Skip to main content
Erschienen in:

12.02.2024 | Erkrankungen durch Herpes-simplex-Virus | CME fortbildung

Dermatologische Infektiologie

Infektionen mit Herpes-simplex-Virus Typ 2

verfasst von: Svenja Feldmann, PD Dr. med. Julia Roider

Erschienen in: ästhetische dermatologie & kosmetologie | Ausgabe 1/2024

zum CME-Kurs Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Durch die schmerzhaften genitalen Läsionen und häufigen Rezidive ist die Infektion mit Herpes-simplex-Virus Typ 2 eine stark belastende Erkrankung. Vor allem Risikogruppen wie Schwangere und Immunsupprimiert sind für schwere Verläufe gefährdet. Die Diagnose sicher zu stellen und rechtzeitig die passende Therapie einzuleiten, ist deshalb wichtig - insbesondere, da noch keine Impfung existiert.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Dermatologische Infektiologie
Infektionen mit Herpes-simplex-Virus Typ 2
verfasst von
Svenja Feldmann
PD Dr. med. Julia Roider
Publikationsdatum
12.02.2024

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2024

ästhetische dermatologie & kosmetologie 1/2024 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Cold-Snare- kann Hot-Snare-Polypektomie kaum ersetzen

Bei der Abtragung größerer ungestielter Darmpolypen lohnt es sich, weiterhin der Hot-Snare-Technik zu vertrauen. Damit kommt es zwar etwas häufiger zu Komplikationen, dafür wesentlich seltener zu endoskopischen Rezidiven.

Welche Antikoagulation bei Vorhofflimmern und Leberzirrhose?

19.07.2024 Leberzirrhose Nachrichten

Bei einer Auswertung von US-Versicherungsdaten ging es um die Frage, welche Antikoagulation –  Apixaban, Rivaroxaban oder Warfarin – bei Personen mit Leberzirrhose und Vorhofflimmern unterm Strich die beste Prophylaxe-Option ist.     

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.