Skip to main content
Erschienen in: Pädiatrie 6/2023

12.12.2023 | Epilepsie | Praxis konkret

Kinder mit Epilepsie stark machen

verfasst von: Dr. med. Thomas Hoppen

Erschienen in: Pädiatrie | Ausgabe 6/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Seit über zehn Jahren ist nichts Vergleichbares erschienen - ein Buch ohne Industriewerbung zum Nachschlagen für Eltern mit einem epilepsiekranken Kind, die trotz professioneller Beratung immer noch viele Fragen haben. Ulrich Brandl moderiert auf sehr verständliche Weise eine Reise durch die Welt der größten Patientengruppe der Neuropädiatrie. Ihm kommt dabei die Rolle eines Aufklärers zu, wenn er schreibt: „Es ist ganz wichtig zu verstehen, dass es nicht die Epilepsie gibt (…).“ Oder: „Der Anfall kommt einem wie eine Ewigkeit vor, die Anfallsdauer wird daher oft überschätzt.“ Die Beschreibung von Anfällen, epileptischen Syndromen und ihrer Diagnostik sowie Behandlung werden durch Alltagsthemen ergänzt. Auf Tipps für Kindergarten, Schule, Beruf, Sport und Freizeit folgen Ausführungen zu Impfungen, Ernährung und Antikonzeption. Neben der Transition fehlt auch nicht das Vorgehen im Notfall oder eine praktische Anleitung zum Lesen eines Medikamenten-Beipackzettels. Die 120 Seiten lassen keine Wünsche offen. Sollte trotzdem etwas fehlen, wird jeder Leser aufgefordert, sich beim Verlag zu melden oder gleich an einer Epilepsieschulung teilzunehmen und in einer Selbsthilfegruppe oder Elternvereinigung aktiv zu werden. Dieser Ratgeber hilft Eltern und Betroffenen definitiv auf dem Weg zu mehr Normalität bei einer in der Gesellschaft noch häufig fehlverstandenen Erkrankung. Deswegen sollten auch Fachkräfte in pädagogischen und sozialberatenden Berufen, also in Kindergärten, Schulen und Ämtern zu diesem Büchlein greifen. Darüber hinaus kann jeder, der Patientinnen und Patienten mit Epilepsie therapiert, etwas dazu lernen: Wie berate ich verständlich, umfassend und ausgewogen auf aktuellem Stand des Wissens zugleich.
Metadaten
Titel
Kinder mit Epilepsie stark machen
verfasst von
Dr. med. Thomas Hoppen
Publikationsdatum
12.12.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pädiatrie / Ausgabe 6/2023
Print ISSN: 1867-2132
Elektronische ISSN: 2196-6443
DOI
https://doi.org/10.1007/s15014-023-5052-2

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2023

Pädiatrie 6/2023 Zur Ausgabe

Krebsentstehung: Wie Viren unser Immunsystem austricksen

11.06.2024 Humane Papillomviren Podcast

Die Erfolge der HPV-Impfung zeigen, wie medizinisch relevant der Zusammenhang zwischen Viren und Krebs ist. Neben humanen Papillomviren spielen noch weitere Viren eine Rolle bei der malignen Transformation von Zellen. Über diese Mechanismen und neue Ansätze, die das Immunsystem auf die richtige Spur bei der Bekämpfung entarteter Zellen führen, sprechen wir in dieser Folge.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Mit dem Seitenschneider gegen das Reißverschluss-Malheur

03.06.2024 Urologische Notfallmedizin Nachrichten

Wer ihn je erlebt hat, wird ihn nicht vergessen: den Schmerz, den die beim Öffnen oder Schließen des Reißverschlusses am Hosenschlitz eingeklemmte Haut am Penis oder Skrotum verursacht. Eine neue Methode für rasche Abhilfe hat ein US-Team getestet.

Reanimation bei Kindern – besser vor Ort oder während Transport?

29.05.2024 Reanimation im Kindesalter Nachrichten

Zwar scheint es laut einer Studie aus den USA und Kanada bei der Reanimation von Kindern außerhalb einer Klinik keinen Unterschied für das Überleben zu machen, ob die Wiederbelebungsmaßnahmen während des Transports in die Klinik stattfinden oder vor Ort ausgeführt werden. Jedoch gibt es dabei einige Einschränkungen und eine wichtige Ausnahme.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.