Skip to main content
main-content

Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus

Small-Fiber-Neuropathien – Ursachen, Diagnostik, Therapie

Small-Fiber-Neuropathien sind eine Gruppe von Neuropathien, die die Funktion der kleinen dünn- und nichtmyelinisierten Nervenfasern betreffen. Brennschmerzen, einschießende Schmerzattacken, Missempfindungen sind häufige Symptome. Die Ursachen sind komplex und erfordern eine präzise Ursachenabklärung. Der Hergang entscheidet nämlich darüber, ob eine kausale Therapie möglich ist.

Häufige Komplikation mit organischer Ursache

CME: Erektile Dysfunktion als Folge des Diabetes mellitus bei Männern

Die erektile Dysfunktion (ED) ist eine der häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus bei Männern und kann sich oft als ein sehr frühes Symptom manifestieren. Der Beitrag gibt einen Überblick über die allgemeinen physiologischen und epidemiologischen Grundlagen der ED, sowie über therapeutische Möglichkeiten und die Therapieplanung.

Das Einmaleins bei chronischen Wunden

Die Behandlung bei Ulcus cruris und Co ist eine Herausforderung. Es gibt Hunderte von Spüllösungen und Wundverbänden, aber wenig gute Evidenz. Allgemeinmediziner Stephan Fuchs gibt Tipps für die Praxis.

Kardiale Notfälle bei Diabetes mellitus

Diabetes ist einer der Hauptrisikofaktoren für kardiovaskuläre Notfälle. Aufgrund der Neuropathie und dem damit verbundenen veränderten Schmerzempfinden, suchen Menschen mit Diabetes häufig zu spät Hilfe. Diese Übersicht zeigt Ihnen, worauf Sie bei den häufigsten kardialen Notfällen achten müssen.

Akute Sehstörungen bei Diabetes - warum gezieltes Nachfragen hilft

Die diabetische Retinopathie ist die Hauptursache für vermeidbare Erblindung von Erwerbstätigen. Diese Arbeit sagt Ihnen, wie Sie durch kurze Nachfragen verschiedene Sehstörungen Ihrer Patienten besser einschätzen können, und wann ein Besuch in der augenärztlichen Praxis notwendig ist.

CME-Fortbildungsartikel

Mann hebt Männlichkeitszeichen hoch

24.10.2022 | Erektile Dysfunktion | Zertifizierte Fortbildung

CME: Erektile Dysfunktion als Folge des Diabetes mellitus bei Männern

Die erektile Dysfunktion (ED) ist eine der häufigsten Komplikationen des Diabetes mellitus bei Männern und kann sich oft als ein sehr frühes Symptom manifestieren. Der Beitrag gibt einen Überblick über die allgemeinen physiologischen und epidemiologischen Grundlagen der ED, sowie über therapeutische Möglichkeiten und die Therapieplanung.

Person kratzt sich an schmerzender Wade

13.10.2022 | Neurologische Diagnostik | CME Zertifizierte Fortbildung

Small-Fiber-Neuropathien – Ursachen, Diagnostik, Therapie

Small-Fiber-Neuropathien sind eine Gruppe von Neuropathien, die die Funktion der kleinen dünn- und nichtmyelinisierten Nervenfasern betreffen. Brennschmerzen, einschießende Schmerzattacken, Missempfindungen sind häufige Symptome. Die Ursachen sind komplex und erfordern eine präzise Ursachenabklärung. Der Hergang entscheidet nämlich darüber, ob eine kausale Therapie möglich ist.

12.09.2022 | Herzinsuffizienz | CME

Erhalt von Leistungsfähigkeit und Lebensqualität bei chronischer Herzinsuffizienz (Teil 2)

Das Ziel dieses dreiteiligen Übersichtsbeitrags ist es, anhand der Aspekte leitliniengerechte Arzneimitteltherapie, Behandlung von Komorbiditäten und des körperlichen Trainings Möglichkeiten aufzuzeigen, die zum Erhalt der Mobilität und der …

Kratzläsionen am Unterarm bei urämischem Pruritus. b) Prurigo nodularis mit Narbenbildung am Unterarm bei hepatischem Pruritus.

01.09.2022 | Chronische Prurigo | CME fortbildung

CME: Abklärung des chronischen Pruritus

Nicht nur klassische Hauterkrankungen wie atopische Dermatitis oder Psoriasis können chronisches Juckempfinden auslösen - auch zahlreiche Personen mit internistischen, neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen leiden an Pruritus. Die wichtigsten Krankheitsbilder und die gezielte laborchemische sowie bildgebende Diagnostik im Überblick.

Kasuistiken

Diabetisches Fußulkus linke Ferse von 2–3 cm Durchmesser.

01.09.2022 | Orthesen | Aufgefallen

Gefäßdiagnostik vor dem Messerwetzen – eine Kasuistik

Die diabetische Polyneuropathie ist die häufigste Ursache für das diabetische Fußsyndrom. Der Ausfall der Empfindungen an den Füßen schaltet auch das Alarmsystem Schmerz aus. Mitunter entstehen groteske Wunden. Aber statt sofort loszuschnippeln und gar die Amputation eines Fußes zu fokussieren, lohnt es sich, erst einmal genau hinzuschauen.

Ärztin und Arzt

26.04.2022 | Typ-2-Diabetes | Aufgefallen

Für Herz und Nieren von Diabetespatienten lässt sich was machen

Diabetes ist eine Multiorganerkrankung, was die interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Fachärzte erfordert. Anhand eines Patientenbeispiels erläutern eine Diabetologin und ein Nephrologe, was sie im Verlauf der Jahre auf welcher Grundlage zur nächsten Therapieentscheidung gelangen ließ.

Magnetresonanztomographie des Schädels des Patienten

01.02.2022 | Hemiplegie | Neuro-Quiz

Attackenartige Hyperkinesien eines 55-jährigen Patienten

Plötzlich setzen bei einem Patienten unwillkürliche Bewegungen der rechten Körperhälfte ein und bestehen über sechs Wochen. Das hohe vaskuläre Risikoprofil lässt zunächst einen Hirninfarkt vermuten – der lässt sich jedoch nicht nachweisen. Auch weitere diagnostische Verfahren geben erstmal keine Anhaltspunkte auf die Ursache. Lediglich der Blutzucker weist auf eine seltene Komplikation hin.

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Ärztin misst Frau den Blutdruck

31.10.2022 | Diabetische Nephropathie | Kritisch gelesen

Bei Diabetes frühzeitig auf den Blutdruck achten

Ein erhöhter Blutdruck ist ein Risikofaktor für die Progression einer Niereninsuffizienz. Nun wurde untersucht, wie ausgeprägt diese Entwicklung bei Diabetikerinnen und Diabetikern ist. Es ergab sich ein erstaunlicher Unterschied in Abhängigkeit vom Lebensalter, der wichtig für die alltägliche Versorgung ist.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Walter Zidek

Open Access 28.09.2022 | Diabetische Retinopathie | Originalien

Fotobasierte Untersuchung auf diabetische Augenveränderungen in einer deutschen Augenarztpraxis ohne direkten Arzt-Patienten-Kontakt

verfasst von:
Susanna F. König, Georg Spital, Focke Ziemssen, Andreas Stahl, Rainer Guthoff, Armin Wolf, Stephanie Glück, Rodrigo Navarette Navarrete Orozco, Michael Ulbig, Alexander K. Schuster, PD Dr. med. Karsten U. Kortuem

01.09.2022 | Diabetisches Fußsyndrom | Journal club

Nadel-Tenotomie kann Redizivulzera beim diabetischen Fuß verhindern

Mens MA , van Netten JJ , Busch-Westbroek TE et al. Biomechanical and musculoskeletal changes after flexor tenotomy to reduce the risk of diabetic neuropathic toe ulcer recurrence. Diabet Med. 2022 Apr;39(4):e14761. doi: 10.1111/dme.14761.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Maximilian Spraul

01.09.2022 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Fortbildung

Diabetischer Fuß mit Fokus auf Arterien

Der Begriff diabetisches Fußsyndrom (DFS) subsumiert alle pathologischen Veränderungen am Fuß eines Menschen mit Diabetes mellitus. Zu den Komplikationen des Diabetes mellitus zählt die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK). Zusammen mit …

verfasst von:
Dr. med. Bodo Gutt
Füße von Patientin werden untersucht

01.09.2022 | Diabetisches Fußsyndrom | Fortbildung_CME

Diabetischer Fuß: Fokus auf die Neuropathie

Das diabetische Fußsyndrom geht mit einer erhöhten Mortalität und Morbidität einher. Die sensomotorische diabetische Neuropathie spielt eine Hauptrolle in der Entstehung des DFS und sollte deshalb konsequent diagnostiziert und behandelt werden. Das Wichtigste dazu wird in dem CME-Kurs zusammengefasst.

verfasst von:
PD Dr. med. Ovidiu Alin Stirban

01.09.2022 | Diabetisches Fußsyndrom | Aktuell

Tabuthema Amputation

Über Amputationen wird nicht gern gesprochen. Welche Gedanken Patientinnen und Patienten mit einem diabetischen Fuß zur Amputation haben, das wollten drei dänische Wissenschaftlerinnen herausfinden.

verfasst von:
Dr. Nicola Zink

09.08.2022 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Leitthema

Akutes diabetisches Fußsyndrom

Bis zur sicheren Einordnung der pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit), der Infektion und des Ausmaßes der Gewebezerstörung sind alle neu aufgetretenen oder verschlechterten diabetischen Fußulzera oder möglichen Charcot-Füße Notfälle. In …

verfasst von:
Dr. Dirk Hochlenert
Diffuse Koronarsklerose und multiple, teils hochgradige Stenosen

Open Access 08.07.2022 | Diabetologische Notfälle | Leitthema

Kardiale Notfälle bei Diabetes mellitus

Diabetes ist einer der Hauptrisikofaktoren für kardiovaskuläre Notfälle. Aufgrund der Neuropathie und dem damit verbundenen veränderten Schmerzempfinden, suchen Menschen mit Diabetes häufig zu spät Hilfe. Diese Übersicht zeigt Ihnen, worauf Sie bei den häufigsten kardialen Notfällen achten müssen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Burkhard Sievers, Martin R. Späth

30.06.2022 | Periphere arterielle Verschlusskrankheit | Leitthema

Periphere arterielle Verschlusskrankheit bei Menschen mit Diabetes

Durch die Zunahme des Diabetes mellitus und die Alterung der Gesellschaft steigt die Zahl der Patienten mit Diabetes und pAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit) kontinuierlich an. Diabetes ist ein Hauptrisikofaktor für die Entstehung und …

verfasst von:
Dr. Holger Lawall
Von Osteoporose betroffenes Knochengewebe

23.06.2022 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | Fortbildung_CME

Osteoporose bei Diabetes: Diagnostik und Therapie nicht erst nach Frakturen

Diabetes ist ein Risikofaktor für Osteoporose und Frakturen. Der CME-Kurs erläutert die Faktoren, die das Osteoporose- und Frakturrisiko bei Diabetes erhöhen, die diagnostischen Maßnahmen wie Knochendichtemessung und Laboruntersuchungen und welche Therapieoptionen zur Verfügung stehen.

verfasst von:
Priv.-Doz. Dr. med. habil. Stephan Scharla

Sonderformate

Schlaganfallprophylaxe bei VHF

Apixaban bei VHF Patient*innen mit Diabetes mellitus oder Adipositas

Für Patientinnen und Patienten mit nicht valvulärem Vorhofflimmern (VHF) sind Komorbiditäten wie Adipositas oder Diabetes mellitus bekannte Risikofaktoren für Vorhofflimmern. Mit zunehmendem Alter steigt die Prävalenz dieser Erkrankungen. Wie können diese Risikogruppen im klinischen Alltag zukünftig optimal versorgt werden, um das Risiko für einen Schlaganfall zu minimieren? Erfahren Sie dazu mehr im aktuellen ScrollyTelling.

Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA, Pfizer Pharma GmbH

01.09.2022 | Diabetische Neuropathie | Sonderbericht | Online-Artikel

Neuropathien bei Diabetes besser diagnostizieren und behandeln: Pathogenetisch orientierte Therapie bedeutsam

Diabetes mellitus ist eine der wichtigsten Ursachen einer Neuropathie. Häufigste Form ist mit einer Prävalenz von etwa 30% die diabetische sensomotorische Polyneuropathie (DSPN), die mit einem deutlich erhöhten Mortalitätsrisiko, reduzierter Lebensqualität und mit hohen Krankheitskosten einhergeht. Mit einer individuell angepassten, multifaktoriellen Therapie sollte so früh wie möglich begonnen werden, wie Experten betonen. Von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist dabei die pathogenetisch begründete Pharmakotherapie, z. B. mit Benfotiamin.

Wörwag Pharma GmbH & Co. KG

Buchkapitel zum Thema

2018 | Allgemeinmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

Sonstige Beschwerden und Erkrankungen

Die in den Kapiteln 2–12 vorgenommene Aufteilung lässt statistisch gesehen für das verbliebene Kap. 13 einen völlig inhomogenen Rest »sonstiger« Beratungsergebnisse (BEs) zurück. Da in der Medizin die Krankheits- und auch Klassifizierungsbegriffe …

2014 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | OriginalPaper | Buchkapitel

Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus

Makro- sowie Mikroangiopathie als auch komplexe Syndrome wie das diabetische Fußsyndrom und Dyslipidämie gehören zu den Folgeerkrankungen des Diabetes. Diagnostik, Differenzialdiagnosen und Therapie im Überblick sowie Tipps zur Risikoreduktion.

2014 | Folgeerkrankungen bei Diabetes mellitus | OriginalPaper | Buchkapitel

Organisation eines Netzwerks Diabetischer Fuß anhand von Beispielen

Ein Netzwerk zur Betreuung von Menschen mit DFS verbindet die spezialisierten Behandler einer Region. Diese Gruppe nimmt eine Gesamtverantwortung für das Ergebnis der Betreuung von Menschen mit DFS in der Region wahr. So muss sich ein Netz …

2015 | Typ-1-Diabetes | OriginalPaper | Buchkapitel

Folgeerkrankungen und Prognose des Typ-1-Diabetes

Vaskuläre Folgeerkrankungen der kleinen Gefäße (Mikroangiopathie), die sich am Auge (Retinopathie) und an der Niere (Nephropathie) manifestieren, aber auch andere Organsysteme (Neuropathie) betreffen können, sowie eine beschleunigte …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.