Skip to main content
Erschienen in:

23.09.2021 | Dyspnoe | Kritisch gelesen

Ein sehr dicker Hals

verfasst von: Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve

Erschienen in: MMW - Fortschritte der Medizin | Ausgabe 16/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Ein Mann im 7. Lebensjahrzehnt klagte über Atemnot. Seit 30 Jahren konsumierte er ca. 100 g Alkohol pro Tag (80 Einheiten pro Woche). Seit mehr als zehn Jahren hatte sein Hals ohne Schmerzen massiv an Umfang zugenommen. Das CT zeigte ein charakteristisches, diffus proliferierendes, nicht eingekapseltes Fettgewebe im Bereich von Hals und oberem Rumpf, das die Atemwege komprimierte. Es handelt sich um eine benigne, symmetrische Lipomatose, die bei 95% der Patienten mit exzessivem Alkoholkonsum einhergeht. Eine chirurgische Intervention ist bei dieser Erkrankung nur bei Kompression der Trachea oder der Vena cava mit Dyspnoe und venöser Stauung indiziert.
Metadaten
Titel
Ein sehr dicker Hals
verfasst von
Prof. Dr. med. Heinrich Holzgreve
Publikationsdatum
23.09.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Dyspnoe
Dyspnoe
Erschienen in
MMW - Fortschritte der Medizin / Ausgabe 16/2021
Print ISSN: 1438-3276
Elektronische ISSN: 1613-3560
DOI
https://doi.org/10.1007/s15006-021-0351-4

Weitere Artikel der Ausgabe 16/2021

MMW - Fortschritte der Medizin 16/2021 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Content Hub

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ResMed Germany Inc.
ANZEIGE

Geringere Therapieabbruchquoten durch digitale Therapiebegleitung

Ärzte profitieren von digitaler Therapiebegleitung ihrer NIV-Patienten durch einen verlässlichen Partner, weil diese sich besser versorgt fühlen und die Therapie weniger häufig abbrechen. Das entlastet das Gesundheitssystem und schwer Erkrankte gewinnen Lebensqualität.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.