Skip to main content
Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2015

01.09.2015 | Leitthema

Förderung der Gesundheitskompetenz älterer Menschen

Ansatzpunkte auf Basis des EU-Projektes IROHLA

verfasst von: Theresia Rohde, K. Kolpatzik, A.F. de Winter

Erschienen in: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz | Ausgabe 9/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Der Begriff „Gesundheitskompetenz (Health Literacy)“ beschreibt die Fähigkeit jedes Einzelnen, relevante Gesundheitsinformationen in unterschiedlicher Form zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden, um auf dieser Grundlage Entscheidungen bezüglich der eigenen Gesundheit treffen zu können. Gesundheitskompetenz ist eine zentrale Voraussetzung dafür, sich im Gesundheitssystem zurechtzufinden. Das Thema „Gesundheitskompetenz“ gewinnt daher zunehmend an Bedeutung und ist verstärkt in das wissenschaftliche sowie politische Bewusstsein gerückt. Die Relevanz des Themas „Gesundheitskompetenz“ für Deutschland verdeutlicht u. a. eine repräsentative Befragung zur Gesundheitskompetenz in Deutschland durch das Wissenschaftliche Institut der AOK, deren Kernergebnisse im vorliegenden Beitrag einleitend kurz dargestellt werden. Auf europäischer Ebene startete im Dezember 2012 das Projekt IROHLA (Intervention Research On Health Literacy among Ageing population) zur Förderung der Gesundheitskompetenz älterer Menschen. Unter der Leitung des Universitätsmedizinischen Zentrums Groningen (UMCG) beteiligen sich 22 Partner aus 9 europäischen Mitgliedstaaten an dem Projekt. Zu den deutschen Projektpartnern gehören die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), der AOK-Bundesverband, liveonline coaching und die Jacobs University Bremen. Dieser Beitrag stellt die Schwerpunkte sowie bisherigen Schlussfolgerungen des EU-Projektes IROHLA vor und zeigt Ansatzpunkte zur Förderung der Gesundheitskompetenz älterer Menschen auf. Im Mittelpunkt steht dabei ein umfassender Lösungsansatz zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz, der das Individuum und seine Umgebung, aber auch das Gesundheitsfachpersonal sowie das Gesundheitssystem einbezieht.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Sorensen K, van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z, Brand H (2012) Health literacy and public health: A systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80PubMedCrossRefPubMedCentral Sorensen K, van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z, Brand H (2012) Health literacy and public health: A systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80PubMedCrossRefPubMedCentral
2.
5.
Zurück zum Zitat De Winter AF, Reijneveld SA, IROHLA consortium (2013) Understanding health literacy and the development of an intervention model. UMCG, Groningen De Winter AF, Reijneveld SA, IROHLA consortium (2013) Understanding health literacy and the development of an intervention model. UMCG, Groningen
Metadaten
Titel
Förderung der Gesundheitskompetenz älterer Menschen
Ansatzpunkte auf Basis des EU-Projektes IROHLA
verfasst von
Theresia Rohde
K. Kolpatzik
A.F. de Winter
Publikationsdatum
01.09.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz / Ausgabe 9/2015
Print ISSN: 1436-9990
Elektronische ISSN: 1437-1588
DOI
https://doi.org/10.1007/s00103-015-2202-x

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2015

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 9/2015 Zur Ausgabe

Leitlinien kompakt für die Allgemeinmedizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Facharzt-Training Allgemeinmedizin

Die ideale Vorbereitung zur anstehenden Prüfung mit den ersten 49 von 100 klinischen Fallbeispielen verschiedener Themenfelder

Mehr erfahren

So beeinflussen Herzinfarkte auf lange Sicht die Sterblichkeit

20.06.2024 ST-Hebungsinfarkt Nachrichten

Wie hoch ist bei Patienten, die nach einem ST-Hebungs-Myokardinfarkt die initiale Hochrisikophase überleben, auf lange Sicht das Sterberisiko? Eine Studie aus Dänemark liefert dazu nun aufschlussreiche Daten.

Protonenpumpenhemmer stoppt Arrhythmie

20.06.2024 Protonenpumpenhemmstoffe Nachrichten

Wenn Nervenfasern aus dem Magen und dem Herzen im Gehirn dicht beieinander liegen, kann auch mal etwas schiefgehen: So lässt sich erklären, weshalb Schmerzen durch einen Magentumor bei einem Mann eine ventrikuläre Extrasystolie auslösen – und PPI diese beenden.

Rheumatoide Arthritis: Einfacher Index erlaubt Vorhersage des Therapieansprechens

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Der aus dem Albuminspiegel und der Lymphozytenzahl errechnete Prognostic Nutritional Index korreliert offenbar gut mit dem initialen Ansprechen auf die Zweitlinien-Therapie bei Rheuma.

EULAR-Update: Antirheumatika in der Zeit der Familienplanung

20.06.2024 EULAR 2024 Kongressbericht

Die Sicherheit einer Therapie ist bei Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit ein relevantes Thema. Diese ist auch unter vielen Biologika gegeben und erlaubt ein gutes Outcome der Schwangerschaft. Und auch für werdende Väter gibt es Empfehlungen.

Update Allgemeinmedizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.