Skip to main content
Erschienen in:

01.07.2011 | Außer der Reihe

Finanzierung der stationären Onkologie und Hämatoonkologie durch DRGs

Zusatz- und Innovationsentgelte im Jahre 2011

verfasst von: Dr. D. Franz, M. Thalheimer, M. Krych, H. Ostermann, S.W. Krause, C. Haag, N. Roeder

Erschienen in: Die Onkologie | Ausgabe 7/2011

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Das deutsche G-DRG-System wurde im Rahmen des strukturierten Weiterentwicklungsverfahrens zur Systemversion 2011 erneut ausdifferenziert. Aus der Perspektive der Onkologie und Hämatoonkologie ergeben sich relevante Veränderungen bei Diagnosen, Prozeduren, Zusatzentgelten, Innovationsentgelten und der G-DRG-Struktur.

Methodik

Analyse der relevanten Diagnosen, Prozeduren, Zusatzentgelte und G-DRGs in den Systemversionen 2010 und 2011 anhand der durch das deutsche DRG-Institut (InEK) und das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) publizierten Informationen.

Ergebnisse

Wesentliche Veränderungen für 2011 waren die Neustrukturierung der ICD-Diagnosen für Leukämien und Lymphome, die Etablierung neuer Zusatz- und Innovationsentgelte für onkologische Wirkstoffe sowie die Erhöhung der Sachgerechtigkeit der DRG-Zuordnung für aufwendige hämatoonkologische Fallkonstellationen.

Schlussfolgerungen

Für häufige Standardfälle ist, abgesehen von wenigen Details, bereits heute eine ausreichende Abbildungsqualität, verbunden mit einer sach- und leistungsgerechten Refinanzierung, gegeben. Für seltenere bzw. komplexere Fallkonstellationen besteht auch 2011 noch ein z. T. nicht unerheblicher Weiterentwicklungsbedarf. Wesentlich für die zukünftige Abbildungsqualität von Lymphomen und Leukämien wird es sein, die Umstellung der ICD-Klassifikation sachgerecht ins G-DRG-System zu integrieren.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, – German Modification – (ICD-10-GM), Online-Version 2011, Systematisches Verzeichnis, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Download: http://www.dimdi.de Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, – German Modification – (ICD-10-GM), Online-Version 2011, Systematisches Verzeichnis, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Download: http://​www.​dimdi.​de
2.
Zurück zum Zitat Jaffe ES, Harris NL, Stein H, Vardiman JW (Hrsg) (2001) World health organization classification of tumours: pathology and genetics of tumours of haematopoietic and lymphoid tissues IARC Press, Lyon Jaffe ES, Harris NL, Stein H, Vardiman JW (Hrsg) (2001) World health organization classification of tumours: pathology and genetics of tumours of haematopoietic and lymphoid tissues IARC Press, Lyon
3.
Zurück zum Zitat Swerdlow SH, Campo E, Harris NL et al (Hrsg) (2008) WHO classification of Tumours of Haemopoietic and Lymphoid Tissues. IARC Press, Lyon ISBN 9789283224310 Swerdlow SH, Campo E, Harris NL et al (Hrsg) (2008) WHO classification of Tumours of Haemopoietic and Lymphoid Tissues. IARC Press, Lyon ISBN 9789283224310
4.
Zurück zum Zitat Kodierleitfaden Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation. Ein Leitfaden für die klinische Praxis Version 2011 Kodierleitfaden Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation. Ein Leitfaden für die klinische Praxis Version 2011
5.
Zurück zum Zitat Operationenschlüssel (OPS), Online-Version 2011, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Download: http://www.dimdi.de Operationenschlüssel (OPS), Online-Version 2011, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Download: http://​www.​dimdi.​de
6.
Zurück zum Zitat Fallpauschalen-Katalog 2011, Download: http://www.g-drg.de Fallpauschalen-Katalog 2011, Download: http://​www.​g-drg.​de
7.
Zurück zum Zitat Franz D, Thalheimer M, Krych M et al (2009) Hämatologie / Onkologie im DRG-System 2009. Onkologe 15:415–423CrossRef Franz D, Thalheimer M, Krych M et al (2009) Hämatologie / Onkologie im DRG-System 2009. Onkologe 15:415–423CrossRef
8.
Zurück zum Zitat Informationen nach § 6 Abs. 2 KHEntgG für 2011: Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK), Download: http://www.g-drg.de Informationen nach § 6 Abs. 2 KHEntgG für 2011: Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK), Download: http://​www.​g-drg.​de
9.
Zurück zum Zitat Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), Spitzenverbände der Krankenkassen (GKV), Verband der privaten Krankenversicherung (PKV), Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK gGmbH), Deutsche Kodierrichtlinien, Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren, Version 2011, Download: http://www.g-drg.de Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), Spitzenverbände der Krankenkassen (GKV), Verband der privaten Krankenversicherung (PKV), Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK gGmbH), Deutsche Kodierrichtlinien, Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren, Version 2011, Download: http://​www.​g-drg.​de
Metadaten
Titel
Finanzierung der stationären Onkologie und Hämatoonkologie durch DRGs
Zusatz- und Innovationsentgelte im Jahre 2011
verfasst von
Dr. D. Franz
M. Thalheimer
M. Krych
H. Ostermann
S.W. Krause
C. Haag
N. Roeder
Publikationsdatum
01.07.2011
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Onkologie / Ausgabe 7/2011
Print ISSN: 2731-7226
Elektronische ISSN: 2731-7234
DOI
https://doi.org/10.1007/s00761-011-2059-z

Weitere Artikel der Ausgabe 7/2011

Der Onkologe 7/2011 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Neuroendokrine Tumoren

Neu im Fachgebiet Onkologie

Verkürzte MRT bei dichtem Brustgewebe: Was bringen sequenzielle Scans?

21.07.2024 Mamma-MRT Nachrichten

Frauen mit dichtem Brustgewebe könnten zusätzlich zum regulären Mammografie-Screening von sequenziellen MRT-Untersuchungen mit verkürztem Protokoll (AB-MRT) profitieren, schlagen US-Radiologen vor.

Informierte Frauen neigen zu späterem Mammografie-Screening

Frauen in ihren 40ern, die über die Vor- und Nachteile des Mammografie-Screenings auf Brustkrebs informiert werden, neigen stärker dazu, den Screeningbeginn nach hinten zu verschieben. Die Mehrheit aber nähme das Angebot an, wie eine US-Studie zeigt.

Endometriose-Subtypen und das Risiko für Ovarialkarzinome

19.07.2024 Ovarialkarzinom Nachrichten

US-Kohortendaten sprechen dafür, dass verschiedene Endometrioseformen unterschiedlich mit dem Risiko für Ovarialkarzinome assoziiert sind. Besonders erhöht ist das Risiko offenbar bei tief infiltrierenden und ovariellen Endometrioseformen.

Die zelluläre Differenzierung wird wiederhergestellt

18.07.2024 Akute myeloische Leukämie Nachrichten

Ivosidenib von Servier ist ein Inhibitor der mutierten Isoform der Isocitrat-Dehydrogenase-1 (IDH1) und wird zur Behandlung von Patientinnen und Patienten mit neu diagnostizierter akuter myeloischer Leukämie (AML) eingesetzt. Die Substanz sorgt für die Wiederherstellung der zellulären Differenzierung.

Update Onkologie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.