Skip to main content
Erschienen in:

01.08.2022 | Endokrine Tumoren | Einführung zum Thema

Endokrine Tumoren

verfasst von: Prof. Dr. Dr. Matthias Kroiss, Costanza Chiapponi, Hans Christiansen, Heinz Schmidberger

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 8/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

„Weshalb (ausgerechnet) endokrine Onkologie?“ Das mögen Sie sich gefragt haben, als Sie dieses Heft in Ihrer Post gefunden haben. Wir sind der Überzeugung: Knapp zehn Jahre nach dem letzten Heft zu diesem Thema ist es Zeit für ein Update, denn das Gebiet hat sich stürmisch entwickelt. Und: Gerade die Expertise der Onkolog*innen in Niederlassung und nichtspezialisierten Einrichtungen ist unabdingbarer Bestandteil von Beratung, Diagnostik und Therapie. …
Metadaten
Titel
Endokrine Tumoren
verfasst von
Prof. Dr. Dr. Matthias Kroiss
Costanza Chiapponi
Hans Christiansen
Heinz Schmidberger
Publikationsdatum
01.08.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 8/2022
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-022-01211-x

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2022

Die Onkologie 8/2022 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Onkologie

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Weitere Studie zur adjuvanten Immuntherapie beim RCC negativ

09.07.2024 Nierenkarzinom Nachrichten

Im Vergleich mit einer alleinigen Operation konnte eine perioperative Immuntherapie das rezidivfreie Überleben bei Personen mit Hochrisiko-Nierenkarzinom in der Studie PROSPER EA8143 nicht verbessern. Ein Kommentar zur Studie ordnet die Ergebnisse ein.

NSCLC: Vorteil für mutationsspezifische Erstlinien-Kombitherapie

09.07.2024 NSCLC Nachrichten

Tragen NSCLC-Kranke bestimmte Tumormutationen im EGFR-Gen, ist eine Erstlinientherapie mit dem bispezifischen Antikörper Amivantamab plus dem TKI Lazertinib von Vorteil: Das Risiko für Tumorprogress oder Tod ist um 30% geringer als unter Osimertinib.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.