Skip to main content
Erschienen in:

01.12.2013 | Leitthema

Elektronische Meldewege im Kontext klinischer und epidemiologischer Krebsregistrierung

Vorteile und Probleme

verfasst von: Dr. O. Heidinger, S. Bartholomäus, V. Mattauch

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 12/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Mit dem Krebsfrüherkennungs- und Krebsregistergesetz wird in Deutschland eine neue Ära der Krebsregistrierung eingeläutet. In vielen Bundesländern bedarf es eines grundlegenden Neuaufbaus von Strukturen, bei dem eine Entscheidung für überwiegend elektronische oder papierbasierte Datenübermittlungswege getroffen werden muss.

Ziel

Ziel des Beitrag ist die Darstellung der Vorteile und Chancen, allerdings auch der Probleme und Nachteile elektronischer Meldewege im Kontext klinischer und epidemiologischer Krebsregistrierung.

Grundlage

Basierend auf den Erfahrungen des Epidemiologischen Krebsregisters Nordrhein-Westfalen werden Vor- und Nachteile elektronischer Meldewege beleuchtet.

Ergebnisse

Mit dem Einsatz elektronischer Meldewege wird die medienbruchfreie Datenverarbeitung und Datenübermittlung ermöglicht. Dies führt zur Optimierung der Qualität und Vollzähligkeit onkologischer Daten sowie zur Schonung finanzieller und personeller Ressourcen. Für die Realisierung dieser positiven Effekte bedarf es jedoch erheblicher Anstrengungen in der Entwicklung gemeinsamer Standards sowie einer spezifischen Informations- und Kommunikationsstruktur.

Schlussfolgerung

Angesichts der aktuellen technischen Entwicklungen und Möglichkeiten wird sich zukünftig der elektronische Meldeweg als Standard etablieren, denn die Zukunft ist auch im Gesundheitswesen papierlos.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Hübner U, Liebe J-D, Egbert N, Frey A (2012) IT-Report Gesundheitswesen, Schwerpunkt IT im Krankenhaus. Schriftenreihe des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Hannover. ISBN 978-3-98 12490-2-6 Hübner U, Liebe J-D, Egbert N, Frey A (2012) IT-Report Gesundheitswesen, Schwerpunkt IT im Krankenhaus. Schriftenreihe des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Hannover. ISBN 978-3-98 12490-2-6
2.
Zurück zum Zitat Batzler WU, Bertram H, Heidinger O et al (2012) Epidemiologisches Krebsregister Nordrhein-Westfalen Report 2012. Epidemiologisches Krebsregister NRW gGmbH, Münster Batzler WU, Bertram H, Heidinger O et al (2012) Epidemiologisches Krebsregister Nordrhein-Westfalen Report 2012. Epidemiologisches Krebsregister NRW gGmbH, Münster
3.
Zurück zum Zitat eHealth-Infrastrukturen: Sichere Serviceorientierte Architekturen im Gesundheitswesen. Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS; FOKUSBasis 05/2008. Fraunhofer FOKUS, Berlin 2008 eHealth-Infrastrukturen: Sichere Serviceorientierte Architekturen im Gesundheitswesen. Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS; FOKUSBasis 05/2008. Fraunhofer FOKUS, Berlin 2008
4.
Zurück zum Zitat Krüger-Brand HE (2013) Gesundheitstelematik – Mit mehr Tempo in die Fläche. Dtsch Ärztebl 110(29–30):C1218–C1219 Krüger-Brand HE (2013) Gesundheitstelematik – Mit mehr Tempo in die Fläche. Dtsch Ärztebl 110(29–30):C1218–C1219
5.
Zurück zum Zitat El Fadly AN, Rance B, Lucas N et al (2011) Integrating clinical research with the Healthcare Enterprise: from the RE-USE project to the EHR4CR platform. J Biomed Inform 44:94–104CrossRef El Fadly AN, Rance B, Lucas N et al (2011) Integrating clinical research with the Healthcare Enterprise: from the RE-USE project to the EHR4CR platform. J Biomed Inform 44:94–104CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Prokosch H-U, Ries M, Beyer A et al (2011) IT infrastructure components to support clinical care and translational research projects in a comprehensive cancer center. In: Moen A et al (Hrsg) User centred networked care. IOS Press, S 892–896. doi:10.3233/978-1-60750-806-9-892 Prokosch H-U, Ries M, Beyer A et al (2011) IT infrastructure components to support clinical care and translational research projects in a comprehensive cancer center. In: Moen A et al (Hrsg) User centred networked care. IOS Press, S 892–896. doi:10.3233/978-1-60750-806-9-892
7.
Zurück zum Zitat Dugas M (2013) Gesundheitstelematik für Wissenschaft und Forschung. In: Goetz C, Grode A (Hrsg) Thesenpapier zur Gesundheitstelematik. TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e. V., Berlin, S 68–73 Dugas M (2013) Gesundheitstelematik für Wissenschaft und Forschung. In: Goetz C, Grode A (Hrsg) Thesenpapier zur Gesundheitstelematik. TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e. V., Berlin, S 68–73
8.
Zurück zum Zitat Ries M (2013) Konzeption und Aufbau eines Single-Source Tumordokumentationsablaufs am Comprehensive Cancer Center Erlangen-Nürnberg. Inaugural-Dissertation, Medizinische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ries M (2013) Konzeption und Aufbau eines Single-Source Tumordokumentationsablaufs am Comprehensive Cancer Center Erlangen-Nürnberg. Inaugural-Dissertation, Medizinische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
9.
Zurück zum Zitat Prokosch HU, Ganslandt T (2009) Perspectives for medical informatics – reusing the electronic medical record for clinical research. Methods Inf Med 48:38–44. doi:10.3414/ME9132PubMed Prokosch HU, Ganslandt T (2009) Perspectives for medical informatics – reusing the electronic medical record for clinical research. Methods Inf Med 48:38–44. doi:10.3414/ME9132PubMed
10.
Zurück zum Zitat Breil B, Semjonow A, Müller-Tidow C et al (2011) HIS-based Kaplan-Meier plots – a single source approach for documenting and reusing routine survival information. BMC Med Inform Decis Mak 11:11. doi:10.1186/1472-6947-11-11PubMedCrossRef Breil B, Semjonow A, Müller-Tidow C et al (2011) HIS-based Kaplan-Meier plots – a single source approach for documenting and reusing routine survival information. BMC Med Inform Decis Mak 11:11. doi:10.1186/1472-6947-11-11PubMedCrossRef
11.
Zurück zum Zitat Newgard CD, Zive D, Jui J et al (2012) Electronic versus manual data processing: evaluating the use of electronic health records in out-of-hospital clinical research. Acad Emerg Med 19:217–227. doi:10.1111/j.1553-2712.2011.01275.xPubMedCrossRef Newgard CD, Zive D, Jui J et al (2012) Electronic versus manual data processing: evaluating the use of electronic health records in out-of-hospital clinical research. Acad Emerg Med 19:217–227. doi:10.1111/j.1553-2712.2011.01275.xPubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Elektronische Meldewege im Kontext klinischer und epidemiologischer Krebsregistrierung
Vorteile und Probleme
verfasst von
Dr. O. Heidinger
S. Bartholomäus
V. Mattauch
Publikationsdatum
01.12.2013
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 12/2013
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-013-2518-9

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2013

Der Onkologe 12/2013 Zur Ausgabe

CME Zertifizierte Fortbildung

Spätfolgen onkologischer Therapie

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.