Skip to main content
main-content
Erschienen in: Die Gynäkologie 9/2022

Open Access 20.07.2022 | Erkrankungen der Brust | Gynäkologie aktuell

Die Mammareduktionsplastik – doch mehr als eine rein plastische Operation?

Ergebnisse einer Studie an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Essen

verfasst von: PD Dr. med. Oliver Hoffmann, Nina Groth, Stefanos Ioannis Moukas, Klaus Rainer Kimmig, Ann-Kathrin Bittner

Erschienen in: Die Gynäkologie | Ausgabe 9/2022

Zusammenfassung

Im Rahmen der Mammahyperplasie stellt sich ein vielfältiges Beschwerdebild dar, neben den körperlichen Beschwerden leiden Patientinnen häufig unter psychischen Beschwerden. Die Mammareduktionsplastik ist nach wie vor eine der am häufigsten durchgeführten plastischen Operationen an der weiblichen Brust, sie wird von den Krankenkassen aber in vielen Fällen nicht bezahlt. Ziel dieser monozentrischen retrospektiven Studie war die Evaluation des Einflusses der Mammareduktionsplastik auf die Beschwerden der Patientinnen. Es zeigte sich postoperativ eine signifikante Reduktion der Rückenschmerzen, 50 % der Patientinnen waren postoperativ beschwerdefrei. Einhergehend hiermit kam es ebenfalls zu einer signifikanten Reduktion von Kopf- und Nackenschmerzen, muskulären Verspannungen sowie Schulterschmerzen, und es kam zu einer signifikanten Verbesserung von Haltungsfehlern. Cutisveränderungen und Entzündungen traten signifikant weniger postoperativ auf. Positiv wurde der Effekt durch die Operation auf den psychischen Leidensdruck bewertet, es zeigte sich eine signifikante Verbesserung von Selbstbewusstsein, Körperbild und Wohlbefinden und es resultierte ebenfalls eine Verbesserung der Situation im Berufsleben. Zusammenfassend zeigt sich eine signifikante Verbesserung der körperlichen und psychischen Beschwerden.
Hinweise

Redaktion

Tanja Fehm, Düsseldorf
Ludwig Kiesel, Münster
Rainer Kimmig, Essen
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Mammahyperplasie

Krankheitsbild

Im Rahmen der Mammahyperplasie stellt sich ein vielfältiges Beschwerdebild dar. Die Patientinnen leiden typischerweise unter orthopädischen Beschwerden, welche vor allem durch eine Beeinträchtigung der statischen Balance des Oberkörpers hervorgerufen werden. Hierbei stehen im Vordergrund Kopf‑, Rücken‑, Nacken- und Schulterschmerzen [14]. Von generellen Haltungsanomalien angefangen kann dies bis hin zu sekundären Wirbelsäulenfehlstellungen führen [2]. Zusätzlich werden bei mehr als 50 % der Patientinnen Hautulzerationen, z. B. in der Inframammärfalte, oder Druckstellen und Einschnürungen, z. B. durch die BH-Träger, beobachtet [3, 5]. Häufige Folgeerscheinungen des verstärkten Kontaktes zwischen der ptotischen Mamma und der Cutis des Oberbauches sowie des vermehrten Schwitzens in der Inframammärfalte sind zudem entzündliche Veränderungen und chronische Candidosen [3, 5].
Viele Patientinnen mit Mammahyperplasie haben einen enormen psychischen Leidensdruck
Zusätzlich zu den oben aufgeführten Beschwerden haben viele Patientinnen mit Mammahyperplasie einen enorm großen psychischen Leidensdruck, der zum Teil mit erheblichen Einschränkungen im Alltagsleben sowie einer Störung des Körperbildes einhergeht [6, 7]. Die meisten Frauen berichten über ein ausgeprägtes Schamgefühl seit ihrer Pubertät und im Erwachsenenalter über Störungen des Wohlbefindens und des Selbstbewusstseins [2, 3, 8].

Definition und Einteilung

Bekanntermaßen gibt es bis heute keine einheitliche Definition der Mammahyperplasie (synonym Makromastie), sie beschreibt aber das übermäßige Wachstum der Mammae über das normale Maß hinaus [8, 9]. Von einer Mammahyperplasie wird in der Regel gesprochen, wenn beide Mammae ein Gewicht von mehr als 1500 g aufweisen oder einseitig ein Gewicht zwischen 600–800 g vorliegt. Voraussetzung ist ein normaler BMI (Body-Mass-Index), zudem darf sich die Patientin nicht in der Stillphase befinden [6, 811]. Retrospektiv wird die Diagnose der Mammahyperplasie gestellt, wenn ein unilaterales operatives Reduktionsgewicht einer Mamma von mindestens 400 g vorliegt [8].
Eingeteilt werden kann die Mammahyperplasie in die juvenile Mammahyperplasie, die Graviditätshyperplasie, die idiopathische und die unechte Mammahyperplasie [3, 6].
Die häufigste Form ist die unechte (synonym gewöhnliche) Mammahyperplasie, die bei übergewichtigen (BMI > 25) oder adipösen (BMI > 30) Frauen als solche bezeichnet wird.
Eine Folgeerscheinung der Mammahyperplasie kann eine Ptosis mammae sein. Aufgrund einer Schwäche des Bindegewebes bzw. dessen Erschlaffung, unter anderem bedingt durch das hohe Gewicht der Mammae, kommt es häufig zu einem Absinken der Mammae [1, 12]. Das Maß der Ptosis wird anhand des Höhenverhältnisses der Mamille zur Inframammärfalte bestimmt [12] und lässt sich in 3 Grade unterteilen [13]: Grad I (geringgradige Ptosis): die Mamille befindet sich auf Höhe der Inframammärfalte. Grad II (mäßige Ptosis): Die Mamille befindet sich unterhalb der Inframammärfalte, aber noch im Mammaniveau. Grad III (ausgeprägte Ptosis): Die Mamille befindet sich deutlich unterhalb der Inframammärfalte, unterhalb des Mammaniveaus. Die Pseudoptosis ist definiert als Herabhängen der Mamma, wobei der Mamillen-Areola-Komplex (MAK) oberhalb der Inframammärfalte verbleibt.

Reduktionsplastik

Die Mammareduktionsplastik ist nach wie vor eine der am häufigsten durchgeführten plastischen Operationen an der weiblichen Brust [14]. Die Operation beinhaltet vom Grundsatz her 3 wesentliche Aspekte: Neben der Reduktion von Gewebe und Straffung mit Reduktion der Cutis wird der MAK versetzt [15]. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts existieren Aufzeichnungen über operative Techniken zur Reduktion der Mammae [16]. Im Hinblick auf den Versatz des MAK werden unterschiedliche Stielungen beschrieben: kranial, zentral, inferior oder durchgehend vertikal, es kann aber auch eine freie Transplantation durchgeführt werden [17]. Erstmals beschrieb Biesenberger eine Reduktion mit inferior gestieltem MAK und schuf damit die Grundlage für alle weiteren Operationstechniken mit gestieltem MAK [17, 18]. Insbesondere von Strömbeck und McKissock wurde diese Technik später modifiziert, wobei dadurch durch inferiore oder zentrale Stielung des MAK eine umgekehrt T‑förmige Narbe resultiert [19, 20]. Madeleine Lejour entwickelte eine Technik mit einer kurzer vertikaler Narbe maßgeblich weiter, hierbei ist die Versorgung des MAK durch eine kraniale Stielung gewährleistet [21].
Da in der von uns durchgeführten monozentrischen Studie nur die Patientinnen eingeschlossen wurden, die nach dem Verfahren analog der von McKissock beschriebenen Technik operiert wurden, wird auf dieses Verfahren noch etwas genauer eingegangen (Abb. 1; [22]): Es erfolgt zunächst die präoperative Anzeichnung der Reduktionsfigur der Mammae in aufrechter Position der Patientin. Intraoperativ wird dann nach Deepithelialisation der MAK auf einem vertikalen Brückenlappen präpariert sowie lateral und medial das zu resezierende überschüssige Gewebe mitsamt der überschüssigen Haut entfernt. Anschließend wird der MAK in das vorgebildete Hautfenster eingepasst und die seitlichen Anteile der Mamma in der Mitte über dem unteren Anteil des durchgehend vertikalen Transpositionsstiels wieder vernäht. Es erfolgt zuvor eine Pexie des Transpositionsstiels auf der Thoraxwand im kaudalen Anteil, um einer Ptosis prospektiv entgegenzuwirken. Durch das Einfalten des Lappens wird eine günstige Prominenz des MAK hervorgerufen und eine flache Brustform verhindert [23].

Risiken und Komplikationen

Von zentraler Bedeutung im Hinblick auf die Optik der Mammae, den Erhalt der Stillfähigkeit und die Sensibilität der Mamille ist der Erhalt der Durchblutung des MAK [24].
Durch die durchgehend vertikale Stielung bei der nach McKissock beschriebenen Operationsmethode mit der Möglichkeit, den MAK mit den versorgenden Gefäßen zu verlagern, ist zumindest in der Theorie gewährleistet, dass die Perfusion erhalten werden kann [17, 20, 21, 23]. Einen Einfluss hat sicherlich die Ausprägung der Mammahyperplasie. Bei einer sehr ausgeprägten Variante kann es vorkommen, dass der mamillentragende Drüsenlappen zu lang ist, unter Spannung steht oder stranguliert wird, sodass konsekutiv eine reduzierte Mamillenperfusion resultieren kann [17, 23].
Eine ausführliche und individuelle präoperative Aufklärung über diesen elektiven Eingriff ist obligat, hier insbesondere über mögliche Komplikationen (Tab. 1), wie Schmerzen, Nachblutungen, Sensibilitäts- und Durchblutungsstörungen, den Verlust der Stillfähigkeit, Pigmentverlust der Areola, Hämatom- und Serombildung sowie postoperative Infektionen. Weiterhin besteht wie bei jeder Operation das Risiko der keloiden Narbenbildung. Für den langfristigen Verlauf kann es sowohl zu einer Veränderung der Brustform, zu einer Mammaasymmetrie als auch zu einer erneuten Hyperplasie und Ptosis der Mammae kommen [17]. Jede Patientin muss selbstverständlich über generelle Operationsrisiken, wie Lagerungsschäden, Anästhesierisiko und mögliche Thrombosen oder Embolien, aufgeklärt werden.
Tab. 1
Mammareduktionsplastik: Überblick über die Komplikationen
Komplikation
Häufigkeit
Literatur
Sensibilitätsstörungen der Mamma und des MAK
Bis zu 60 %
[25, 26]
Wundinfektionen, Nahtdehiszenzen, Hämatom‑/Serombildung
Ca. 20 %
[4, 17, 27, 28]
Komplette Nekrose MAK oder des Stegs
< 2 %
[17, 29]
Ausgeprägte Liponekrosenbildung mit Einziehungen, Indurationen, Schmerzen
0,9–1,7 %
[17, 24, 29, 30]
Pigmentverlust, inhomogene Pigmentierung des MAK
Sehr selten, insbesondere nach freier Transplantation des MAK
[31]
MAK Mamillen-Areola-Komplex

Erwartungshaltung der Patientinnen

Die postoperativen kosmetischen Ergebnisse können tatsächlich stark von den jeweiligen subjektiven Vorstellungen der Patientinnen abweichen. Insbesondere die genaue Festlegung der postoperativen Brustgröße stellt ein grundsätzliches Problem dar, da diese vom individuellen Habitus der Patientinnen abhängig ist. BH-Cups sind in Deutschland in der Regel nicht an die europäische Norm (EN 13402) angepasst [32], die geplante postoperative Größe kann also lediglich eine Orientierung darstellen. In der Wahrnehmung der Patientinnen kann diese allerdings stark variieren [33, 34].

Prä-, peri- und postoperative Untersuchungen

Zum Ausschluss von Pathologien in der Brust sollte präoperativ eine beidseitige Sonographie der Mammae erfolgen. Ab dem 40. Lebensjahr empfiehlt sich zudem eine ergänzende Mammographie [17, 35, 36]. Um okkulte Karzinomvorstufen oder gar Karzinome zu detektieren sollte das entfernte Gewebe zudem histologisch aufgearbeitet werden, da die Entdeckung solcher Veränderungen konsekutiv zu weiteren Therapien führen könnte [37, 38].
Die Mammakarzinomfrüherkennung kann postoperativ – wie im Rahmen jeder Brustoperation durch die Entwicklung von Ölzysten, flauem Narbenkalk – der sich teilweise schwer von suspektem Mikrokalk abgrenzen lässt – oder aber Ausbildung von Architekturstörungen erschwert werden [28]. Andererseits kommt es durch die Reduktion von Brustdrüsengewebe zu einer Reduktion des Mammakarzinomrisikos [39, 40].

Kostenübernahme

Für Patientinnen mit einer Mammahyperplasie besteht in Deutschland ein grundsätzliches Problem: die fragliche Übernahme der Kosten durch die Krankenkassen. Da es weder eine klare Definition der Mammahyperplasie noch eine einheitliche Datenlage für den Nutzen der Mammareduktionsplastik existiert, kann sich der Antrag auf Kostenübernahme durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) oder Gutachter der privaten Krankenkassen über Monate hinziehen. Nicht selten wird der erste Antrag auf Kostenübernahme durch die Kostenträger abgelehnt. Betroffene Patientinnen benötigen für diesen Antrag in der Regel mehrere externe Gutachten, z. B. von Gynäkologen, Orthopäden, Dermatologen bis hin zu Psychiatern, die eine Mitbeurteilung und Empfehlung für die Durchführung der Mammareduktionsplastik aussprechen. Nachweislich sollen häufig alle konservativen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sein.

Zielsetzung der Arbeit

Aufgrund der fehlenden festgelegten medizinischen Definition der Mammahyperplasie sowie der nicht ausreichend vorhandenen Datenlage im Hinblick darauf, ob Patientinnen durch eine Mammareduktionsplastik eine Linderung ihrer körperlichen und psychosozialen Beschwerden erfahren, wurde diese Studie durchgeführt. Grundsätzlich muss diskutiert werden, ob die Kosten der Mamareduktionsplastik höher sind als die Kosten konservativer Therapiemaßnahmen, auf die seitens der Krankenkassen in etlichen Ablehnungsbescheiden verwiesen wird [41].
Mithilfe der Ergebnisse dieser Arbeit soll die Antragsstellung der betroffenen Patientinnen zur Kostenübernahme bei den Krankenkassen und der Entscheid für oder gegen eine Mammareduktionsplastik für den begutachtenden Arzt vereinfacht werden.

Studiendesign

Zur Erfassung der Beschwerdereduktionen nach Mammareduktionsplastik bei Patientinnen mit Mammahyperplasie wurde diese retrospektive unizentrische Studie initiiert. Mit Vorliegen einer ethischen Unbedenklichkeit durch die Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (17-7378-BO) wurden insgesamt 167 Patientinnen, welche im Zeitraum von März 2001 bis Januar 2018 eine Mammareduktionsplastik nach dem von McKissock beschriebenen Verfahren in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Essen erhalten haben, postalisch oder telefonisch kontaktiert. Sie erhielten im Zeitraum von Oktober 2017 bis August 2018 einen standardisierten Fragebogen, der via frankierten Rückumschlag an die Klinik zurückgesendet werden konnte. Bei fehlender Rückmeldung, Rückfragen oder Unklarheiten bezüglich des Fragebogens wurden die Patientinnen telefonisch kontaktiert. Alle Patientinnen dieser Studie hatten das 18. Lebensjahr erreicht, es wurden nur Patientinnen mit einer beidseitigen Mammahyperplasie eingeschlossen. Ausschlusskriterien waren das Vorliegen einer malignen Grunderkrankung der Mammae und ein männliches Geschlecht. Die Patientinnen wurden in dem zugesandten Fragebogen über körperliche Symptome sowie psychische und psychosoziale Einschränkungen vor und nach der Operation befragt. Sie konnten die Auswirkungen der Operation in 3 verschiedenen Stufen bewerten, von „ja, deutliche Beschwerdereduktion“ über „zum Teil“ bis hin zu „nein, keine Reduktion der Beschwerden“. Des Weiteren standen Freitextfelder zur Verfügung, in denen Antworten weiter ausgeführt oder ergänzt werden konnten. Zusätzlich wurden Erwartungen an die Operation, der Erhalt der Sensibilität der Mamillen sowie das postoperative subjektive kosmetische Ergebnis erfasst. Abschließend konnten die Patientinnen die Frage beantworten, ob sie aus heutiger Sicht die Entscheidung zur Operation der Mammahyperplasie durch eine Mammareduktionsplastik noch einmal treffen würden.
Zur Auswertung wurden relative Häufigkeiten dargestellt sowie statistische Signifikanzen mit dem χ2-Test ermittelt, die statistische Auswertung erfolgte mit der Software SPSS Statistics Version 25 (IBM, Armonk, NY, USA) [42].

Studienergebnisse

Insgesamt konnten 93 Patientinnen ausgewertet werden, von 81 waren die Fragebögen postalisch zurückgesendet worden, 12 Patientinnen wurden telefonisch befragt, dies entspricht einer Rücklaufquote von 55,7 %.
Das durchschnittliche Alter zum Zeitpunkt der Operation war 42 Jahre, die jüngste Patientin war 18, die älteste 73 Jahre alt. Von 93 Patientinnen hatten 37 zum Zeitpunkt der Operation einen BMI zwischen 18,5 und 24,9. 35 Patientinnen waren übergewichtig (BMI 25–29,9) und 21 adipös (BMI > 30).
Ein wichtiger Aspekt ist die Erwartungshaltung der Patientinnen an die Operation (Abb. 2).
Betrachten wir zunächst das Ergebnis der postoperativen Veränderungen der körperlichen Symptome:
  • Nahezu alle Patientinnen (94,1 %) gaben präoperativ Rückenschmerzen an, es zeigte sich durch die Operation eine signifikante Reduktion dieser (p < 0,01) mit einer relativen Risikoreduktion (RRR) von 90,6 % und einer absoluten Risikoreduktion (ARR) von 82,8 %. Bei mehr als 50 % kam es zu einer Beschwerdefreiheit postoperativ, über 30 % erfuhren eine Besserung. Nur 8,6 % der Patientinnen gaben postoperativ persistierende Rückenschmerzen an.
  • Ähnliche Signifikanzen (p < 0,01) zeigten sich bei den Angaben bezüglich Haltungsfehlern. So litten 84,9 % der Patientinnen präoperativ unter Haltungsfehlern, 49,9 % waren postoperativ beschwerdefrei, 35,4 % beschwerdegebessert und 15,2 % berichteten über eine Persistenz.
  • Ebenfalls eine signifikante Reduktion (p < 0,01) durch die Operation konnte bei Kopf- und Nackenschmerzen erzielt werden. Hier betrug die RRR 85,4 % und 91,3 % bzw. ARR 44,6 % und 78,5 %. Bei über 50 % der Fälle kam es zu eine Beschwerdefreiheit beider Symptome, in über 30 % immerhin zu einer Verbesserung dieser. 7 Patientinnen berichteten über eine Persistenz der Kopf- und Nackenschmerzen.
  • Bezogen auf muskuläre Verspannungen empfanden lediglich 14,2 % der Patientinnen keine Veränderung durch die Mammareduktionsplastik, die RRR betrug 87,6 und die ARR 83,6 %.
  • Ein in diesem Kontext beschriebenes Symptom, Schulterschmerzen mit zum Teil in die oberen Extremität ausstrahlenden Schmerzen, wurde ebenfalls signifikant reduziert mit einer RRR von 91,8 % und einer ARR von 72 %. Hier ergab sich postoperativ bei 74 % der Befragten eine Beschwerdefreiheit und zumindest eine Besserung bei 17,8 %.
  • Trotz des Tragens von BHs breiten Trägern kommt es bei nahezu allen Patientinnen (94,8 %) mit einer Mammahyperplasie zu Einschnürungen durch die BH-Träger. Auch dieses Symptom wurde in 75 % der Patientinnen nach der Reduktionsplastik vollständig behoben, lediglich 12,5 % gaben hier postoperativ unveränderte Beschwerden an.
  • Bei mehr als der Hälfte der befragten Patientinnen (58,1 %) wurde präoperativ aufgrund des vermehrten Schwitzens und des Hautkontaktes im Bereich der inframammären Falte Cutisveränderungen wie z. B. chronisch rezidivierende Candidosen beschrieben. Auch diese Symptomatik wurde signifikant (p < 0,01) mit einer RRR von 88,9 % und einer ARR von 51,6 % gebessert.
Die Mehrzahl der Patientinnen (94,6 %) mit einer Mammahyperplasie empfinden durch den großen Brustbefund eine ausgeprägte Einschränkung im Hinblick auf sportliche Aktivitäten. Auch hier konnten fast alle (94,3 %) Patientinnen nach der Operation wieder Sport treiben. Lediglich 5 Patientinnen fühlten sich auch nach der Reduktionsplastik bei sportlicher Betätigung noch eingeschränkt.
Neben den körperlichen Symptomen zeigten sich aber auch deutliche Veränderungen im Hinblick auf postoperative psychosoziale Empfinden. Befragt wurden die Patientinnen zum generellen psychischen Leidensdruck durch die Mammahyperplasie, den immerhin fast 90 % (89,1 %) der Patientinnen präoperativ angaben und der mit einer RRR von 96,3 % und einer ARR von 85,8 % signifikant verbessert wurde. Lediglich 3 Patientinnen empfanden diesen auch noch postoperativ.
Neben den oben aufgeführten körperlichen und psychosozialen Veränderungen kam es außerdem zu einer signifikanten (p < 0,01) Verbesserung von Selbstbewusstsein, Körperbild und Wohlbefinden der Patientinnen (Abb. 3).
Mehr als ein Drittel (37 %) der Patientinnen gaben an, vor der Mammareduktionsplastik neben den bereits beschriebenen Veränderungen in der Ausübung ihres Haushaltes eingeschränkt zu sein. Auch hier führte die Operation zu einer signifikanten Verbesserung, so betrug die RRR 91,2 %, die ARR 33,7 %. Ähnliche Ergebnisse zeigten sich in der Verbesserung der Einschränkung im Berufsleben, von 36 Patientinnen, die sich präoperativ aufgrund ihres Brustbefundes beruflich eingeschränkt empfanden, waren dies postoperativ noch 3 Patientinnen.
Die Frage zur erneuten Operationsentscheidung trafen aus aktueller Sicht 93,4 % der befragten Patientinnen, lediglich 6 Patientinnen würden sich dagegen entscheiden. Einen Einfluss auf diese Entscheidung nahm weder die Zufriedenheit mit dem kosmetischen Ergebnis noch die Sensibilität von Areola und Mamille (Abb. 4):
Zusammenfassend lassen sich die Ergebnisse aus Sicht der Patientinnen als eine signifikante Verbesserung ihrer Situation sowohl aus körperlicher als auch aus psychischer Situation beschreiben. Wenn auch diese retrospektiv erhobenen Daten Schwachpunkte aufweisen, so die unterschiedlichen Zeitintervalle der Befragung nach der Operation, die subjektive Einschätzung jeglicher Parameter sowohl körperlicher als auch psychischer Beschwerden und auch die unterschiedlichen Altersgruppen, die einen großen Einfluss auf die Erwartungshaltung der Patientinnen bezüglich der Mammareduktionsplastik hatten, so sind diese Ergebnisse dennoch richtungsweisend. Nichtsdestotrotz sollten die subjektiven Ergebnisse weitere Patientinnen ermutigen, die auch in dieser Studie als sehr belastend empfundenen Wege der Kostenübernahmeerklärungen durch die Krankenkassen mit mehreren Gutachtern auf sich zu nehmen. Die Ergebnisse sind in jeglicher Hinsicht signifikant positiv zu bewerten und sollten auch den gutachterlich tätigen ärztlichen Kollegen einen Denkanstoß im Hinblick auf die Entscheidungen bezüglich einer Mammareduktionsplastik geben. Den Kostenträgern mag es noch einmal verdeutlichen, dass auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht aufgrund der Vielzahl der positiven Ergebnisse in allen Bereichen durch die Operation auch langfristige Folgekosten im konservativen Behandlungsbereich eingespart werden können.

Fazit für die Praxis

  • Die in vielen Augen als rein kosmetisch geltende Operation der Mammareduktionsplastik bei Frauen mit einer Mammahyperplasie bewirkt in dem allergrößten Teil der Patientinnen, die eine Brustverkleinerung erhalten haben, eine psychische und physische Beschwerdelinderung.
  • Die hier vorgestellte Operationsmethode nach dem von McKissock beschriebenen Verfahren mit durchgehend vertikalem Transpositionsstiel ist nebenwirkungsarm und sicher und geht mit einer hohen Patientinnenzufriedenheit einher. Ermutigen und begleiten Sie Ihre Patientinnen auf diesem Weg von der Kostenübernahme bis hin zur Operation.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

O. Hoffmann, N. Groth, S.I. Moukas, K.R. Kimmig und A.-K. Bittner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Die Erhebung der Daten zu dieser Arbeit wurde durch die Ethikkommission des Universitätsklinkums Essen genehmigt.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Chopra K, Tadisina KK, Singh DP (2013) Breast reduction mammaplasty. Eplasty 13:59 Chopra K, Tadisina KK, Singh DP (2013) Breast reduction mammaplasty. Eplasty 13:59
2.
Zurück zum Zitat Lapid O, de Groof EJ, Corion L, Smeulders M, von der Horst C (2013) The effect of breast hypertrophy on patient posture. Arch Plast Chir 40:559–563 Lapid O, de Groof EJ, Corion L, Smeulders M, von der Horst C (2013) The effect of breast hypertrophy on patient posture. Arch Plast Chir 40:559–563
3.
Zurück zum Zitat Wolfswinkel EM, Lemaine V, Weathers WM, Chike-Obi CJ, Xue AS, Heller L (2013) Hyperplastic breast anomalies in the female adolescent breast. Semin Plast Surg 27:49–55 CrossRef Wolfswinkel EM, Lemaine V, Weathers WM, Chike-Obi CJ, Xue AS, Heller L (2013) Hyperplastic breast anomalies in the female adolescent breast. Semin Plast Surg 27:49–55 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Lewin R, Göransson M, Elander A, Thorarinsson A, Lundberg J, Lidén M (2014) Risk factors for complications after breast reduction surgery. J Plast Surg Hand Surg 48:10–14 CrossRef Lewin R, Göransson M, Elander A, Thorarinsson A, Lundberg J, Lidén M (2014) Risk factors for complications after breast reduction surgery. J Plast Surg Hand Surg 48:10–14 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Chadbourne EB, Zhang S, Gordon MJ, Ro EY, Ross SD, Schnur PL, Schneider-Redden PR (2001) Clinical outcomes in reduction mammoplasty: a systematic review and meta-analysis of published studies. Mayo Clin Proc 76:503–510 CrossRef Chadbourne EB, Zhang S, Gordon MJ, Ro EY, Ross SD, Schnur PL, Schneider-Redden PR (2001) Clinical outcomes in reduction mammoplasty: a systematic review and meta-analysis of published studies. Mayo Clin Proc 76:503–510 CrossRef
6.
Zurück zum Zitat Cho MJ, Yang J‑H, Choi H‑G, Kim WS, Yu Y‑B, Park KS (2015) An idiopathic gigantomastia. Ann Surg Treat Res 88:166–169 CrossRef Cho MJ, Yang J‑H, Choi H‑G, Kim WS, Yu Y‑B, Park KS (2015) An idiopathic gigantomastia. Ann Surg Treat Res 88:166–169 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Mangla M, Singla D (2017) Gestational gigantomastia: a systematic review of case reports. J Midlife Health 8:40–44 PubMedPubMedCentral Mangla M, Singla D (2017) Gestational gigantomastia: a systematic review of case reports. J Midlife Health 8:40–44 PubMedPubMedCentral
8.
Zurück zum Zitat Sak MC, Akin S, Ersen B, Tunali O, Ismail A (2017) Management of gigantomastia: outcomes of superomedial pedicle with vertical scar or wise pattern skin excision. World J Plast Surg 6:206–211 PubMedPubMedCentral Sak MC, Akin S, Ersen B, Tunali O, Ismail A (2017) Management of gigantomastia: outcomes of superomedial pedicle with vertical scar or wise pattern skin excision. World J Plast Surg 6:206–211 PubMedPubMedCentral
9.
Zurück zum Zitat Haag P, Hanhart N, Müller M (2006) Gynäkologie und Urologie, 3. Aufl. Med. Verlags- und Informationsdienste, Breisach Haag P, Hanhart N, Müller M (2006) Gynäkologie und Urologie, 3. Aufl. Med. Verlags- und Informationsdienste, Breisach
10.
Zurück zum Zitat Dudenhausen JW, Schneider HPG, Bastert G (2003) Frauenheilkunde und Geburtshilfe, 2. Aufl. de Gruyter, Berlin, New York Dudenhausen JW, Schneider HPG, Bastert G (2003) Frauenheilkunde und Geburtshilfe, 2. Aufl. de Gruyter, Berlin, New York
11.
Zurück zum Zitat Strauss A, Janni W, Maass N (2009) Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Heidelberg CrossRef Strauss A, Janni W, Maass N (2009) Klinikmanual Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Heidelberg CrossRef
12.
Zurück zum Zitat Li D, Cheong A, Reece GP, Crosby MA, Fingeret MC, Merchant FA (2016) Computation of breast ptosis from 3D surface scans of the female torso. Comput Biol Med 78:18–28 CrossRef Li D, Cheong A, Reece GP, Crosby MA, Fingeret MC, Merchant FA (2016) Computation of breast ptosis from 3D surface scans of the female torso. Comput Biol Med 78:18–28 CrossRef
13.
Zurück zum Zitat Kaufmann M, Jatoi I, Petit JY (2008) Atlas der Brustchirurgie. Springer, Heidelberg CrossRef Kaufmann M, Jatoi I, Petit JY (2008) Atlas der Brustchirurgie. Springer, Heidelberg CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Hall-Findlay E, Evans GRD (2010) Aesthetic and reconstructive surgery of the breast: expert consult. Saunders, Philadelphia CrossRef Hall-Findlay E, Evans GRD (2010) Aesthetic and reconstructive surgery of the breast: expert consult. Saunders, Philadelphia CrossRef
16.
Zurück zum Zitat Morestin H (1907) Bilateral mammary hypertrophy corrected by discoid resection. Bull Mem Soc Chir Paris 33:201 Morestin H (1907) Bilateral mammary hypertrophy corrected by discoid resection. Bull Mem Soc Chir Paris 33:201
18.
Zurück zum Zitat Biesenberger H (1928) Eine neue Methode der Mammaplastik. Zentralbl Chir 55:2382 Biesenberger H (1928) Eine neue Methode der Mammaplastik. Zentralbl Chir 55:2382
19.
Zurück zum Zitat Strömbeck JO (1960) Mammaplasty: report of a new technique based on the two-pedicle procedure. Br J Plast Surg 13:79–90 CrossRef Strömbeck JO (1960) Mammaplasty: report of a new technique based on the two-pedicle procedure. Br J Plast Surg 13:79–90 CrossRef
20.
Zurück zum Zitat McKissock PK (1972) Reduction mammaplasty with a vertical dermal flap. Plast Reconstr Surg 49:245–252 CrossRef McKissock PK (1972) Reduction mammaplasty with a vertical dermal flap. Plast Reconstr Surg 49:245–252 CrossRef
21.
Zurück zum Zitat Lejour M, Abboud M, Declety A, Kertesz P (1990) Reduction of mammaplasty scars: from a short inframammary scar to a vertical scar. Ann Chir Plast Esthet 35:369–379 PubMed Lejour M, Abboud M, Declety A, Kertesz P (1990) Reduction of mammaplasty scars: from a short inframammary scar to a vertical scar. Ann Chir Plast Esthet 35:369–379 PubMed
22.
Zurück zum Zitat Gabka CJ, Bohmert H (2006) Plastische und Rekonstruktive Chirurgie der Brust, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York Gabka CJ, Bohmert H (2006) Plastische und Rekonstruktive Chirurgie der Brust, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, New York
23.
Zurück zum Zitat Strömbeck JO, Rosato E (1987) Mammachirurgie. Thieme, Stuttgart, New York Strömbeck JO, Rosato E (1987) Mammachirurgie. Thieme, Stuttgart, New York
24.
Zurück zum Zitat Beller FK, Bohmert H, Dingeldey T (1985) Atlas der Mammachirurgie. Schattauer, New York Beller FK, Bohmert H, Dingeldey T (1985) Atlas der Mammachirurgie. Schattauer, New York
25.
Zurück zum Zitat Baumeister RGH, Daigeler R, Umlandt A, Bohmert H (1986) Spätergebnisse der Reduktionsplastik nach McKissock. Langenbecks Arch Chir 369:285–289 CrossRef Baumeister RGH, Daigeler R, Umlandt A, Bohmert H (1986) Spätergebnisse der Reduktionsplastik nach McKissock. Langenbecks Arch Chir 369:285–289 CrossRef
26.
Zurück zum Zitat Chiari A Jr, Nunes TA, Grotting JC, Cotta FB, Gomes RC (2012) Breast sensitivity before and after the L short-scar mammaplasty. Aesthetic Plast Surg 36:105–114 CrossRef Chiari A Jr, Nunes TA, Grotting JC, Cotta FB, Gomes RC (2012) Breast sensitivity before and after the L short-scar mammaplasty. Aesthetic Plast Surg 36:105–114 CrossRef
27.
Zurück zum Zitat Lejour M (1994) Vertical mammaplasty and liposuction. Quality Medical Publishing, St. Louis, New York CrossRef Lejour M (1994) Vertical mammaplasty and liposuction. Quality Medical Publishing, St. Louis, New York CrossRef
28.
Zurück zum Zitat Fischer JP, Cleveland EC, Shang EK, Nelson JA, Serletti JM (2014) Complications following reduction mammaplasty: a review of 3538 cases from the 2005–2010 NSQIP data sets. Aesthet Surg J 34:66–73 CrossRef Fischer JP, Cleveland EC, Shang EK, Nelson JA, Serletti JM (2014) Complications following reduction mammaplasty: a review of 3538 cases from the 2005–2010 NSQIP data sets. Aesthet Surg J 34:66–73 CrossRef
29.
Zurück zum Zitat Strittmacher HJ, Buchen S, Faridi A (2008) Ist die Reduktionsplastik mit zentralem und/oder inferiorem Stiel eine sichere und variationsreiche Operationstechnik? Geburtshilfe Frauheilkd 68:497–504 CrossRef Strittmacher HJ, Buchen S, Faridi A (2008) Ist die Reduktionsplastik mit zentralem und/oder inferiorem Stiel eine sichere und variationsreiche Operationstechnik? Geburtshilfe Frauheilkd 68:497–504 CrossRef
30.
Zurück zum Zitat Schnur PL, Schnur DP, Petty PM, Hanson TJ, Weaver AL (1997) Reduction mammaplasty: an outcome study. Plast Reconstr Surg 100:875–883 CrossRef Schnur PL, Schnur DP, Petty PM, Hanson TJ, Weaver AL (1997) Reduction mammaplasty: an outcome study. Plast Reconstr Surg 100:875–883 CrossRef
31.
Zurück zum Zitat Lacerna M, Spears J, Mitra A, Medina C, McCampbell E, Kiran R, Mitra A (2005) Avoiding free nipple grafts during reduction mammaplasty in patients with gigantomastia. Ann Plast Surg 55:21–24 CrossRef Lacerna M, Spears J, Mitra A, Medina C, McCampbell E, Kiran R, Mitra A (2005) Avoiding free nipple grafts during reduction mammaplasty in patients with gigantomastia. Ann Plast Surg 55:21–24 CrossRef
33.
Zurück zum Zitat Tadisina KK, Frojo G, Plikaitis C, Bernstein ML (2016) Basics of bra sizing: essentials for the plastic surgery resident. Plast Reconstr Surg 138:780e–781e CrossRef Tadisina KK, Frojo G, Plikaitis C, Bernstein ML (2016) Basics of bra sizing: essentials for the plastic surgery resident. Plast Reconstr Surg 138:780e–781e CrossRef
34.
Zurück zum Zitat King NM, Lovric V, Parr WCH, Walsh WR, Marandi P (2017) What is the standard volume to increase a cup size for breast augmentation surgery? A novel three-dimensional computed tomographic approach. Plast Reconstr Surg 139:1084–1089 CrossRef King NM, Lovric V, Parr WCH, Walsh WR, Marandi P (2017) What is the standard volume to increase a cup size for breast augmentation surgery? A novel three-dimensional computed tomographic approach. Plast Reconstr Surg 139:1084–1089 CrossRef
35.
Zurück zum Zitat Kim H, Kang BJ, Kim SH, Kim SH, Cha ES (2015) What we should know in mammography after reduction mammaplasty and mastopexy? Breast Cancer 22:391–398 CrossRef Kim H, Kang BJ, Kim SH, Kim SH, Cha ES (2015) What we should know in mammography after reduction mammaplasty and mastopexy? Breast Cancer 22:391–398 CrossRef
37.
Zurück zum Zitat Colwell AS, Kukreja J, Breuning KH, Lester S, Orgill DP (2004) Occult breast carcinoma in reduction mammaplasty specimens: 14-year experience. Plast Reconstr Surg 113:1984–1988 CrossRef Colwell AS, Kukreja J, Breuning KH, Lester S, Orgill DP (2004) Occult breast carcinoma in reduction mammaplasty specimens: 14-year experience. Plast Reconstr Surg 113:1984–1988 CrossRef
38.
Zurück zum Zitat Carlson GW (2016) The treatment of breast cancer detected by reduction mammoplasty. Clin Plast Surg 43:341–347 CrossRef Carlson GW (2016) The treatment of breast cancer detected by reduction mammoplasty. Clin Plast Surg 43:341–347 CrossRef
39.
Zurück zum Zitat Brown MH, Weinberg M, Chong N, Levine R, Holowaty E (1999) A cohort study of breast cancer risk in breast reduction patients. Plast Reconstr Surg 103:1674–1681 CrossRef Brown MH, Weinberg M, Chong N, Levine R, Holowaty E (1999) A cohort study of breast cancer risk in breast reduction patients. Plast Reconstr Surg 103:1674–1681 CrossRef
40.
Zurück zum Zitat Boice JD, Persson I, Brinton LA, Hober M, McLaughlin JK, Blot WJ, Fraumeni JF, Nyrén O (2000) Breast cancer following breast reduction surgery in Sweden. Plast Reconstr Surg 106:755–762 CrossRef Boice JD, Persson I, Brinton LA, Hober M, McLaughlin JK, Blot WJ, Fraumeni JF, Nyrén O (2000) Breast cancer following breast reduction surgery in Sweden. Plast Reconstr Surg 106:755–762 CrossRef
41.
Zurück zum Zitat Scholz T, Diedrichson J, Olbrisch RR, Liebau J (2008) Kostenanalyse der konservativen versus operativen Therapie der Makromastie. Handchir Mikrochir Plast Chir 40:100–104 CrossRef Scholz T, Diedrichson J, Olbrisch RR, Liebau J (2008) Kostenanalyse der konservativen versus operativen Therapie der Makromastie. Handchir Mikrochir Plast Chir 40:100–104 CrossRef
42.
Zurück zum Zitat IBM Corporation (2017) IBM SPSS Statistics for Windows, Version 25.0. IBM, Armonk IBM Corporation (2017) IBM SPSS Statistics for Windows, Version 25.0. IBM, Armonk
Metadaten
Titel
Die Mammareduktionsplastik – doch mehr als eine rein plastische Operation?
Ergebnisse einer Studie an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Essen
verfasst von
PD Dr. med. Oliver Hoffmann
Nina Groth
Stefanos Ioannis Moukas
Klaus Rainer Kimmig
Ann-Kathrin Bittner
Publikationsdatum
20.07.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Die Gynäkologie / Ausgabe 9/2022
Print ISSN: 2731-7102
Elektronische ISSN: 2731-7110
DOI
https://doi.org/10.1007/s00129-022-04975-w

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2022

Die Gynäkologie 9/2022 Zur Ausgabe

Medizin aktuell

Medizin aktuell

Medizinrecht

Medizinrecht

Neu im Fachgebiet Gynäkologie und Geburtshilfe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Gynäkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.