Skip to main content
Erschienen in:

10.04.2024 | Entwicklungsstörungen | Leitthema

Entwicklungsstörungen des Gastrointestinaltrakts

verfasst von: K. Glutig, Prof. Dr. med. S. Veldhoen, MHBA

Erschienen in: Die Radiologie | Ausgabe 5/2024

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Entwicklungsstörungen des Gastrointestinaltrakts umfassen ein breites Spektrum von anlagebedingten Fehlbildungen unterschiedlicher Ätiologie und Lokalisationen von oral bis anal.

Methoden

Es werden die wichtigsten Fehlbildungen des Gastrointestinaltrakts anhand von Grundlagen- und aktuellen Übersichtsarbeiten vorgestellt.

Ergebnisse

Gastrointestinale Entwicklungsstörungen treten sowohl sporadisch als auch in Zusammenhang mit Fehlbildungssyndromen auf. Die Symptomatik ist stark variabel und reicht vom postnatalen Notfall bis zur asymptomatischen Anlagestörung, die radiologische Zufallsbefunde sein können. Pränatale Ultraschalluntersuchungen können gastrointestinale Entwicklungsstörungen oft frühzeitig identifizieren. Hier kann die fetale Magnetresonanztomographie (MRT) eine sinnvolle Ergänzung in der Diagnostik sein. In den ersten Lebenstagen sind einfache Röntgenübersichtsaufnahmen, ergänzt um Darstellungen nach Gabe von Kontrastmittel, häufig ausreichend.

Schlussfolgerung

Viele Patienten mit einer Fehlbildung des Gastrointestinaltrakts brauchen zeitlebens eine medizinische Betreuung, so dass nicht nur Kinderradiologen ein spezifisches Wissen um diese Gruppe von Erkrankungen benötigen.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ngo AV, Stanescu AL, Phillips Neonatal Bowel Disorders GS (2018) Practical Imaging Algorithm for Trainees and General Radiologists. AJR Am J Roentgenol 210(5):976–988CrossRefPubMed Ngo AV, Stanescu AL, Phillips Neonatal Bowel Disorders GS (2018) Practical Imaging Algorithm for Trainees and General Radiologists. AJR Am J Roentgenol 210(5):976–988CrossRefPubMed
2.
Zurück zum Zitat Pedersen RN et al (2012) Oesophageal atresia: prevalence, prenatal diagnosis and associated anomalies in 23 European regions. Arch Dis Child 97(3):227–232CrossRefPubMed Pedersen RN et al (2012) Oesophageal atresia: prevalence, prenatal diagnosis and associated anomalies in 23 European regions. Arch Dis Child 97(3):227–232CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Liszewski MC et al (2014) Imaging of long gap esophageal atresia and the Foker process: expected findings and complications. Pediatr Radiol 44(4):467–475CrossRefPubMed Liszewski MC et al (2014) Imaging of long gap esophageal atresia and the Foker process: expected findings and complications. Pediatr Radiol 44(4):467–475CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Meister M et al (2020) Pediatric emergency gastrointestinal ultrasonography: pearls & pitfalls. Clin Imaging 64: p:103–118CrossRef Meister M et al (2020) Pediatric emergency gastrointestinal ultrasonography: pearls & pitfalls. Clin Imaging 64: p:103–118CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Bishop JC et al (2020) The Double Bubble Sign: Duodenal Atresia and Associated Genetic Etiologies. Fetal Diagn Ther 47(2):98–103CrossRefPubMed Bishop JC et al (2020) The Double Bubble Sign: Duodenal Atresia and Associated Genetic Etiologies. Fetal Diagn Ther 47(2):98–103CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Adams SD, Stanton MP (2014) Malrotation and intestinal atresias. Early Hum Dev 90(12):921–925CrossRefPubMed Adams SD, Stanton MP (2014) Malrotation and intestinal atresias. Early Hum Dev 90(12):921–925CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Hosokawa T et al (2018) Ultrasound imaging of the anorectal malformation during the neonatal period: a comprehensive review. Jpn J Radiol 36(10):581–591CrossRefPubMed Hosokawa T et al (2018) Ultrasound imaging of the anorectal malformation during the neonatal period: a comprehensive review. Jpn J Radiol 36(10):581–591CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Kraus SJ, Levitt MA, Pena A (2018) Augmented-pressure distal colostogram: the most important diagnostic tool for planning definitive surgical repair of anorectal malformations in boys. Pediatr Radiol 48(2):258–269CrossRefPubMed Kraus SJ, Levitt MA, Pena A (2018) Augmented-pressure distal colostogram: the most important diagnostic tool for planning definitive surgical repair of anorectal malformations in boys. Pediatr Radiol 48(2):258–269CrossRefPubMed
10.
Zurück zum Zitat Brahee DD, Lampl BS (2022) Neonatal diagnosis of biliary atresia: a practical review and update. Pediatr Radiol 52(4):685–692CrossRefPubMed Brahee DD, Lampl BS (2022) Neonatal diagnosis of biliary atresia: a practical review and update. Pediatr Radiol 52(4):685–692CrossRefPubMed
11.
Zurück zum Zitat Koob M et al (2017) The porta hepatis microcyst: an additional sonographic sign for the diagnosis of biliary atresia. Eur Radiol 27(5):1812–1821CrossRefPubMed Koob M et al (2017) The porta hepatis microcyst: an additional sonographic sign for the diagnosis of biliary atresia. Eur Radiol 27(5):1812–1821CrossRefPubMed
12.
13.
Zurück zum Zitat Tipnis, N.A. and S.L. Werlin, The use of magnetic resonance cholangiopancreatography in children. Curr Gastroenterol Rep, 2007. 9(1522–8037 (Print)). Tipnis, N.A. and S.L. Werlin, The use of magnetic resonance cholangiopancreatography in children. Curr Gastroenterol Rep, 2007. 9(1522–8037 (Print)).
14.
Zurück zum Zitat Soares KC et al (2017) Pediatric choledochal cysts: diagnosis and current management. Pediatr Surg Int 33(6):637–650CrossRefPubMed Soares KC et al (2017) Pediatric choledochal cysts: diagnosis and current management. Pediatr Surg Int 33(6):637–650CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Tamrazi A, Vasanawala SS (2011) Functional hepatobiliary MR imaging in children. Pediatr Radiol 41(10):1250–1258CrossRefPubMed Tamrazi A, Vasanawala SS (2011) Functional hepatobiliary MR imaging in children. Pediatr Radiol 41(10):1250–1258CrossRefPubMed
17.
Zurück zum Zitat Schooler GR, Hull NC, Lee EY (2020) Hepatobiliary MRI Contrast Agents: Pattern Recognition Approach to Pediatric Focal Hepatic Lesions. AJR Am J Roentgenol 214(5):976–986CrossRefPubMed Schooler GR, Hull NC, Lee EY (2020) Hepatobiliary MRI Contrast Agents: Pattern Recognition Approach to Pediatric Focal Hepatic Lesions. AJR Am J Roentgenol 214(5):976–986CrossRefPubMed
18.
Zurück zum Zitat Revels JW et al (2020) An Algorithmic Approach to Complex Fetal Abdominal Wall Defects. AJR Am J Roentgenol 214(1):218–231CrossRefPubMed Revels JW et al (2020) An Algorithmic Approach to Complex Fetal Abdominal Wall Defects. AJR Am J Roentgenol 214(1):218–231CrossRefPubMed
19.
Zurück zum Zitat Nguyen HN et al (2021) Ultrasound for the diagnosis of malrotation and volvulus in children and adolescents: a systematic review and meta-analysis. Arch Dis Child 106(12):1171–1178CrossRefPubMed Nguyen HN et al (2021) Ultrasound for the diagnosis of malrotation and volvulus in children and adolescents: a systematic review and meta-analysis. Arch Dis Child 106(12):1171–1178CrossRefPubMed
20.
Zurück zum Zitat Nguyen HN et al (2021) Untwisting the complexity of midgut malrotation and volvulus ultrasound. Pediatr Radiol 51(4):658–668CrossRefPubMed Nguyen HN et al (2021) Untwisting the complexity of midgut malrotation and volvulus ultrasound. Pediatr Radiol 51(4):658–668CrossRefPubMed
21.
Zurück zum Zitat Quail MA (2011) Question 2. Is Doppler ultrasound superior to upper gastrointestinal contrast study for the diagnosis of malrotation? Arch Dis Child 96(3):317–318CrossRefPubMed Quail MA (2011) Question 2. Is Doppler ultrasound superior to upper gastrointestinal contrast study for the diagnosis of malrotation? Arch Dis Child 96(3):317–318CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Metzger R (2017) Morbus Hirschsprung. Monatsschrift Kinderheilkd 165(4):347–362CrossRef Metzger R (2017) Morbus Hirschsprung. Monatsschrift Kinderheilkd 165(4):347–362CrossRef
23.
24.
Zurück zum Zitat Jamieson DH et al (2004) Does the transition zone reliably delineate aganglionic bowel in Hirschsprung’s disease? Pediatr Radiol 34(10):811–815CrossRefPubMed Jamieson DH et al (2004) Does the transition zone reliably delineate aganglionic bowel in Hirschsprung’s disease? Pediatr Radiol 34(10):811–815CrossRefPubMed
25.
Zurück zum Zitat Hansen, C.C. and K. Soreide, Systematic review of epidemiology, presentation, and management of Meckel’s diverticulum in the 21st century. Medicine (Baltimore), 2018. 97(35): p. e12154. Hansen, C.C. and K. Soreide, Systematic review of epidemiology, presentation, and management of Meckel’s diverticulum in the 21st century. Medicine (Baltimore), 2018. 97(35): p. e12154.
26.
Zurück zum Zitat Aboughalia HA et al (2023) Meckel diverticulum scintigraphy: technique, findings and diagnostic pitfalls. Pediatr Radiol 53(3):493–508CrossRefPubMed Aboughalia HA et al (2023) Meckel diverticulum scintigraphy: technique, findings and diagnostic pitfalls. Pediatr Radiol 53(3):493–508CrossRefPubMed
27.
Zurück zum Zitat Gandhi D et al (2022) Gastrointestinal duplication cysts: what a radiologist needs to know. Abdom Radiol (ny) 47(1):13–27CrossRefPubMed Gandhi D et al (2022) Gastrointestinal duplication cysts: what a radiologist needs to know. Abdom Radiol (ny) 47(1):13–27CrossRefPubMed
28.
Zurück zum Zitat Mayer S et al (2020) Current Treatment of Esophageal Atresia with Tracheoesophageal Fistula—Updated Guidelines of the German Society of Pediatric Surgery. Klin Padiatr 232(4):178–186PubMed Mayer S et al (2020) Current Treatment of Esophageal Atresia with Tracheoesophageal Fistula—Updated Guidelines of the German Society of Pediatric Surgery. Klin Padiatr 232(4):178–186PubMed
29.
Zurück zum Zitat Skandalakis JE, Gray SW (1972) The Embryological Basis for the Treatment of Congenital Anomalies. Embryology for Surgeons. . Vol, 2. Aufl. WB Saunders, Philadelphia Skandalakis JE, Gray SW (1972) The Embryological Basis for the Treatment of Congenital Anomalies. Embryology for Surgeons. . Vol, 2. Aufl. WB Saunders, Philadelphia
30.
Metadaten
Titel
Entwicklungsstörungen des Gastrointestinaltrakts
verfasst von
K. Glutig
Prof. Dr. med. S. Veldhoen, MHBA
Publikationsdatum
10.04.2024
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Radiologie / Ausgabe 5/2024
Print ISSN: 2731-7048
Elektronische ISSN: 2731-7056
DOI
https://doi.org/10.1007/s00117-024-01302-3

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2024

Die Radiologie 5/2024 Zur Ausgabe

Aktuelle Kurse aus dieser Zeitschrift

Substanzgebrauchsstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Pädiatrie CME-Kurs
CME: 2 Punkte

Gerade die Jugend ist eine Phase, in der viele neue Erfahrungen, oft durch Austesten der eigenen Grenzen, gesammelt werden. Dazu gehört der Konsum von Alkohol und Drogen. Dies kann jedoch gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit, das soziale Leben und die Zukunft der betroffenen Kinder und Jugendlichen haben. Es ist entscheidend zu erkennen, wann Kinder und Jugendliche Hilfe benötigen.

Rationale Antibiotikaverordnung für Kinder und Jugendliche

CME: 2 Punkte

Die Entscheidung, ob ein Antiinfektivum verordnet werden kann, ist vor allem bei Kindern und Jugendlichen herausfordernd. Weltweit gehören Antibiotika zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Besonders problematisch sind steigende Resistenzen. Antibiotic-Stewardship-Programme sollen dabei helfen, die optimale antiinfektive Pharmakotherapie für jeden individuellen Fall zu finden.

Humangenetische Diagnostik und Beratung - wer, wann und wie?

CME: 2 Punkte

Bis vor wenigen Jahren wurden Kinder erst dann zur genetischen Diagnostik überwiesen, wenn alle anderen Untersuchungsverfahren nicht zur Diagnose geführt hatten. Jetzt steht sie aufgrund neuer Laboruntersuchungsmöglichkeiten mit hoher Trefferquote und wegen zunehmend vorhandener, zeitkritischer Therapien in manchen Fällen sogar an erster Stelle. Das erfordert von betreuenden Pädiaterinnen und Pädiatern nicht nur ein Umdenken, sondern auch eine gute Kenntnis der genetischen Indikationen und Untersuchungsmethoden.

Hämoglobinopathien und G6PDH-Mangel - global und lokal relevant.

CME: 2 Punkte

Thalassämien, Sichelzellkrankheit und Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel sind die häufigsten monogenen Erberkrankungen weltweit. Auch wenn diese Erkrankungen aufgrund früherer Migrationsbewegungen bereits seit längerem in Deutschland bekannt sind, stellt die in den letzten Jahren stark gestiegene Patientenzahl eine besondere gesellschaftliche und medizinische Herausforderung dar. Der CME-Kurs bietet eine kurze Übersicht zu Ätiologie, Pathogenese, klinischer Präsentation sowie zum aktuellen Stand der Behandlung dieser Erkrankungen.