Skip to main content
Erschienen in:

01.10.2014 | Erratum

Erratum zu: Empfehlungen für die Behandlung eines Ovarialkarzinomrezidivs

verfasst von: Dr. E. Delarue, I. Rohr, J. Sehouli

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 10/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Versehentlich ist in dem Beitrag eine Dosierung falsch angegeben. Diese ist an zwei Stellen zu korrigieren. …
Metadaten
Titel
Erratum zu: Empfehlungen für die Behandlung eines Ovarialkarzinomrezidivs
verfasst von
Dr. E. Delarue
I. Rohr
J. Sehouli
Publikationsdatum
01.10.2014
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 10/2014
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-014-2791-2

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2014

Der Onkologe 10/2014 Zur Ausgabe

Palliativmedizin und Supportivtherapie

Maligner Aszites

Leitthema

T1-Tumoren

Neu im Fachgebiet Onkologie

Tisotumab-Vedotin verlängert Überleben nach Zervixkarzinom-Rezidiv

13.07.2024 Zervixkarzinom Nachrichten

Für Frauen mit rezidiviertem oder metastasiertem Zervixkarzinom und Versagen der Erstlinientherapie zeichnet sich eine Verbesserung der Behandlungsoptionen ab: Mit dem Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Tisotumab-Vedotin überleben sie zwei Monate länger als mit einer Chemotherapie.

Was das Überwachen von Risikopersonen für Pankreaskrebs bringt

12.07.2024 Pankreaskarzinom Nachrichten

Programme zur Überwachung von Hochrisikokandidaten für duktales Adenokarzinom des Pankreas führen womöglich zu früherer Diagnose. Ob sich das auch in einem Überlebensvorteil niederschlägt, hat eine Studie getestet.

Prostatakarzinome der ISUP-Gruppe 1 nicht immer harmlos

11.07.2024 Prostatakarzinom Nachrichten

Nicht bei allen Prostatakarzinomen der Gleason-Graduierungsgruppe 1 kann man davon ausgehen, dass sie benigne sind. In einer Studie aus dem UKE Hamburg hatten auch in dieser Gruppe bestimmte Patienten ein deutlich erhöhtes Risiko für einen ungünstigen Verlauf.

Taugen Risikoscores für Schlaganfall und Blutungen auch bei Krebskranken?

Britische Registerdaten sprechen dafür, dass sich die Blutungsrisikoprädiktion bei Personen mit Vorhofflimmern, die zugleich an Krebs leiden, nicht einfach aus Kohorten ohne Krebs übertragen lässt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.