Skip to main content
main-content

06.07.2020 | Epilepsie bei Kindern | Übersichten | Ausgabe 4/2020

Zeitschrift für Epileptologie 4/2020

SUDEP („sudden unexpected death in epilepsy“) bei Kindern und Jugendlichen – Zahlen, Daten, Fakten

Zeitschrift:
Zeitschrift für Epileptologie > Ausgabe 4/2020
Autoren:
Prof. Dr. med. Peter Borusiak, Thomas Bast, Ulrich Bettendorf, Hedwig Freitag, Edda Haberlandt, Gerhard Kluger, Stephan Springer, Gert Wiegand

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Thema SUDEP („sudden unexpected death in epilepsy“) ist in den letzten Jahren auch in Bezug auf Kinder und Jugendliche mit Epilepsie zunehmend in den Fokus geraten. Die Datenlage ist für diese Altersgruppe allerdings sehr heterogen. Dies erschwert ein Beratungsgespräch mit den Eltern.

Ziel der Arbeit

Einordnung der unterschiedlichen Fallzahlen zum Thema „SUDEP bei Kindern und Jugendlichen“ als Grundlage für Gespräche mit Patienten und ihren Eltern.

Methode

Systematische Literaturrecherche in PubMed, Sichtung und Zusammenstellung der relevanten pädiatrischen Literatur. Unterscheidung von 3 Typen von Studien: populationsbasierte Studien, Arbeiten auf Basis von Patienten mit Epilepsien und Arbeiten auf Basis von Todesfällen. Anschließende Zusammenstellung der Arbeiten und Einordnung der unterschiedlichen Prävalenzzahlen z. B. anhand methodischer Unterschiede.

Ergebnisse

Es waren 3 populationsbasierte Arbeiten, 13 monozentrische Studien an Epilepsiepatienten und 8 Publikationen unter Hinzuziehung von Todesfallregistern zu finden. Die Häufigkeitsangaben für SUDEP im Kindesalter schwanken von 1,3 bis 14,5 pro 10.000 Patientenjahre. Es existiert keine Studie im pädiatrischen Bereich mit mehr als 20 Betroffenen. Die Studien weisen deutliche methodische Unterschiede auf, die eine Vergleichbarkeit erheblich erschweren. Dies erklärt auch zumindest teilweise die unterschiedlichen Ergebnisse und daraus resultierenden Einschätzungen.

Diskussion

Eine Vergleichbarkeit der publizierten Daten ist aufgrund fehlender Angaben zur altersgruppenbezogenen Prävalenz von Epilepsien im Untersuchungskollektiv schwierig. Ergebnisse beruhen nicht selten auf Annahmen der Autoren zur Prävalenz oder extrapolierten Daten. Die Angaben zur Prävalenz von Epilepsien schwanken, was gerade bei sehr niedrigen Fallzahlen eine erhebliche Auswirkung auf die Häufigkeit z. B. von SUDEP haben kann. Unabhängig von der angewandten Methodik sind die in den Studien angegebenen Fallzahlen für die Population von Kindern mit Epilepsie gering. Bestimmte Ätiologien und/oder Epilepsiesyndrome gehen mit einem erhöhten Risiko einher. Es sind jedoch auch SUDEP-Fälle bei für gewöhnlich gutartig verlaufenden Epilepsieformen beschrieben worden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Zeitschrift für Epileptologie 4/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie e. V.

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Epileptologie e. V.

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Zeitschrift für Epileptologie 4x pro Jahr für insgesamt 300,00 € im Inland (Abonnementpreis 277,00 € plus Versandkosten 23,00 €) bzw. 310,00 € im Ausland (Abonnementpreis 277,00 € plus Versandkosten 33,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 25,00 € im Inland bzw. 25,83 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 2. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

  2. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Neurologie

Vorbereitungskurs zur Facharztprüfung Neurologie

  • 64 klinische Fallbeispiele verschiedener Patientenkonstellationen und Themenfelder
  • Typische Prüfungsfragen mit ausführlichen Antworten
  • Zahlreiche Verknüpfungen zu e.Medpedia für relevantes Vertiefungswissen
  • Ergänzt durch aktuelle Artikel aus unseren Fachzeitschriften
Bildnachweise