Skip to main content
Erschienen in:

03.01.2020 | Dystonie | Der interessante Fall

Schwindende Sinne – progrediente Ataxie, Taubheit und Blindheit bei einer 42-jährigen Patientin

verfasst von: M. Borsche, H. Baumann, Prof. Dr. C. Klein, Prof. Dr. T. F. Münte, Prof. Dr. N. Brüggemann

Erschienen in: DGNeurologie | Ausgabe 1/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Bei gravierender Schwerhörigkeit und ausgeprägter Visusminderung war die Erhebung der Eigenanamnese bei der 42-jährigen Patientin zum Vorstellungszeitpunkt nahezu unmöglich. Fremdanamnestisch konnte aber berichtet werden, dass sich Schwangerschaft, Geburt und Kindheit regelgerecht dargestellt hätten. Im Alter von 10 Jahren sei fraglich eine „Hirnhautentzündung“ aufgetreten, welche damals durch den Vater der Patientin, der selbst Kinderarzt gewesen sei, möglicherweise inadäquat behandelt worden sei. In der Folge sei zunächst eine Verschlechterung des Sehens aufgetreten, insbesondere habe die Patientin schon früh Objekte nur noch eingeschränkt fixieren können. Im Verlauf seien eine langsam progrediente Gangstörung und eine fortschreitende Hörminderung aufgetreten und zu der Fixationsstörung sei eine gravierende Visusminderung hinzugekommen. Zuletzt habe die Patientin beim Lesen mit einem Vergrößerungsglas ein unangenehmes „Zittern der Bilder vor den Augen“ verspürt. Trotz der beschriebenen Beeinträchtigungen habe die Patientin ein Studium aufnehmen und mit einem Magisterabschluss beenden können. Die Kognition sei auch in der Folge zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt gewesen. Dies wurde im Anschluss an die Vorstellung dahingehend bestätigt, dass mit der Patientin eine sehr differenzierte Kommunikation per E‑Mail möglich war. Eine im Vorfeld durchgeführte cranielle Magnetresonanztomographie (cMRT) habe keine gravierenden Auffälligkeiten gezeigt. Die Patientin war aufgrund der zunehmenden Einschränkungen inzwischen berentet worden. Bei unklarer Diagnose war zum Vorstellungszeitpunkt seit mehreren Jahren ein Sozialgerichtsprozess bezüglich der Einstufung der Sehminderung anhängig. Für Bewegungsstörungen oder sonstige neurologische Erkrankungen sei die Familienanamnese leer. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Duat Rodriguez A, Prochazkova M, Santos SS, Rubio Cabezas O, Cantarin V, Gonzalez-Gutierrez-Solana L (2017) Early diagnosis of CAPOS syndrome before acute-onset ataxia-review of the literature and a new family. Pediatr Neurol 71:60–64CrossRef Duat Rodriguez A, Prochazkova M, Santos SS, Rubio Cabezas O, Cantarin V, Gonzalez-Gutierrez-Solana L (2017) Early diagnosis of CAPOS syndrome before acute-onset ataxia-review of the literature and a new family. Pediatr Neurol 71:60–64CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Tranebjærg L, Strenzke N, Lindholm S, Rendtorff ND, Poulsen H, Khandelia H et al (2018) The CAPOS mutation in ATP1A3 alters Na/K-ATPase function and results in auditory neuropathy which has implications for management. Hum Genet 137:111–127CrossRef Tranebjærg L, Strenzke N, Lindholm S, Rendtorff ND, Poulsen H, Khandelia H et al (2018) The CAPOS mutation in ATP1A3 alters Na/K-ATPase function and results in auditory neuropathy which has implications for management. Hum Genet 137:111–127CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Chang IJ, Adam MP, Jayadev S, Bird TD, Natarajan N, Glass IA (2018) Novel pregnancy-triggered episodes of CAPOS syndrome. Am J Med Genet 176:235–240CrossRef Chang IJ, Adam MP, Jayadev S, Bird TD, Natarajan N, Glass IA (2018) Novel pregnancy-triggered episodes of CAPOS syndrome. Am J Med Genet 176:235–240CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Jaffer F, Fawcett K, Sims D, Heger A, Houlden H, Hanna MG et al (2017) Familial childhood-onset progressive cerebellar syndrome associated with the ATP1A3 mutation. Neurology Genetics 3:e145CrossRef Jaffer F, Fawcett K, Sims D, Heger A, Houlden H, Hanna MG et al (2017) Familial childhood-onset progressive cerebellar syndrome associated with the ATP1A3 mutation. Neurology Genetics 3:e145CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Lohmann K, Klein C (2017) Update on the genetics of Dystonia. Curr Neurol Neurosci Rep 17:26CrossRef Lohmann K, Klein C (2017) Update on the genetics of Dystonia. Curr Neurol Neurosci Rep 17:26CrossRef
6.
Zurück zum Zitat McLean WJ, Smith KA, Glowatzki E, Pyott SJ (2009) Distribution of the Na,K-ATPase alpha subunit in the rat spiral ganglion and organ of corti. J Assoc Res Otolaryngol 10:37–49CrossRef McLean WJ, Smith KA, Glowatzki E, Pyott SJ (2009) Distribution of the Na,K-ATPase alpha subunit in the rat spiral ganglion and organ of corti. J Assoc Res Otolaryngol 10:37–49CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Roenn CP, Li M, Schack VR, Forster IC, Holm R, Toustrup-Jensen MS et al (2019) Functional consequences of the CAPOS mutation E818K of Na+,K+-ATPase. J Biol Chem 294:269–280CrossRef Roenn CP, Li M, Schack VR, Forster IC, Holm R, Toustrup-Jensen MS et al (2019) Functional consequences of the CAPOS mutation E818K of Na+,K+-ATPase. J Biol Chem 294:269–280CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Stenshorne I, Rasmussen M, Salvanos P, Tallaksen CME, Bindoff LA, Koht J (2019) Fever-related ataxia: a case report of CAPOS syndrome. Cerebellum Ataxias 6:2–5CrossRef Stenshorne I, Rasmussen M, Salvanos P, Tallaksen CME, Bindoff LA, Koht J (2019) Fever-related ataxia: a case report of CAPOS syndrome. Cerebellum Ataxias 6:2–5CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Rosewich H, Ohlenbusch A, Huppke P, Schlotawa L, Baethmann M, Carrilho I et al (2014) The expanding clinical and genetic spectrum of ATP1A3-related disorders. Neurology 82:945–955CrossRef Rosewich H, Ohlenbusch A, Huppke P, Schlotawa L, Baethmann M, Carrilho I et al (2014) The expanding clinical and genetic spectrum of ATP1A3-related disorders. Neurology 82:945–955CrossRef
Metadaten
Titel
Schwindende Sinne – progrediente Ataxie, Taubheit und Blindheit bei einer 42-jährigen Patientin
verfasst von
M. Borsche
H. Baumann
Prof. Dr. C. Klein
Prof. Dr. T. F. Münte
Prof. Dr. N. Brüggemann
Publikationsdatum
03.01.2020
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Dystonie
Hemiplegie
Erschienen in
DGNeurologie / Ausgabe 1/2020
Print ISSN: 2524-3446
Elektronische ISSN: 2524-3454
DOI
https://doi.org/10.1007/s42451-019-00136-x

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

DGNeurologie 1/2020 Zur Ausgabe

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Letzter Hausarztkontakt vor Suizid

19.07.2024 Suizid Nachrichten

Einige Menschen, die durch Suizid sterben, werden in den Wochen vorher noch beim Hausarzt vorstellig. Mit welchen Beschwerden und Besonderheiten, hat eine schwedische Studie untersucht. 

Multimodale Intervention verbessert Demenzrisikoprofil

18.07.2024 Demenz Nachrichten

Eine Auswertung der Studie AgeWell.de legt nahe, dass sich auch bei älteren Personen mit hoher Demenzgefahr das Risikoprofil durch Lebensstiländerungen verbessern lässt. Die stärksten Auswirkungen haben dabei eine Ernährungsumstellung und eine gute Blutdruckkontrolle.

Muskeln trainieren gegen Nervenschäden durch Chemotherapie

17.07.2024 Nebenwirkungen der Krebstherapie Nachrichten

Chemotherapien können die Nerven schädigen und damit die Lebensqualität von Betroffenen zusätzlich einschränken. Wer aber auf die richtige Art trainiert, kann das absolute Risiko für Neuropathien um bis zu 40% senken.

Herzrhythmusstörungen – neue Verfahren für langfristige Erfolge

16.07.2024 Vorhofflimmern Podcast

Prof. Markus Lerch wirft gemeinsam mit dem Herzspezialisten Prof. Gerd Hasenfuß aus Göttingen einen Blick auf neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen. Hören Sie in dieser Folge, warum fast jedes Vorhofflimmern therapiert werden sollte, wieso die Ablationsbehandlung auch bei Herzinsuffizienz gute Effekte zeigt und vor und nach welchen Medikamenten Sie ein EKG schreiben sollten.

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin