Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2009 | Leitthema

Einleitung und Grundlagen

Epidemiologie, Pathophysiologie, Diagnosestellung, Schmerzmessung, Leitlinien

verfasst von: Prof. Dr. F. Nauck

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 7/2009

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Schmerzen gehören zu den häufigsten Symptomen bei Patienten mit Tumorerkrankungen. Grundvoraussetzungen für eine suffiziente und sorgfältige Tumorschmerztherapie sind eine exakte Anamnese, eine klinische Untersuchung und die Diagnosestellung der Schmerzursache sowie die Beachtung der Grundregeln des WHO-Stufenschemas. Nur danach lässt sich eine differenzierte und individuell an die Bedürfnisse des Patienten angepasste Schmerztherapie durchführen. Neben einer Übersicht über die Grundlagen der Tumorschmerztherapie nach dem WHO-Stufenschema enthält der vorliegende Beitrag einen Überblick über die Epidemiologie von Schmerzen bei Tumorpatienten sowie neue Aspekte der Diagnose und Grundlagen der Therapie von tumorbedingten Dauer- und Durchbruchschmerzen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (2007) Empfehlung zur Therapie von Tumorschmerzen. Arzneiverordnung in der Praxis 34:Sonderheft 1 Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (2007) Empfehlung zur Therapie von Tumorschmerzen. Arzneiverordnung in der Praxis 34:Sonderheft 1
2.
Zurück zum Zitat Beck AT, Ward CH, Mendelson M et al (1961) An inventory for measuring depression. Arch Gen Psychiatry 4:561–571PubMed Beck AT, Ward CH, Mendelson M et al (1961) An inventory for measuring depression. Arch Gen Psychiatry 4:561–571PubMed
3.
Zurück zum Zitat Bonica JJ, Wall PD, Melzack R (Hrsg) (1985) Textbook of pain. Livingstone, Edinburgh Bonica JJ, Wall PD, Melzack R (Hrsg) (1985) Textbook of pain. Livingstone, Edinburgh
4.
Zurück zum Zitat Bonica JJ (1990) Cancer pain. In: Bonica JJ (ed) Management of pain. Lea & Febiger, Philadelphia, pp 400–460 Bonica JJ (1990) Cancer pain. In: Bonica JJ (ed) Management of pain. Lea & Febiger, Philadelphia, pp 400–460
5.
Zurück zum Zitat Cain DM, Wacnik PW, Eikmeier L et al (2001) Functional interactions between tumor and peripheral nerve in a model of cancer pain in the mouse. Pain Med 2:15–23PubMedCrossRef Cain DM, Wacnik PW, Eikmeier L et al (2001) Functional interactions between tumor and peripheral nerve in a model of cancer pain in the mouse. Pain Med 2:15–23PubMedCrossRef
6.
Zurück zum Zitat Caraceni A, Portenoy RK (1999) An international survey of cancer pain characteristics and syndromes. IASP Task Force on Cancer Pain. International Association for the Study of Pain. Pain 82:263–274PubMedCrossRef Caraceni A, Portenoy RK (1999) An international survey of cancer pain characteristics and syndromes. IASP Task Force on Cancer Pain. International Association for the Study of Pain. Pain 82:263–274PubMedCrossRef
7.
Zurück zum Zitat Cleeland CS, Ryan KM (1994) Pain assessment: global use of the brief pain inventory. Ann Acad Med Singapore 23:129–138PubMed Cleeland CS, Ryan KM (1994) Pain assessment: global use of the brief pain inventory. Ann Acad Med Singapore 23:129–138PubMed
8.
Zurück zum Zitat Diener KM (1996) Bisphosphonates for controlling pain from metastatic bone disease. Am J Health Syst Pharm 53:1917–1927PubMed Diener KM (1996) Bisphosphonates for controlling pain from metastatic bone disease. Am J Health Syst Pharm 53:1917–1927PubMed
9.
Zurück zum Zitat Foley KM (1998) Pain assessment and cancer pain syndromes. In: Doyle D, Hanks GW, MacDonald N (eds) Oxford textbook of palliative medicine. Oxford University Press, pp 310–330 Foley KM (1998) Pain assessment and cancer pain syndromes. In: Doyle D, Hanks GW, MacDonald N (eds) Oxford textbook of palliative medicine. Oxford University Press, pp 310–330
10.
Zurück zum Zitat Hanks GW, Portenoy RK, Mac Donald N, Forbes K (1998) Difficult pain problems. In: Doyle D, Hanks GW, MacDonald N (eds) Oxford textbook of palliative medicine. Oxford University Press, pp 454–477 Hanks GW, Portenoy RK, Mac Donald N, Forbes K (1998) Difficult pain problems. In: Doyle D, Hanks GW, MacDonald N (eds) Oxford textbook of palliative medicine. Oxford University Press, pp 454–477
11.
Zurück zum Zitat Heidemann E (1999) Tumorpatienten in Deutschland: Was wissen wir über Schmerzprävalenzen. Schmerz 13:249–252PubMedCrossRef Heidemann E (1999) Tumorpatienten in Deutschland: Was wissen wir über Schmerzprävalenzen. Schmerz 13:249–252PubMedCrossRef
12.
Zurück zum Zitat Honore P, Luger NM, Sabino MA et al (2000) Osteoprotegerin blocks bone cancer-induced skeletal destruction, skeletal pain and pain-related neurochemical reorganization of the spinal cord. Nat Med 6:521–528, Erratum: Nat Med 6:838 Honore P, Luger NM, Sabino MA et al (2000) Osteoprotegerin blocks bone cancer-induced skeletal destruction, skeletal pain and pain-related neurochemical reorganization of the spinal cord. Nat Med 6:521–528, Erratum: Nat Med 6:838
13.
Zurück zum Zitat Deutsche Krebsgesellschaft (2002) Leitlinie medikamentöse Schmerztherapie. Interdisziplinäre kurz gefasste Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie Deutsche Krebsgesellschaft (2002) Leitlinie medikamentöse Schmerztherapie. Interdisziplinäre kurz gefasste Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes und der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie
14.
Zurück zum Zitat Mantyh PW, Clohisy DR, Koltzenburg M, Hunt SP (2002) Molecular mechanisms of cancer pain. Nat Rev Cancer 2:201–209PubMedCrossRef Mantyh PW, Clohisy DR, Koltzenburg M, Hunt SP (2002) Molecular mechanisms of cancer pain. Nat Rev Cancer 2:201–209PubMedCrossRef
15.
Zurück zum Zitat Mercadante S, Radbruch L, Caraceni A et al (2002) Steering committee of the European Association for Palliative Care (EAPC) research network. Episodic (breakthrough) pain: consensus conference of an expert working group of the EAPC. Cancer 94:832–839PubMedCrossRef Mercadante S, Radbruch L, Caraceni A et al (2002) Steering committee of the European Association for Palliative Care (EAPC) research network. Episodic (breakthrough) pain: consensus conference of an expert working group of the EAPC. Cancer 94:832–839PubMedCrossRef
16.
Zurück zum Zitat Nickel R, Raspe HH (2001) Chronischer Schmerz: Epidemiologie und Inanspruchnahme. Nervenarzt 72:897–906PubMedCrossRef Nickel R, Raspe HH (2001) Chronischer Schmerz: Epidemiologie und Inanspruchnahme. Nervenarzt 72:897–906PubMedCrossRef
17.
Zurück zum Zitat Portenoy RK, Hagen NA (1990) Breakthrough pain: definition, prevalence and characteristics. Pain 41:273–281PubMedCrossRef Portenoy RK, Hagen NA (1990) Breakthrough pain: definition, prevalence and characteristics. Pain 41:273–281PubMedCrossRef
18.
Zurück zum Zitat Radbruch L, Loick G, Kiencke P et al (1999) Validation of the German version of the brief pain inventory. J Pain Symptom Manage 18:180–187PubMedCrossRef Radbruch L, Loick G, Kiencke P et al (1999) Validation of the German version of the brief pain inventory. J Pain Symptom Manage 18:180–187PubMedCrossRef
19.
Zurück zum Zitat Radbruch L, Nauck F, Ostgathe C et al (2003) What are the problems in palliative care? Results from a representative survey. Support Care Cancer 11:442–451PubMedCrossRef Radbruch L, Nauck F, Ostgathe C et al (2003) What are the problems in palliative care? Results from a representative survey. Support Care Cancer 11:442–451PubMedCrossRef
20.
Zurück zum Zitat Rees E (2002) The role of oral transmucosal fetanyl citrate in the management of breakthrough cancer pain. Int J Palliat Nurs 8:304–308PubMed Rees E (2002) The role of oral transmucosal fetanyl citrate in the management of breakthrough cancer pain. Int J Palliat Nurs 8:304–308PubMed
21.
Zurück zum Zitat Svendsen KB, Andersen S, Arnason S et al (2005) Breakthrough pain in malignant and non-malignant diseases: a review of prevalence, characteristics and mechanisms. Eur J Pain 9:195–206PubMedCrossRef Svendsen KB, Andersen S, Arnason S et al (2005) Breakthrough pain in malignant and non-malignant diseases: a review of prevalence, characteristics and mechanisms. Eur J Pain 9:195–206PubMedCrossRef
22.
Zurück zum Zitat Taylor DR, Webster LR, Chun SY et al (2007) Impact of breakthrough pain on quality of life in patients with chronic, noncancer pain: patient perceptions and effect of treatment with oral transmucosal fentanyl citrate (OTFC, ACTIQ). Pain Med 8:281–288PubMedCrossRef Taylor DR, Webster LR, Chun SY et al (2007) Impact of breakthrough pain on quality of life in patients with chronic, noncancer pain: patient perceptions and effect of treatment with oral transmucosal fentanyl citrate (OTFC, ACTIQ). Pain Med 8:281–288PubMedCrossRef
23.
Zurück zum Zitat Verhaak PF, Kersenss JJ, Dekker J et al (1998) Prevalence of chronic benign pain disorder among adults. Pain 77:231–239PubMedCrossRef Verhaak PF, Kersenss JJ, Dekker J et al (1998) Prevalence of chronic benign pain disorder among adults. Pain 77:231–239PubMedCrossRef
24.
Zurück zum Zitat World Health Organisation (1996) Cancer pain relief. With a guide to opioid availability, 2nd edn. WHO, Geneva World Health Organisation (1996) Cancer pain relief. With a guide to opioid availability, 2nd edn. WHO, Geneva
25.
Zurück zum Zitat Zeppetella G, O’Doherty CA, Collins S (2000) Prevalence and characteristics of breakthrough pain in cancer patients admitted to a hospice. J Pain Symptom Manage 20:87–92PubMedCrossRef Zeppetella G, O’Doherty CA, Collins S (2000) Prevalence and characteristics of breakthrough pain in cancer patients admitted to a hospice. J Pain Symptom Manage 20:87–92PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Einleitung und Grundlagen
Epidemiologie, Pathophysiologie, Diagnosestellung, Schmerzmessung, Leitlinien
verfasst von
Prof. Dr. F. Nauck
Publikationsdatum
01.07.2009
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 7/2009
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-009-1643-y

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2009

Die Onkologie 7/2009 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

Neoadjuvantes Behandlungskonzept

Einführung zum Thema

Tumorschmerztherapie

Neu im Fachgebiet Onkologie

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Weitere Studie zur adjuvanten Immuntherapie beim RCC negativ

09.07.2024 Nierenkarzinom Nachrichten

Im Vergleich mit einer alleinigen Operation konnte eine perioperative Immuntherapie das rezidivfreie Überleben bei Personen mit Hochrisiko-Nierenkarzinom in der Studie PROSPER EA8143 nicht verbessern. Ein Kommentar zur Studie ordnet die Ergebnisse ein.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.