Skip to main content
main-content
Erschienen in: Der Unfallchirurg 2/2016

01.02.2016 | Frakturen und Folgeschäden | Medizinrecht

Keine Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule nach Sturz aus 3 m Höhe

verfasst von: Priv.-Doz. Dr. K. Holzapfel, E.C. Schubert, S. Huber-Wagner, J. Neu

Erschienen in: Die Unfallchirurgie | Ausgabe 2/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Der 59-jährige Patient wird nach einem Sturz aus 3 m Höhe auf die rechte Thoraxseite vom Notarzt mit Schmerzen in dieser Region ins Krankenhaus eingewiesen. Die Röntgendiagnostik ergibt eine frische Fraktur der 5. und 7. Rippe rechts. Nach stationärer Analgesie erfolgte nach 3 Tagen die Entlassung in die ambulante Weiterbehandlung. Bei Persistenz der Beschwerden stellt sich der Patient 5 Wochen nach dem Unfall erneut bei einem chirurgischen Facharzt vor. Hier wird in der erstmalig nach dem Unfall durchgeführten Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule eine Keilwirbelbildung feststellt. Die anschließende MRT-Untersuchung ergibt den Nachweis von Veränderungen von BWK10, 12 sowie LWK1 und 3, wobei die Differenzierung zwischen einer Fraktur im Rahmen des Unfalls und der nun gleichzeitig diagnostizierten Scheuermann-Erkrankung nicht mehr eindeutig möglich ist.
Der Patient wirft den behandelnden Ärzten vor, die initiale Bildgebung der Wirbelsäule versäumt zu haben, was zu erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität mit prolongierter Schmerzsymptomatik geführt habe.
Das Gutachten ergibt eine mögliche Verschleierung der Wirbelsäulenverletzung durch die begleitenden Rippenfrakturen sowie die applizierten Schmerzmittel. Jedoch hätte auch eine frühere Abklärung der Wirbelsäule mittels apparativer Diagnostik keine Änderung des letztlich erfolgten konservativen Therapieschemas der stabilen Wirbelkörperimpressionen nach sich gezogen.
Die Entscheidung der Schlichtungsstelle weicht insofern von dem Gutachten ab, als dass eine bildgebende Abklärung aufgrund des Unfallmechanismus sofort hätte erfolgen sollen, wobei kein bleibender Gesundheitsschaden durch die unterlassene Durchführung der Bildgebung entstanden sei. Eine frühzeitige Korsettbehandlung hätte jedoch den Behandlungszeitraum insgesamt verkürzen können.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat American College of Surgeons, Committee on Trauma (2012) ATLS, advanced trauma life support for doctors: student course manual. American college of surgeons. ATLS ® Student Manual 9th Edition American College of Surgeons, Committee on Trauma (2012) ATLS, advanced trauma life support for doctors: student course manual. American college of surgeons. ATLS ® Student Manual 9th Edition
2.
Zurück zum Zitat Biffl WL, Harrington DT, Cioffi WG (2003) Implementation of a tertiary trauma survey decreases missed injuries. J Trauma 54(1):38–44 CrossRefPubMed Biffl WL, Harrington DT, Cioffi WG (2003) Implementation of a tertiary trauma survey decreases missed injuries. J Trauma 54(1):38–44 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Cheung TC, Tank Y, Breederveld RS et al (2013) Diagnostic accuracy and reproducibility of the Ottawa Knee Rule vs the Pittsburgh Decision Rule. Am J Emerg Med 31(4):641–645 CrossRefPubMed Cheung TC, Tank Y, Breederveld RS et al (2013) Diagnostic accuracy and reproducibility of the Ottawa Knee Rule vs the Pittsburgh Decision Rule. Am J Emerg Med 31(4):641–645 CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Enderson BL, Reath DB, Meadors J et al (1990) The tertiary trauma survey: a prospective study of missed injury. J Trauma 30(6):666–670 CrossRefPubMed Enderson BL, Reath DB, Meadors J et al (1990) The tertiary trauma survey: a prospective study of missed injury. J Trauma 30(6):666–670 CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Frankel HL, Rozycki GS, Ochsner MG et al (1994) Indications for obtaining surveillance thoracic and lumbar spine radiographs. J Trauma 37(4) 673–676 CrossRefPubMed Frankel HL, Rozycki GS, Ochsner MG et al (1994) Indications for obtaining surveillance thoracic and lumbar spine radiographs. J Trauma 37(4) 673–676 CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Hoffman JR, Wolfson AB, Todd K et al (1998) Selective cervical spine radiography in blunt trauma: methodology of the National Emergency X-Radiography Utilization Study (NEXUS). Ann Emerg Med 32(4):461–469 CrossRefPubMed Hoffman JR, Wolfson AB, Todd K et al (1998) Selective cervical spine radiography in blunt trauma: methodology of the National Emergency X-Radiography Utilization Study (NEXUS). Ann Emerg Med 32(4):461–469 CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Keijzers GB, Giannakopoulos GF, Del Mar C et al (2012) The effect of tertiary surveys on missed injuries in trauma: a systematic review. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 20:77 PubMedCentralCrossRefPubMed Keijzers GB, Giannakopoulos GF, Del Mar C et al (2012) The effect of tertiary surveys on missed injuries in trauma: a systematic review. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 20:77 PubMedCentralCrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Leidel BA, Kanz KG, Mutschler W (2005) Evidenzbasiertes diagnostisches Vorgehen bei Verdacht auf stumpfes HWS-Trauma. Unfallchirurg 108(11):905–919 CrossRefPubMed Leidel BA, Kanz KG, Mutschler W (2005) Evidenzbasiertes diagnostisches Vorgehen bei Verdacht auf stumpfes HWS-Trauma. Unfallchirurg 108(11):905–919 CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Leidel BA, Lindner T, Wolf S et al (2015) Leichtes Schädel-Hirn-Trauma bei Kindern und Erwachsenen. Notfall + Rettungsmedizin 18(1):53–70 CrossRef Leidel BA, Lindner T, Wolf S et al (2015) Leichtes Schädel-Hirn-Trauma bei Kindern und Erwachsenen. Notfall + Rettungsmedizin 18(1):53–70 CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Rodriguez RM, Anglin D, Langdorf MI, Baumann BM, Hendey GW, Bradley RN, Mower WR (2013) NEXUS chest: validation of a decision instrument for selective chest imaging in blunt trauma. JAMA Surg 148(10):940–946 CrossRefPubMed Rodriguez RM, Anglin D, Langdorf MI, Baumann BM, Hendey GW, Bradley RN, Mower WR (2013) NEXUS chest: validation of a decision instrument for selective chest imaging in blunt trauma. JAMA Surg 148(10):940–946 CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Stiell IG, Wells GA, Vandemheen KL et al (2001) The Canadian C-spine rule for radiography in alert and stable trauma patients. JAMA 286(15):1841–1848 CrossRefPubMed Stiell IG, Wells GA, Vandemheen KL et al (2001) The Canadian C-spine rule for radiography in alert and stable trauma patients. JAMA 286(15):1841–1848 CrossRefPubMed
15.
Zurück zum Zitat Tigges S, Pitts S, Mukundan S Jr et al (1999) External validation of the Ottawa knee rules in an urban trauma center in the United States. AJR Am J Roentgenol 172(4):1069–1071 CrossRefPubMed Tigges S, Pitts S, Mukundan S Jr et al (1999) External validation of the Ottawa knee rules in an urban trauma center in the United States. AJR Am J Roentgenol 172(4):1069–1071 CrossRefPubMed
16.
Zurück zum Zitat Zock M, Werner JC, Bogner V et al (2011) Internationale und nationale Leitlinien für die Indikation zur Bildgebung bei Verdacht auf leichtes Schädel-Hirn-Trauma. Notfall + Rettungsmedizin 14(4):275–285 CrossRef Zock M, Werner JC, Bogner V et al (2011) Internationale und nationale Leitlinien für die Indikation zur Bildgebung bei Verdacht auf leichtes Schädel-Hirn-Trauma. Notfall + Rettungsmedizin 14(4):275–285 CrossRef
Metadaten
Titel
Keine Röntgenuntersuchung der Wirbelsäule nach Sturz aus 3 m Höhe
verfasst von
Priv.-Doz. Dr. K. Holzapfel
E.C. Schubert
S. Huber-Wagner
J. Neu
Publikationsdatum
01.02.2016
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Die Unfallchirurgie / Ausgabe 2/2016
Print ISSN: 2731-7021
Elektronische ISSN: 2731-703X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00113-015-0078-8

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Der Unfallchirurg 2/2016 Zur Ausgabe

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.