Skip to main content

Die Unfallchirurgie

Organ der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie

1997 - 2024
Jahrgänge
340
Ausgaben
Chevron right icon
Ausgabe 7/2024
Herausforderung Gewalt und Krieg
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Leitthemen

Ausgabe 7/2024

Herausforderung Gewalt und Krieg

In Anbetracht des Ukrainekriegs und des Konflikts mit Russland steht auch die Unfallchirurgie vor erheblichen gesellschaftlichen Herausforderungen. Ist unser Gesundheitssystem widerstandsfähig genug, medizinisch in der Situation einer möglichen kriegerischen Auseinandersetzung bestehen zu können? Es ist wichtig, sich jetzt darauf in einem interdisziplinären und interprofessionellen Verständnis vorzubereiten.

Ausgabe 6/2024

Distale Radiusfrakturen

Die Radiusfraktur ist die dritthäufigste Fraktur in Deutschland. Als Therapieziel wird heute die Ausheilung der Radiusfraktur in möglichst anatomisch korrekter Position definiert. Dies schafft die beste Voraussetzung für eine Wiederherstellung der Handgelenkfunktion und möglichst rasche Wiedereingliederung in das soziale und berufliche Umfeld.

Ausgabe 5/2024

Proximale Femurfrakturen

Frakturen rund um das proximale Femur gehören zu den häufigsten Frakturen in Deutschland, die Inzidenz ist und bleibt dabei steigend. Da sowohl die Schenkelhalsfraktur als auch die per-/subtrochantären Frakturen zu erheblicher Morbidität, Mortalität und Pflegebedürftigkeit führen können, ist eine optimale Versorgung dieser Frakturen von großer Bedeutung.

Zeitschriftenabo

Sie möchten diese Zeitschrift abonnieren? Hier geht es zur Bestellseite.

Neueste CME-Kurse aus dieser Zeitschrift

Unfallchirurgisch Relevantes zu Bissverletzungen von Mensch und Tier

CME: 3 Punkte

Bissverletzungen erfordern präzise diagnostische und therapeutische Maßnahmen. In dieser CME-Fortbildung erfahren Sie, wie Sie primäre Versorgungsstrategien bei Bissverletzungen festlegen, die optimale antibiotische Therapie auswählen, Bissverletzungen chirurgisch versorgen und Komplikationen zuverlässig erkennen.

Moderne Konzepte der interdisziplinären Extremitätenrekonstruktion bei offenen Frakturen

CME: 3 Punkte

Der orthoplastische Ansatz umfasst die Zusammenarbeit verschiedener Fachrichtungen. Bei komplexen Extremitätenfrakturen zielt dieser darauf ab, den Blutfluss zu optimieren, die knöcherne Stabilität wiederherzustellen, Weichteile zu rekonstruieren sowie Funktion und Sensibilität zu verbessern. Diese CME-Fortbildung verschafft Ihnen einen Überblick.

Verletzungen am Kopf und ihre Wundbehandlung

CME: 3 Punkte

Verletzungen des Kopfes zählen zu den häufigsten Notfallkonsultationen in Notaufnahmen weltweit. Es sollten etwaige intrakranielle Verletzungen abgeklärt und ein medizinisch korrektes, kosmetisch ansprechendes extrakranielles Ergebnis erzielt werden. Dieser CME-Kurs dient zur Auffrischung des Wissens über Kopfverletzungen und die Besonderheiten bei der Wundversorgung.

Nervenverletzungen bei Frakturen im Kindesalter

CME: 3 Punkte

Zum Vorgehen bei kindlichen Nervenverletzungen bei Frakturen der oberen Extremität gibt es widersprüchliche Angaben. Dieser CME-Kurs bietet eine Übersicht zur aussagefähigen Diagnostik. Gute Ergebnisse nach Nervenläsionen lassen sich nur erreichen, wenn eine zeitgerechte Diagnostik und korrekte Feststellung axonaler Läsionen, die von chirurgischer Therapie profitieren, erfolgen.

Facharzt-Training

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung Orthopädie und Unfallchirurgie

Jetzt entdecken

Aufbaukurs OP-Techniken

Das anschauliche Tutorial für OP-Techniken in der Orthopädie & Unfallchirurgie

Jetzt entdecken
Fragezeichen
Unser Serviceteam für Ihre Fragen

Bei Fragen zu Ihrem Abo oder zur Nutzung der Website hilft Ihnen unser Kundenservice gerne weiter.

Kundenservice kontaktieren
Info Icon
Alle Informationen zur Zeitschrift
Infos anzeigen
Contact Icon
Ihr Feedback

Unsere Redaktion freut sich über Ihre Anregungen und Kommentare. Schreiben Sie uns.

Redaktion kontaktieren

Über diese Zeitschrift

Zielsetzung der Zeitschrift
Die Unfallchirurgie (vormals Der Unfallchirurg) ist ein international angesehenes Publikationsorgan. Die Zeitschrift widmet sich allen Aspekten der Unfall- und Wiederherstellungschirurgie und dient der Fortbildung von niedergelassenen und in der Klinik tätigen Unfallchirurginnen und Chirurgen.
Praxisorientierte Übersichtsarbeiten greifen ausgewählte Themen auf und bieten dem Leser eine Zusammenstellung aktueller Erkenntnisse aus allen Bereichen der Unfallchirurgie. Neben der Vermittlung von relevantem Hintergrundwissen liegt der Schwerpunkt dabei auf der Bewertung wissenschaftlicher Ergebnisse unter Berücksichtigung praktischer Erfahrung. Der Leser erhält konkrete Handlungsempfehlungen.
Frei eingereichte Originalien ermöglichen die Präsentation wichtiger klinischer Studien und dienen dem wissenschaftlichen Austausch.
Beiträge der Rubrik „CME Zertifizierte Fortbildung“ bieten gesicherte Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung und machen ärztliche Erfahrung für die tägliche Praxis nutzbar. Nach Lektüre der Beiträge kann der Leser sein erworbenes Wissen überprüfen und online CME-Punkte erhalten. Die Rubrik orientiert sich an der Weiterbildungsordnung des Fachgebiets.
Die Beiträge in Der Unfallchirurg durchlaufen einen Peer-Review-Prozess.

Aims & Scope
Die Unfallchirurgie (formerly Der Unfallchirurg) is an internationally recognised publication organ. The journal deals with all aspects of accident surgery and reconstruction surgery and serves the continuing medical education of surgeons and accident surgeons with own practices and those working in hospitals.
Practically-oriented works provide an overview on selected topics and offer the reader a summary of current findings from all fields of accident surgery. Besides the imparting of relevant background knowledge, the focus is on the assessment of scientific findings under consideration of practical experience. The reader is given concrete recommendations for his/her practical work.
Freely submitted original papers allow the presentation of important clinical studies and serve the scientific exchange.
Articles in the section: ‘CME: Weiterbildung – Zertifizierte Fortbildung’ (CME: Continuing Medical Education) provide proven results of scientific research and make medical experience available to daily practice. After reading the articles, the reader may verify the acquired knowledge and collect CME credits online. This section is oriented at the Regulations for Advanced Training of the respective area of specialisation.
Articles to be published in Der Unfallchirurg undergo a peer review process.

Review
All articles of Die Unfallchirurgie are reviewed.

Declaration of Helsinki
All manuscripts submitted for publication presenting
results from studies on probands or patients must comply with the Declaration of Helsinki.

Indexed in Science Citation Index Expanded, Medline, EMBASE and Scopus.

Metadaten
Titel
Die Unfallchirurgie
Abdeckung
Volume 100/1997 - Volume 127/2024
Verlag
Springer Medizin
Elektronische ISSN
2731-703X
Print ISSN
2731-7021
Zeitschriften-ID
113
DOI
https://doi.org/10.1007/113.1433-044X

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie erweitert durch Fallbeispiele, Videos und Abbildungen. Zur Fortbildung und Wissenserweiterung, verfasst und geprüft von Expertinnen und Experten der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA).


Jetzt entdecken!

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Ein halbes Jahr nach Gelenkersatz kommt das Plateau

24.07.2024 Hüft-TEP Nachrichten

Über welchen Zeitraum sich nach einem Ersatz des Hüft- oder Kniegelenks aus Patientensicht funktionelle Verbesserungen einstellen, hat ein britisch-kanadisch-deutsches Forschungsteam untersucht. Ergebnis: Nach sechs Monaten tut sich nicht mehr viel.

Kompartmentsyndrom nach Tibiaschaftfraktur: Wer ist gefährdet?

24.07.2024 Tibiafrakturen Nachrichten

Akute Kompartmentsyndrome nach Tibiaschaftfraktur können sowohl durch das Trauma als auch durch die operative Versorgung ausgelöst werden. Abhängig davon sind unterschiedliche Risikofaktoren am Werk.

Gips bei Radiusfraktur: Schiene oder zirkulär bleibt sich gleich

09.07.2024 Distale Radiusfraktur Nachrichten

In der niederländischen CAST-Studie machte es bei konservativ versorgten dislozierten Radiusfrakturen keinen Unterschied, ob eine Gipsschiene oder ein zirkulär angelegter Verband zum Einsatz kam.

Dekompressions-Op. genügt, Spondylodese ist unnötig

08.07.2024 Spinalkanalstenose Nachrichten

In der chirurgischen Therapie der Spinalkanalstenose hat die zusätzliche Wirbelfusion keine Vorteile gegenüber der alleinigen Dekompression. Das gilt selbst dann, wenn ein Wirbelgleiten vorliegt, wie eine schwedische Studie zeigt.

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.