Skip to main content

Ernährung bei Krebspatienten

Artikel aus unseren Fachzeitschriften zum Thema

Person hält ein Glas Milch in beiden Händen

22.06.2022 | Ernährung bei Krebspatienten | Zertifizierte Fortbildung

CME: Ernährung bei Krebs – Fokus Proteinzufuhr

Onkologische Patienten und Patientinnen können komplexe Ernährungsprobleme aufweisen, die durch Nebenwirkungen von Krebsbehandlungen weiter verschärft werden. Doch mit regelmäßigen Screenings und ernährungsbasierten Interventionen lässt sich dem entgegenwirken.

verfasst von:
Prokopchuk Olga Prokopchuk, MSc Klinische Ernährungsmedizin, Diätassistentin, Ernährungsberaterin/DGE Andrea Jaworek, Prof. Dr. med. Marc E. Martignoni
Mann betrachtet eine Tablette

15.03.2022 | Zielgerichtete Therapie | Schwerpunkt

Orale Tumortherapeutika – der Einfluss von Einnahmezeitpunkt und Nahrung

Die Effektivität und Sicherheit der oralen Tumortherapie hängt auch von der konsumierten Nahrung und dem Zeitpunkt der Einnahme ab. Daher sollten manche Lebensmittel gemieden und einige Wirkstoffe nur nüchtern eingenommen werden, um eine optimale Therapiewirkung zu erzielen.

verfasst von:
Jürgen Barth
Medikamentenplan

15.03.2022 | Wechselwirkungen der Krebstherapie | Schwerpunkt

Die Krebstherapie pharmazeutisch begleiten – ein Fallbeispiel

Von der Arzneimittelanamnese bis zum Nebenwirkungsmanagement – pharmazeutische Fachkräfte können bei der Beratung von Krebskranken in der Praxis unterstützen, wie die Kasuistik einer ambulant chemotherapeutisch behandelten Patientin mit einem Kolonkarzinom zeigt. Das kann viele Vorteile bezüglich Lebensqualität, Adhärenz und Therapiesicherheit bringen.

verfasst von:
Kerstin Bornemann
Krebspatientin probiert ein Küchenkraut bei Kochkurs

16.01.2022 | Ernährung bei Krebspatienten | Fokus

Primärprävention in der Onkologie – Ernährung und körperliche Aktivität

Für wen in welcher Dosis?

Laut Weltgesundheitsorganisation können bis zu 30–50 % aller Krebserkrankungen durch einen gesunden Lebensstil verhindert werden. Und auch auf das Rezidivrisiko in der Nachsorge nimmt es laut Studien Einfluss. Eine Übersicht der wichtigsten Empfehlungen.

verfasst von:
MPH, B.Sc. Diätetik J. von Grundherr, C. Reudelsterz, N. Erickson, T. Schmidt
Globuli Akupunkturnadeln Tabletten

15.11.2021 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Zertifizierte Fortbildung

CME: Evidenzbasierte Komplementärmedizin in der Onkologie

Die folgende Übersicht hilft Ihnen, ein grundlegendes Verständnis für Onkologie-relevante komplementärmedizinische Verfahren und deren Nutzen – aber auch Grenzen und Risiken – zu gewinnen. Ein solches Grundverständnis ist für alle Behandelnden wichtig, weil die meisten Tumorerkrankten neben ihrer Standardtherapie auf ergänzende Maßnahmen zurückgreifen.

verfasst von:
Wolfgang Doerfler
Frau isst Spaghetti

28.10.2021 | Risikofaktoren für Krebserkrankungen | Allgemeine Onkologie

Krebsentstehung und der Faktor Ernährung – die aktuelle Datenlage

Der Faktor Ernährung hat unterschiedliche Einflüsse auf die Entstehung und Entwicklung von Krebserkrankungen. Wie entscheidend ist eine Adipositas, der Konsum von Alkohol oder andere Ernährungsweisen oder Nahrungsbestandteile? Eine Übersicht der aktuellen Studienlage.

verfasst von:
Sandrina Bachmaier
Senior hält Pillen und Wasserglas in Händen

22.02.2021 | Tyrosinkinaseinhibitoren | Schwerpunkt

Effekte von Nahrung und Magen-pH-Modulation unter TKI-Therapie

Bei der Einnahme von oralen Tyrosinkinaseinhibitoren müssen viele mögliche Wechselwirkungen mit Magen-pH-verändernden Wirkstoffen wie Protonenpumpeninhibitoren und der Nahrung berücksichtigt werden. Um welche Interaktionseffekte handelt es sich und wie lässt sich damit in der Praxis umgehen?

verfasst von:
Prof. Dr. rer. nat. Hans-Peter Lipp
Lebensmittel der mediterranen Diät

20.11.2020 | Ernährung bei Krebspatienten | Leitthema

Gesunde Ernährung und Mangelernährung bei Krebs

Risiko, Screening und Assessment

Zwei Zahlen: 30 % aller Krebserkrankungen können durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung verhindert werden; während einer aktiven Erkrankung sind bis zu 70 % der Krebskranken von einer Mangelernährung betroffen. Der Artikel gibt einen Überblick über die Bedeutung der Ernährungstherapie und die wichtigsten Empfehlungen in einem onkologischen Setting.

verfasst von:
B.Sc. J. von Grundherr, C. Reudelsterz
Vitamine und Präparate

16.11.2020 | Ernährung bei Krebspatienten | Schwerpunkt

Wie hängen Fatigue, Mikronährstoffe und Darmmikrobiom zusammen?

Viele Krebspatienten greifen auf Nahrungsergänzungsmittel und andere Substanzen zurück, in der Hoffnung, die Erkrankung und ihre Folgen – etwa Fatigue – günstig zu beeinflussen. Wofür liegen Hinweise auf Erfolg vor? Wann ist wegen drohender Interaktionen mit der onkologischen Therapie Vorsicht geboten?

verfasst von:
Dr. med. Claudia Löffler
schlanke Beine auf Waage

12.11.2020 | Ernährung bei Krebspatienten | Leitthema

Mangelernährung, Sarkopenie, Kachexie – Bedeutung des Ernährungsstatus beim Tumorpatienten

Mangelernährung, Sarkopenie und Kachexie

Gewichts- und Muskelverlust bedrohen häufig Lebensqualität, Abwehrkraft und Prognose onkologischer Patienten. Die Entwicklung und Vergleichbarkeit diagnostischer und therapeutischer Ansätze wurden bisher durch viele unterschiedliche Einteilungen und Definitionen behindert. Im Beitrag werden typische tumorassoziierte Stoffwechsel- und Ernährungsprobleme strukturiert dargestellt.

verfasst von:
Dr. med. Jann Arends, Arved Weimann
Krebspatientin trinkt Tee mit Pflegerin

05.11.2020 | Ernährung bei Krebspatienten | FB_Seminar

Gegen den Mangel: Gezielte Ernährung bei Pankreaskarzinom

Die Mehrzahl der Patienten mit Pankreaskarzinom leidet unter einer Mangelernährung. Sarkopenie und/oder Tumorkachexie beeinträchtigen dann nicht nur die Lebensqualität, sondern auch die Überlebenschancen. Wie es dazu kommt und was sich dagegen tun lässt, lesen Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Dr. med. Stephan Schorn, Direktor Helmut Friess, Prof. Dr. med. Marc Martignoni

30.10.2020 | Ernährung bei Krebspatienten | Leitthema

Ernährung im Kontext der Strahlentherapie

In den letzten Jahren ist auch die Ernährung der Tumorpatienten vermehrt in den Fokus der Strahlentherapie gekommen. Historisch hat sie bisher dabei eher eine untergeordnete Rolle gespielt, denn gerade in der Strahlentherapie als vorwiegend …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Oliver Micke, Jens Büntzel
Frau trinkt grünen Saft

27.10.2020 | Ernährung bei Krebspatienten | Leitthema

Krebsdiät? Patienten lieber Ernährungstherapie anbieten

Saftkuren oder der Verzicht auf Kohlenhydrate – immer wieder gibt es Schlagzeilen über neue „Krebsdiäten“. Solche alternativmedizinischen Ansätze nehmen Krebs-Patienten gerne an, denn viele wollen selbst etwas zur Förderung ihrer Gesundheit beitragen. In diesen Fällen sollte von Krebsdiäten abgeraten und stattdessen eine evidenzbasierte, individuelle Ernährungstherapie angeboten werden.

verfasst von:
Lea Baier, Jutta Hübner, Eva Kerschbaum, M.Sc, RD Nicole Erickson
Frau mit Mundschutz schaut ins Leere

13.09.2020 | Onkologische Rehabilitation | Schwerpunkt

Rehabilitation nach Stammzelltransplantationen

Die rehabilitative Nachsorge von Patienten, die sich einer Stammzelltransplantation unterziehen müssen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, welche die Zusammenarbeit ganz unterschiedlicher Disziplinen wie der Hämatologie, der Psychoonkologie, der Sporttherapie und der Diätetik erforderlich macht. Lesen Sie in dieser Übersicht, worauf es in den einzelnen Handlungsfeldern ankommt.

verfasst von:
Dr. med. Timm Dauelsberg, Dr. med. Nadja Almanasreh, Dr. med. Andreas Mumm

12.05.2020 | Ernährung | CME

Klinische Ernährung in der Intensivmedizin

Kurzvorstellung der aktualisierten DGEM-Leitlinie

Der Verlauf der kritischen Erkrankung gliedert sich in mehrere Phasen (frühe und späte Akutphase, Postakutphase), in denen unterschiedliche metabolische Prozesse stattfinden. Entsprechend sollte auch die medizinische Ernährungstherapie …

verfasst von:
Dr. med. Norbert Reckefuß
Frau mit Bauchschmerzen

04.02.2020 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Integrative Onkologie

Magenbeschwerden während der Tumortherapie komplementär behandeln

Für viele Patienten mit Malignomen des oberen Gastrointestinaltrakts stellt eine begleitende Gastritis oder eine funktionelle Dyspepsie ein erhebliches Problem dar. Im Beitrag werden komplementäre Behandlungsansätze kritisch diskutiert.

verfasst von:
Dr. med. Judith Büntzel, Viktoria Mathies, Jutta Hübner, Jens Büntzel
Älter Dame blickt zufrieden

16.12.2019 | Geriatrische Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Ressourcen und Defizite bei älteren Tumorpatienten einschätzen

Weder das chronologische Alter noch der klinische Befund lassen zuverlässige Aussagen über individuelle Defizite und Ressourcen bei älteren Tumorpatienten zu. Deswegen hat sich der Einsatz des mehrdimensionalen geriatrischen Assessment bewährt.

verfasst von:
MPH PD Dr. med. Gabriele Röhrig, Prof. Dr. med., Dr. phil. Gerald Kolb
Künstliche Ernährung

07.11.2019 | Ernährung bei Krebspatienten | Schwerpunkt

Gezielte Ernährung beim Pankreas-Ca. auf keinen Fall vernachlässigen!

Die Mehrzahl der Patienten mit Pankreaskarzinom leidet unter einer Mangelernährung, die Sarkopenie und/oder Tumorkachexie sowie auch reduzierte Überlebenschancen zur Folge hat. Wie es dazu kommt und was sich dagegen tun lässt, lesen Sie in der vorliegenden Übersicht.

verfasst von:
Dr. med. Stephan Schorn, Helmut Friess, Marc Martignoni
Mann sitzt unglücklich vor einem Teller Nudeln

28.10.2019 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Integrative Onkologie

Inappetenz und Ösophagitis – alternative Therapieansätze

Für viele Patienten mit HNO-, Ösophagus- und Bronchialkarzinomen stellen Ösophagitis und Inappetenz ein erhebliches Problem dar. Beides hat einen tiefgreifenden Einfluss auf den Ernährungsstatus der Patienten und sollte daher nicht unbehandelt bleiben.

verfasst von:
Dr. med. Judith Büntzel, Jutta Hübner, Jens Büntzel
Ewing-Tumor

21.10.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

Knochengesundheit bei Tumorpatienten

Die Knochengesundheit bei Tumorpatienten spielt in der onkologischen Versorgung eine elementare Rolle. Knochenmetastasen gehören zu den häufigsten Metastasen und bedingen weitere klinische Probleme. Zudem ist die therapiebedingte Osteoporose nicht zu vernachlässigen. Evidenzbasierte Behandlungsempfehlungen erhalten Sie im CME-Beitrag.

verfasst von:
Leah T. Braun, Dr. Vanessa Pfahler, Dr. Ulla Stumpf, Dr. Montserrat Pazos Escudero, Prof. Dr. Nadia Harbeck, MME Prof. Dr. med. Ralf Schmidmaier
Nahrungsergänzungsmittel und Arznei in Sandwich

05.07.2019 | Ernährung bei Krebspatienten | Fortbildung

Sinn und Unsinn von Supplementierung in der Onkologie

Gerade onkologische Patienten setzen oft große Hoffnungen auf im Internet be- und erworbene Nahrungsergänzungsmittel. Die Datenlage zum Nutzen der Supplementierung ist jedoch dünn — und „viel hilft viel“ gilt hier keinesfalls. Vielmehr birgt Überversorgung häufig unabwägbare Risiken.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Karsten Münstedt
Messung von subkutanem und viszeralem Fettgewebe

26.06.2019 | Ernährung bei Krebspatienten | Integrative Onkologie

Wie Sie Sarkopenie therapieren und Mortalität mindern können

Sarkopenie mindert die Lebensqualität erheblich; bei Tumorpatienten erhöht sie die Morbidität und Mortalität. Die Diagnose und Therapie der Sarkopenie ist demnach entscheidend, jedoch im klinischen Alltag oft wenig integriert.

verfasst von:
Cand. Dr Med. Lian Liu, M.Sc., RD Nicole Tonya Erickson, Cand. Sc. Gesundheitswissenschaften Laura-Sophie Marquort, Dr. Thorsten Schmidt, Dipl. Oec. Troph. Christine Reudelstertz, Dr. med. Julian W. Holch
Frau riecht an Paprikaschote

21.05.2019 | Supportivtherapie | Integrative Onkologie

Verlust des Riechens und Schmeckens bei Krebs – wie behandeln?

Patienten mit Tumoren im Kopf-Hals-Bereich leiden oft an einem iatrogenen Verlust des Riechens und Schmeckens. Beides führt zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Ernährung und Lebensqualität der Betroffenen. Eine Zusammenstellung vielversprechender Behandlungsansätze.

verfasst von:
Dr. med. Judith Büntzel, Jutta Hübner, Philipp Steinau, Jens Büntzel
Voller Einkaufswagen wird mit Schwung im Supermarkt durch die Regale geschoben

20.05.2019 | Ernährung bei Krebspatienten | Integrative Onkologie

Pankreaskarzinom: evidenzbasierte Ernährungstipps für Ihre Patienten

Das Thema Ernährung spielt eine bedeutsame Rolle für die Entstehung und Behandlung von Pankreas-Krebs, wird aber oft vernachlässigt. Relevantes zu BMI, Fleischkonsum, therapiebedingter Mangelernährung sowie Sarkopenie finden Sie im Beitrag.

verfasst von:
Dipl. Oec. Troph. Christine Reudelsterz, Jutta Hübner, Nicole Tonya Erickson, AG Prävention und integrative Onkologie (AG PRIO), Deutsche Krebsgesellschaft, Berlin
Lebensmittel im Kühlschrank

06.05.2019 | Ernährung bei Krebspatienten | Leitthema

Mikronährstoffmangel bei Krebs: der richtige Umgang ist entscheidend

Mangelernährte Krebspatienten sind insgesamt anfälliger, erleiden häufiger Nebenwirkungen und ihre Therapie verläuft oft mit Komplikationen. Ein frühzeitiges Entgegenwirken ist entscheidend – im Beitrag erhalten Sie einen Überblick über die Bedeutung von Mikronährstoffen für die Krebstherapie.

verfasst von:
Dr. Viktoria Aivazova-Fuchs, Susanne Lange-Maurer, Peter Holzhauer
Nahrungsergänzungsmittel

13.03.2019 | Ernährung bei Krebspatienten | Integrative Onkologie

Rolle von ausgewählten Mikronährstoffen beim Prostatakarzinom

Das Interesse sowohl von betreuenden Ärzten als auch Patienten mit einem Prostatakarzinom an der zusätzlichen Einnahme von Mikronährstoffen mit unterschiedlichen Intentionen nimmt zu. Dieses Update liefert deshalb eine Standortbestimmung zum zusätzlichen Einsatz von ausgewählten Mikronährstoffen beim Prostatakarzinom.

verfasst von:
PD Dr. med. R. Mücke, O. Micke, J. Büntzel
Tee aus Hopfen

30.01.2019 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Integrative Onkologie

Komplementärmedizinische Behandlungsansätze bei oraler Mukositis und Xerostomie

Zur Behandlung der akuten Stomatitis und Mukositis sowie der akuten Xerostomie gibt es eine Reihe (nicht-)medikamentöser Behandlungsansätze, die der Onkologe kennen und beachten sollte. Welche komplementärmedizinischen Ansätze sind klinisch bereits geprüft? Welche phytotherapeutischen Möglichkeiten gibt es?

verfasst von:
Dr. med. Judith Büntzel, Jutta Hübner, Jens Büntzel
Reis mit Hühnchen

24.07.2018 | Ernährung bei Krebspatienten | Fortbildung

Mit der richtigen Ernährung gegen die Nebenwirkungen der Melanomtherapie

Trotz großer Fortschritte sind Nebenwirkungen wie teils drastische Gewichtsveränderungen in der Melanomtherapie für die Patienten noch immer ein großes Thema. Von Experten begleitete, evidenzbasierte Ernährungstherapien können helfen, diese in den Griff zu bekommen.

verfasst von:
M.Sc Nicole Erickson, Thorsten Schmidt, Jennifer Schneider, Benjamin Barnes, Jutta Hübner
Holzbrett mit Lachs, Avocado und Nüssen

10.01.2018 | Ernährung bei Krebspatienten | Originalien

Wirksamkeit der ketogenen Diät bei urologischen Tumorerkrankungen

Ein systematischer Review

Neben der klassischen Krebsbehandlung suchen Tumorpatienten häufig nach weiteren alternativen Supportivmaßnahmen, um selbst aktiv gegen ihre Tumorerkrankung vorzugehen. Eine mögliche Maßnahme stellt die ketogene Diät dar. Dieser systematische Review stellt den Effekt der ketogenen Diät bei Tumorpatienten dar.

verfasst von:
Dr. P. Maisch, J. E. Gschwend, M. Retz

22.05.2017 | Tumoren des Urogenitaltraktes | journal club

Abirateron plus Frühstück spart 3.000 € im Monat

250 mg Abirateron pro Tag, eingenommen mit einem fettarmen Frühstück, wirkt genauso gut wie die übliche Dosis von 1.000 mg in nüchternem Zustand. Das hat eine erste prospektive randomisierte Studie gezeigt. Damit ließe sich neben dem Medikament auch Geld sparen, das sonst in der Kanalisation landet.

verfasst von:
PD Dr. Michael Fink
Künstliche Ernährung

09.01.2017 | Geriatrie und Gerontologie | Übersichten

Lebensbedrohlich: Refeeding-Syndrom bei geriatrischen Patienten

Eine oft übersehene Komplikation

Das Refeeding-Syndrom ist eine lebensbedrohliche Komplikation, die bei Beginn einer Ernährungstherapie bei mangelernährten Patienten entstehen kann. Häufig wird es weder diagnostiziert noch therapiert – dabei wäre es prinzipiell sogar vermeidbar. Im Fokus des folgenden Leitfadens steht die besondere Risikogruppe der geriatrischen Patienten.

verfasst von:
Prof. Dr. Rainer Wirth, Rebecca Diekmann, Olga Fleiter, Leonhardt Fricke, Annika Kreilkamp, Mirja Katrin Modreker, Christian Marburger, Stefan Nels, Rolf Schaefer, Heinz-Peter Willschrei, Dorothee Volkert, Arbeitsgruppe Ernährung und Stoffwechsel der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG)

07.12.2016 | Chemotherapie | journal club

Fasten während der Chemo als Nebenwirkungsmanagement?

Fasten ist möglicherweise eine effektive Unterstützung, um Nebenwirkungen der Chemotherapie zu verringern ohne deren Effektivität gegenüber Tumorzellen zu beeinträchtigen – oder diese sogar noch zu steigern. Nun wurden klinische Ergebnisse von Krebspatienten präsentiert, die vor der Chemo gefastet hatten.

verfasst von:
Dr. Rainer J. Klement

15.07.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | Fortbildung

Mangelernährung bei Tumorpatienten

Viele Tumorpatienten entwickeln im Krankheitsverlauf Ernährungsprobleme bis hin zur Kachexie. Manche sterben kachexiebedingt. Und nicht nur dies: Eine eingeschränkte Ernährungssituation ist relevant für die Verträglichkeit der onkologischen Therapie und mit einer schlechteren Prognose assoziiert.

verfasst von:
Dr. Jann Arends

25.05.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | journal club

Kaffee bei Kolonkarzinom im Stadium III: Genuss- oder Heilmittel?

Ein erhöhter Kaffeekonsum ist bereits mit einem verminderten Risiko für einen Typ-2-Diabetes und einer erhöhten Insulin-Sensitivität assoziiert worden. Nur die Frage, ob Kaffee die Rückfallrate und das Überleben nach Dickdarmkarzinomen beeinflusst, war bislang nicht geklärt worden.

verfasst von:
PD Dr. Michael Fink

25.05.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | journal club

Fasten als therapeutische Ergänzung bei Brustkrebs

Fasten soll gesunde Zellen vor zytotoxischen Einflüssen schützen, Tumorzellen dagegen zusätzlich stressen. Der mögliche Nutzen des Fastens in Verbindung mit Chemotherapie wurde bei Frauen mit HER2-negativem Mammakarzinom untersucht. 48 Stunden lang waren nur Wasser, Tee und Kaffee erlaubt.

verfasst von:
Dr. Rainer J. Klement

01.04.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | Leitthema

Einfluss der Ernährung bei Strahlen- und Radiochemotherapie

Die Durchführbarkeit der Strahlentherapie, ggf. auch als Radiochemotherapie, hängt vom Allgemeinzustand und damit auch vom Ernährungszustand des Patienten ab. Im Rahmen dieses Artikels soll daher auf die Ursachen der Malnutrition, mögliche Therapieoptionen und Konsequenzen eingegangen werden.

verfasst von:
Prof. Dr. R. Fietkau

01.04.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | Leitthema

So gelingt Ernährungstherapie bei Krebspatienten

Screening und Assessment

Inhalte der aktuellen S3-Leitlinie „Klinische Ernährung in der Onkologie“ auf den Punkt gebracht: So wird die Ernährungsbetreuung zu einer essenziellen Komponente der Supportivbehandlung und kann dazu beitragen, die Tumorbehandlung zu optimieren.

verfasst von:
Dr. Jann Arends

01.04.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | Psychoonkologie

Ernährung und Komplementärmedizin

Beratungsbedarf von Patienten

Krebspatienten sowie eine Krebserkrankung Überlebende haben einen hohen Informationsbedarf zu Fragen der Ernährung, der Bedeutung von Diäten und Nahrungsergänzungsmitteln. Der Begriff Komplementär- und Alternativmedizin schließt einen Teil dieser Verfahren mit ein, jedoch nicht alle. Welche Bedeutung hat dies für die Beratung von Krebspatienten?

verfasst von:
Dr. K.M. Gschwendtner, J. Weis

01.04.2016 | Ernährung bei Krebspatienten | Leitthema

Ernährung bei chemotherapeutischen Maßnahmen

Können die Nebenwirkungen der Chemotherapie ernährungsmedizinisch beeinflusst werden? Kann die Mangelernährung durch ernährungsmedizinische Interventionen beeinflusst werden? Welchen Stellenwert und welche Gefahren haben Nahrungsergänzungsmittel und Krebsdiäten unter der Therapie von Tumoren?

verfasst von:
Prof. Dr. Hartmut Bertz

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.