Skip to main content
Erschienen in:

15.02.2023 | Familiäres Mittelmeerfieber | Industrieforum

Familiäres Mittelmeerfieber - Mutationen beeinflussen Symptomlast

verfasst von: Redaktion Facharztmagazine

Erschienen in: Pädiatrie | Ausgabe 1/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Das familiäre Mittelmeerfieber (FMF) ist ein seltenes periodisches Fiebersyndrom (PFS) mit einer geschätzten Prävalenz von 1:120 bis 1:1.000. Betroffen sind überwiegend Menschen aus der östlichen Mittelmeerregion mit einer Mutation im Mediterranean-Fever(MEFV)-Gen auf Chromosom 16. Untersuchungen aus den letzten Jahren weichen von der Annahme ab, dass FMF autosomal-rezessiv vererbt wird und legen einen Zusammenhang zwischen dem Genprofil von Betroffenen und deren Symptomlast nahe [Kallinich T et al. Z Rheumatol. 2017;76(4):303-12]. …
Metadaten
Titel
Familiäres Mittelmeerfieber - Mutationen beeinflussen Symptomlast
verfasst von
Redaktion Facharztmagazine
Publikationsdatum
15.02.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Pädiatrie / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 1867-2132
Elektronische ISSN: 2196-6443
DOI
https://doi.org/10.1007/s15014-023-4809-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Pädiatrie 1/2023 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Maldescensus testis wird oft zu spät operiert

18.07.2024 Maldeszensus testis Nachrichten

Eigentlich herrscht Einigkeit darüber, einen Hodenhochstand möglichst früh im Leben zu behandeln. Wie Zahlen aus Deutschland zeigen, wird das aber immer noch oft versäumt.

Vier Kriterien sprechen für ein erhöhtes Risiko nach Appendektomie

17.07.2024 Appendektomie Nachrichten

Um bei Kindern den Schweregrad einer Appendizitis und drohende Komplikationen richtig einzuschätzen, können sich Chirurginnen und Chirurgen auf die intraoperativen Kriterien des US-amerikanischen NSQIP Pediatric stützen.

Asthma der Mutter erhöht das Allergierisiko für die Kinder

16.07.2024 Asthma bronchiale Nachrichten

Die Evidenz spricht dafür, dass die intrauterine Exposition gegenüber einer Asthmaerkrankung der Mutter das Risiko für den Nachwuchs erhöht, ebenfalls Asthma zu entwickeln. Damit ist es aber offenbar nicht getan, wie eine Studie zeigt.

Ist das Herkunftsland fürs Typ-1-Diabetes-Management bedeutsam?

15.07.2024 Typ-1-Diabetes Nachrichten

Ob und von woher jemand in deutschsprachige Länder flieht oder migriert, ist bei Jüngeren offenbar mit Art und Erfolg der Diabeteskontrolle während des ersten Behandlungsjahrs im Zielland assoziiert. Darauf deuten Registerdaten hin.

Update Pädiatrie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.