Skip to main content

02.12.2022 | DKK 2022 | Podcast | Nachrichten

Der Springer Medizin Podcast

Vom Bereuen einer radikalen Krebstherapie

mit Dr. med. Valentin Meissner, Urologe

verfasst von: Birte Seiffert

print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

"Bereuen Sie die Entscheidung zur radikalen Prostatektomie?" Das wurden Langzeitüberlebende eines Prostatakarzinoms Jahre nach Entfernung der Vorsteherdrüse gefragt. Die Ergebnisse verraten einiges darüber, worauf es bei Therapieentscheidungen – neben den "harten" medizinischen Fakten – und bei der Risikokommunikation ankommt. Der Urologe Dr. Valentin Meissner hat die Ergebnisse auf dem Deutschen Krebskongress vorgestellt.

(Dauer: 22:09 Minuten)

Die Patienten der Studie waren vor rund 20 Jahren an einem lokal begrenzten Prostatakarzinom erkrankt, und bei allen fiel die Therapieentscheidung zur radikalen Prostatektomie. Diese kann, wie fast jede Behandlung, mit unerwünschten Nebenwirkungen wie Inkontinenz und erektile Dysfunktion einhergehen. 

Damals war die Anzahl möglicher Alternativen, wie etwa eine Bestrahlung, überschaubarer als heute. Mittlerweile hat sich nicht nur therapeutisch und sondern auch diagnostisch einiges getan. Bei bestimmten Formen des Prostatakarzinoms spielt daher mittlerweile die sogenannte "aktive Überwachung" eine Hauptrolle. Ein radikaler Eingriff lässt sich damit verhindern oder zumindest aufschieben. 

Ob die Männer die damalige Entscheidung später bereuten, hing von verschiedenen Faktoren ab. Das Team der Universitätsmedizin in München um Dr. Meissner konnte dazu über 1000 Patienten befragen. Unter anderem war es wichtig, wie und von wem die Entscheidung getroffen wird: Inwiefern wurde der Patient mit einbezogen?

Empfehlung der Redaktion
Deutscher Krebskongress 2022

Interviews und Berichte vom DKK

Wir waren für Sie vor Ort und haben Berichte und Interviews mit Expertinnen und Experten vom Krebskongress mitgebracht. Es ging zum Beispiel um die Frage, wer die Entscheidung für eine radikale Prostatektomie bereut. Und wir sprachen über die Umstellung in der Vorsorge des Zervixkarzinoms und den Stellenwert von HPV-Tests. Im Dossier finden Sie unsere gesammelten Beiträge.

Die Ergebnisse hat Dr. Meissner auf dem Krebskongress in Berlin bei den "Best Abstracts" vorgestellt und wir haben für diese Podcast-Episode danach mit ihm gesprochen. Dr. Meissner ist Urologe und arbeitet als Assistenzarzt an der Urologischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München.

Literatur

  • Wallis CJD et al. Association of Treatment Modality, Functional Outcomes, and Baseline Characteristics With Treatment-Related Regret Among Men With Localized Prostate Cancer. JAMA Oncol. 2022 Jan 1;8(1):50-59
  • van Stam M-A et al. Patient-reported Outcomes Following Treatment of Localised Prostate Cancer and Their Association with Regret About Treatment Choices. Eur Urol Oncol. 2020 Feb;3(1):21-31
  • Hoffmann RM et al. Treatment Decision Regret Among Long-Term Survivors of Localized Prostate Cancer: Results From the Prostate Cancer Outcomes Study. J Clin Oncol. 2017 Jul 10;35(20):2306-2314


» Zur Übersichtsseite mit allen Episoden des Springer Medizin Podcasts

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Passend zum Thema

ANZEIGE

Krebsassoziierte Thrombose: NMH oder DOAK?

Vergleichsstudien gibt es mittlerweile einige, doch sind diese auf den klinischen Alltag übertragbar? Prof. Matzdorff, Schwedt, erläutert im Interview wichtige Entscheidungskriterien, die Ihnen mehr Sicherheit im Thrombosemanagement Ihrer Hochrisikopatienten geben.

Jetzt herunterladen: PDF: Publikation: Thromboseprophylaxe in der Onkologie und Schwangerschaft: 700,7 KB
ANZEIGE

Publikation: VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Krebspatienten mit modernen Antikrebsmedikamenten sind vielleicht sogar stärker VTE-gefährdet als Patienten unter Chemotherapie. Auch Schwangere gehören zur VTE-Hochrisikogruppe. Über das Thrombosemanagement bei Risikopatienten diskutierten Experten auf dem DGA 2021. 

ANZEIGE

Management von Thromboembolien bei Krebspatienten

Die Thromboembolie ist neben Infektionen die zweithäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Die Behandlung der CAT (cancer associated thrombosis) ist komplex und orientiert sich am individuellen Patienten. Angesichts einer Vielzahl zur Verfügung stehender medikamentöser Behandlungsoptionen finden Sie hier Video-Experteninterviews, Sonderpublikationen und aktuelle Behandlungsalgorithmen zur Therapieentscheidung auf Basis von Expertenempfehlungen.

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.