Skip to main content

20.11.2023 | EKT | CME-Kurs

EKT bei fehlender Einwilligungsfähigkeit

CME-Punkte: 2

Für: Ärzte

Zertifiziert bis: 21.11.2024

Zertifizierende Institution: Bayerische Landesärztekammer
Dies ist Ihre Lerneinheit   Zum Artikel
Zusammenfassung
Lernziele
Zertifizierungsinformationen

Weiterführende Themen

Die Katatonie in der ICD-11

CME: 2 Punkte

Katatonie ist eine komplexe psychomotorische Störung, die durch zu- und abnehmende motorische, affektive und kognitiv-verhaltensbezogene Symptome und Zeichen charakterisiert ist. Die intensivierte Forschung der letzten zwei Jahrzehnte hat zu zahlreichen erfreulichen Ergebnissen und Entwicklungen geführt. Dieser CME-Kurs stellt drei kürzlich veröffentlichte Entwicklungen vor.

Aktuelle medikamentöse Therapieansätze der Alzheimerkrankheit

CME: 4 Punkte

Die Alzheimerkrankheit, definiert durch extrazelluläre Amyloid-Plaques und intrazelluläre hyperphosphorylierte Tau-Fibrillen, ist auch nach Einschätzung der WHO eine der führenden globalen Herausforderungen (public health priority). Als eine der häufigsten Ursachen eines klinischen Demenzsyndroms war ihre Therapie viele Jahrzehnte auf eine reine Symptomkontrolle begrenzt. Fortschritte im Bereich der Biomarkerdiagnostik (Positronen-Emissionstomografie, Liquor, Plasma) gingen mit solchen in der Entwicklung verlaufsmodifizierender Medikamente einher. Der folgende CME-Artikel gibt einen orientierenden Überblick über den aktuellen Stand dieser Therapieansätze.

Anticraving-Substanzen in der Therapie der Alkoholabhängigkeit – Suchttherapie

Sucht CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Suchterkrankungen sind weltweit eine bedeutende sozialmedizinische Herausforderung. Sie können nicht nur unmittelbar zu schweren, oft dauerhaften Beeinträchtigungen der psychischen und körperlichen Gesundheit führen, sondern sind auch in hohem Maß mit komorbiden psychischen und körperlichen Störungen assoziiert. Pharmakotherapeutische Strategien können zur Abstinenzaufrechterhaltung und Prognoseverbesserung eine wichtige Ergänzung darstellen.

Genetisch-basierte Therapien bei Muskelkrankheiten

CME: 2 Punkte

Die Therapie hereditärer Muskelkrankheiten war im Gegensatz zu zahlreichen erworbenen Formen jahrzehntelang auf supportive Maßnahmen begrenzt. Die genaue Aufschlüsselung der genetischen Ursachen und Pathomechanismen hat jedoch die Möglichkeit eröffnet, mit der Entwicklung genbasierter Therapieformen zahlreiche Erkrankungen einer zielgerichteten, effizienten Behandlung zugänglich zu machen.