Skip to main content
Erschienen in:

01.03.2005 | Einführung zum Thema

Es muss sich vieles ändern, damit alles so bleibt wie es ist

verfasst von: Prof. Dr. K. Höffken

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 3/2005

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Das Gesundheitssystem Deutschlands befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Dabei stehen Ökonomie und medizinischer Fortschritt in einem Spannungsverhältnis ungeahnten Ausmaßes. Ursache hierfür sind folgende Tatsachen:
  • Die Lebenserwartung und damit die Zahl älterer Menschen steigt in den westlichen Industrieländern unaufhaltsam.
  • Da Krebs in weit mehr als der Hälfte jenseits des 65. Lebensjahres auftritt, steigt die Krebsinzidenz unaufhaltsam.
  • Die Fortschritte in der Medizin im Allgemeinen und in der Onkologie im Besonderen mehren sich unaufhaltsam.
  • Die Kosten des Gesundheitssystems—und hier überproportional die Behandlungskosten von Krebserkrankungen—steigen unaufhaltsam.
  • Die Einnahmeseite im Gesundheitssystem sinkt dagegen unaufhaltsam.
Metadaten
Titel
Es muss sich vieles ändern, damit alles so bleibt wie es ist
verfasst von
Prof. Dr. K. Höffken
Publikationsdatum
01.03.2005
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 3/2005
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-005-0838-0

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2005

Der Onkologe 3/2005 Zur Ausgabe

Aktuelle Onkologie

Wendekreis des Krebses

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mit dem Alkoholentzug sinkt das Krebsrisiko

Wie die Ergebnisse einer Studie aus Frankreich nahelegen, kann sich das Risiko von alkoholabhängigen Menschen, an einem alkoholassoziierten Tumor zu erkranken, um rund 40% vermindern, wenn sie das Trinken reduzieren oder ganz einstellen.

Gemischte Befunde zur zielgerichteten Adjuvanz

23.07.2024 Melanom Nachrichten

Mit Blick auf rezidiv- und metastasenfreies Überleben bestätigen die finalen Ergebnisse der COMBI-AD-Studie die Wirksamkeit von Dabrafenib/Trametinib beim Stadium-III-Melanom. Die Effekte auf das Gesamtüberleben sind dagegen weniger klar.  

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.