wie die weiterhin steigende Abhängigkeit vom reibungslosen Betrieb der IT, die Probleme einer sicherlich längeren Einführungsphase und der zunächst höhere Aufwand müssen daher in Kauf genommen werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Blobel B (1999) Results of European projects enabling secure regional, national and international health care networks. Stud Health Technol Inform 64:73–82PubMed Blobel B (1999) Results of European projects enabling secure regional, national and international health care networks. Stud Health Technol Inform 64:73–82PubMed
4.
Zurück zum Zitat Krüger-Brand HE (2005) Telematik: Sanfte Migration. Dtsch Ärztebl 102:987 Krüger-Brand HE (2005) Telematik: Sanfte Migration. Dtsch Ärztebl 102:987
5.
Zurück zum Zitat Krüger-Brand HE (2005) Versorgung à la carte. Dtsch Ärztebl 102(31–32):A2156–2160 Krüger-Brand HE (2005) Versorgung à la carte. Dtsch Ärztebl 102(31–32):A2156–2160
6.
Zurück zum Zitat Krüger-Brand HE (2005) Zentraler Schlüssel. Dtsch Ärztebl 102:A14 Krüger-Brand HE (2005) Zentraler Schlüssel. Dtsch Ärztebl 102:A14
7.
Zurück zum Zitat Potthoff P (2005) Perspektiven für effizientes Datenmanagment. Dtsch Ärztebl 102:A1042–1045 Potthoff P (2005) Perspektiven für effizientes Datenmanagment. Dtsch Ärztebl 102:A1042–1045
9.
Zurück zum Zitat Schadel D, Coumbos A, Ey S, Willrodt RG, Albrecht H, Kuhn W (2005) Evaluation of a digital store-and-forward colposcopic system — a pilot study to assess usability for telemedicine. J Telemed Telecare 11:103–107CrossRefPubMed Schadel D, Coumbos A, Ey S, Willrodt RG, Albrecht H, Kuhn W (2005) Evaluation of a digital store-and-forward colposcopic system — a pilot study to assess usability for telemedicine. J Telemed Telecare 11:103–107CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Schott G (2003) Telemedizin in der internistischen Onkologie. Onkologe 9:23–28CrossRef Schott G (2003) Telemedizin in der internistischen Onkologie. Onkologe 9:23–28CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Sezeur A, Degramont A, Touboul E, Mosnier H (2001) Teleconsultation before chemotherapy for recently operated on patients. Am J Surg 182:49–51CrossRefPubMed Sezeur A, Degramont A, Touboul E, Mosnier H (2001) Teleconsultation before chemotherapy for recently operated on patients. Am J Surg 182:49–51CrossRefPubMed
12.
Zurück zum Zitat Wilhelm D (2005) Erste Erfahrungen mit der verteilten elektronischen Patientenakte „HealthBase“. Telemedizinführer Deutschland [in Vorbereitung] Wilhelm D (2005) Erste Erfahrungen mit der verteilten elektronischen Patientenakte „HealthBase“. Telemedizinführer Deutschland [in Vorbereitung]
13.
Zurück zum Zitat Wysocki WM, Komorowski AL, Aapro MS (2005) The new dimension of oncology. Teleoncology ante portas. Crit Rev Oncol Hematol 53:95–100PubMed Wysocki WM, Komorowski AL, Aapro MS (2005) The new dimension of oncology. Teleoncology ante portas. Crit Rev Oncol Hematol 53:95–100PubMed
Metadaten
Titel
Die neue Gesundheitskarte
Elektronische Gesundheitskarten und Heilberufsausweise als unverzichtbare Elemente der kommenden Telematikinfrastruktur im Gesundheitswesen
verfasst von
Dr. D. Wilhelm
A. Schneider
C. F. J. Goetz
Publikationsdatum
01.11.2005
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 11/2005
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-005-0964-8

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2005

Der Onkologe 11/2005 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Die beste Jahreszeit für eine Krebsimmuntherapie

16.07.2024 Onkologische Immuntherapie Nachrichten

Die Wirksamkeit von Checkpointhemmern scheint klinisch relevanten saisonalen Schwankungen zu unterliegen. Patienten mit fortgeschrittenem nichtkleinzelligem Lungenkarzinom etwa hatten das beste Outcome, wenn die PD-1-Inhibitor-Infusionen in den Wintermonaten starteten.

Partielle Nephrektomie: Videoanalysen zur Verbesserung der chirurgischen Qualität

16.07.2024 Nephrektomie Nachrichten

Je versierter Operateurinnen und Operateure sind, desto geringer ist das Risiko für Komplikationen. Eine kleine US-Studie spricht dafür, dass das auch bei Roboter-assistierten Nephrektomien gilt – und dass sich Op.-Videos für die Beurteilung eignen.        

S3-Leitlinie Endometriumkarzinom aktualisiert

15.07.2024 Endometriumkarzinom Nachrichten

Die angepasste Version der S3-Leitlinie Endometriumkarzinom enthält unter anderem Empfehlungen zu Risikofaktoren, wie der Hormonersatztherapie, sowie darüber, wann eine vaginale Brachytherapie und wann eine Perkutanbestrahlung angebracht ist.

Warum junge Brustkrebspatientinnen die endokrine Therapie absetzen

15.07.2024 Mammakarzinom Nachrichten

Bei jungen Brustkrebspatientinnen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie eine adjuvante endokrine Therapie vorzeitig absetzen. In einer europäischen Kohorte wurden dafür zwei Risikofaktoren identifiziert, die bei der Behandlung berücksichtigt werden sollten.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.